LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pussy Riot 

20.8.2012, 17:02 Uhr

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster

20.8.2012, 17:02 Uhr

Mit einer waghalsigen Kletteraktion haben Aktivistinnen am Montag in Zürich für die Freilassung der drei russischen Punk-Musikerinnen demonstriert. Mit Strumpfmasken verkleidet montierten sie am Zürcher Grossmünster ein zehn Meter grosses "Free Pussy Riot"-Banner. Von sda

sda: Das Transparent und die Aktivisten am Grossmünster in Zürich

Das Transparent und die Aktivisten am Grossmünster in Zürich (Bild: sda)

Um das Transparent an den Turm hängen zu können, seilten sich einige der Aktivistinnen in Kletterausrüstung ein Stück weit am 50-Meter-Turm ab.

Nachdem das Banner entrollt war, skandierte die Aktivistengruppe auf der Aussichtsplattform "Fuck Putin" und sandte das Pussy-Riot-Stossgebet "Mutter Gottes, Jungfrau, vertreibe Putin" zum Himmel. Die Polizei schritt nicht ein. Nach einer halben Stunde montierten die Aktivistinnen das Banner selber wieder ab.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 17:02 Uhr

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/ARNO BALZARINI: Das Pech der Verletzten: Zieht sich einer eine Blessur im dümmsten Moment zu, verpasst er beim Eidgenössischen den Saisonhöhepunkt.

Das Eigenössische 

Die Angst vor Verletzungen aller Art

Wer wird am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (26.–28. August) Schwingerkönig? Der Favorit, der ohne Verletzung durchkommt, denn die Verletzungsgefahr ist auch für die Besten im Sägemehl eine ständige Begleiterin. Und: Noch nie gab es vor einem Eidgenössischen derart viele Verletzte. Von sda und Samuel Waldis. Weiterlesen

sda: Guillaume Hoarau dürfte den Young Boys in Gladbach sehr fehlen

Champions League 

YB vor einer fast unmöglichen Aufgabe

Ohne Goalgetter Guillaume Hoarau und mit einem 1:3-Handicap reisen die Young Boys zum Rückspiel der Champions-League-Playoffs zu Borussia Mönchengladbach. Mindestens drei Tore brauchen sie zur Wende. Von sda. Weiterlesen

Imago: Bildnummer: 05267050 Datum: 18.12.2009 Copyright: imago/PanoramiCTroph�e der Champions League und die Lost�pfe f�r die Auslosung - EdLEMAISTRE - PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITA; Fussball Herren Auslosung EC 1 Champions League Nyon Objekte kbdig xsp 2009 qu

FC Basel 

Topf zwei rückt für Basel in weite Ferne

Am ersten Tag der letzten Qualifikationsrunde zur Champions-League-Gruppenphase eliminiert der FC Porto die AS Roma. Deswegen wird der FC Basel aller Wahrscheinlichkeit nach im Topf drei sein, wenn am Donnerstag die Gruppen ausgelost werden. Einzige Hoffnung auf Topf zwei ist, dass sich Steaua Bukarest nach der 0:5-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Manchester City doch noch qualifiziert.Von Samuel Waldis. Weiterlesen