LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Botschafterkonferenz 2012 

20.8.2012, 17:22 Uhr

Burkhalter will Diplomaten auf nächstes Jahrzehnt vorbereiten

20.8.2012, 17:22 Uhr

Die diesjährige Botschafterkonferenz steht unter dem Motto "Die Schweiz in der Welt - Vision 2022: ein Jahrzehnt gestalten". In seiner Eröffnungsrede hat der Chef der Schweizer Diplomaten, Bundesrat Didier Burkhalter, seine Visionen der Schweizer Aussenpolitik im nächsten Jahrzehnt skizziert. Von sda

sda: Burkhalter sieht Schweizer Aussenpolitik vor grossen Herausforderungen (Archiv)

Burkhalter sieht Schweizer Aussenpolitik vor grossen Herausforderungen (Archiv) (Bild: sda)

Fundament bleiben für den Schweizer Aussenminister "Neutralität, Universalität der Beziehungen und rechtsstaatliche Prinzipien", wie er in Bern ausführte. Doch in der Zukunft sieht er viel Wandel: "Eine beschleunigte tektonische Bewegung scheint die globale Geopolitik und die Weltwirtschaft ergriffen zu haben."

Daraus leitete er vier Schwerpunkte für die Schweizer Aussenpolitik ab: Pflege und Ausbau der Beziehungen zu den Nachbarländern, Fortsetzung und Erneuerung des bilateralen Wegs mit der EU, Förderung der Stabilität in der Welt durch Entwicklungszusammenarbeit sowie Ausbau der gezielten Partnerschaften, vor allem mit den aufstrebenden Schwellenländern und in der multilateralen Zusammenarbeit.

Die Schweiz müsse sich auch künftig solidarisch zeigen und einen Teil der Verantwortung für die Zukunft des Planten tragen, erklärte der Vorsteher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) weiter. Dabei müsse die Schweiz als kleines Land immer einen Schritt voraus sein: "Die Schweiz hat keine andere Wahl als hervorragend zu sein", schrieb er den Diplomaten ins Stammbuch.

230 Geladene

Die Botschafter und Aussennetzkonferenz 2012 dauert bis am Mittwoch. Nach EDA-Angaben sind 230 Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz im Ausland angemeldet.

Die jährlich stattfindende Konferenz gibt den Botschafterinnen und Botschaftern, Generalkonsuln sowie den Chefs der Kooperationsbüros der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) die Möglichkeit, sich über wichtige Themen der Aussenpolitik auszutauschen und sich aufzudatieren.

Burkhalter hat das EDA am 1. Januar von Micheline Calmy-Rey übernommen. Es ist somit das erste Treffen der Schweizer Diplomaten und der Chefs der DEZA-Aussenstellen in der Ära Burkhalter.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 17:22 Uhr

Burkhalter will Diplomaten auf nächstes Jahrzehnt vorbereiten

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: Renato Steffen beim letzten Spiel in der Stockhornarena: Der ehemalige Thuner erzielte für den FC Basel das 1:1.

FC Basel 

Schön, und nicht schön – FCB vor Thun

Am Sonntag spielt der FC Basel auswärts gegen den FC Thun (16 Uhr). Beim Meister drehen sich die Gedanken um die Champions-League-Auslosung, um ein Testspiel während der Nationalmannschaftspause und ein kleines Problem des Trainers Urs Fischer.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

sda: Xherdan Shaqiri steht dem Schweizer Nationalteam im ersten WM-Qualifikationsspiel nicht zur Verfügung.

Fussball, WM-Quali 

Ohne Shaqiri gegen Portugal

Nicht nur Portugal muss zum Auftakt der WM-Qualifikation auf seinen Superstar verzichten. Die Schweiz tritt am Dienstag, 6. September, in Basel gegen den Europameister ohne Xherdan Shaqiri an. Dafür kommt ein Basler zum Zug. Von sda. Weiterlesen

Keystone/CHRISTOPHE PETIT TESSON: epa05407456 Spanish coach Unai Emery (L) and PSG Club owner Nasser Al-Khelaifi (R) arrive for a press conference for Emery's presentation as new head coach of Paris Saint-Germain in Paris, France, 04 July 2016. French Ligue 1 champions Paris Saint-Germain have appointed Unai Emery as new head coach to replace Laurent Blanc. EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Champions League – PSG 

Der Mann, der aus den PSG-Spielern mehr macht

Basel kennt ihn. Und er kennt Basel. Unai Emery hat sich als Trainer des FC Sevilla zweimal mit dem Schweizer Meister gemessen und später in Basel den Final der Europa League gewonnen. In der Champions League trifft er wieder auf den FCB – im Amt des Coaches von Paris Saint-Germain, zu dem er nur als zweite Wahl gekommen ist.Von Florian Haupt. Weiterlesen