LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zweitwohnungen 

22.8.2012, 19:04 Uhr

Bundesrat verschiebt die Zweitwohnungs-Verordnung

22.8.2012, 19:04 Uhr

Bauwirtschaft, Alpenpolitiker und Berggemeinden haben sich durchgesetzt: Das vom Volk beschlossene Bauverbot für Zweitwohnungen gilt erst ab 1. Januar. Von Niklaus Ramseyer

sda: Projekttafel für Zweitwohnungen in Laax: Im 2. Quartal gingen im Bündner Ort Baugesuche für 252 Wohnungen ein (Symbolbild)

Projekttafel für Zweitwohnungen in Laax: Im 2. Quartal gingen im Bündner Ort Baugesuche für 252 Wohnungen ein (Symbolbild) (Bild: sda)

«Die Unsicherheit wird tatsächlich nun bis Ende Jahr anhalten», musste Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) heute Mittag in Bern einräumen. Erst ab Anfang 2013 soll nämlich ihre «Verordnung über Zweitwohnungen» gelten. Das hat eine knappe Mehrheit der Landesregierung gegen Leuthards Willen durchgedrückt (siehe weitere Geschichten dazu in dieser Elektro-Zeitung). Und so werde auch die Flut von Baugesuchen in den 570 betroffenen Gemeinden, welche Leuthard schon ab 1. September hatte stoppen wollen, noch monatelang weiter anschwellen.

Basel nicht betroffen

Betroffen sind gemäss der nun publizierten Liste keine Basler Gemeinden und im Baselbiet nur Roggenburg und Lauwil. Sie haben einen höheren Zweitwohnungsanteil als 20 Prozent und fallen darum – wie unzählige Gemeinden im Wallis, im Graubünden oder im Tessin und im Berner Oberland – seit dem 11. März unter folgende Regelung: «Der Anteil von Zweitwohnungen am Gemeindebestand der Wohneinheiten und der für Wohnzwecke genutzten Bruttogeschossfläche ist auf höchstens 20 Prozent beschränkt.» Damals hatten Volk und Stände überraschend einer entsprechenden Initiative zugestimmt. Für jene 570 Gemeinden im Land, die schon 20 Prozent Zweiwohnungen haben, bedeutet dies einen Baustopp für solche Logis.

Und Leuthards Verordnung soll nun ab Januar rechtliche Klarheit schaffen, bis dann das Parlament ein veritables «Zweitwohnungsgesetz» ausgearbeitet hat. Als «Zweitwohnungen» sollen dabei jene Wohnungen gelten, «die nicht dauernd genutzt werden», sei es durch «Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde» oder durch «Personen zu Erwerbs- und Ausbildungszwecken». Aber es gibt Ausnahmen. So sollen etwa alte Erstwohnungen und auch alte Hotels in Zweitwohnungen «umgenutzt» werden dürfen.  Wohnungen, die dauernd zur Vermietung professionell angeboten werden, sollen weiterhin gebaut werden dürfen. Aber in allen Gemeinden auf der Liste muss im Grundbuch künftig eingetragen werden, ob es sich bei einem Logis im eine Erst- oder eine Zweitwohnung handle.

Initianten nicht zufrieden

Die Initianten zeigten sich in ersten Reaktionen nicht zufrieden mit der Verordnung. Diese eröffne mit ihren Schlupflöchern dem Missbrauch Tür und Tor, klagen sie. Bundesrätin Leuthard zeigte sich aber überzeugt, «dass die Verordnung ab Januar ein griffiges Instrument gegen Zersiedelung der Landschaft und gegen kalte Betten» bringe.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bundesrat, Raumplanung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Es fehlt an Gästen, nicht an Betten Weiterlesen

Die Verlierer gewinnen die zweite Runde Weiterlesen

Streit um Zweitwohnungen geht weiter Weiterlesen

Bundesrat packt heisses Eisen an Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.8.2012, 19:04 Uhr

Bundesrat verschiebt die Zweitwohnungs-Verordnung

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Was vom Fussball-Wochenende übrig bleibt

Mit der Zuverlässigkeit eines Fussball-Blogs: «Zum Runden Leder» hat ein paar Früchte zusammengetragen, ein feines Tor mit der Hacke, ein hoch gefährlicher Torjubel und allerlei mehr. Dazu: Eine Cupbilanz mit dem FC Basel an der Spitze – und den sich selbst kasteienden Young Boys weit unten. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei «Zum Runden Leder»

Reuters/KAI PFAFFENBACH: Der Trainer der Stunde: André Breitenreiter hat aus dem Aufsteiger SC Paderborn den Spitzenreiter der Bundesliga gemacht.

Fussball, Bundesliga 

André Breitenreiter – der Trainer der Stunde

Am Dienstag kommt es zum Spiel zwischen dem Ersten der Tabelle gegen den Vierten: Der SC Paderborn reist zum FC Bayern München. Und für einmal sind die Bayern nicht ganz oben. Hinter der Erfolgsgeschichte des Aufsteigers steckt ein Mann: André Breitenreiter. Der Trainer hat gute Erinnerungen an München.Von Roland Zorn. Weiterlesen

Meinrad Schön: Premiere: Valentin Stocker läuft ins Stadion an der Schwarzwaldstrasse ein. Ab der 68. Minute spielte der Ex-Basler dann seine ersten Bundesligaminuten.

Fussball 

Valentin Stocker: Alle Daumen für den FCB

Er musste lange warten, aber am Freitag war es soweit: Valentin Stocker hat sein Bundesligadebüt für Hertha BSC hinter sich. Und würde, wie er im Interview erzählt, am liebsten auch noch bei seinen ehemaligen FCB-Kollegen mitmachen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen