LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gefordert 

17.8.2012, 00:01 Uhr

Peter Knechtli: Swing statt Schlagzeilen

17.8.2012, 00:01 Uhr

Sein Metier sind Nachrichten und Analysen; «Em Bebbi sy Jazz» will Onlinereports-Chef Peter Knechtli jedoch sei Publikum zum Tanzen bringen. Von

Nils Fisch: Onlinereports-Chef Peter Knechtli zeigt sich von der musikalischen Seite.

Onlinereports-Chef Peter Knechtli zeigt sich von der musikalischen Seite. (Bild: Nils Fisch)

Ein Tourist, den es diesen Freitag zufälligerweise nach Basel verschlägt, wird zu Hause von einer swingenden Stadt erzählen. Davon, dass überall, wo er hingekommen sei, Musiker in kleineren und grösseren Formationen aufgetreten seien – gratis und franko – und dass er überall fröhliche und tanzende Menschen gesehen habe. Er wird künftig allen, die die Schweizer als zurückhaltend bis verklemmt bezeichnen, widersprechen und von einem blöden Vorurteil reden.

Dieser Tourist hat Basel mit «Em Bebbi sy Jazz» erlebt, wo dieses Jahr zum 29. Mal vom frühen Abend bis in die Nacht hinein auf Plätzen, in Innenhöfen, Gassen und Beizen über siebzig Bands auftreten. Im Höfli des Stadthauses zum Beispiel die sechsköpfige Tympanic Jazzband mit einem Mann an Trompete und Kornett, den die Region vor allem als umtriebigen Journalisten kennt: Peter «Pat» Knechtli, Gründer und Chefredaktor von «Onlinereports». Von ihm sind diesen Freitag keine exklusiven Neuigkeiten zu erwarten, sondern groovige Töne.

Knechtli, improvisierst du wieder Jazz!

Der ideale Mann für unsere Rubrik «Gefordert» also. Doch Knechtli winkt ab: Das sei ein Vorurteil – da haben wirs wieder – gefordert sei er nun wirklich nicht. «Ich mache schon so lange Musik und bin schon so oft auf Bühnen aufgetreten, da kann ich mich ganz gelassen einfach darauf freuen.» Gelernt, die Trompete zu blasen, hat Peter Knechtli bei der Kadettenmusik in seinem Heimatkanton Aargau.

Dass er gerade dieses Instrument gewählt hat, schreibt er seinem Vater zu, der ebenfalls Trompete spielte. «Von ihm habe ich wohl das handwerkliche Bewusstsein für das Instrument.» Doch die Marschmusik war nicht die Leidenschaft des jungen Knechtli, Jazz hingegen schon. «Von Anfang an», sagt er. So riss er immer wieder mal mit eigenen Tönen aus dem Marsch aus, der verärgerte Ruf des Dirigenten «Knechtli, improvisierst du wieder Jazz!» ist immer noch in seinen Ohren. Als Jugendlicher schloss er sich einer Band an, 1968 gewann diese den Wettbewerb am Schweizer Rhythm’n’Blues-Festival in Zürich.

Ein Stammakteur

Die Band löste sich später auf, Knechtli schloss sich anderen an, spielte an Privatpartys ebenso wie auf öffentlichen Bühnen. Beim «Em Bebbi sy Jazz» bestimmt schon das 20. Mal, sagt er. «Ich gehöre somit fast zu den Stammakteuren.» Zur Tympanic Jazzband, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, stiess er vor etwa fünf Jahren. Eine Band, in der er sich wohlfühlt. «Die Musik fägt», das sei das Wichtigste. «Dann springt der Funke auch auf das Publikum über.»

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik Veranstaltung, Kanton Basel-Stadt, Journalismus

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 00:01 Uhr

Peter Knechtli: Swing statt Schlagzeilen

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Er muss das einfach sehen: Davide Calla (mit den Schuhen auf dem Stuhl) schaut sich das EM-Spiel zwischen Italien und Spanien zusammen mit seinen Mannschaftskameraden an.

FC Basel 

Italien–Spanien mit Calla und ein Berglauf

Nach einem verregneten Tag ist das Wetter am Montag auf der Seite des FC Basel. Im Trainingslager absolvieren drei Spieler ein Spezialprogramm, eine Gipfelbesteigung inklusive – und einer der Älteren verpasst ganze zehn Minuten vom EM-Spiel seiner Landsleute.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Reuters/Eric Gaillard: Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16 Iceland's Ragnar Sigurdsson celebrates scoring their first goal REUTERS/Eric Gaillard Livepic
1

Euro 2016 

Fussballwelt verneigt sich vor Island

Island gelingt im Achtelfinal die Sensation. Der EM-Debütant erobert einmal mehr die Fussballherzen und schlägt in Nizza das Starensemble aus England mit 2:1. Englands Trainer Roy Hodgson tritt unmittelbar nach dem Spiel zurück, und für Island mit Birkir Bjarnason vom FC Basel geht es im Viertelfinal gegen Frankreich weiter. Von sda und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/PETER KLAUNZER: Roger Federer of Switzerland on his way to a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday, June 24, 2016. The Wimbledon Tennis Championships 2016 will be held in London from 27 June to 10 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tennis 

Roger Federer und die Kraftquelle Wimbledon

Kaum je zuvor war die Unsicherheit grösser, bevor Roger Federer an diesem späten Montagnachmittag in sein Lieblingsturnier einsteigt. Wimbledon – das ist der Garten Eden für den siebenmaligen Sieger, ein Ort der Inspiration und eine Kraftquelle. Die kann der Basler gebrauchen nach einem Jahr, das er als «teilweise eine Katastrophe» bezeichnet.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen