LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Rotblaulive.ch: Alles zur Saison des FC Basel: Berichte, Tabellen, Tweets, Videos, Statistiken und Spielszenenanalyse.

Fussball, FC Basel 

12.8.2012, 20:31 Uhr

FCB–Thun: Marco Streller und die Tore 100 bis 101

12.8.2012, 20:31 Uhr

Marco Streller erzielt seine Tore Nummer 100 und 101 für den FC Basel und lässt beinahe noch Nummer 102 folgen. Mohamed Salah hat immer irgendwie seine Füsse im Spiel. Und Valentin Stocker ist wieder Valentin Stocker. Die Einzelkritiken zur Partie FC Basel–FC Thun (3:1). Von

Reuters/ARND WIEGMANN: Zwei Tore und ein Assist. Kaum hat Marco Streller wieder einen Kollegen neben sich im Sturm, findet der FCB-Captain zu alter Stärke zurück.

Zwei Tore und ein Assist. Kaum hat Marco Streller wieder einen Kollegen neben sich im Sturm, findet der FCB-Captain zu alter Stärke zurück. (Bild: Reuters/ARND WIEGMANN)

Yann Sommer | 4,5
Hatte nicht wirklich viel zu halten. Blickte konzentriert, als Ngamukol vor der Pause den Ball knapp neben sein Gehäuse setzte, war weiterhin konzentriert, als erst Hediger und danach auch noch Schirinzi die Latte trafen. Bei Schirinzis 1:2 aufmerksam, aber chancenlos.

Markus Steinhöfer | 4,5
Flankte nicht ganz so oft wie sonst in den gegnerischen Strafraum, dafür mit gehobener Qualität. So, wie in der 42. Minute, als er aus vollem Lauf den Ball auf Streller hob, was schliesslich zum 3:1 führte. Bekommt trotzdem eine halbe Note Abzug, weil er Schirinzi vor dessen 1:2 doch arg naiv davonspazieren liess.

Gaston Sauro | 4
War klar besser als am Mittwoch gegen Molde. Aber das war ja auch nicht schwierig. Trotzdem mit ein paar Ballverlusten, die an einem weniger gemütlichen Basler Nachmittag auch mal zu Problemen führen könnten (57. Minute auf Ngamukol). Bälle wie jenen in der 20. Minute, den er aus sechs Metern über das Thuner Tor drosch, dürfen auch mal rein.

Aleksandar Dragovic | 5
Blieb gegen jeweils eine einsame Thuner Sturmspitze die Ruhe in Person. Und hatte ein Auge, das schnell genug war, um den raketengleichen Salah starten zu sehen, was Thuns Goalie Guillaume Faivre einen Platzverweis einbrachte (22.).

Kay Voser | 4,5
Stand defensiv sicher und wagte sich ab und an auch mal in die Offensive. Der Mann hat sich innerhalb weniger Wochen vom dauerverletzten Sorgenkind zum valablen Kandidaten für die Position des Aussenverteidigers gewandelt.

David Degen | 5
Durfte sich nach seinem Tor gegen Molde nun ein Assist zu Strellers 2:0 gutschreiben lassen. War viel unterwegs – was ein David Degen eigentlich immer ist – dieses Mal aber fast immer in die richtige Richtung.

Marcelo Diaz | 5,5
Der Chilene spielt jetzt seit circa drei Wochen mit den Rotblauen – und ist bereits der Chef im Mittelfeld. Wo anderen schwindlig wird, beweist er Spielübersicht. Verteilte die Bälle, wie das von einem Chef erwartet werden kann.

Cabral | 5
Hatte als Abräumer nicht all zu viel abzuräumen. Leistete sich aber auch keinen einzigen Fehlpass. Und für die schönen Spielverlagerungen hat der FCB ja Diaz.

Valentin Stocker | 5
War wieder einmal Valentin Stocker, also effizient. Erzielte deswegen das 3:1. Durfte ab der 68. Minute das Spiel «ganz ruhig auf dem Bänkli» angucken, wie er selbst erzählte.

Mohamed Salah | 5,5
Bekommt nur deswegen keine Sechs, damit wir hier noch etwas Luft nach oben haben, sollte der Ägypter demnächst einmal ins Tor treffen. Holte den Penalty zum 1:0 heraus, verleitete Thuns Goalie Faivre zu dessen Handspiel ausserhalb des Sechzehners (Gelb-Rot), spielte vor Strellers 2:0 einen Doppelpass mit Assistgeber Degen und leitete mit einem Hackentrick das 3:1 ein.

