LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sommer-Slam (VIII): Hazel Brugger 

17.8.2012, 00:01 Uhr

Hundstage: Eine Analyse

17.8.2012, 00:01 Uhr

Die jüngste Teilnehmerin an unserem Sommer-Slam ist die Zürcher Poetin Hazel Brugger (18). Aus den vorgegebenen fünf Begriffen «Bakschisch», «Zirkusdirektor», «Kürbiskernöl», «Rammbock» und «Hebamme» bastelte sie eine wunderbare Geschichte über die albtraumhaften Hundstage. Von

So ein Schweizer Sommer ist wohl eher kulturell als meteorologisch von den anderen Jahreszeiten abzugrenzen. Mitte Juli, kaum scheint die Sonne für mehr als vier Stunden am Stück, schlägt plötzlich landesweit der Gedanke ein wie ein Rammbock: Es ist Sommer, Schatz, mach den Rasensprenger an, ich hol die Grillkohle aus dem Keller, der Gestank wird die Nachbarn schon nicht töten.

Die Garten möbeln und die Fische spinnen und die Spinnen schwimmen und die Vögel fischen und die Fische vögeln – man rezitiert Sommermusik, deren Namen man nicht kennt.

Auf Kleidung und guten Geschmack wird fortan verzichtet, emotionsexhibitionistische Steinerschüler lauern auf jeder öffentlichen Wiese mit Gitarren bewaffnet, bereit, die Juteschlüpfer dieser Welt zum Kochen zu bringen.

Im Rollschinkenlook stöckeln zu lange schon ungeliebte Hormonschleudern aus den Löchern auf die Pirsch, gequetschte Kilos zählen nicht, und im Club ist es hoffentlich dunkel.

Die Zürcher zeigen ihre Knöchel, in Basel sieht man nackte Knie. Lausanne forscht weiter nach Mitteln gegen Hautkrebs – die Frisuren sitzen. Freischaffende Künstlerinnen in ihren Mittvierzigern verschreiben sich der BH-Losigkeit, die Igelnäschen unter dem Shirt ausgefahren und funkbereit. Denn so ein Sommer ist ja zumindest kalendertechnisch gesehen nichts anderes als ein zweiter barbarischer Frühling, Zeit der Frei- und Geilheit, wo Frauen Hosen tragen und selbst Männer als Hebammen arbeiten dürfen. Nur die Christen singen weiter ihre Hymnen an die Hymen, Gott kennt keine Sommerpause.

Der Lederportemonnaie-Look

Der öffentliche Verkehr wird zum Verschmelzungsakt, alle riechen nach Wandertag, und die schweissbeperlten Gesichter glänzen wie in Kürbiskernöl getränkte, doppeltverspiegelte Marmoräpfel, bereit, im UV-Licht die negroide Seite von innen nach aussen zu stülpen und sich für immer dem Lederportemonnaie-Look zu verschreiben. Gerannt wird nicht, den Uhren ist heiss, gedacht wird nicht, die Augen sind zugekniffen. Man enthaart sich die Fussrücken, trägt Flipflops. Nur wer die längsten Zehen hat, stürzt nicht, die sommerlichen Sieger der Evolution.

Einzig und allein die Alten riechen eiskalt und wie immer, beharrlich nach Tod und Zerfall. Man liest, dass im Geriatriezentrum Schinznach schon wieder sieben das Zeitliche gesegnet haben: vergessen, genügend zu trinken, in sich zusammengefallen wie die leergesaugte Dörrpflaume im senilen Brutkasten.
Dabei müssten sich die Achtzigplusjährigen doch ganz einfach einen dieser superflippigen Leichtgewichtswasserpackrucksäcke mit PVC-Hydrationssystem und Glow-In-The-Dark-Trinkschlauch anschnallen – ’n bisschen Sirup rein für den Geschmack, und zack – man lebt für immer. Geht auch ohne Gebiss, nimm das, AHV, wir kaufen uns Griechenland als Rentnerheim. Eulen, Wein und Nutten im Gepäck.

Zu Hause geblieben, gehen einem die Ausreden aus, warum man nicht mit ins Schwimmbad kommen könne, warum gerade heute Grillieren eine ganz schlechte Idee sei und warum man sich diese weitere, heitere Feel-Good-Sommerkomödie von Woody Allen eigentlich lieber alleine und sturzbetrunken aus der letzten Reihe ansehen würde. Midnight in Paris, To Rome with Love, Circumcised in Dübendorf. Wer zuletzt lacht, ist Kulturbanause.

Also köpft man das Sparschwein, fährt weit weg, um in einem Hostel im Irgendwo auf irgendeinen Simon, Rafi oder Tobi aus Bümpliz zu treffen, der schon seit ganzen fünf Tagen ganz alleine weg von zu Hause ist. Auf Selbstfindung, dem Versuch, Zirkusdirektor seiner eigenen Parade zu werden, wie er es nennt. Medienwissenschaftsstudent im tausendsten Semester, versteht nicht, dass der einzige Grund der eigenen Reise ja eigentlich war, endlich einmal laut über alle anderen lästern zu können und sich vorzustellen, die unverständliche Sprache hier sei eine Aneinanderkettung philosophischer Wahr- und Weisheiten, die Welt jenseits des Westens also doch ein wunderbar mystischer Ort – Suizid ein rein geografisch bedingter Wunsch.

Schweizer im Ausland

Den Simon oder Tobi, oft auch Marco oder Marcel, wird man nie wieder los, Herpes Hominis Complex, man wird virtuell vernetzt. Ihm ins Gesicht zu sagen, wie scheissedoof man ihn und seine asiatische Billigkompaktkamera findet, geht nicht, nicht im Ausland, wo alle Schweizer plötzlich gleich und Freund sind.

Doch als Alternative zu den Schweizern findet man im Ausland was? – Genau, die Ausländer. Überall wimmelt es von ihnen, und sie wollen partout nicht wahrhaben, dass sie nun einmal auch in ihrer eigenen Heimat nicht der helvetischen Norm für Nichtausländer entsprechen. Einmal Ausländer, immer Ausländer, und dann riechen die auch immer noch so komisch, wollen ständig irgendwas verkaufen oder am Ende gar verschenken. Bakschisch, Almosen, Kamelfrauen – der Westeuropäer zelebrierts mit Durchfall.

Aber spätestens wenn im September wieder alle zu Hause sind, die Mägen sich vom Sommer erholt haben und auch die letzten sonnenverbrannten Hautfetzen am Boden der Duschwanne gelandet sind, sind endlich wieder alle scheisse drauf.
Nur ich setz mich auf die Terrasse, schmeiss den Grill an und summe Weihnachtslieder.

Wer Hazel Brugger live erleben möchte: Am 14. September tritt sie – wie auch die Sommer-Slammer Laurin Buser und Lara Stoll – am ersten Slam Basel im Sud auf.
Nächste Woche an der Reihe: Mischa-Sarim Verollet. Er ist Slam-Poet und Autor mehrerer Bücher, darunter «Das Leben ist keine Waldorfschule» mit dem schönen Satz: «1989, ich war acht Jahre alt, passierte so einiges: Berlin verlor seine Mauer, ich meine Vorhaut.»
Hazel Brugger verlangt, dass er folgende fünf Wörter in seine Sommergeschichte einbaut:
– Nierenversagen
– frigide
– Sommersonnenwende
– Grundausbildung
– Frontalunterricht
Was Mischa-Sarim Verollet daraus macht, erfahren Sie im neunten Teil unseres Sommer-Slams.


 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Sommer-Slam

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Am anderen Ende des Stechmückenrüssels Weiterlesen

Wie ne wandelndi Anti-Alkohol-Kampagne Weiterlesen

Schinken Omi besucht das Wacken Weiterlesen

Weisse Nächte Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Walter Buess

    am 17.08.2012, 18:08

    "Einzig die Alten riechen eiskalt und beharrlich nach Tod....." ja da hat die gute Hazel wohl etwas vergessen, macht einen grossen Bogen um Basels Gassenzimmer, um die Intensivstation des Kinderspitals, war noch nie im Park der UPK im Sommer (der Park ist sehr schön), aber aufgepasst es begegnen Dir junge Menschen, nein das ist ja ekelig.......dieses Riechen nach Tod, das begegnet Dir auch bei Jungen. Na also, keine witzigen Sprüche. Einfach hin sehen.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 00:01 Uhr

Hundstage: Eine Analyse

Text

Text:

  • 18.06.2013 um 00:42
    Kein Welpenschutz für junge Menschen!
    Zum Artikel: Hazel Unchained (VIII): Adieu Art Basel

    Ich finde, diese Frau Brugger sollte lieber noch warten, bis sie auch alt genug ist, überhaupt eine Meinung zu haben. So geht das schliesslich nicht, das ist ja hier kein öffentlicher Beichtsaal für gestrandete Jugendliche. Mein Tipp an Sie, 'Haze...

  • 14.04.2013 um 20:34
    Hopp, zeiged de Schnäbl!
    Zum Artikel: Sexistische Prüderie auf SRF TV

    Diese Art von Zensur ist so, als würde man den Verkauf von Skiern verbieten, weil Babys noch nicht darauf fahren können.

Aktuell

sda: Ein Open-Schild in Zürich (Archiv)
1

Detailhandel 

Längere Öffnungszeiten für alle

Detailhändler sollen ihre Geschäfte künftig in der ganzen Schweiz bis mindestens 20 Uhr offenhalten dürfen. Der Bundesrat hält trotz Kritik in der Vernehmlassung daran fest. Er hat das Wirtschaftsdepartement beauftragt, bis Ende Jahr eine Botschaft auszuarbeiten. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

Hans-Jörg Walter: Missgeschicke verhindern: In der «MedienFalle» lernen Jugendliche einen bewussten Umgang mit den sozialen Medien.

#Selfiekultur 

Lernen, wie man mit neuen Medien umgeht

Viele Schulen tun sich schwer damit, ihren Schülern einen vernünftigen Umgang mit Medien zu vermitteln. Institutionen wie die Basler «MedienFalle» springen mit alternativen Ansätzen in die Bresche. Dabei gehen Jugendlichen zuweilen die Augen auf.Von Matthias Oppliger. Weiterlesen

sda: Geri Müller nach seiner Medienkonferenz in Zürich

Affäre Müller 

Es steht Aussage gegen Aussage

Nach Geri Müllers Aussagen zur Affäre um Nackt-Selfies äussert sich auch seine Chat-Partnerin. In mehreren Medien liefert sie ihre Sicht zur Beziehung zwischen ihr und dem Nationalrat. Die 33-jährige Frau fühlt sich in einigen Punkten von Müller falsch dargestellt. Von sda. Weiterlesen