LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Steuerstreit 

20.8.2012, 19:32 Uhr

Widmer-Schlumpf lehnt Nachverhandlungen mit Deutschland ab

20.8.2012, 19:32 Uhr

Trotz schwindender Chancen, dass das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im deutschen Parlament durchkommt, bleibt Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf unbeeindruckt. "Es gibt keine Nachverhandlungen", erklärte sie am Montag. Von sda

sda: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (Archiv)

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (Archiv) (Bild: sda)

Das ausgehandelte Abkommen sei eine "gute Lösung", betonte die Bundespräsidentin in der "Tagesschau" des Schweizer Fernsehens. Es sei "für uns und auch für Deutschland das Beste". Falls das Steuerabkommen in Berlin abgelehnt werde, würde man beim Status quo bleiben. "Damit müssten wir dann leben."

Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger äusserte sich gegenüber der Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens vom Montagabend pessimistisch zu den Chancen des Steuerabkommens. Sie rechne mit dessen Scheitern im deutschen Bundesrat.

Das Abkommen träte, wenn es in beiden Ländern politisch abgesegnet ist, Anfang 2013 in Kraft. Es sieht eine Abgeltungssteuer auf Vermögen von in Deutschland wohnhaften Kunden auf Schweizer Bankkonten vor, verbietet aber den Kauf gestohlener Kundendaten von Schweizer Banken durch die deutsche Steuerbehörden.

Die Gegner des Abkommens warnen davor, dass Steuersündern viele Schlupflöcher blieben, um Schwarzgeld in andere Länder zu verschieben und sich so der ebenfalls im Steuerabkommen vorgesehenen pauschalen Nachversteuerung zu entziehen.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 20.08.2012, 20:36

    Wenn ein Student in Deutschland Bafög (Stipendium) beantragt, muss er den hintersten und letzten Eurocent angeben, den er besitzt. Hat er nur ein paar Euros zuviel auf einem Konto, bekommt er keine Unterstützung.
    Dass man dann Steuerbetrügern Straffreiheit gewähren will, mittels eines solchen auf wakligen Beinen stehenden Vertrages, ist ein Hohn für alle Studenten, die sich kein Studium leisten können.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 19:32 Uhr

Widmer-Schlumpf lehnt Nachverhandlungen mit Deutschland ab

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Google-Firmenlogo

Datenschutz 

Schweizer wehren sich gegen Google-Links

Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche.Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

«Wer sagt denn, dass die EU nicht verhandeln will?»

Staatssekretär Yves Rossier spricht im Interview mit der NZZ über die Folgen des 9. Februar. Und er kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik», die in den Schweizer Zeitungen und im politischen Diskurs im Bezug auf die EU grassiere. Empfohlen von Tino Bruni.