LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Abkühlung 

21.8.2012, 16:58 Uhr

Nix wie rein in den Rhein!

21.8.2012, 16:58 Uhr

Basel gehört in jeder Hinsicht zu den heissesten Städten der Schweiz. Zwar haben wir den anderen meistens ein paar Grädchen voraus. Dafür aber auch den Rhein, der uns an Tagen wie diesen Abkühlung verschafft. Der Fotograf Norbert Roztocki hat Rheinschwimmerinnen und -schwimmer von der Mittleren Brücke aus fotografiert. Von und Norbert Roztocki

Glücklich, wer in diesen heissen Tagen nicht im stickigen Büro hocken muss, wo das einzige kühlende Nass aus dem Kühlschrank kommt. Aber bald ist Feierabend, und dann kann auch der verschwitzte Bürolist die Kleider in einen Schwimmsack stopfen. Auch wenn die Temperatur mit 24 Grad Celsius nicht weit unter der Lufttemperatur im Juli liegt. Bei aktuell 34°C im Schatten verspricht der Sprung in den Rhein doch Abkühlung.

Ein Augenschein von der Mittleren Brücke zeigt: Momentan schwimmen mehr Schwimmsäcke im Rhein als Fische. Der Fotograf Norbert Roztocki hat die Schwimmerinnen und Schwimmer mit seiner Kamera abgelichtet. Unser Tipp: Anschauen und dann nix wie rein in den Rhein!

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Freizeit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

6000 Basler gingen den Bach runter Weiterlesen

Immer Ärger mit den Scherben Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Nein danke

    am 21.08.2012, 20:02

    Hier schert sich ein Medienfotograf einen Dreck um den Datenschutz, Persönlichkeitsrecht und dem Recht am eigenen Bild.

  2. soev

    am 21.08.2012, 21:21

    Schon ihr zweiter unangebrachter Kommentar heute. Hatten Sie Troll gewürzt mit schlecher Laune zum Frühstück?

  3. frabu

    am 21.08.2012, 22:48
  4. Verifiziert

    Oliver Wolf

    am 22.08.2012, 09:09

    Da scheint ja oben jemand gewaltig was gegen die Tageswoche zu haben. Mein Tipp, nicht mehr lesen!

    Tolle Bilder übrigens!

  5. Verifiziert

    mwuertenberg

    am 22.08.2012, 14:25

    Wie Sie auf den Bildern sehen haben alleFotografierten gesehen, dass sie fotografiert wurden und den Plausch daran gehabt. Genau so wie wir an den Bildern Freude hatten. Sollten Sie tatsächlich auf einem der Fotos sein, bitten wir Sie höflich uns mittzuteilen welches Foto wir entfernen müssen. Es ist in diesem Fall halt nur schwer möglich den Beteiligten einen mehrseitigen Vertrag mit dem umfassenden Medienrecht von der Brücke zu zu werfen. Ganz abgesehen, dass das doch eine ziemliche... mehrWie Sie auf den Bildern sehen haben alleFotografierten gesehen, dass sie fotografiert wurden und den Plausch daran gehabt. Genau so wie wir an den Bildern Freude hatten. Sollten Sie tatsächlich auf einem der Fotos sein, bitten wir Sie höflich uns mittzuteilen welches Foto wir entfernen müssen. Es ist in diesem Fall halt nur schwer möglich den Beteiligten einen mehrseitigen Vertrag mit dem umfassenden Medienrecht von der Brücke zu zu werfen. Ganz abgesehen, dass das doch eine ziemliche Umweltverschmutzung wäre.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 16:58 Uhr

Nix wie rein in den Rhein!

Text

Text:

  • 23.10.2014 um 16:49
    Mission erfüllt?

    Die Basler Mission feiert ihr 200-jähriges Bestehen. Von der kolonialistisch geprägten Mission hat sie sich verabschiedet und zur Entwicklungshilfeorganisation gewandelt. Dafür kommen heute afrikanische Prediger nach Europa, um uns zum rechten Glauben zu bekehren.

  • 02.10.2014 um 09:52
    «Statt Armut bekämpft man heute die Armen»

    Paola Gallo, Geschäftsführerin des Vereins «Surprise», über die neue Armut in der Schweiz und mediale Kampagnen gegen die Sozialhilfe.

  • 25.09.2014 um 15:33
    Die Zukunft des Fernsehens

    60 Jahre nach seiner Einführung in der Schweiz ist die Zukunft des Fernsehens ungewisser denn je. Fernsehen werden wir auch in Zukunft, die Frage ist nur wo und wie.

  • 29.10.2014 um 21:31
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Lieber Fusnist, vielen Dank! Leider muss ich dich punkto Party enttäuschen. Ein paar Becherchen haben wir gestern geleert, allerdings im engsten Kreis. Beim Fünften lassen wir es aber bestimmt krachen.

  • 29.10.2014 um 16:17
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Lieber Herr Gysin Michael Rockenbach hat uns im Sommer verlassen, um eine Lehrer-Laufbahn einzuschlagen. http://www.tageswoche.ch/de/blogs/mittendrin/666998/neue-gesichter-auf-der-tageswoche-redaktion.htm Vielen Dank an dieser Stelle für Ihre Treue!

  • 29.10.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Lieber Herr Rizzi Die von Ihnen angesprochene Umfrage hat uns einige wertvolle Erkenntnisse und Inputs gebracht. Leider waren die Grafiken des Umfragetools aber unbrauchbar, so dass wir alle Grafiken neu hätten erstellen müssen, was ein ziemlicher Aufw...

Bild

Bild: Norbert Roztocki

  • 21.08.2012 um 16:58
    Nix wie rein in den Rhein!

    Basel gehört in jeder Hinsicht zu den heissesten Städten der Schweiz. Zwar haben wir den anderen meistens ein paar Grädchen voraus. Dafür aber auch den Rhein, der uns an Tagen wie diesen Abkühlung verschafft. Der Fotograf Norbert Roztocki hat Rheinschwimmerinnen und -schwimmer von der Mittleren Brücke aus fotografiert.

Aktuell

Keystone/Alexandra Wey: «Die Journalisten sind taub.» Paulo Sousa scheint leicht verzweifelt ob der Zusammenarbeit mit der Schweizer Presse.
2

Fussball, FC Basel 

Sousa und die Tücken der Kommunikation

Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.Von Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/GEORGI LICOVSKI: epa04468802 Switzerland goalkeeper Nikola Portner (L) tries to save against Macedonian player Kire Lazarov (R) during their EHF Euro 2016 qualifier handball match, group 1, in Skopje, The Former Yugoslav Republic of Macedonia on 29 October 2014. EPA/GEORGI LICOVSKI

Handball 

Basel erlebt die absoluten Experten

Die Basler St. Jakobshalle wird am Sonntag (14.30 Uhr) mit über 6000 Zuschauern die grösste Kulisse für ein Spiel der Schweizer Handball-Auswahl seit fast 30 Jahren bilden. In der EM-Qualifikation ist Frankreich der Gegner, die herausragende Handball-Nation der Gegenwart.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

EPA/Maxim Schipenkow: In Schräglage: Spartak Moskau ist kein einfacher Club, um Trainer zu sein. Das muss Murat Yakin derzeit am eigenen Leib erfahren.

Fussball 

Murat Yakin: Eiszeit in Moskau

Murat Yakin erwischte mit Spartak Moskau einen starken Start in die russische Liga. Doch nur ein paar Monate später wird in Moskau bereits über eine mögliche Entlassung des ehemaligen Trainers des FC Basel gemunkelt.Von Sergey Kuzovenko. Weiterlesen