LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Öffentlicher Verkehr 

Hans-Jörg Walter: Auf der Flughafenlinie setzen die BVB mit acht neuen Bussen auf Taktverdichtung.

Keine längeren, dafür mehr Busse auf der Flughafenlinie

Die BVB geben zu den 46 bereits bestellten neuen Diesel-Gelenkbussen neun weitere in Auftrag. Acht davon sind für die Flughafenlinie vorgesehen. Dort wird eine Angebotsverbesserung nicht mit längeren Bussen, dafür aber mit einer Taktverdichtung angestrebt. Von sda

Linkempfehlung 

:

«Als wären wir Kriminelle»

In Basel sollen freie Musiker aus Nicht-EU-Ländern ab 2015 ausgewiesen werden. Das hat die linke «tageszeitung» aus Berlin so aufgegriffen – und hat Lautenspieler Orí Harmelin dazu befragt. Empfohlen von Andreas Schwald Weiterlesen bei www.taz.de

1

Aus den Quartieren 

wikimapia.org: Das Gundeldingerquartier auf der Onlinekarte Wikimapia.

Das Gundeli im Netz

Die Zeit vergeht. Dies ist nicht irgendein Blogeintrag sondern der exakt hundertste, den Bloggerin Daniela Gschweng für das «Gundeliblog» schreibt. Deshalb geht es für einmal nicht um Aktuelles, sondern um Linktipps rund ums Gundeli. Von Daniela Gschweng 1 Kommentar

6

Basler Verkehrskonzept 

Dominique Spirgi: Die Tage der freien Autofahrt über die Mittlere Brücke sind gezählt: Ab 5. Januar schränkt das neue Verklehrskonzept Innenstadt den Autoverkehr ein.

Freie Velofahrt über den Marktplatz

Am 5. Januar wird das Verkehrskonzept Innenstadt in Basel endlich Realität. Bereits jetzt profitieren Velofahrerinnen und -fahrer vom neuen Regime: Es gilt freie Fahrt von der Schifflände über den Marktplatz und erlaubter Gegenverkehr in der Rhein- und Webergasse. Von Dominique Spirgi 6 Kommentare

Themen

Im Fokus:
OSZE-Kongress in Basel
:

Am 4. und 5. Dezember 2014 tagt der OSZE-Ministerrat in Basel. Dabei treffen sich die Aussenminister aller OSZE-Staaten, um Beschlüsse zu fassen. Hier finden Sie alle Details zur Tagung in Basel. Weiterlesen

21

Grosser Rat 

Hans-Jörg Walter / Keystone: Die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog muss wider Willen nochmals über die Bücher: Die bürgerliche Mehrheit im Grossen Rat wies das Budget 2015 mit nur einer Stimme Mehrheit an die Regierung zurück.

Budgetdebatte: Knappes Ja für den bürgerlichen Rückweisungsantrag

Mit einem äusserst knappen Mehr von nur einer Stimme wies der Grosse Rat das Budget 2015 an die Regierung zurück. Der Bürgerblock folgte demnach nicht einhellig dem Antrag seiner Kommissionsmehrheit, hatte aber dennoch Erfolg, weil es den Linken unter dem Strich nicht gelungen ist, mehr Abtrünnige auf ihre Seite zu ziehen. Von Dominique Spirgi 21 Kommentare

1

Bankomat-Contest 

:

Das grosse Geldautomatenmelken

Wer sein Geld schneller bekommt, hat einen Vorsprung im Wettrennen um die letzten Weihnachtsgeschenke. Doch welche Blechbank spuckt die Scheine am schnellsten aus? Vier Basler Bankomaten im Härtetest. Von Hans-Jörg Walter 1 Kommentar

12

Speaker's Corner 

Hans-Jörg Walter: «Wählt uns, auch wenn ihr nicht wisst, wofür wir stehen.» So stellen sich das viel Landratkandidaten vor.

Nur ein blinder Wähler ist ein guter Wähler

Nächstes Jahr wählen die Baselbieter Regierung und Parlament nur. Ein wichtiges Instrument der Meinungsbildung könnte Smartvote sein. Doch viele Kandidatinnen und Kandidaten wollen sich nicht öffentlich positionieren lassen. Von Christoph Meury 12 Kommentare

Steuern im Baselland 

Hans-Jörg Walter: Die Regierung hat ein neues Steuergesetz in die Vernehmlassung geschickt, bringen soll es geschätzte drei Millionen Franken mehr.

Baselbieter Regierung will Steuergesetz vereinfachen

Die Baselbieter Regierung will das kantonale Steuergesetz bei Eigenmietwerten, Liegenschaftsunterhalt sowie Aus- und Weiterbildungskosten anpassen und diverse Vereinfachungen vornehmen. Zudem schlägt sie dem Landrat eine Standesinitiative zur Vereinfachung des Systems beim Bund vor. Von sda

Chemiemüll-Deponie Feldreben 

Hans-Jörg Walter: Unsauber aufgegleist: Das Sanierungsprojekt der Mülldeponie Feldreben in Muttenz.

Nach Baselbieter Nein: Deponiekonsortium wird aufgelöst

Im Oktober liess Muttenz die Sanierungs-Vereinbarung für die Deponie Feldreben platzen. Nun wird das Konsortium der Sanierungspartner aufgelöst. Es habe mit der Ausarbeitung des Sanierungsprojekts seinen Zweck erfüllt. Von sda

1

Kreativwirtschaft 

Hans-Jörg Walter: Das Stellwerk im nebulösen Gefilden: Die Anschubfinanzierung ist zu Ende, jetzt muss das Angebot des Kreativwirtschafts-Gründerzentrums zurückgefahren werdem.

Das Stellwerk muss auf Sparkurs umschwenken

Die private Anschubfinanzierung für das Stellwerk ist ausgelaufen. Weil der Kanton kein Interesse an einer Förderung der Initiative zeigt, muss das Kreativwirtschafts-Gründerzentrum im Bahnhof St. Johann die Unterstützung der Startup-Firmen auf ein Minimum zurückfahren. Von Dominique Spirgi 1 Kommentar