LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

12.8.2012, 20:31 Uhr

FCB–Thun: Marco Streller und die Tore 100 bis 101

12.8.2012, 20:31 Uhr

Marco Streller erzielt seine Tore Nummer 100 und 101 für den FC Basel und lässt beinahe noch Nummer 102 folgen. Mohamed Salah hat immer irgendwie seine Füsse im Spiel. Und Valentin Stocker ist wieder Valentin Stocker. Die Einzelkritiken zur Partie FC Basel–FC Thun (3:1). Von

Reuters/ARND WIEGMANN: Zwei Tore und ein Assist. Kaum hat Marco Streller wieder einen Kollegen neben sich im Sturm, findet der FCB-Captain zu alter Stärke zurück.

Zwei Tore und ein Assist. Kaum hat Marco Streller wieder einen Kollegen neben sich im Sturm, findet der FCB-Captain zu alter Stärke zurück. (Bild: Reuters/ARND WIEGMANN)

Yann Sommer | 4,5
Hatte nicht wirklich viel zu halten. Blickte konzentriert, als Ngamukol vor der Pause den Ball knapp neben sein Gehäuse setzte, war weiterhin konzentriert, als erst Hediger und danach auch noch Schirinzi die Latte trafen. Bei Schirinzis 1:2 aufmerksam, aber chancenlos.

Markus Steinhöfer | 4,5
Flankte nicht ganz so oft wie sonst in den gegnerischen Strafraum, dafür mit gehobener Qualität. So, wie in der 42. Minute, als er aus vollem Lauf den Ball auf Streller hob, was schliesslich zum 3:1 führte. Bekommt trotzdem eine halbe Note Abzug, weil er Schirinzi vor dessen 1:2 doch arg naiv davonspazieren liess.

Gaston Sauro | 4
War klar besser als am Mittwoch gegen Molde. Aber das war ja auch nicht schwierig. Trotzdem mit ein paar Ballverlusten, die an einem weniger gemütlichen Basler Nachmittag auch mal zu Problemen führen könnten (57. Minute auf Ngamukol). Bälle wie jenen in der 20. Minute, den er aus sechs Metern über das Thuner Tor drosch, dürfen auch mal rein.

Aleksandar Dragovic | 5
Blieb gegen jeweils eine einsame Thuner Sturmspitze die Ruhe in Person. Und hatte ein Auge, das schnell genug war, um den raketengleichen Salah starten zu sehen, was Thuns Goalie Guillaume Faivre einen Platzverweis einbrachte (22.).

Kay Voser | 4,5
Stand defensiv sicher und wagte sich ab und an auch mal in die Offensive. Der Mann hat sich innerhalb weniger Wochen vom dauerverletzten Sorgenkind zum valablen Kandidaten für die Position des Aussenverteidigers gewandelt.

David Degen | 5
Durfte sich nach seinem Tor gegen Molde nun ein Assist zu Strellers 2:0 gutschreiben lassen. War viel unterwegs – was ein David Degen eigentlich immer ist – dieses Mal aber fast immer in die richtige Richtung.

Marcelo Diaz | 5,5
Der Chilene spielt jetzt seit circa drei Wochen mit den Rotblauen – und ist bereits der Chef im Mittelfeld. Wo anderen schwindlig wird, beweist er Spielübersicht. Verteilte die Bälle, wie das von einem Chef erwartet werden kann.

Cabral | 5
Hatte als Abräumer nicht all zu viel abzuräumen. Leistete sich aber auch keinen einzigen Fehlpass. Und für die schönen Spielverlagerungen hat der FCB ja Diaz.

Valentin Stocker | 5
War wieder einmal Valentin Stocker, also effizient. Erzielte deswegen das 3:1. Durfte ab der 68. Minute das Spiel «ganz ruhig auf dem Bänkli» angucken, wie er selbst erzählte.

Mohamed Salah | 5,5
Bekommt nur deswegen keine Sechs, damit wir hier noch etwas Luft nach oben haben, sollte der Ägypter demnächst einmal ins Tor treffen. Holte den Penalty zum 1:0 heraus, verleitete Thuns Goalie Faivre zu dessen Handspiel ausserhalb des Sechzehners (Gelb-Rot), spielte vor Strellers 2:0 einen Doppelpass mit Assistgeber Degen und leitete mit einem Hackentrick das 3:1 ein.

