LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

5

Durchsetzungsinitiative 

Keystone/JACEK TURCZYK: Staatspräsident Andrzej Duda: «Wer regiert in Polen – das demokratisch gewählte Parlament oder das Verfassungsgericht?»

Was die #DSI mit Polen zu tun hat

Polen steht derzeit wegen eines neuen Mediengesetzes in der Kritik, doch viel beunruhigender ist die Missachtung der Gewaltentrennung durch den Staatspräsidenten. Dieses demokratische Grundprinzip droht auch in der Schweiz gebrochen zu werden. Vom Volk. Von Martina Polek 5 Kommentare

2

WHO 

sda: Bis ein Impfstoff gegen Zika verfügbar ist, dürfte es noch gut anderthalb Jahre dauern.

Zika-Impfungen noch in weiter Ferne

Die Weltgesundheitsorganisation hat Hoffnungen auf eine rasche Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen das Zika-Virus gedämpft. Mit ersten grösseren Testreihen sei frühestens in 18 Monaten zu rechnen. Von sda 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Anschläge in Paris
CHRISTIAN HARTMANN: REPEATING FOR BETTER QUALITY A sign asking why is seen amongst candles and flowers outside the Bataclan music hall following a series of shooting attacks on Friday in Paris, November 16, 2015. REUTERS/Christian Hartmann

Attentäter haben am 13. November mehrere Ziele in Paris angegriffen. Über 100 Menschen kamen ums Leben, mehrere Hundert wurden verletzt. Dieses Dossier bietet die Übersicht über Berichte, Reaktionen, Kommentare und Analysen zum Thema. Weiterlesen

#360grad 

REUTERS/Rick Wilking: Durch die Plastikbrille ihres Wunschkandidaten mag diese Dame etwas sehen können. Aber ob sie auch die wahren Absichten von Donald Trump durchschaut?

Lustig und nicht lustig

Frisch gemixt und angerichtet: #360grad präsentiert die bewegendsten Bilder der letzten Tage. Liebevoll sortiert und neu beschriftet. Von Hans-Jörg Walter und Tino Bruni

Historisches Treffen 

sda: Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill steigt in Havanna aus dem Flugzeug.

Papst und Patriarch rufen zu Frieden in Syrien auf

Erstmals seit der Kirchenspaltung vor fast 1000 Jahren treffen sich ein Papst und ein russisch-orthodoxer Patriarch. Franziskus und Kirill sprachen in Havanna zusammen und forderten ein Zusammenrücken der Christenheit in Zeiten von Krieg und Terror. Von sda

Syrien-Konferenz 

sda: Riad Hijab, der Koordinator der Opposition in München. Die Opposition zeigte sich nach der Einigung auf eine Feuerpause in Syrien skeptisch.

Syrische Opposition sieht Einigung auf Feuerpause skeptisch

Die syrische Opposition hat die in München verabredete Feuerpause für das Bürgerkriegsland vorsichtig begrüsst, sich zugleich aber skeptisch gezeigt. Prinzipiell sei die Waffenruhe gutzuheissen, «aber wir wollen Taten statt nur Worte», hiess es. Von sda

4

Bildstoff 

Joel Sames: Manche haben Glück und bekommen ein wetterfestes Zelt zugewiesen, das von Freiwilligen aufgebaut wurde.

Flüchtlingsleben im wahren «Jungle»-Camp

Seit acht Wochen kochen Basler Freiwillige für die Menschen im französischen Flüchtlingscamp von Grande-Synthe bei Calais. Mit der Aktion «Rastplatz» leisten sie Nothilfe für Flüchtende, wo es am dringendsten nötig ist. Von Ketty Bertossi, Joel Sames und Katharina Morawietz 4 Kommentare

Frankreich 

sda: Der französische Staatspräsident François Hollande will gegenüber der EU den Bündnisfall erklären. Welche Unterstützung sich Frankreich erhofft, ist noch unklar.

Der Präsident baut seine Regierung um

Im Zuge der Regierungsumbildung in Frankreich gibt es zwei Rückkehrer: der einstige Premierminister Jean-Marc Ayrault und die Grünen. Von sda

1

Flüchltinge 

sda: Flüchtlinge auf einem Boot zwischen Griechenland und der Türkei. Die NATO bereitet einen Einsatz vor, um gegen Schlepperbanden in der Ägäis vorzugehen.

NATO bereitet Einsatz gegen Schlepperbanden vor

Die NATO beginnt auf Wunsch von Deutschland, der Türkei und Griechenland mit Vorbereitungen für eine Beteiligung am Kampf gegen Schlepperbanden in der Ägäis. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag nach dem NATO-Ministertreffen in Brüssel an. Von sda 1 Kommentar

1

Religiöses Zusammenleben 

Astrid Frefel: In Oberägypten ist das Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen nicht immer so ideal, wie es dieses Wandbild in Assuan darstellt.

Ägyptens Armee baut Kirchen für die christliche Minderheit

Das ägyptische Militär hat die ersten Kirchen wieder aufgebaut, die nach dem blutigen Sturz der Muslimbrüder 2013 zerstört worden sind – zum Beispiel in Bilhasa. Im Nachbardorf Qufada leben Christen und Muslime seit jeher gut zusammen und lösen Streit durch Gewohnheitsrecht. Ein Verfahren, das auch auf Kritik stösst. Von Astrid Frefel 1 Kommentar

US-Wahlen 

sda: Carly Fiorina steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Republikanern aus. (Archiv)

Fiorina und Christie steigen aus dem Wahlkampf aus

Bei den Republikanern werfen im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur zwei weitere Politiker das Handtuch. Einen Tag nach der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire gaben der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, sowie Carly Fiorina ihren Rückzug bekannt. Von sda