LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pussy Riot 

20.8.2012, 17:02 Uhr

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster

20.8.2012, 17:02 Uhr

Mit einer waghalsigen Kletteraktion haben Aktivistinnen am Montag in Zürich für die Freilassung der drei russischen Punk-Musikerinnen demonstriert. Mit Strumpfmasken verkleidet montierten sie am Zürcher Grossmünster ein zehn Meter grosses "Free Pussy Riot"-Banner. Von sda

sda: Das Transparent und die Aktivisten am Grossmünster in Zürich

Das Transparent und die Aktivisten am Grossmünster in Zürich (Bild: sda)

Um das Transparent an den Turm hängen zu können, seilten sich einige der Aktivistinnen in Kletterausrüstung ein Stück weit am 50-Meter-Turm ab.

Nachdem das Banner entrollt war, skandierte die Aktivistengruppe auf der Aussichtsplattform "Fuck Putin" und sandte das Pussy-Riot-Stossgebet "Mutter Gottes, Jungfrau, vertreibe Putin" zum Himmel. Die Polizei schritt nicht ein. Nach einer halben Stunde montierten die Aktivistinnen das Banner selber wieder ab.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 17:02 Uhr

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/Kirsty Wigglesworth: So nahm das Unheil des Marek Suchy (rechts) vor neun Jahren seinen Anfang: Cesc Fabregas erzielt den ersten Treffer zum 7:0-Sieg des FC Arsenal gegen Slavia Prag. Im Rückspiel holte Suchys Team einen Punkt – und diesen braucht der FC Basel am Dienstag auch.

Champions League 

Wie ein Gewitter dem FC Basel helfen könnte

Nach einer 0:7-Niederlage im Hinspiel holte Marek Suchy als 19-Jähriger mit Slavia Prag ein 0:0. Die Erinnerung an 2007 gibt dem Innenverteidiger Hoffnung für Dienstag, wenn der FC Basel gegen Arsenal nicht verlieren darf.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GIAN EHRENZELLER: St. Gallen's Lucas Cueto, links, und Albian Ajeti, bejubeln dessen Treffer zum 2-1, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Sonntag, 4. Dezember 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Albian Ajeti 

Ein Abgewanderter kommt an

Mit dem Tor in letzter Sekunde des ehemaligen Basler Stürmers Albian Ajeti gewinnt der FC St. Gallen gegen den FC Sion 2:1. Der nächste Liga-Gegner des FC Basel ist seit fünf Spielen ungeschlagen – und der von Augsburg ausgeliehene Offensivmann findet endlich eine Heimat.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Eray Cümart verlängert bis 2020

Der Schweizer U19-Nationalspieler Eray Cümart und der FC Basel haben den Vertrag um drei weitere Jahre bis 2020 verlängert. Beim Schweizer Meister kam der Innenverteidiger in der laufenden Saison in zwei Cup-Spielen zum Einsatz. Empfohlen von Samuel Waldis. Weiterlesen bei fcb.ch