LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lebensmittel 

21.8.2012, 21:12 Uhr

Jeder zweite Cervelat weist zu viele Keime auf

21.8.2012, 21:12 Uhr

Die Schweizer Nationalwurst, der Cervelat, hat ein Hygieneproblem: Fast die Hälfte der Würste enthielt deutlich mehr Keime als erlaubt, wie ein Test der SF-Konsumentensendung «Kassensturz» zeigte. Sogar Fäkalbakterien fand das Labor. Ein Grossverteiler hat erste Massnahmen ergriffen. Von sda

sda: Zu viele Keime: Cervelats auf dem Grill (Symbolbild)

Zu viele Keime: Cervelats auf dem Grill (Symbolbild) (Bild: sda)

Untersucht hat das Kantonslabor des Kantons Bern 36 Cervelats, die in zehn Kantonen, sowohl bei kleinen und grossen Metzgereien als auch bei Grossverteilern eingekauft wurden.

Das Ergebnis ist vernichtend: 15 Produkte enthielten Keime, wobei der gesetzliche Toleranzwert teilweise 20 bis 40 Mal überschritten wurde, wie das Schweizer Fernsehen SF am Dienstag mitteilte. In einem Cervelat fand das Labor sogar mehr als 140 Mal mehr Keime als gesetzlich zulässig.

Ausgerechnet die Grossen

Laut Otmar Deflorin, Verbandspräsident der Schweizer Kantonschemiker, ist die Keimbelastung zwar noch nicht gesundheitsgefährdend. Sie sei jedoch ein Indiz, dass hygienisch nicht einwandfrei gearbeitet werde, sagte Deflorin gegenüber «Kassensturz».

Die Würste mit der höchsten Keimbelastung fanden sich ausschliesslich bei Grossverteilern. Zwei Produkte von Coop, je ein Cervelat von Aldi und Volg galten als verdorben. Eine Wurst von Manor enthielt als einziges Produkt Fäkalbakterien.

Die meisten Hersteller können sich die Testresultate nicht erklären: Eigene Analysen zeigten kein Problem. Produktionsabläufe würden trotzdem nochmals überprüft, schrieben einige Hersteller an «Kassensturz». Coop arbeite mit Hochdruck daran, eventuelle Schwachstellen zu eruieren und habe mit sofortiger Wirkung die Haltbarkeitsfrist verkürzt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ernährung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Cervelat hat Krise überwunden Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Dieter Meier1

    am 22.08.2012, 08:27

    Dann gibt es jetzt bestimmt überall günstige Cervelats...
    Doch wer will die jetzt noch? :-)

  2. Maya Eldorado

    am 22.08.2012, 08:57

    Machen Sie sich keine Sorgen. Unsere Toleranzwerte sind so tief, dass da noch lange nichts passiert! Weil es Wurst ist, einfach sofort zuhause kühl lagern und schnell brauchen.
    Bei anderen Produkten (über Fleisch habe ich keine Erfahrung, da ich keines esse) schaue ich eigentlich gar nie auf das Verfalldatum. Ich achte nur auf Aussehen und Geschmack.
    Bei Fleischwaren muss mein einfach besser aufpassen, weil sie, wenn Sie wirklich verdorben sind ausserordentlich heftige Reaktionen im Körper... mehrMachen Sie sich keine Sorgen. Unsere Toleranzwerte sind so tief, dass da noch lange nichts passiert! Weil es Wurst ist, einfach sofort zuhause kühl lagern und schnell brauchen.
    Bei anderen Produkten (über Fleisch habe ich keine Erfahrung, da ich keines esse) schaue ich eigentlich gar nie auf das Verfalldatum. Ich achte nur auf Aussehen und Geschmack.
    Bei Fleischwaren muss mein einfach besser aufpassen, weil sie, wenn Sie wirklich verdorben sind ausserordentlich heftige Reaktionen im Körper bewirken.

  3. Venanz Nobel

    am 22.08.2012, 09:12

    Ich möchte lieber nicht wissen, wie viele der Cervelat-Patrioten bei solchen unzweifelhaften Laborergebnissen aus nur einer türkischen Metzgerei die sofortige Schliessung aller ausländischen Lebensmittelläden verlangen würden!

