LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Durness Sizilien 

20.8.2012, 05:54 Uhr

Schluss und danke, 20. August 2012

20.8.2012, 05:54 Uhr

Eine letzte Nacht in Sizilien, und das Velo ist weg. Ein paar Karten an Leute von unterwegs und eine Nachtreise im Zug nach Basel. Und allen, die Interesse gezeigt haben, herzlichen Dank! Von

Urs Buess: Seltsame Puppen – es sind Heiligenfiguren – grüssen auf dem Domplatz von Messina zum Abschied.

Seltsame Puppen – es sind Heiligenfiguren – grüssen auf dem Domplatz von Messina zum Abschied. (Bild: Urs Buess)

So. Das war dann meine letzte Nacht als Wanderer respektive Velofahrer von Durness hoch oben in Schottland nach Messina in Sizilien. Es sollte noch eine weitere im Nachtzug nach Basel folgen, bis dann alles ganz zu Ende sein würde.

Ich habe die Bar von gestern Abend aufgesucht und hätte mich nicht gewundert, wenn das Velo, das mich die letzten paar hundert Kilometer getragen hat, noch an der Wand vis-à-vis gestanden hätte. Aber es war weg. Irgendwer hat es mitgenommen. Zu gern hätte ich doch gesehen, wer es war.


Durness - Messina: eine Reise durch Europa auf einer größeren Karte anzeigen 

Ich vertrieb mir die Zeit mit Kartenschreiben an Leute, die ich unterwegs getroffen hatte und denen ich versprochen hatte, an sie zu denken, wenn ich in Sizilien angelangt sei. An Barry und Colin etwa, die beiden Wanderer in Schottland,  dann an Jacky in King´s Somborne, an die Wirtin in Chinon, an jene in Vermol, die  mir ins Gewissen geredet hatte, dann an den jungen Vater im Rifugio von Savogno und schliesslich an die Bäuerin in Bevagna.

Ich sass später wie benommen im Zug, konnte gar nicht richtig realisieren, was mit mir geschah und sah irgendwann eine Strasse vorbeiziehen, auf der ich vor wenigen Tagen geradelt war.

Zwei, drei Tage brauchte ich zuhause in der WG meines Sohnes schon, um mich daran zu gewöhnen, dass die Reise nun zu Ende sei. Doch der Umzug nach Paris nahm mich bald voll in Anspruch.

In Paris habe ich an langen Winterabenden – am Anfang ist man in einer fremden Stadt ja noch nicht ständig unterwegs – meine Aufzeichnungen in eine gewisse Form gebracht, sie auch gedruckt und ein paar Freunden, vor allem denen, die mich ein Stück begleitet haben, geschickt.

Und nun, zehn Jahre später, habe ich die Möglichkeit gesehen, das Tagebuch der Reise in um zehn Jahre verspäteter Echtzeit zu veröffentlichen. Ich habe viele Reaktionen von Leuten erhalten, die mir auf dem Weg gefolgt sind. Es waren zumeist zustimmende und positive Reaktionen. Das hat mich sehr gefreut und ich möchte allen danken, die mir ein Feedback gegeben haben.

Warum ich diese Reisebeschreibung nicht als Buch veröffentlicht habe, wurde ich öfters gefragt. Na ja, zwei, drei Mal habe ich es versucht, habe sogar mit Verlegern gesprochen, fand sogar Interesse bei ihnen, aber es kam immer etwas dazwischen. Und jetzt zehn Jahre später – da könnte es vielleicht doch zu spät sein.

Auf jeden Fall herzlichen Dank an alle, die da mitgelesen haben, für das Interesse und Dank auch meine Kollegen David Bauer, Pit Sennhauser und Dani Winter, die die Google-Karte quer durch Europa so präpariert und immer wieder aktualisiert haben, dass die Leserinnen und Leser immer wussten, wo ich gerade bin.

