LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pussy Riot 

22.8.2012, 14:40 Uhr

«Wladimir Pussy»: Kreative kritisieren Putin

22.8.2012, 14:40 Uhr

Auf das Urteil gegen die drei Punk-Aktivistinnen von Pussy Riot folgt das Urteil der Kreativen gegen Wladimir Putin: Der russische Präsident wird in Karikaturen und Collagen verhöhnt und verspottet. Er habe den starken Mann markieren wollen – und sich dabei wie eine ängstliche «Pussy» verhalten. Von

Weil sie im Februar 2012 in der Christ-Erlöser-Kathedrale den Altar stürmten und ein Punk-Gebet gegen die Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche sowie gegen Präsident Wladimir Putin vortrugen, wurden drei Rrrrriot-Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot zu zwei Jahren Haft verurteilt. Dieses Verdikt des Gerichts löst seit Urteilsverkündung weltweit einen Sturm der Entrüstung aus – und einen kreativen Tsunami, der derzeit alle sozialen Netzwerke überschwemmt.

Dass Madonna an ihrem Konzert in Zürich die Verurteilung von Pussy Riot kritisierte, mag Putin noch egal sein. Viel stärker schmerzen dürften ihn die Stachel, die derzeit auf allen möglichen Blogs, Netzwerken und Webseiten gesetzt werden: Mit Cartoons und Collagen ziehen Menschen über den russischen Präsidenten her (obschon dieser – zumindest gegenüber den Medien – für eine milde Strafe plädierte).

Putin, der Judoka, als feiger Schwächling

Die Motive variieren, die Haltung ist aber den meisten Karikaturen gemein: Putin, der vermeintlich starke Mann, der Judoka mit schwarzem Gurt, reagiert auf Kritik so wehleidig wie ein kleines Mädchen. Die öffentliche Meinung scheint gemacht: Statt über der Sache zu stehen, wussten er und seine Justiz sich gegenüber den drei Punkmusikerinnen nur mit einem Schauprozess zu helfen. Damit die Kirche wieder im Dorf bleibt, quasi. 

Doch global betrachtet ging der Schuss hinten raus: Pussy Riot haben durch den Gerichtsfall eine weitaus grössere Öffentlichkeit erreicht als mit ihrer kurzen Aktion im Februar. Putin erntet dafür Häme und Kritik. Wurde das Ziel erreicht und die aufmüpfigen Frauen mundtot gemacht? Diese Frage stellt sich die Schweizer Autorin und Filmemacherin Güzin Kar auf Facebook. Und kommt zum Schluss: «Aber Moment mal. Pussy Riot besteht aus mehr als 10 Frauen. Drei von ihnen wurden verurteilt. Wir freuen uns, von den anderen sieben zu hören!»

Bis es soweit ist, sorgen kreative Grafiker und Zeichner dafür, dass die Sympathien für Pussy Riot und die Antipathie gegenüber Putin von Tag zu Tag grösser wird. Hier einige Beispiele, die wir aus den sozialen Netzwerken herausgefischt haben.

PS: Fehlt ein lustiger Netzfang, den Sie gesehen haben? Gerne dürfen Sie uns Bilder weiterleiten – wir freuen uns, diese Galerie zu erweitern.


Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Russland, Wladimir Putin, Justiz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Können sie Putin stürzen? Weiterlesen

Russische Polizei ermittelt gegen weitere Pussy Riot-Mitglieder Weiterlesen

Pussy-Riot-Musikerinnen wollen Putin nicht um Gnade bitten Weiterlesen

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.8.2012, 14:40 Uhr

«Wladimir Pussy»: Kreative kritisieren Putin

Text

Text:

  • 03.09.2015 um 11:51
    «Der Streit mit der EU ist ein Zeichen unserer engen Bindung»

    Der Basler Uni-Professor Walter Leimgruber beschäftigt sich mit Fragen zu unserer Identität wie auch mit Schweizer Phantomschmerzen. Er erläutert die Resultate der Volksbefragung «Point de Suisse» und führt uns vor Augen, inwiefern sich die Schweiz in ihrer Entwicklung selber blockiert.

  • 02.09.2015 um 16:35
    Eine Ausstellung erforscht, wie wir Schweizer ticken

    «Point de Suisse» steht für eine Volksbefragung, in der auf ernsthafte wie lockere Weise unsere Befindlichkeit gegenüber der politischen und gesellschaftlichen Schweiz untersucht wird. Das Historische Museum Basel spannt durch diese Kooperation den Bogen zur gegenwärtigen Zeitgeschichte. Und lädt als Forum zu Debatten.

  • 29.08.2015 um 23:53
    Was macht einen guten Schweizer aus?

    Eine künstlerische Umfrage gibt repräsentative Einblicke in die Seele unserer Willensnation. «Point de Suisse» erörtert auf spielerische Weise das Verhältnis zur EU, der Migrationspolitik oder dem Röstigraben.

  • 27.08.2015 um 13:38
    Zum Artikel: Iggy der Unverwüstliche beehrt Basel

    Danke für den Hinweis, Sie haben natürlich recht! Ich habe die Reihenfolge verwechselt, Iggy räumte das Feld für Fauve, spielte aber nach den Drop Kick Murphys. Es gibt übrigens auch günstigere Tickets, für 90 Franken.

  • 01.07.2015 um 15:49
    Zum Artikel: Der RFV auf dem heissen Stuhl

    Danke für den Hinweis. Ist korrigiert!

  • 09.03.2015 um 21:40
    Zum Artikel: Stiche ins Herz – das war der BScene-Freitag

    Hallo Kevin Guida Ich kenne Sie nicht, aber mir scheint, Sie haben da etwas missverstanden. Ein Festivalrundgang ist zwingend subjektiv, ich kann mich nicht vierteilen. Sie schreiben: «Sollten wir einen subjektiven Kommentar brauchen, würden wir ja s...

Aktuell

Verein Skatepark Sissach: Sandro Meier beim Skaten in Sissach: Statt irgendwo auf Plätzen sollen sich die Skateboarder in einem neuen Skatepark sammeln.

Trendsport 

Lebenshauch für die Skaterszene auf dem Land

Sandro Meier hat seine verlorene Liebe zum Skaten wiederentdeckt. Nun will er die Szene im Baselbiet aus dem Reich der Toten holen – mit einem Skatepark, ausgerechnet im Oberbaselbiet. Das Wichtigste hätte er bereits: einen Platz. Doch die Hürden sind hoch.Von Lucas Huber. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Die städtische Linke will im konservativ-ländlichen Stöckli bleiben: Ständerätin Anita Fetz.

Wahlen 2015 

«Diese Fetz ist ‹gopffriedli› eine Linke!»

Anita Fetz will sich ein viertes Mal als Basler Ständerätin wählen lassen. Als «Polit-Dinosaurier» lässt sie sich aber nicht gerne bezeichnen. Und sie glaubt, dass das urbane Basel in der ländlich dominierten kleinen Kammer von ihrer Erfahrung und Hartnäckigkeit profitieren kann.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen