LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Linkempfehlung 

:

Kämpfer für die Idee

Die «Volksrepublik Donezk» ist zwar auch von Russland nicht als Staat anerkannt, trotzdem haben die Donezker Separatisten eine Vertretung in Moskau, schreibt die «Frankfurter Allgemeine». Von da aus gelangen Hilfsgüter in die besetzte Region in der Ukraine. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf faz.net

#360grad 

Marten van Dijl: Im ganzen Land wurde eine Schweigeminute abgehalten, alle öffentlichen Verkehrsmittel (wie hier in Rotterdam) standen still.

Holland empfängt seine Toten

Ganz Holland hielt inne, als die ersten 40 Särge des Flugzeugabsturzes in der Ukraine in ihrer Heimat ankamen. Bilder eines erschütterten Landes. Von Marten van Dijl

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Im Fokus:
10 Jahre EU-Osterweiterung
:

Am 1. Mai 2004 traten zehn mittel- und osteuropäische Staaten der Europäischen Union bei. Es ist die grösste Erweiterung der EU gewesen. Zum Jubiläum waren sieben Teams von Fotografen, Reportern, Filmemachern und Radionjournalisten an der Aussengrenze der EU unterwegs, entstanden sind sieben Audioslideshows. Weiterlesen

Gaza-Krieg 

AHMED ZAKOT: Luftangriff auf Gaza-Stadt am 8. Juli 2014.

Bis alle Zähne ausgeschlagen sind

Der Konflikt um Gaza lässt sich nicht mit einseitigen Schuldzuweisungen lösen. Sondern nur mit dem beharrlichen Einsatz für Strukturen, die den Ausgleich begünstigen. Von Georg Kreis

MH17-Absturz 

sda: Ein Sarg wird in Charkow in eines der Flugzeuge getragen

Flugzeuge mit MH17-Todesopfern in Eindhoven gelandet

Im niederländischen Eindhoven sind am Mittwochnachmittag zwei Flugzeuge mit den sterblichen Überresten von Insassen der Boeing der Malaysia Airlines eingetroffen, die am vergangenen Donnerstag im Osten der Ukraine abgestürzt war. Von sda

Nahostkonflikt 

sda: Zwei junge Männer trauern in Gaza um einen getöteten Palästinenser

Swiss und Lufthansa setzen Israel-Flüge weiter aus

Die Kämpfe im Gazastreifen gehen trotz aller diplomatischen Bemühungen um eine Waffenruhe mit unverminderter Härte weiter. Vor allem um die geheimen Tunnel der radikalislamischen Hamas gebe es heftige Gefechte, sagte ein Sprecher der israelischen Armee. Von sda

Schiffsunglück 

sda: Bricht zu ihrer letzten Reise auf: die Costa Concordia

Costa Concordia wird abgeschleppt

Die havarierte «Costa Concordia» hat wenige Stunden nach dem Beginn des komplizierten Abschleppmanövers Kurs auf ihren Zielort Genua genommen. Das Schiff ist bereits etwa sechs Meilen von der Insel Giglio entfernt. Von sda

Linkempfehlung 

:

700 Millionen Zwangsehen

Die Unicef-Konferenz in London gegen Genitalverstümmelungen und Zwangsehen präsentiert erschreckende Zahlen zur weltweiten Gewalt gegen Frauen. Empfohlen von Reto Aschwanden weiterlesen bei Unicef

Migration 

DARRIN ZAMMIT LUPI: Rettungskräfte auf Malta bergen Tote, die im Schiffsbauch an Abgasen erstickt sind.

Massaker auf dem Flüchtlingsboot

Das Mittelmeer wird immer mehr zum Massengrab. Die neuste Tragödie zeigt auf schockierende Weise, unter welchen Umständen Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten nach Italien zu gelangen versuchen. Von Julius Müller-Meiningen

2

ISIS-Terror 

MOHAMMED AL-MOSULI / Keystone: Vertriebene Christen erhalten von Hilfswerken das Nötigste zum Überleben. Tausende wurden in den vergangenen Tagen von ISIS-Kämpfern aus Mosul vertrieben (20. Juli 2014).

Brutaler Kampf gegen Christen und die Kultur

Die Dschihadisten des Islamischen Staats im Irak und Syrien (ISIS) führen im Irak einen erbitterten Kampf gegen Christen und jeden kulturellen Ausdruck, der nicht in ihr extremistisches Weltbild passt – bis hin zu Fussball und Folklore. Von Astrid Frefel 2 Kommentare

Werbung