LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kultwerk #41 

17.8.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #41: Der kleine Hobbit

17.8.2012, 00:01 Uhr

J. R. R. Tolkiens abenteuerliche Geschichte regt auch nach 75 Jahren unsere Fantasie an. Von

Peter Jacksons Verfilmungen des Epos «Der Herr der Ringe» spielten insgesamt fast drei Milliarden US-Dollar ein und entfachten vor rund zehn Jahren eine Fantasy-Manie, vergleichbar mit jener rund um «Harry Potter». Diesen Dezember kommt die Verfilmung der Vorgeschichte ins Kino, pünktlich zum 75-Jahr-Jubiläum des Buches «Der kleine Hobbit». Die 1937 erstmals erschienene Geschichte konzipierte Tolkien in Stil und Erzählweise für seine Kinder.

Die Geschichte handelt vom Hobbit Bilbo Beutlin, einem «Halbling», der ein geruhsames und wohlhabendes Leben im idyllischen Auenland führt, bis ihn der Zauberer Gandalf und 13 Zwerge unverhofft besuchen und in ein Abenteuer ziehen, das so gar nicht nach seinem Geschmack ist: Es gilt das Land Mittelerde zu durchqueren, um einen Schatz zurückzuerobern, den der Drache Smaug den Zwergen gestohlen hat.

Widerwillig schliesst sich Bilbo der Reisegesellschaft an und erlebt auf seiner Wanderung allerlei Abenteuer. In einem Wäldchen werden er und die Zwerge beinahe von Trollen zu Sülze zerquetscht, in Bruchtal lernt Bilbo den Elben Elrond kennen, und im Nebelgebirge wird die Gemeinschaft von garstigen Kobolden, sogenannten Orks, gefangen genommen. Ihnen gelingt die Flucht, und Bilbo findet dabei in den dunklen Gängen des Gebirges einen unsichtbar machenden, magischen Ring, den die dort hausende Kreatur Gollum kurz zuvor verloren hat. Nach einer langen und beschwerlichen Reise gelangt die Gesellschaft zum Einsamen Berg, um den todbringenden Drachen Smaug herauszufordern.

Mit 100 Millionen verkauften Exemplaren rangiert «Der kleine Hobbit» auf Platz 15 der meistverkauften Bücher. Zweimal schon wurde das Buch als Zeichentrickfilm adaptiert, die Sowjetunion produzierte in den 1980ern eine Realverfilmung. Später entstanden deutsche Hörbücher, Comics und Videospiele. Peter Jackson bringt nun den «Hobbit», wie zuvor schon «The Lord of the Rings», in drei Teilen heraus. Doch was dort logisch erschien – schliesslich ist die «Ringe»-Vorlage auch in drei Bücher gegliedert – lässt beim «Hobbit» Skepsis aufkommen, umfasst das Buch gerade mal 332 Seiten.

Wie soll dieser kurze Stoff in drei Streifen verpackt werden, ohne Langatmigkeit zu erzeugen? Regisseur Peter Jackson fügte einige Nebenschauplätze aus Tolkiens «Herr der Ringe» in die Filme ein, um die kinderfreundliche Handlung des «kleinen Hobbits» für Erwachsene spannender zu gestalten. Ob Jackson damit wieder ins Schwarze trifft, ist ungewiss, war doch gerade die Werktreue der «Lord of the Rings»-Filme ein wichtiger Grund für deren Erfolg.

In dieser Rubrik stellen wir jeweils ein Kultwerk vor, das in keiner Sammlung fehlen sollte.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kultur, Literatur & Lyrik, Film, Kinder, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kultwerk #38: Harry Potter Weiterlesen

Kultwerk #15: David Copperfield Weiterlesen

The Secret Garden von Frances Hodgson Burnett Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #41: Der kleine Hobbit

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

sda: Nadeschda Tolokonnikowa vor dem russischen Gericht, April 2013

Auszeichnung 

Hannah-Arendt-Preis für Pussy-Riot

Zwei Aktionskünstlerinnen der Gruppe Pussy Riot erhalten gemeinsam mit dem ukrainischen Schriftsteller Juri Andruchowytsch den diesjährigen Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken. Von sda. Weiterlesen

Henry Larisch: Kann eindeutig mehr als nur Schlagzeilen produzieren: der Musiker Pete Doherty.

«Stimmen»-Festival 

Pete Doherty: Der Überlebende des Rock'n'Roll

Pete Doherty gilt als Rock'n'Roll-Junkie für die Boulevardpresse, dabei ist er vor allem ein begnadeter Sänger und Songschreiber. Man sollte ihn mit seiner Band Babyshambles ansehen – wenn er denn kommt.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen