LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Digital 

Nils Fisch: Eine Lieferung wie eine Uber-Taxifahrt: Beim US-Start-up Instacart liefern Privatpersonen die Online-Bestellung.

Der Einkauf kommt zum Kunden

Der Lieferservice Instacart schickt Privatpersonen im Supermarkt einkaufen und die Waren zu Bestellern liefern. Das Start-up-Unternehmen hat bei einer Finanzierungsrunde 220 Millionen Dollar eingespielt – und gilt als richtungsweisend für eine Zukunft, in der immer mehr Waren direkt nach Hause geliefert werden. Von Adrian Lobe

Nierentransplantation 

Getty Images: Hohe Kosten, grosser Zeitaufwand: Während einer Nierenersatz-Therapie muss sich der Alltag voll und ganz an der Behandlung ausrichten.

Drei Jahre an der Maschine

Über 1400 Nierenkranke warten derzeit in der Schweiz auf ein neues Organ, und die Zahl steigt jährlich. Für Claudia Gerber hatte das Warten im vergangenen Herbst ein Ende. Von Simon John

Themen

Im Fokus:
Essen in Basel
:

Essen und Trinken wird in diesem Dossier grossgeschrieben. Sie finden Beizenkritiken, Neu-Eröffnungen, Gastro-Tipps und alles, was der Mensch sonst noch so über die «Wirtschaft» wissen muss. Weiterlesen

Linkempfehlung 

: Das Objekt der Verwirrung

Streit um ein Kleid

Seit Donnerstagnacht debattieren die Internetnutzer, um was für ein Kleid es sich hier handelt: um ein weiss-goldenes oder ein schwarz-blaues? Sogar das Promi-Pärchen “Kimye” (Kim Kardashian und Kanye West) ist über die Frage entzweit, sie sieht weiss und gold, er dagegen schwarz und blau. Hier gibt's eine wissenschaftliche Erklärung.  Empfohlen von Danielle Bürgin Weiterlesen auf sueddeutsche.de

3

Banken 

Nils Fisch: Künftig sollen Algorithmen über die Kreditwürdigkeit entscheiden – das birgt erhebliche Gefahren.

Sie wollen Geld? Sorry, der Computer sagt Nein

Wer um einen Kredit ersucht, muss zuerst seine Bonität überprüfen lassen. Bis anhin wird dies von Menschen gemacht – doch bald schon könnten Computerprogramme diese Aufgabe übernehmen. «Die schöne neue Welt» lässt grüssen. Von Adrian Lobe 3 Kommentare

Spielsachen 

sda: «Hier ist alles super!»: Lego-Chef Jørgen Vig Knudstorp freut sich

Hollywood verhilft Lego zu Rekordgewinn

Der dänische Spielzeugriese Lego hat mit seinen Bauklötzen einen Rekordgewinn angehäuft – nicht zuletzt dank der Werbung durch den Kino-Hit «The Lego Movie». Von sda