LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Ein Mann gibt seine Stimme in Madrid ab. Gemäss ersten Exit-Polls könnte die Linkspartei Podemos in der Hauptstadt für eine Überraschung sorgen

Spanien 

Prognosen: Verluste für Konservative in Spanien

Bei den Regional- und Kommunalwahlen in Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy kräftige Einbussen erlitten. In Madrid und Barcelona errangen die neuen Protestparteien nach ersten Prognosen überraschende Erfolge. Von sda Weiterlesen

Griechenland 

: 



Herrenmenschen in Hellas: 1960 zahlte Deutschland als Entschädigung für seine Kriegsverbrechen 115 Millionen D-Mark.

Alte Schuld und neue Schulden

Im Zusammenhang mit der aktuellen Schuldenkrise fordert Griechenland von Deutschland Wiedergutmachung für das erlittene Leid im Zweiten Weltkrieg. Doch das Begleichen der offenen Rechnung ist kompliziert. Von Georg Kreis

Irland 

sda: Verfechter der Homo-Ehe in Irland feiern den klaren Abstimmungssieg

Iren stimmen mit klarer Mehrheit für Homo-Ehe

Irland schreibt Geschichte: Vor 22 Jahren machten sich Homosexuelle in dem katholischen Land noch strafbar. Jetzt stimmte das Inselvolk im weltweit ersten Referendum zu diesem Thema mit grosser Mehrheit für die Einführung der Homo-Ehe. Von sda

Nahost 

sda: US-Staatssekretärin Rose Gottemoeller an der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags.

Atomwaffen-Konferenz der UNO geht ohne Ergebnis zu Ende

Die Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York ist nach vierwöchigen Beratungen ohne eine Einigung beendet worden. Die USA, Grossbritannien und Kanada verweigerten am Freitag in New York einem Abschlussdokument die Zustimmung. Von sda

Themen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Im Fokus:
Hürlimann
Dani Winter: In der Bibliothek, wo Hürlimann seine Kommentare und Artikel verfasst.

Alois-Karl Hürlimann war 33 Jahre lang Lehrer in Basel und lebt heute in Berlin. Hier publiziert er seine Gedanken zu politischen und gesellschaftlichen Fragen. Weiterlesen

Gipfel 

sda: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wird am Donnerstagabend von lettischem Präsident Andris Berzins begrüsst (Archiv)

EU macht keine verbindlichen Zusagen an östliche Partner

Der Gipfel in Riga sei ein «Bekenntnis zur östlichen Partnerschaft», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem zweitägigen Treffen. Doch nebst den schönen Worten gab es keine konkreten Zusagen der EU an die sechs Ost-Staaten. Man wollte Moskau nicht provozieren. Von sda

Bahnverkehr 

sda: Im Nahverkehr sollen die Züge ab Freitag wieder planmässig fahren

Deutsche Fernzüge fahren nach Streik-Ende am Samstag wieder normal

Bahn-Fernreisende in Deutschland können nach dem Streik-Ende erst am Samstag wieder mit einem regulären Fahrplan rechnen. Während im Nahverkehr ab Freitag die Züge wieder fahrplanmässig fahren sollen, werde dies bei den IC und ICE noch bis Samstag dauern. Von sda

«Charlie Hebdo» 

: Mohammed ist Charlie: Die Titelseite von «Charlie Hebdo» nach dem Angriff auf die Redaktion.

Streit um Geld: Rien ne va plus beim Satireblatt

«Charlie Hebdo» kommt nach den Terroranschlägen nicht zur Ruhe. Der Mohammed-Zeichner Luz verlässt die Zeitschrift und hinter den Kulissen tobt ein Streit ums Geld. Von Stefan Brändle