Marco Streller | 6
Hatte endlich wieder einmal einen Kollegen neben sich im Sturm – und fand prompt seine Torgefährlichkeit wieder. Verwandelte den Elfmeter zum 1:0, sein 100. Pflichtspieltor für den FCB. Traf danach aus vielleicht sieben Metern zum 2:0, sein 101. Tor für den FCB. Und erzielte nur darum nicht auch noch sein 102. Tor für den FCB, weil die Latte und Saif Ghezal im Weg waren (immerhin staubte Stocker zum 3:1 ab).

Stephan Andrist | 4,5
Kam in der 68. Minute für Stocker. Durfte also gegen seinen Ex-club wieder einmal länger als fünf Minuten spielen und wurde dafür von den Thuner Fans extra mit Schmähgesängen eingedeckt. Hätte beinahe ein Assist gutgeschrieben bekommen, wäre Strellers Schuss nicht neben dem Tor gelandet. Wäre kurz darauf wohl zum Torschützen geworden, wurde aber von Salah in bester Position leider … sagen wir mal: übersehen.

Jacques Zoua | 4
Ersetzte in der 74. Minute David Degen und kam damit in einer Phase ins Spiel, in der der FCB eigentlich nur noch die Zeit herunterlaufen liess. Half dabei mit, ohne auffällig zu werden.

Fabian Frei | –
Kam erstmals seit seinem Olympia-Ausflug zum Einsatz. Ersetzte in der 81. Minute Diaz und war damit zu kurz im Einsatz, um benotet zu werden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, FC Thun

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Dank Salah: Der FCB wird zur Kobra Weiterlesen

FCB besiegt zehn Thuner mit 3:1 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 20:31 Uhr

FCB–Thun: Marco Streller und die Tore 100 bis 101

Text

Text:

  • 17.04.2014 um 00:37
    Ein ägyptischer Maikäfer und der Kaugummi-Mann - die Einzelkritik

    Mohamed Elneny kann also tatsächlich Tore schiessen, Giovanni Sio hat Knipserqualitäten und ein Valentin Stocker erlebt beim 4:2 des FC Basel über den FC Zürich in drei Minuten mehr als sein Vorgänger in über einer Stunde.

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 16.04.2014 um 12:42
    «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

    Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.

  • 16.04.2014 um 16:28
    Gekaufte Facebook-Likes?
    Zum Artikel: Zürich, Kairo, Bagdad: Wo auf der Welt eine Million FCB-Fans leben

    @nowhere: Ja, man kann sich Facebook-Likes kaufen. Bloss frage ich mich in diesem Fall: Was kann sich der FC Basel von seinen Likes in Ägypten kaufen? Nichts. Im Gegenteil, der FCB hat sich sogar überlegt, wie er die arabischen Posts auf seiner Seite...

  • 02.04.2014 um 08:20
    Neues Foto?
    Zum Artikel: Heute schon den Körper ertüchtigt?

    Seit wann hat denn der werte Herr Kieslich ein neues Autorenfoto? Seit er im Morgentau diese Übungen nachturnt?

  • 26.03.2014 um 18:26
    @Herr Gass
    Zum Artikel: Die Uefa ist knallhart: Ein Geisterspiel für den FC Basel – kein Rekurs

    Den Glauben an das Gute verlieren, Herr Gass? Das würden wir nie machen. Finden wir Zuschauer, die Dinge aufs Feld werfen gut? Nein, finden wir nicht? Kann das Hooligan-Konkordat solche Dinge verhindern? Nein, finden wir auch nicht. Worum es uns in d...

Aktuell

foto-net: Basel, 15.6.1981. Sport, Fussball, Nationalliga A, NLA, Historisch
FCB Trainer Helmuth Benthaus (re), links Peter Ramseier
� foto-net
2

Fussball, Cupfinal 

Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

SI: Die ZSC Lions sind Schweizer Meister 2013/2014!

Eishockey 

ZSC zum achten Mal Meister

Die ZSC Lions gewinnen in Kloten mit 2:1 nach Penaltyschiessen und sind zum achten Mal Schweizer Meister. Matchwinner im Shootout ist der zweifache Schütze Robert Nilsson. Von SI. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: 2003: Murat Yakin (links Präsidentin Gigi Oeri, rechts Bruder Hakan Yakin) stemmt den Cup nach dem 6:0-Finalsieg gegen Neuchâtel Xamax. Als Trainer fehlt Murat Yakin der Schweizer Cup noch in der Sammlung.
2

Fussball, FC Basel 

Der Drang nach einem weiteren Pokal

Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare