LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ägypten 

20.8.2012, 13:35 Uhr

Ägyptens Militär verliert Macht, aber noch keine Privilegien

20.8.2012, 13:35 Uhr

Präsident Morsi hat in der Armee einen Generationenwechsel vollzogen und den Generälen die politische Macht entzogen. Die «Offiziersrepublik» hat er aber intakt gelassen. Von Astrid Frefel

Maya Alleruzzo: Ägyptens Präsident Mohammed Morsi (Archiv)

Ägyptens Präsident Mohammed Morsi (Archiv) (Bild: Maya Alleruzzo)

Noch immer gibt es kleinere Erschütterungen nach dem grossen Erdbeben in der ägyptischen Armee vom 12. August. In den letzten Tagen hat der neue Verteidigungsminister Abdel Fatah al-Sisi weitere Beförderungen und Verschiebungen, zum Beispiel in der Militärjustiz, vorgenommen. Je mehr sich der Staub setzt, je klarer wird das Bild des umfassenden, zügig umgesetzten Revirements, das mit der Auswechslung des Geheimdienstchefs und des Kommandanten der Präsidialgarde als erstem Schritt, vorsorglich abgesichert war.

Nach dem Anschlag auf einen Grenzposten mit 16 Toten, der als nationale Tragödie und Versagen der Sicherheitskräfte empfunden wurde, hat Mohammed Morsi die Gunst der Stunde geschickt genutzt und die bereits geplante Pensionierung von Feldmarschall Tantawi und Generalstabchef Sami Anan vorgezogen. Die beiden waren die starken Männer im Obersten Militärrat (Scaf) gewesen, der das Land seit dem Sturz von Hosni Mubarak im Februar 2011 regiert hatte. Der 76-jährige Tantawi war 22 Jahre lang Verteidigungsminister. Als zweiten Schritt hat Morsi dem Scaf die politische Macht entzogen, die er sich vor der Wahl eines zivilen Präsidenten handstreichartig angeeignet hatte.

Zuviel Politik – zu wenig Professionalität

Morsis Coups, der bisher sechs der 19 Scaf-Mitglieder ihren Job gekostet hat, ist überraschend geräusch- und widerstandslos über die Bühne gegangen. «Die Unzufriedenheit im jüngeren Offizierscorps und die Kluft zur Tantawi-Generation wurde immer grösser. Die jüngeren Offiziere sind gegen eine politische Rolle, sehen den Reformbedarf der veralteten Armee und haben keine Berührungsängste mit den Muslimbrüdern», weiss ein ausländischer Militärexperte in Kairo aus eigener Anschauung. Im April gab es in Alexandria bereits eine Mini-Revolte von etwa 500 Offizieren, die bessere Bedingungen forderten. „Der Verstrickung der Militärs in die Politik hatte extrem negative Effekte auf die Institution selbst und ihre Fähigkeit, ihre eigentliche Rolle zu spielen", stellt auch der Politologe Amr Shobaki in einem Zeitungskommentar fest. Morsi hat in seinen ersten Amtstagen viele Militäranlässe besucht und die Lage schnell erfasst.

Dem neuen Armeechef, Abdel Fatah al-Sisi, der bisher dem militärischen Geheimdienst vorstand, wird zugetraut, dass er die längst fällige Modernisierung der Armee professionell angeht. Auf dem Sinai zeigt sich derzeit, wie wenig eine schwerfällige Feldarmee gegen die Bedrohung durch Terroristen ausrichten kann. Sisi war mit seinen 58 Jahren das jüngste Scaf-Mitglied und hat eine höhere militärische Ausbildung in England und den USA abgeschlossen. Mit Morsi scheint er sich gut zu verstehen. Sisi als Person ist selbst sehr religiös, so wie überhaupt der Offizierskader viel religiöser sei, als sich die Armee nach aussen den Anschein gebe, erklärt der Militärexperte.

Kampagne gegen «safe exit»

Das belegt auch ein akademisches Papier, das der neu ernannte Generalstabchef Sedki Sobhi 2005 in den USA verfasst hatte. Er schrieb damals, die Religion in der arabischen Welt sei stark mit der Gesellschaft und der Regierung verflochten und der Demokratisierungsprozess müsse ein Projekt sein, das politische, soziale, kulturelle und religiöse Legitimität habe. Faktisch hatte die Armee keine andere Wahl, als sich mit den Muslimbrüdern zu arrangieren. Die Muslimbrüder seien derzeit die einzige starke, verlässliche politische Kraft. Sie habe sich immer extrem anpassungsfähig gezeigt und ihre Ziele nach den Möglichkeiten ausgerichtet, meinte kürzlich ein ausländischer Politologe zu Gast in Kairo.

Das Revirement in der Armee war primär ein Generationenwechsel. In den meisten Fällen sind die bisherigen Stellvertreter nachgerückt. Mit der Verleihung von hohen Orden an Tantawi und Anan und der Zusicherung von Straffreiheit, hat der Präsident den beiden einen ehrenvollen, gesichtswahrenden Abgang ermöglicht. Dagegen regt sich aber bereits Widerstand von Revolutionsaktivisten, die eine Kampagne «no safe exit» lanciert haben. Sie sammeln Unterschriften für eine Petition und bereiten Videos vor, mit denen die Verbrechen, die sie den abgesetzten Generälen anlasten, dokumentiert werden sollen.