  4. Verifiziert

    Oliver Wolf

    am 22.08.2012, 10:30

    Ich finde die Sendung „Kassensturz“ super und ich finde es gut, wenn man kleinen und grossen Metzgereien sowie Grossverteilern auf die Hände schaut nur frage ich mich, müssen wir wirklich schrubben und scheuern, bis alles schön sauber und keimfrei ist?

    Unsere Wohnung, unsere Körper, unsere Lebensmittel, bloss keinen Erreger aufschnappen! Gestern im Tram, der Knirps auf dem Sitz gegenüber schleckt wie in Zeitlupe die verschmierte Fensterscheibe ab während die elegante Dame neben mir gerade... mehrIch finde die Sendung „Kassensturz“ super und ich finde es gut, wenn man kleinen und grossen Metzgereien sowie Grossverteilern auf die Hände schaut nur frage ich mich, müssen wir wirklich schrubben und scheuern, bis alles schön sauber und keimfrei ist?

    Unsere Wohnung, unsere Körper, unsere Lebensmittel, bloss keinen Erreger aufschnappen! Gestern im Tram, der Knirps auf dem Sitz gegenüber schleckt wie in Zeitlupe die verschmierte Fensterscheibe ab während die elegante Dame neben mir gerade Waschgel und danach Desinfektionscreme auf die Hände schmiert, nachdem sie angewidert den Türknopf betätigt hatte. Ob der Kleine seiner in die Zeitung vertieften und daher nichts bemerkenden Mutter mit Brechdurchfall eine schlaflose Nacht bescheren wird? Ich stelle es mir vor, glaub aber nicht wirklich daran!

    Ich habe gelesen, dass ein Forscherteam aus Marburg herausgefunden hat, dass Kinder, die auf dem Bauernhof aufwachsen, gesünder leben als Stadtkinder. Ihr Immunsystem ist abgehärteter, da es ständig mit Keimen in Berührung kommt. Eine amerikanische Studie hat zudem die Verbindung zwischen geschlechtsspezifischer Erziehung und Gesundheit nahe gelegt. Während Männer in ihrer Kindheit öfter draussen im Dreck toben durften, leiden Frauen deutlich häufiger an Allergien und Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose (doppelt so oft) und Rheuma (drei Mal so oft).
    Ist ja eigentlich dasselbe mit meinem Heuschnupfen. Da hat mir mein Arzt die Allergene, auf die ich eben allergisch war, in regelmässigen Abständen unter die Haut gespritzt. Somit sollte sich das Immunsystem an das Allergen gewöhnen und die Bildung von Antikörpern regulieren.

    Daher wie schon gesagt, ausgezeichnet, wenn man auf die Sauberkeit achtet und diese kontrolliert aber ganz auf eine Cervelat oder besser einen Klöpfer verzichte ich nicht, mein Immunsystem muss sich schliesslich an die Keime gewöhnen!

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 21:12 Uhr

Jeder zweite Cervelat weist zu viele Keime auf

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Die 28-Tage-Frist ist längst abgelaufen. Ab 14. Dezember fährt die Tramlinie 8 bis nach Weil am Rhein, und auch auf anderen Linien des TNW gibt es Änderungen.
11

Neuer Fahrplan 

TNW wird teurer und baut Angebot aus

Ab 14. Dezember werden die Fahrgäste auf dem Netz des Tarifverbundes Nordwestschweiz Preisaufschläge zu verkraften haben. Auf der anderen Seite können sie von neuem Rollmaterial und gewissen Fahrplanverbesserungen profitieren.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen11 Kommentare

:

Linkempfehlung 

Geht das Klybeckareal an den Kanton?

Im Kleinbasel könnte ein neues Quartier entstehen, berichtet die BZ: Bestätigen wollten es die Beteiligten nicht, aber vieles deute darauf hin, dass der Kanton die Areale von Ciba und BASF im Klybeck kaufen kann. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zum Artikel