Marco Streller | 6
Hatte endlich wieder einmal einen Kollegen neben sich im Sturm – und fand prompt seine Torgefährlichkeit wieder. Verwandelte den Elfmeter zum 1:0, sein 100. Pflichtspieltor für den FCB. Traf danach aus vielleicht sieben Metern zum 2:0, sein 101. Tor für den FCB. Und erzielte nur darum nicht auch noch sein 102. Tor für den FCB, weil die Latte und Saif Ghezal im Weg waren (immerhin staubte Stocker zum 3:1 ab).

Stephan Andrist | 4,5
Kam in der 68. Minute für Stocker. Durfte also gegen seinen Ex-club wieder einmal länger als fünf Minuten spielen und wurde dafür von den Thuner Fans extra mit Schmähgesängen eingedeckt. Hätte beinahe ein Assist gutgeschrieben bekommen, wäre Strellers Schuss nicht neben dem Tor gelandet. Wäre kurz darauf wohl zum Torschützen geworden, wurde aber von Salah in bester Position leider … sagen wir mal: übersehen.

Jacques Zoua | 4
Ersetzte in der 74. Minute David Degen und kam damit in einer Phase ins Spiel, in der der FCB eigentlich nur noch die Zeit herunterlaufen liess. Half dabei mit, ohne auffällig zu werden.

Fabian Frei | –
Kam erstmals seit seinem Olympia-Ausflug zum Einsatz. Ersetzte in der 81. Minute Diaz und war damit zu kurz im Einsatz, um benotet zu werden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, FC Thun

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Dank Salah: Der FCB wird zur Kobra Weiterlesen

FCB besiegt zehn Thuner mit 3:1 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 20:31 Uhr

FCB–Thun: Marco Streller und die Tore 100 bis 101

Text

Text:

  • 10.11.2014 um 14:47
    Zum Artikel: Wann dieser FCB am stärksten ist

    Natürlich besteht immer die Gefahr, in die Falle der «kleinen Zahlen» zu tappen. Ausgewertet sind unter Sousa 45 Tore – halt einfach alle, die gefallen sind. Die Häufung vor dem Seitenwechsel scheint allerdings doch frappant. Bei Murat Yakin waren es ...

  • 29.10.2014 um 10:37
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Liebe ch serena, zunächst einmal herzlichen Dank für die Auszeichnung als Perle. Allerdings muss ich Sie leicht enttäuschen: Meine Serie mit der Weltliteratur werde ich bis zum bitteren Ende durchziehen. Aber keine Angst: Das ist so etwas wie mein ...

  • 28.10.2014 um 09:26
    Zum Artikel: Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Nehmen wir also an, auf der Welt gäbe es tatsächlich Menschen, die es den Swiss Indoors zum Vorwurf machen würden, dass auf dem Rücken der Ballkinder die Buchstaben IS geschrieben stehen, obwohl klar ersichtlich ist, dass die Buchstaben Teil eines engl...

Aktuell

sda: von links: Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Chinas.

Iran 

Ringen um Atom-Abkommen geht weiter

Die Wiener Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland gehen erneut in die Verlängerung. Die Aussenminister vereinbarten am Montag in Wien, das Genfer Zwischenabkommen bis 01. Juli 2015 auszudehnen.Von sda. Weiterlesen

Andrej Sacharow: Diese Figur des Donezker Künstlers Andrej Sacharow zeigt den Separatistenführer Sergej Strelkow, wie er sich eine Waffe an den Kopf hält, darunter steht der Nike-Werbeslogan «Just do it». Hinzu kommt, dass Strelkows Name im Russischen an das Wort für «schießen» erinnert. Kurz nach dem Auftauchen der Figur an der Wand eines ehemaligen Kinos in Donezk wurde der Künstler verhaftet.

Street-Art 

Der Banksy von Donezk

Der Maler Sergej Sacharow aus Donezk macht sich mit seiner Kunst über die Separatisten lustig – und bezahlte dafür mit mehreren Wochen in Gefangenschaft, in der er nach eigenen Angaben gefoltert wurde. Ein Einblick in den «Strafvollzug» der «Donezker Volksrepublik».Von Simone Brunner (n-ost). Weiterlesen