LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nils Fisch: Oben hui, unten pfui: Unter dem Landhof sollen 200 Autos parkieren.

Auch das noch 

Der Landhof ist weder ein Parking noch ein Park

Nach der Umzonung des ehemaligen Sportstadions geht das Geknorze weiter: Oberirdisch soll das Areal «aufgewertet» werden, unterirdisch Rendite abwerfen. Der Autor und Anwohner findet: Finger weg von diesem Stück Lebensqualität! Von Hannes Nüsseler Weiterlesen

Finanzausgleich 

Hans-Jörg Walter: Alles beim Alten beim Finanzausgleich: Das Unterbaselbiet gibt, das Oberbaselbiet nimmt. Nicht Kirschen, sondern Geld.

Baselbieter Geber zahlen mehr, Nehmer erhalten trotzdem weniger

Geben und Nehmen sind im Baselbiet ungleich verteilt: 25 Gemeinden zahlen in diesem Jahr 73 Millionen Franken in den kantonalen Finanzausgleich ein, 61 der 86 Gemeinden erhalten Ausgleichszahlungen von insgesamt 50 Millionen Franken. Von Dominique Spirgi und sda

Themen

Im Fokus:
Abstimmungen 28. Februar
STEFFEN SCHMIDT: Bis 12 Uhr sind die Stimmlokale noch geöffnet.

Vier nationale und drei baselstädtische Abstimmungen standen Ende Februar an – von der Durchsetzungs- bis zur Bodeninitiative, und in den Baselbieter Gemeinden wurde gewählt. In diesem Dossier finden Sie alle unsere Artikel dazu. Weiterlesen

1

Historisches Museum 

Dominique Spirgi: Philippe Bischof: «Das Funktionssystem der Museen, mit Jahres- und Mehrjahresplanungen, mit einer Verbindung von staatlichen und privaten Geldern, ist extrem risikobehaftet.»

«Als wir Hinweise bekamen, haben wir gehandelt»

Philippe Bischof bleibt dabei, dass es vor der Trennungsvereinbarung mit der Direktorin des Historischen Museums keine Hinweise auf ein Finanzdebakel gegeben hat. Im Interview nimmt er Stellung zu den Vorwürfen, dass er seiner Verantwortung nicht nachgekommen sei. Von Dominique Spirgi 1 Kommentar

Schwarzarbeit 

Dirk Wetzel: Bilder von der Baubegehung am Biozentrum. Die Einführung machten Marc Keller, Mauro Pause vom Hochbauamt und Markus Kreienbühl. Der Sprecher auf der Baustelle war Benjamin Eggli von der Erne Ag

Baselbieter Regierung gegen Auslagerung der Kontrollen an AMS

Die sozialpartnerschaftliche Zentrale Arbeitsmarkt-Kontrolle (ZAK) des Kantons Baselland muss die an die Firma AMS ausgelagerten Kontrollen selber durchführen. Gemäss einem Rechtsgutachten widerspricht die heutige totale Auslagerung dem kantonalen Schwarzarbeitsgesetz. Von sda

Teilweise entlastet 

Yen Duong: Schuldig und freigesprochen: Eric Weber.

Eric Weber bleibt ein Wahlfälscher

Polit-Querulant Eric Weber muss wegen Wahlfälschung 280 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Das Appellationsgericht bestätigte am Dienstag teilweise ein Urteil der Vorinstanz. Von Yen Duong

Zivilstandsamt BL 

BL: Hier kann noch getraut werden: Das Binninger Schloss bleibt als eine von vier Alternativen zum Zivilstandsamt bestehen. Die Schlösser Reichenstein und Angenstein sowie die Trausäle der Gemeinden fallen aber weg.

Trauungen nur noch auf dem Standesamt oder im Schloss

Baselbieter Brautpaare müssen sich künftig in Arlesheim trauen lassen: Die Gemeinde-Trausäle werden aus logistischen Gründen aufgegeben. Als Alternative stehen nur noch vier Schlösser zur Verfügung – ausschliesslich für Baselbieter. Von Michel Schultheiss