LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zweitwohnungs-Initiative 

21.8.2012, 11:58 Uhr

Verlierer gewinnen weitere Runde

21.8.2012, 11:58 Uhr

Eine knappe Mehrheit des Bundesrates will die Zweitwohnungs-Verfügung erst ab 1. Januar in Kraft setzen. Und Hoteliers erhalten neue Schlupflöcher. Von Niklaus Ramseyer

sda: Die Zweitwohnungsinitiative wurde viel diskutiert, der Abstimmungsausgang ist noch offen (Archiv)

Die Zweitwohnungsinitiative wurde viel diskutiert, der Abstimmungsausgang ist noch offen (Archiv) (Bild: sda)

Das massive Lobbying der Verlierer vom 11. März zeigt Wirkung: Eine knappe, bürgerliche Mehrheit im Bundesrat will nun jene Zweitwohnungs-Verordnung doch erst auf 1. Januar 2013 in Kraft setzen, welche die Initiative «Schluss mit uferlosem Zweitwohnungsbau» konkretisieren soll.

Die zuständige Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) hatte am letzten Mittwoch noch rasch Klarheit schaffen und die Verordnung schon per 1. September beschliessen wollen. Sie hatte offenbar zu wenig berücksichtigt, dass auch im Bundesrat mehrheitlich Verlierer sitzen, die das erfolgreiche Volksbegehren vom 11. März bekämpft hatten. Darum wurde der Entscheid vertagt.

Neue Zweit-Residenzen in alten Hotels

Inzwischen ist Leuthard klar geworden, dass nur die beiden SP-Leute Simonetta Sommaruga und Alain Berset ihr in der Landesregierung helfen würden, den Volksentscheid rasch umzusetzen. Ueli Maurer (SVP), Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) sowie Didier Burkhalter (FDP) und der ebenfalls freisinnige Wirtschaftsminister Johann Niklaus Schneider-Ammann stützen hingegen die Verzögerungs-Taktik der am 11. März unterlegenen Bauwirtschaft und der Politiker aus den Berggebieten.

Auf Wunsch der Hoteliers soll zudem in der Verordnung festgehalten werden, dass nicht nur die «Umnutzung» bestehender privater Erst-Wohnungen in Zweitwohnungen weiterhin erlaubt sein soll. Sondern auch der Umbau ganzer Hotelbauten in Zweitresidenzen. Das hatte Schneider-Ammann am letzten Mittwoch beantragt.

Woher der Vorschlag kam, zeigte ein Interview mit dem Präsidenten der Hoteliers Guglielmo Brentel am letzten Samstag im «Tages-Anzeiger». Das Hotelsterben gehe weiter, klagte Brentel da. Jährlich würden «schweizweit rund 100 Hotels geschlosssen».

Brentel sieht die Annahme der Zweitwohnungsinitiative als «Chance». Aber nur dann, «wenn weiter Ferienwohnungen in bestehende Häuser eingebaut werden dürfen». Dadurch werde ja nicht zusätzlich Land überbaut, argumentieren Schneider-Ammanns Funktionäre, die den Wunsch der Hoteliers bundesratsgerecht aufbereiten mussten. 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Abstimmungen & Wahlen, Raumplanung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bundesrat packt heisses Eisen an Weiterlesen

Bundesrätliche Signale Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 11:58 Uhr

Verlierer gewinnen weitere Runde

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

Reuters/ARND WIEGMANN: Versprüht so etwas wie Zuversicht vor dem Duell mit dem grossen Real Madrid: FCB-Trainer Paulo Sousa.

Fussball, FC Basel 

Sousa will die Gelegenheit beim Schopf packen

Zehn Wochen nach der 1:5-Abfuhr im Bernabeu will es Paulo Sousa mit Real Madrid noch einmal aufnehmen. Seine Mannschaft sei an einem «anderen Punkt», sagt der FCB-Trainer. Vor allem hat sie im letzten Heimspiel 2014, dem Highlight des Jahres, nichts zu verlieren.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Michael Weber/Freshfocus: Rekordsiege, Rekordumsätze, Rekordprojekte – die Trophäenvitrine von Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu.

Fussball, Champions League 

Real Madrid: Auf der Spur des eigenen Mythos

Die Königlichen haben in der Champions-League-Sammlung des FC Basel noch gefehlt. Als derzeit aufregendster Club des Fussball-Planeten macht Real Madrid am Mittwoch der Stadt seine Aufwartung.Von Florian Haupt. Weiterlesen