LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pussy Riot 

22.8.2012, 14:40 Uhr

«Wladimir Pussy»: Kreative kritisieren Putin

22.8.2012, 14:40 Uhr

Auf das Urteil gegen die drei Punk-Aktivistinnen von Pussy Riot folgt das Urteil der Kreativen gegen Wladimir Putin: Der russische Präsident wird in Karikaturen und Collagen verhöhnt und verspottet. Er habe den starken Mann markieren wollen – und sich dabei wie eine ängstliche «Pussy» verhalten. Von

Weil sie im Februar 2012 in der Christ-Erlöser-Kathedrale den Altar stürmten und ein Punk-Gebet gegen die Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche sowie gegen Präsident Wladimir Putin vortrugen, wurden drei Rrrrriot-Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot zu zwei Jahren Haft verurteilt. Dieses Verdikt des Gerichts löst seit Urteilsverkündung weltweit einen Sturm der Entrüstung aus – und einen kreativen Tsunami, der derzeit alle sozialen Netzwerke überschwemmt.

Dass Madonna an ihrem Konzert in Zürich die Verurteilung von Pussy Riot kritisierte, mag Putin noch egal sein. Viel stärker schmerzen dürften ihn die Stachel, die derzeit auf allen möglichen Blogs, Netzwerken und Webseiten gesetzt werden: Mit Cartoons und Collagen ziehen Menschen über den russischen Präsidenten her (obschon dieser – zumindest gegenüber den Medien – für eine milde Strafe plädierte).

Putin, der Judoka, als feiger Schwächling

Die Motive variieren, die Haltung ist aber den meisten Karikaturen gemein: Putin, der vermeintlich starke Mann, der Judoka mit schwarzem Gurt, reagiert auf Kritik so wehleidig wie ein kleines Mädchen. Die öffentliche Meinung scheint gemacht: Statt über der Sache zu stehen, wussten er und seine Justiz sich gegenüber den drei Punkmusikerinnen nur mit einem Schauprozess zu helfen. Damit die Kirche wieder im Dorf bleibt, quasi. 

Doch global betrachtet ging der Schuss hinten raus: Pussy Riot haben durch den Gerichtsfall eine weitaus grössere Öffentlichkeit erreicht als mit ihrer kurzen Aktion im Februar. Putin erntet dafür Häme und Kritik. Wurde das Ziel erreicht und die aufmüpfigen Frauen mundtot gemacht? Diese Frage stellt sich die Schweizer Autorin und Filmemacherin Güzin Kar auf Facebook. Und kommt zum Schluss: «Aber Moment mal. Pussy Riot besteht aus mehr als 10 Frauen. Drei von ihnen wurden verurteilt. Wir freuen uns, von den anderen sieben zu hören!»

Bis es soweit ist, sorgen kreative Grafiker und Zeichner dafür, dass die Sympathien für Pussy Riot und die Antipathie gegenüber Putin von Tag zu Tag grösser wird. Hier einige Beispiele, die wir aus den sozialen Netzwerken herausgefischt haben.

PS: Fehlt ein lustiger Netzfang, den Sie gesehen haben? Gerne dürfen Sie uns Bilder weiterleiten – wir freuen uns, diese Galerie zu erweitern.


Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Russland, Wladimir Putin, Justiz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Können sie Putin stürzen? Weiterlesen

Russische Polizei ermittelt gegen weitere Pussy Riot-Mitglieder Weiterlesen

Pussy-Riot-Musikerinnen wollen Putin nicht um Gnade bitten Weiterlesen

"Free Pussy Riot"-Banner am Zürcher Grossmünster Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.8.2012, 14:40 Uhr

«Wladimir Pussy»: Kreative kritisieren Putin

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 16:24
    Marc-Uwe Kling präsentiert den dritten Streich

    Marc-Uwe Kling präsentiert die «Känguru-Offenbarung», den dritten Teil seines popliterarischen Bestsellers.

  • 16.04.2014 um 11:49
    «Ich bin Diabetiker und Borderliner, da rutscht mir ab und zu was raus!»

    25 Jahre Stiller Has: Ein guter Grund, um wieder einmal die Befindlichkeit von Endo Anaconda zu erfragen. Der Sänger findet klare Worte zu Casting-Shows, Wirtschaftselite, Mindestlohn und Bundesrätin Leuthard.

  • 13.04.2014 um 15:36
    Der Mann hinter den Funk-Klassikern

    Sein Name überstrahlte alle anderen auf der Affiche des diesjährigen Basler Bluesfestivals: Allen Toussaint. Nach 50 Jahren gab er sein erstes Gastspiel auf Basler Boden. Der Altmeister aus New Orleans erzählt im Interview, wie der Hurrikan Katrina sein Hab und Gut vernichtete – und ihn auf die Bühne katapultierte.

  • 27.02.2014 um 14:44
    Verstehen Sie mich nicht falsch...
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    lieber Herr Leuthold I can hear you! Ich bin kein Pathologe und will Sie nicht desavouieren, verstehe auch Ihr Anliegen. Aber gewisse Sachen wurden schon mehrfach hier (auf dieser Website) thematisiert und auch beantwortet, namentlich die Sache mit de...

  • 27.02.2014 um 11:06
    Einige Gedanken
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    Vielleicht meldet sich der RFV zu den Fragen. Ich habe Tobit Schäfer auf Ihre Kommentare hingewiesen. Allerdings verstehe ich nicht ganz, weshalb die Öffentlichkeit wissen muss, wieviel dort jeder verdient. Ist das nicht allenfalls Vereinssache? An der...

  • 21.02.2014 um 23:54
    @ Christian Burkhardt
    Zum Artikel: Was der Olympiasong Anna Rossinelli bringt

    Lieber Herr Burkhardt, Sie machen mir (und gleich auch noch der gesamten TagesWoche) den Vorwurf, dass ich recherchiert habe, was eigentlich für die Band rausschaut bei einem solchen Engagement. Okay. In meinem Umfeld wurde ich von Bekannten gerade ebe...

Aktuell

Jean-François Taillard: Endlich geschafft! Die Cellistinnen Yolena Orea-Sanchez und Phoebe Lin hatten ihre liebe Mühe bei der Reise: Erst fehlte im Flugzeug ein eigener Sitzplatz für das Cello, dann mussten sie eine Stunde warten, ehe sie nach Grossbritannien einreisen durften.

Sinfonieorchester on tour 

Loops, Trance und Müesliriegel

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Beim ersten Konzert waren zwar auch einige Sitzreihen leer, dennoch: ein gelungener Auftakt. Notgedrungen wurde dieser mit Mineralwasser und Müesliriegel gefeiert.Von Jenny Berg. Weiterlesen

Thomas Aurin: Auftritt Kids-Chor. Ihre Aufgabe: Einen Halbgott spielen, ein Halbtier und die Suche nach Unsterblichkeit.

Kaserne Basel 

Kids aus Berlin heizen ein

Die Basler Band «The Bianca Story» und der Regisseur Daniel Pfluger haben den Gilgameschepos zur Popoper gemacht. Mit dabei: Eine Sopranistin und 14 Berliner Jugendliche, die das Haus zum Wackeln bringen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Jean-François Taillard:

Sinfonieorchester Basel on tour 

Klangvoller Arbeitsaufenthalt in England

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Unsere Mitarbeiterin Jenny Berg gehört zum 100-köpfigen Tross, der gestern in London landete. In den nächsten zehn Tagen wird sie vom Touralltag berichten. Hier ist der Auftakt.Von Jenny Berg. Weiterlesen