LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

12.8.2012, 14:27 Uhr

Röthlin verpasst Top 10 knapp - Kiprotich überraschender Sieger

12.8.2012, 14:27 Uhr

Viktor Röhlin verpasst im olympischen Marathon sein Ziel, sich als bester Nichtafrikaner zu klassieren. Gold sichert sich überraschend Stephen Kiprotich aus Uganda vor zwei Kenianern. Von SI

Si: Viktor Röthlin kam dank einer starken Schlussphase auf Rang 11

Viktor Röthlin kam dank einer starken Schlussphase auf Rang 11 (Bild: Si)

Vor vier Jahren in Peking hatte Röthlin als Sechster ein olympisches Diplom gewonnen und war bester Nichtafrikaner gewesen. Im 24. Marathon, seinem vierten an olympischen Spielen, musste sich der 38-jährige Obwaldner mit einer Klassierung knapp ausserhalb der Top 10 bescheiden. Der Europameister von 2010 klassierte sich in 2:12:48 Stunden im 11. Rang, wobei unter anderen der Japaner Kentaro Nakamoto (6.), der Pole Henryk Szost (9.) und der Italiener Ruggero Pertile (10.) vor ihm blieben. Röthlin hatte bei Halbzeit 2:14 Minuten auf die Zwischenbestzeit des Kenianers Wilson Kipsang verloren, nach 30 Kilometern lag er mit 3:34 Minuten Rückstand auf Platz 21. Auf den letzten Kilometern vermochte der Schweizer nochmals zuzusetzen und überholte mehrere Konkurrenten; am Ende wurde er drittbester Europäer.

Überraschender Sieger des Olympia-Marathons wurde Stephen Kiprotich in 2:08:01 Stunden. Der 23-Jährige aus Uganda führte die Vorentscheidung fünf Kilometer vor dem Ziel mit einer Tempoverschärfung herbei. Seine beiden Begleiter seit Kilometer 26, die Kenianer Wilson Kipsang und Abel Kirui, vermochten ihm nicht mehr zu folgen. Kiprotich gehörte nicht zum Favoritenkreis. Erstmals auf einer grösseren internationalen Bühne in Erscheinung getreten ist er als Dritter beim diesjährigen Tokio Marathon. Der Olympia-Marathon war für Kiprotich erst das vierte internationale Rennen über 42,195 km. Für Uganda war es erst die zweite Goldmedaille in der Olympia-Geschichte.

Silber mit 26 Sekunden Rückstand sicherte sich der Kenianer Abel Kirui. Der Weltmeister von 2009 und 2011 vermochte damit nicht in die Fussstapfen seines im Mai 2011 verstorbenen Landsmanns Samuel Wanjiru zu treten, der vor vier Jahren in Peking triumphiert hatte. Die Bronzemedaille gewann mit Wilson Kipsang ein weiterer Kenianer.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Röthlin vor seinem letzten Olympia-Marathon Weiterlesen

Wilson verpasst mit Staffel Olympia Weiterlesen

Röthlins tolle Zeit beim Tokio-Marathon Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 14:27 Uhr

Röthlin verpasst Top 10 knapp - Kiprotich überraschender Sieger

Text

Text: SI

  • 03.05.2015 um 12:33
    Einbruch in Halbzeit zwei – FCB verliert Cupfinal mit 0:5

    Trotz des Gegentores in der elften Minute gestalten die Frauen des FC Basel die erste Halbzeit des Cupfinals gegen den FC Zürich einigermassen ausgeglichen. Der Einbruch folgt im zweiten Durchgang, als die Favoritinnen aus Zürich mit vier Toren innerhalb von zwölf Minuten den elften Cupsieg sichern.

  • 29.04.2015 um 10:52
    Eine Liga sucht ein bisschen Spannung

    In den Mittwochspielen der 30. Runde der Super League treffen die Spitzenteams FC Basel und Young Boys auf die Kellerteams FC Vaduz und FC Aarau. Werden Meisterrennen und Abstiegskampf noch einmal mit etwas Kitzel versorgt?

  • 24.04.2015 um 12:32
    Das Traumduell der beiden FCB

    Zwei Trainer kehren in der Champions League zu Stätten früherer Triumphe zurück: Pep Guardiola mit Bayern München beim FC Barcelona und Carlo Ancelotti mit Real Madrid zu Juventus Turin. Das ergab die Auslosung der Halbfinals, die am 5./6. Mai sowie 13./14. Mai gespielt werden.

Aktuell

ALEXANDER PREOBRAJENSKI: Marco Streller, Mai 2015

Fussball, FC Basel 

Marco Streller: «Es hat sich gelohnt»

Mit dem FCB hat Marco Streller Titel um Titel geholt, in der Nationalmannschaft spielte er bloss 37 Mal. In Basel ist der bald 34-Jährige eine Identifikationsfigur, in anderen Stadien wurde er ausgepfiffen. Ein Gespräch zum Karrierenende über prägende Trainer, hohe Löhne und die Veränderungen im Fussball-Business.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone: Bedingt zuversichtlich: Roger Federer während seines Erstrundenspiels gegen den Kolumbianer Alejandro Falla.

Tennis, French Open 

Federer siegt – und ärgert sich

Bei den French Open ist Roger Federer gut gestartet. Trotzdem werden ihm bloss Aussenseiterchancen auf den Titel eingeräumt – auch weil Federer mit den Spielutensilien hadert.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen