LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Waaghof-Ausbruch 

20.8.2012, 15:10 Uhr

Durch die gleiche Mauer

20.8.2012, 15:10 Uhr

Ein Loch in seiner Decke liess einen Nachbarn des Waaghofgefängnisses Alarm schlagen: Er war der erste, der die Flucht der Untersuchungshäftlinge – durch eine Mauer ins Nachbarhaus und dort durch die Decke und seine Wohnung – bemerkte. Von

Markus Stuecklin / keystone: Jörg Degen, Leiter des Basler Waaghof-Untersuchungsgefängnisses zeigt anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums 2005 die Sicherheitseinrichtungen in einem Spazierhof.

Jörg Degen, Leiter des Basler Waaghof-Untersuchungsgefängnisses zeigt anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums 2005 die Sicherheitseinrichtungen in einem Spazierhof. (Bild: Markus Stuecklin / keystone)

Das Untersuchungefängnis Waaghof an der Binningerstrasse ist seit seiner Inbetriebnahme 1995 immer wieder saniert, verbessert und geflickt worden. Genützt scheint es nicht viel zu haben: Acht Ausbrüche in zwölf Jahren sind keine besonders gute Bilanz für ein modernes Gefängnis.

«Inzwischen zeigt sich, dass der Standort für ein Gefängnis nicht ideal ist», sagt Klaus Mannhart, Sprecher der Sicherheitsdirektion: Denn auch wenn es «kein ausbruchsicheres Gefängnis geben kann», wie nach jedem einzelnen der acht Ausbrüche seit Eröffnung des Baus 1995 betont wurde: «Inmitten der Stadt lassen sich keine Zäune, Mauern und Flutlichtanlagen rund um das Gefängnis bauen.»

Durch die gleiche Mauer

Dennoch wirft auch der jüngste Ausbruch Fragen auf: Immerhin sind die beiden Flüchtigen durch just jene Backsteinmauer ins Anliegerhaus durchgebrochen, die schon 2003 von zwei Häftlingen mit «Kratzwerkzeugen» in offensichtlich langer Arbeitszeit durchbrochen worden war. Wie damals sind die Flüchtigen ins angrenzende Haus eingedrungen und dort durch eine Zwischendecke in eine Wohnung durchgebrochen, aus der sie ins Freie gelangten.

Pikantes Detail: Den Ausbruch entdeckt und gemeldet hat der Inhaber dieser Wohnung, der nach seiner Heimkehr das Loch in der zur Zeit des Ausbruchs leeren Wohnung entdeckte. Im Gefängnis selber gebe es keine ununterbrochene Überwachung, sagt Mannhart. Schon die Kommission, die 2004 den Bau unter die Lupe nahm, bemängelte, dass nicht einmal in den Zellen mit einem Blick durch die Türe feststellbar sei, ob die Insassen noch drin seien – und das ganz bewusst: Denn auch in Untersuchungshaft gibt es einen Anspruch auf Privatsphäre.

Die Methoden, aus dem Waaghof zu entkommen, sind vielfältig: Einmal setzten sich Insassen über ein Flachdach ab, ein anderes Mal aus einem Fenster, dann über ein Baugerüst. Zweimal gelang die Flucht mit Durchbrüchen durch die Backsteinwand zum angrenzenden Gebäude, einmal wuchteten die Ausbrecher ein Fenster auf und seilten sich ganz klassisch  mit Leintüchern ab. Und mindestens einmal ist ein Untersuchungshäftling einfach davonspaziert.

Alarmanlage abgestellt

Begünstigt wurden die Fluchten aber auch durch bauliche Missstände wie die schwache Backsteinmauer, rostende Fenster und obendrauf eine Alarmanlage, deren empfindliche Sensoren bis zu zwanzig Fehlalarme aufgrund von Katzen und Vögeln ausgelöst hatten – worauf sie abgeschaltet wurde (heute aber saniert und in Betrieb sei, wie Mannhart betont). Der Waaghof-Bau war ausserdem auch betroffen von einem Einbruch. Damals, an Weihnachten 1996, brach ein Mann in die Räume der Staatsanwaltschaft ein und stahl mindestens eine Waffe. Auf der weiteren Flucht erschoss er damit einen Bahnarbeiter.

Der Waaghof hat von Anfang an Zusatzkosten verursacht. So kostete der Bau 30 Prozent mehr als budgetiert. Die seither durchgeführten Sanierungen (Fensterersatz und Sicherheitsmassnahmen 1998 für 1,6 Millionen Franken, Anpassung und Sanierung Sicherheitskonzept 2005 für 3,8 Millionen, Fensterrahmen 2011 für 1,3 Millionen) haben mit weiteren Millionen zu Buche geschlagen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Kriminalität

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ab in den (Neu-)Bau Weiterlesen

Basler Regierung schafft 15 zusätzliche Haftplätze im Bässlergut Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 15:10 Uhr

Durch die gleiche Mauer

Text

Text:

  • 25.07.2013 um 12:35
    Rekord bei Fluglärm im Juli

    Noch nie landeten im Juli so viele Flugzeuge von Süden her auf dem EuroAirport wie in diesem Jahr. Schuld am Lärmrekord ist der Nordwind.

  • 25.07.2013 um 12:00
    Die Entwicklung des EuroAirports in sieben Grafiken

    Immer mehr Passagiere, nicht mehr Flugzeuge, dafür umso mehr Lärmklagen. Wir zeigen, wie sich der EuroAirport Basel-Mulhouse in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt hat.

  • 04.07.2013 um 18:04
    Machtloser Datenschutz

    Ist gegen zu viel Wissen ein Kraut gewachsen? Der «Datenschutz» soll Menschen vor Beobachtung schützen. Dabei ist immer weniger klar, wie das angesichts der Digitalisierung vonstatten gehen soll.

  • 17.08.2013 um 19:13
    @Nicolas Baudet
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Sie haben mich missverstanden. Ich beklage mich bei überhaupt niemandem. Ich finde lediglich, dass ein Gewerkschafter, der originelle Spielchen mit der Presse macht, wissen sollte, wovon er redet.

  • 17.08.2013 um 10:02
    Kleine Spielchen
    Zum Artikel: Die ungewöhnlichste Pressekonferenz der Welt

    Herr Dubach scheint sich gut auszukennen: "Bei Journalisten überlegen sich die Arbeitgeber ganz genau, ob sich Überstunden lohnen." Diese Erfahrung habe ich in 25 Jahren in diesem Beruf nicht gemacht. Die Originalität dieser Pressekonferenz...

  • 14.08.2013 um 10:55
    Korrigendum: Klage gegen OnlineReports abgewiesen
    Zum Artikel: Machtloser Datenschutz

    In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es fälschlicherweise, das Basler Zivilgericht sei auf die Klage des ASE-Präsidenten gegen OnlineReports "nicht eingetreten". Richtig ist, dass die Klage nach zwei Verhandlungen erstinstanzli...

Aktuell

sda: Keine Negativzinsen für Kleinsparer (Symbolbild)

Geldpolitik 

Keine Negativzinsen für Kleinsparer

Kleinsparer müssen nicht befürchten, dass sich das Geld auf ihren Konten künftig vermindern statt vermehren wird. UBS, Credit Suisse, Zürcher Kantonalbank, PostFinance und Raiffeisen gaben nach dem Negativzins-Entscheid der Schweizerischen Nationalbank Entwarnung. Von sda. Weiterlesen

sda: Migranten klettern über den Grenzzaun in Spaniens Enklave Melilla
1

Migration 

Vertriebene sollen neuen Schutz erhalten

53 Millionen Menschen sind 2014 auf der Flucht. Nicht alle Vertriebenen gelten als «echte» Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention. Schutz bräuchten sie trotzdem, findet die Eidgenössische Kommision für Migrationsfragen und fordert für diese Menschen einen neuen Schutzstatus. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: SNB-Präsident Thomas Jordan

Geldpolitik 

Nationalbank führt Negativzinsen ein

Gut drei Jahre nach Einführung des Euro-Mindestkurses verschärft die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihren Kampf gegen die Frankenstärke. Die Währungshüter führen Negativzinsen ein. Von sda. Weiterlesen