Urs Buess

(Basel, 20. August 2002/12)



Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. dani münster

    am 20.08.2012, 09:48

    Lieber herr buess.ich bin unendlich betrübt,dass nun dieses dossier beendet ist aber gleichzeitig unendlich dankbar dankbar dafür,da ich es von beginn weg mit wonne,interesse und neugierde gelesen habe.es hat mich begleitet bei der vorbereitung meiner eigenen 5-wöchigen velotour,dann natürlich während der tour und jetzt auch im verarbeiten derselben.viele ihrer gedanken wiederspiegelten die meinen und haben mir geholfen,zum schmunzeln gebracht und hervorragend unterhalten.obschon ich von... mehrLieber herr buess.ich bin unendlich betrübt,dass nun dieses dossier beendet ist aber gleichzeitig unendlich dankbar dankbar dafür,da ich es von beginn weg mit wonne,interesse und neugierde gelesen habe.es hat mich begleitet bei der vorbereitung meiner eigenen 5-wöchigen velotour,dann natürlich während der tour und jetzt auch im verarbeiten derselben.viele ihrer gedanken wiederspiegelten die meinen und haben mir geholfen,zum schmunzeln gebracht und hervorragend unterhalten.obschon ich von meinen eigenen erlebnissen überwältigt war,haben mich ihre schilderungen in den bann gezogen.vielen dank für dieses einzigartige dossier wie auch für die hervorragend umgesetzt zeitung die uns viel freude bereitet.dani münster.

  2. Marianne Känzig

    am 20.08.2012, 10:13

    Wäre es ein Buch geworden oder wenn es vielleicht doch einmal eines wird (es ist nie zu spät für ein Buch), dann wäre es für mich eines von diesen Wenigen, bei welchem mir Bange wird, wenn die offenen Seiten unüberbrückbar abnehmen. Ich würde es wohl zwischendurch ruhen lassen, damit es nicht zu Ende gehen kann.
    Nun habe ich aber den Schluss doch gelesen und ich darf sagen: Ein beruhigendes Ende, das mich aus der Geschichte wieder sanft hinausführt.
    Mit grossem Staunen und mit einiger... mehrWäre es ein Buch geworden oder wenn es vielleicht doch einmal eines wird (es ist nie zu spät für ein Buch), dann wäre es für mich eines von diesen Wenigen, bei welchem mir Bange wird, wenn die offenen Seiten unüberbrückbar abnehmen. Ich würde es wohl zwischendurch ruhen lassen, damit es nicht zu Ende gehen kann.
    Nun habe ich aber den Schluss doch gelesen und ich darf sagen: Ein beruhigendes Ende, das mich aus der Geschichte wieder sanft hinausführt.
    Mit grossem Staunen und mit einiger Bewunderung für den Autor als Schreiber und als Wanderer, blicke ich zurück.
    Danke Urs Buess! Das war schön.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 05:54 Uhr

Schluss und danke, 20. August 2012

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell

Nils Fisch/Collage: Geht die Siegesserie weiter? Der FC Basel empfängt in der 5. Runde der Super League den FC St. Gallen.

Fussball, Super League 

LiVE: FC Basel–FC St. Gallen (20.30 Uhr)

Es geht kaum mehr um Fussball, wenn der FC Basel heute Abend im St.-Jakob-Park in der letzten Runde auf den FC St. Gallen trifft. Es geht in allererster Linie um die Verabschiedung des Basler Captains Marco Streller. Für dieses spezielle Spiel laden wir Sie unter dem Hashtag #rotblaulive zum Mitdiskutieren ein.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen

SI: Sepp Blatter verfolgt im Hallenstadion die Auszählung der Wahl

FIFA-Präsidentenwahl 

Sepp Blatter bleibt Präsident

Eine richtige Überraschung ist es nicht: Sepp Blatter erreichte die nötige Zweidrittelmehrheit im ersten Wahlgang zwar nicht. Nach dem Verzicht des Gegenkandidaten Prinz ali bin al-Hussein kann er seine fünfte Amtszeit dennoch antreten. Von SI. Weiterlesen

Doris Flubacher: Marco Streller und die Tageswoche auf der Pfalz: Video-Anfänger Christoph Kieslich, Fotograf Alexander Preobrajenski und Blitzableiter Samuel Waldis (von links).

Marco Streller 

«Danke, liebe Leute!»

Der Captain geht von Bord: Heute wird Marco Streller offiziell vom FC Basel verabschiedet. In einer kleinen Video-Botschaft bedankt sich Streller bei den Fans für die Unterstützung, auch für jene, die sie ihn in schwereren Zeiten von den Rängen haben spüren lassen.Von Christoph Kieslich und Jonas Grieder. Weiterlesen