LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

«Islamischer Staat» 

sda: Der türkische Präsident Erdogan (Archiv)

Von IS verschleppte türkische Geiseln sind wieder frei

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von einer sorgfältig vorbereiteten Rettungsaktion des heimischen Geheimdienstes MIT. Von sda

Türkei 

POOL: Angst vor Racheakten: Präsident Recep Tayyip Erdogan will nicht in den Kampf gegen den Islamischen Staat verwickelt werden.

Im Griff der Jihadisten

Ankara steht beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staatabseits. Offiziell begründet die Regierung ihre Zurückhaltung mit der Sorge um das Leben von 49 türkischen Geiseln, die sich in der Gewalt des IS befinden. Es werden aber auch Anschläge der Jihadisten befürchtet, die in der Türkei über ein schlagkräftiges Netzwerk verfügen. Von Gerd Höhler

Themen

Im Fokus:
Hürlimann
Dani Winter: In der Bibliothek, wo Hürlimann seine Kommentare und Artikel verfasst.

Alois-Karl Hürlimann war 33 Jahre lang Lehrer in Basel und lebt heute in Berlin. Hier publiziert er seine Gedanken zu politischen und gesellschaftlichen Fragen. Weiterlesen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Wie Frieden geschaffen wird

100 Jahre Erster Weltkrieg, 200 Jahre Wienerkongress – und dann die Krim-Krise: «Die Zeit» ruft uns die beiden historischen Wendepunkte in Erinnerung und erklärt, warum der Wienerkongress heute der bessere Ratgeber wäre. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeitonline.de

Grossbritannien 

sda: Premier Cameron verspricht Regionen grössere Autonomie

Schottland bleibt bei Grossbritannien und erwartet mehr Autonomie

Den Weg in die staatliche Unabhängigkeit geht Schottland nicht, grössere Autonomie ist für die britische Region aber in greifbare Nähe gerückt. Beim Referendum über eine Abspaltung von Grossbritannien setzten sich die Unabhängigkeitsgegner mit klarem Vorsprung durch. Von sda

Epidemie 

sda: Ebola breitet sich weiter gefährlich aus: Die UNO richtet eine Sondermission für Gesundheitsnotfälle ein.

UNO sieht Ebola als Gefahr für Weltfrieden

Die Vereinten Nationen wollen noch in diesem Monat eine Sondermission zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie nach Westafrika schicken. Der Rat stufte die Epidemie als Gefahr für den Weltfrieden ein. Von sda

Ägypten 

POOL: Egyptian Foreign Minister Sameh Shoukry (L) and Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi (R) listen to U.S. Secretary of State John Kerry before a meeting at the presidential palace in Cairo September 13, 2014. REUTERS/Brendan Smialowski/Pool (EGYPT - Tags

Kairo ist zurück auf der internationalen Bühne

Ägyptens Präsident Sisi fährt zu seinem ersten Besuch in die USA. Mit der Vermittlung im Gaza-Krieg und der Beteiligung an der Koalition gegen die IS-Terrormiliz hat er die Rolle Ägyptens als unverzichtbare Regionalmacht zurückgewonnen. Die Kritik an den Zuständen im Innern ist weitgehend verstummt. Von Astrid Frefel

Ukraine 

sda: Der ehemalige Präsident der Sowjetunion Gorbatschow (Archiv)

Gorbatschow warnt vor neuem Kalten Krieg

Der ehemalige Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, hat vor einem erneuten «Wettrüsten» zwischen Ost und West gewarnt. Der Friedensnobelpreisträger spricht von einem Wendepunkt der Geschichte. Von sda

Werbung