Morsi hat auch das System von Privilegien und Pfründen nicht angetastet, das Yezid Sayigh, Analyst der Carnegie Stiftung, «Offiziersrepublik» genannt hat. Das Gespann Mubarak-Tantawi hatte ein Patronage-System eingeführt, das führenden Offizieren nach ihrer Pensionierung gut dotierte Posten in Ministerien, Behörden, Staatsfirmen und Lokalverwaltungen garantierte. An fast allen einflussreichen Positionen im Land sitzen deshalb ehemalige Offiziere. Morsi hält an dieser Tradition fest. Drei der entlassenen Generäle wurden mit den lukrativsten Jobs (Suezkanal-Behörde, militärischer Industriesektor und Minister für Militärproduktion) an der Schnittstelle von Militär- und Zivilsektor bedacht. Auch an den engen Beziehungen der ägyptischen Armee zu den USA wurde nicht gerüttelt. Zwar wurde das Revirement nicht mit Washington abgesprochen, aber die Ernennung des amerikafreundlichen Mohammed al-Assar zum stellvertretenden Verteidigungsminister sorgt für Kontinuität.

Machtpoker geht in die nächste Runde

Mit seinem überraschenden Befreiungsschlag hat Ägyptens demokratisch gewählter Präsident gleich eine ganze Reihe von Zielen erreicht: Er hat seine eigene Position zementiert, die Macht der Militärspitze auf mehr Köpfe verteilt und sich durch Beförderungen und Versprechen, besser für die niedrigeren Chargen und gewöhnlichen Soldaten zu sorgen, Loyalitäten gesichert. Die Folge dürfte auch eine bessere Kommunikation zwischen politischer und militärischer Führung sein. Damit wäre eines der grössten Probleme in den nachrevolutionären Wirren entschärft.

Und schliesslich hat Morsi seine Ausgangslage für die nächste Runde im Kräftepoker zwischen Armee und ziviler Macht verbessert. Die wird in den kommenden Wochen bei der Ausarbeitung einer neuen Verfassung ausgetragen. Da wird entschieden, wie gross in Zukunft die «Komfortzone» des Militärs – wie sich der ausländische Politologe ausdrückt - sein wird, das heisst jener Bereich, der nicht der zivilen Autorität untersteht und von einer demokratischen Kontrolle ausgeschlossen wird. Im Frühjahr hatten die Generäle noch gewarnt, sie würden nie einen Einblick in ihren Industriesektor und eine parlamentarische Kontrolle ihres Budgets zulassen. Politische Beobachter wagen im Moment noch nicht vorauszusagen, ob Morsi und die Muslimbrüder, gestärkt durch den ersten Coups, es wagen werden, auch diese roten Linien zu überschreiten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Naher Osten, Ägypten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 13:35 Uhr

Ägyptens Militär verliert Macht, aber noch keine Privilegien

Text

Text: Astrid Frefel

  • 19.11.2016 um 04:50
    Das Militär, dein Freund und Lebensmittel-Lieferant

    Die ägyptische Armee sorgt für Strassen, Fleisch und Babynahrung. Als Reaktion auf die Wirtschaftskrise übernimmt das Militär immer mehr zivile Aufgaben.

  • 02.11.2016 um 18:56
    Die neue Hauptrolle im arabischen Mini-Theater

    Mit dem Segen der schiitischen Hizbollah ist der 81-jährige Ex-General Michel Aoun in den libanesischen Präsidentenpalast eingezogen. Der Libanon ist eine Art arabisches Mini-Theater. Saudi-Arabien und die USA mussten die politischen Realitäten der Region akzeptieren, um das 30 Monate dauernde Vakuum in Beirut zu beenden.

  • 30.10.2016 um 22:40
    Ägypter und Araber haben Sharm ganz für sich

    Ein Jahr nach dem Flugzeugabsturz bei Sharm el-Sheikh steckt der ägyptische Tourismus noch immer in einer tiefen Krise. Trotz neuer Sicherheitsmassnahmen auf den Flughäfen sind die Russen noch nicht zurück und viele Europäer meiden das Land der Pharaonen. Jetzt fliegt auch die Schweizer Edelweiss nicht mehr in den Süd-Sinai.

Aktuell

Eleni Kougionis: Max Leiß erklärt seine Werke im Kunsthaus Baselland.

«Regionale»-Porträt #2 

Max Leiß mag Skulpturen – auch als Fotos

Ob zufällig oder konstruiert, Hauptsache skulptural: So lautet das Motto von Künstler Max Leiß, der an der diesjährigen «Regionale» gleich an zwei Orten präsent ist – im Kunsthaus Baselland, wo wir ihn trafen, und in der La Kunsthalle Mulhouse.Von Jonas Egli. Weiterlesen