LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kriminalroman 

21.8.2012, 15:43 Uhr

Getrübte Beschaulichkeit

21.8.2012, 15:43 Uhr

Der Basler Autor Urs Schaub taucht mit «Der Salamander», seinem vierten Kriminalroman um Ermittler Simon Tanner, erneut ein in die ländliche Idylle, die sich mit jeder Buchseite als trügerischer erweist. Von

Yvonne Böhler / ©Limmat Verlag: Urs Schaub erzählt nicht alltägliche Alltagsgeschichten.

Urs Schaub erzählt nicht alltägliche Alltagsgeschichten. (Bild: Yvonne Böhler / ©Limmat Verlag)

Liegts am vielen Schnee, der in Urs Schaubs neuem Kriminalroman fällt, dass wir uns in diesen heissen Tagen so gern darein vertiefen? Vielleicht hat das Wetter tatsächlich ein wenig damit zu tun. Denn «Der Salamander» beginnt im Nebel, geht im Regen weiter und endet im dichten Schneetreiben – Abkühlung, die wir uns so sehnlichst wünschen. Doch auch im Winter könnte man Schaubs Buch gut in die Hand nehmen und nicht mehr weglegen. Denn die Melancholie, die diese Krimireihe umgibt, passt auch zu dunkleren Tagen.

Simon Tanner ist also wieder unterwegs, zurück von den Schären, wo er bei seiner Geliebten Solveig das letzte Jahr verbracht hat. Und gleichzeitig wie aus dem Zug stolpert der Ermittler in seinen nächsten Fall hinein: Da steht ein junger, mysteriöser Mann vor ihm, dessen Erscheinung ihn sofort gefangen nimmt.

Was folgt, ähnelt in der Struktur den drei vorangegangenen Krimis um Simon Tanner. Angesiedelt im Drei-Seen-Land atmen die Romane viel ländliche Luft und Beschaulichkeit. Hier gibt es Dorfpfarrer, Bauern und Beizen, in denen sich schlemmen lässt, was Tanner und sein Polizistenfreund Serge Michel täglich machen. Und so wundert es auch kaum, dass ausgerechnet ein Beizer sie auf die Spur eines 30 Jahre alten Falles bringt, der in vorerst geheimnisvollem Zusammenhang zum Auftauchen des jungen Mannes zu stehen scheint.

Komische Machenschaften

Die Spur führt die beiden Freunde sowie die neue Polizistin Lara Wille zu einer sektenähnlichen Gemeinschaft, die verborgen hinter Bäumen ein ganzes Dorf besiedelt. Wie auch in Tanners früheren Fällen trügt die ländliche Idylle, und manch komische Machenschaft kommt im Zuge der Ermittlungen ans Licht. Was gemächlich beginnt, steigert sich im Laufe der 357 Buchseiten stetig. Vom Seeland führt die Spur zur französischen Fremdenlegion, zu den Missionaren in Afrika und in einen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Der illegale Drogenhandel findet seinen Platz in der Geschichte und selbst etwas Science Fiction.

Was nach Übermass klingt, funktioniert erstaunlicherweise äusserst gut, was an Schaubs ruhiger Sprache liegen mag. Auch hat man sich an die Charaktere langsam gewöhnt, genau wie daran, dass erotische Eskapädchen bei Tanner wie Michel zur Tagesordnung gehören – jede Frau scheint ihnen zu erliegen, ein Detail, auf das wir verzichten könnten, das Schaub auch nicht nötig hätte. Da lesen wir lieber von den ebenso verführerisch beschriebenen Mahlzeiten, die zu jeder Beratung der Ermittler gehören wie der Nebel zum Mittelland, und lassen uns einlullen von der Atmosphäre, die zwischen Realität und Fiktion, zwischen Gegenwart und Vergangenheit schwankt. Und die uns zudeckt unter einer kühlen, abdichtenden Decke weissen Schnees.

(Bild: )

Urs Schaub, «Der Salamander», Limmat Verlag 2012. ISBN 978-3-85791-684-7.

 

 

Urs Schaub, geboren 1951, arbeitete lange als Schauspielregisseur und war Schauspieldirektor in Darmstadt und Bern. Als Dozent arbeitete er an Theaterhochschulen in Zürich, Berlin und Salzburg. 2003–2008 leitete er die Kaserne Basel, 2006–2010 war er Kritiker im «Literaturclub» des Schweizer Fernsehens. «Der Salamander» ist der vierte Roman der Serie um Ermittler Simon Tanner, nach «Tanner», «Das Gesetz des Wassers» und «Wintertauber Tod».

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Und plötzlich Stille Weiterlesen

Ein Western in ungewöhnlicher Manier Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Marianne Känzig

    am 21.08.2012, 22:27

    Für mich sind Urs Schaubs Romane so, wie hier in der Rezensionsnotiz beschrieben:
    www.perlentaucher.de/buch/urs-schaub/tanner.html
    (Die Rezension der FAZ kann man lesen, wenn man den Link unter der Notiz zu buecher.de benutzt und auf der angezeigten Seite dann auf Rezensionen geht. Da regt sich einer ganz schön auf...)
    Aber auch so etwas muss oder darf man einmal gelesen haben. Mit von der Sonne durchgegartem Gehirn geht's am Besten.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 15:43 Uhr

Getrübte Beschaulichkeit

Text

Text:

  • 26.03.2015 um 11:14
    «Unsere Kulturpolitik soll regionale Stärken erkennen»

    In der Kulturförderung greift Basel-Stadt verstärkt auf Lotteriefondsgelder zurück. Aktuelle Beispiele sind die Filmförderung und die Impulsprojekte. Kulturchef Philippe Bischof begründet diese Entscheide.

  • 18.03.2015 um 10:14
    Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    Tag drei auf der Reise mit dem Kunstmuseum in Madrid. Ganz im Zeichen der offiziellen Eröffnung der Ausstellungen im Reina Sofia mit der echten Königin. Klingt spektakulärer, als es war. Zumindest fürs Fussvolk.

  • 17.03.2015 um 23:02
    Madrid-Tagebuch: Tout Bâle in España

    Tag zwei auf der Reise mit dem Kunstmuseum in Madrid. Die erste offizielle Eröffnung stand an – und dazu reiste auch das offizielle Basel an. Kunst im Wechsel mit Häppchen, so das Motto des Tages.

  • 19.03.2015 um 21:22
    Zum Artikel: Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    ...eine gute Frage, die ich auch nicht aus dem Stehgreif beantworten kann. Dass keine Picassos im Prado sind, hat wohl mit der Ausrichtung des Museums zu tun, das sich auf ältere Kunst beschränkt. Ich mutmasse auch, wenn ich sage, dass Picasso in den A...

  • 19.03.2015 um 20:15
    Zum Artikel: Das Madrid-Tagebuch: Die Königin im Reina Sofia

    Lieber Herr Meury, warum so grummelig? Doch, die Picassos begeisterten. Mich und die Madrilenen. Das steht allerdings nicht in diesem Teil des Tagebuchs. Was das Städtebauliche angeht: Auch darum ging es bei dieser Reise nicht, und darum auch nicht in...

  • 24.01.2015 um 09:22
    Zum Artikel: Eric Hattans geknickte Trammasten

    @Eva Zwerg: Bei den Fotos handelt es sich um Bilder, die von art-et-tram für die Presse zur Verfügung gestellt werden. Die Rechte dafür liegen beim Fotografen, deshalb das Copyright-Zeichen.

Aktuell

© Miet Warlop: Sie zahlt die zweite Runde: Performancekünstlerin Miet Warlop.

Performance 

Miet Warlop: «Meine Arbeit ist ein Magen»

Am Theaterfestival 2014 hat Miet Warlop die Bühne in bunte Farben getaucht und vor allem in Stücke zerlegt. Mit ihrer neuen Arbeit «Dragging the Bone» macht sie das gleiche solo und in Schwarzweiss. Was ist da los? Wir haben sie getroffen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

sda: Im Gurlitt-Erbe-Streit auf der Gewinner-Seite: das Kunstmuseum Bern.

Gurlitt-Erbe 

Gurlitt-Cousine blitzt vor Gericht ab

Das Amtsgericht München hält das Testament des verstorbenen deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, in dem er das Kunstmuseum Bern als Alleinerbin einsetzt, für wirksam. Gurlitts Cousine blitzte mit ihrem Erbanspruch vor dem Münchner Gericht ab. Von sda. Weiterlesen