LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Regionale KMU 

17.8.2012, 00:01 Uhr

In der Stadt steht ihm keiner vor der Sonne

17.8.2012, 00:01 Uhr

Der Solarunternehmer Dominik Müller verlegte seinen Firmensitz vom Baselbiet in die Stadt. Seither brummt sein Geschäft. Von

Seit Dominik Müller mit seiner Firma Solvatec auf den Dreispitz gezügelt ist, kann er sich vor Aufträgen kaum retten. Er beschäftigt heute doppelt so viele Festangestellte wie vor zwei Jahren. 30 Angestellte planen und installieren Solaranlagen, und das Geschäft läuft dermassen gut, dass er gar noch einmal ein halbes Dutzend Spezialisten dazu mieten musste. Und jetzt bekam er noch den Zuschlag für eine besonders repräsentative Fotovoltaikanlage: Seine Firma baut auf dem Dach des Hauptsitzes des Architekturbüros Herzog & de Meuron eine Anlage. Inzwischen macht Müller einen Umsatz im «zweistelligen Millionenbereich», finanziert die neu geschaffenen Stellen aus dem Gewinn seiner Aktiengesellschaft und wächst und wächst.

Am Anfang konnte sich der 48-Jährige noch nicht in einem solchen Erfolg sonnen, dazu waren die Umstände zu widrig. Begonnen hat er im Jahr 1996 als Startup-Firma in Frenkendorf. Später verlegte er den Sitz nach Füllinsdorf, schliesslich nach Muttenz. Und vor zwei Jahren entschied er dann, mit der Firma in die Stadt zu ziehen, an die Bordeaux-Strasse am Dreispitz.

Der Umzug war nicht zufällig: Enttäuscht von der Energie- und Wirtschaftspolitik im Baselbiet zog es den Ingenieur und Unternehmer in die Stadt. Er, der eine Überbauung in der Breite in Basel, ein Industriegebäude von Ikea in Lyssach oder den Laufstall eines Bauern in Seewen mit riesigen Anlagen ausrüstete, die bei strahlend schönem Wetter schon einmal das Stromnetz der Elektrizitätswerke an den Anschlag bringen, fühlte sich in seinem Wohnkanton als Unternehmer zu wenig unterstützt. «Ich zahle nicht gerne Unternehmenssteuern in einem Kanton, der alles bremst», sagt Müller.

Energiepolitik von vorgestern

Dabei ist Müller alles andere als ein Polteri. Doch er sagt klipp und klar: «Ich habe nicht das Gefühl, dass sich im Baselbiet etwas bewegt.» Als er von der Baselbieter FDP eingeladen wurde, erschrak er über die «energiepolitischen Vorstellungen von vorgestern». Dabei sei in der Fotovoltaik eine ähnlich rasante Entwicklung im Gange wie beim Computer vom Röhren- zum Flachbildschirm vor ein paar Jahren.

Doch die anderen Kantone hätten das Baselbiet, das noch in den 1990er-Jahren zu den Kantonen mit den meisten Solaranlagen zählte, längst überholt. Vor zehn Jahren schaffte es die Förderbeiträge für Fotovoltaikanlagen ab, weil diese zu wenig wirtschaftlich seien, und führte diese Unterstützungsbeiträge seither nicht wieder ein – auch nicht nach Fukushima.

Im Baselbieter energiepolitischen Paket zur Förderung erneuerbarer Energien gibt es Beiträge an Holz­pelletanlagen, für den Ersatz von Elektroheizungen bis hin zu Beiträgen an energiesparende Fenster, doch wer eine Solarstromanlage auf seinem Dach installieren lässt, bekommt vom Kanton keinen Rappen.

«Das Baselbiet ist ein Kanton im Stand-by-Modus.»

Für Müller ist dies absolut unverständlich: «Im Baselbiet gibt es sehr gute Leute in der Verwaltung, die wissen, dass bei der Fotovoltaik jetzt die Post voll abgeht. Doch keiner handelt, jeder wartet immer auf irgendeinen Entscheid eines anderen. Das Baselbiet ist ein Kanton im Stand-by-Modus.» Aufgehellt wenigstens durch die Förderprogramme der Energiewerke.

Kein Verständnis hat der Unternehmer auch dafür, dass wegen parteipolitischer Ränkespiele der neu gewählte grüne Regierungsrat Isaac Reber, ein ausgewiesener Energiespezialist, nicht die Bau- und Umweltschutzdirektion übernehmen durfte.

Ganz anders die Situation in der Stadt. Hier ist die Förderung erneuerbarer Energien dermassen stark verankert, dass selbst bei einem Regierungswechsel keiner alles über den Haufen wirft. «Die Förderpolitik in Basel ist einmalig konsequent und grosszügig und kommt dank des Energierappens erst noch ohne Steuergelder aus», sagt der Solarunternehmer.

Im nächsten Jahr gastiert die Tagung des Fachverbandes für Sonnenenergie Swissolar zum ersten Mal in Basel. Für Müller ein Hoffnungsschimmer, dass die Region sich nicht mehr einfach damit begnügt, die Pharma­industrie und Life-Sciences-Firmen zu hegen und pflegen, sondern sich auch um Firmen kümmert, die im Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind. «Eigentlich wäre die Region, die ja seit dem Widerstand gegen das Atomkraftwerk Kaiseraugst für Energiefragen sensibilisiert ist, prädestiniert, sich bei den erneuerbaren Energien stark zu positionieren. Doch noch fehlt der Sog», sagt der Solarunternehmer.

 

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Stadt, Kanton Basel-Landschaft, Region Basel, KMU

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erfolgreich im Schatten der Grossen Weiterlesen

Wie die Nordwestschweiz Start-ups fördert Weiterlesen

«Basel ist weltoffener als Zürich» Weiterlesen

Einmal um die Welt und wieder zurück Weiterlesen

Immer mehr, immer mutig, immer anders Weiterlesen

Von Basel nach New York und Schanghai Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 00:01 Uhr

In der Stadt steht ihm keiner vor der Sonne

Text

Text:

  • 20.09.2013 um 05:00
    So einfach lassen sich Ventilklausel & Co. umgehen

    Wie einfach es geht, trotz angeblich restriktiver Bestimmungen in der Schweiz zu arbeiten, beweisen bulgarische Gipser oder rumänische Speditionsangestellte mit dem Segen der Behörden.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Amtlich bewilligte bulgarische Gipser

    Beim Amt für Wirtschaft und Arbeit vergab ein Abteilungsleiter illegal Arbeitsbewilligungen. Angeblich ein Einzeltäter. Doch solche Gefälligkeitsbewilligungen sind an der Tagesordnung.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Mit den Opfern auf unserer Seite

    Im Namen der Opfer fordert die SVP, dass härter gegen Täter vorgegangen wird, kürzte aber gleichzeitig Schmerzensgeld für Opfer von Straftaten.

  • 24.09.2013 um 17:10
    @Karl Buschweiler
    Zum Artikel: Jetzt müssen sich Wessels und Pegoraro einigen

    Besten Dank für Ihren Hinweis. Das Bild ist ein Symbolbild - keine Fotografie - und als solches auch eindeutig erkennbar. Es zeigt, dass die beiden Verkehrsbetriebe nicht wirklich in dieselbe Richtung fahren und nicht für welche neuen Tramtypen sich di...

  • 20.09.2013 um 21:34
    Ein paar Antworten
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    @Alois Karl Hürlimann 1) Die ausrangierte Militärlagerhalle hat die Gemeinde Göschenen vor Jahren der Armee abgekauft. 2) Der Gemeindepräsident wusste, dass die Eternitplatten asbesthaltig waren. 3) Der Einsatz in Göschenen gilt als Ausbildungs/Weiterb...

  • 20.09.2013 um 21:15
    @B Esser Wysser
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    Sie finden Artikel, die bereits zum selben Thema erscheinen sind, jeweils in der rechten Spalte unter «verwandte Artikel». Dort stehen auch zwei Artikel weitere Artikel zum Asbest-Einsatz.

Aktuell

RDA: «The Greatest»: Muhammad Ali wurde 1974 in Zaire triumphal empfangen.

Kultwerk #153 

40 Jahre «Rumble in the Jungle»

Ein Grossmaul und politischer Fürsprecher kämpfte sich zur Legende: Vor vierzig Jahren schlug Muhammed Ali in Kinshasa George Foreman k.o. Und wurde zum Grössten.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Der Basler Giovanni Sio, links, gegen den Wohlener Mario Buehler, rechts, im Achtelfinal des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Wohlen und dem FC Basel, am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in Wohlen. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Fussball, FC Basel 

Ein ackernder Torjäger und ein Drahtzieher

Beim 3:1-Sieg im Cup-Achtelfinal gegen den FC Wohlen beweist einer, dass er technisch beschlagen ist, aber sehr leicht. Ein anderer hat die Bälle am Fuss und so die Fäden in der Hand. Und einer trifft und trifft, aber fast nur im Cup – die Einzelkritik.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Gut gemacht: Luca Zuffi gratuliert Yoichiro Kakitani (rechts) zu einem Tor und einem Assist, der Beitrag des Japaners zum Cup-Sieg in Wohlen.

Fussball, Schweizer Cup 

3:1 in Wohlen: FCB lässt nichts anbrennen

Konzentriert, zweckmässig und phasenweise ansehnlich – so erledigt der FCB die Aufgabe im Cup, steht nach dem 3:1 (2:1)-Sieg in Wohlen in den Viertelfinals und hellt die Stimmung in Basel etwas auf. Yoichiro Kakitani, Giovanni Sio und Breel Embolo erzielen die Basler Tore beim Challenge-League-Tabellenführer, der nur eine erste Halbzeit lang mithalten kann.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen