LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

12.8.2012, 14:27 Uhr

Röthlin verpasst Top 10 knapp - Kiprotich überraschender Sieger

12.8.2012, 14:27 Uhr

Viktor Röhlin verpasst im olympischen Marathon sein Ziel, sich als bester Nichtafrikaner zu klassieren. Gold sichert sich überraschend Stephen Kiprotich aus Uganda vor zwei Kenianern. Von SI

Si: Viktor Röthlin kam dank einer starken Schlussphase auf Rang 11

Viktor Röthlin kam dank einer starken Schlussphase auf Rang 11 (Bild: Si)

Vor vier Jahren in Peking hatte Röthlin als Sechster ein olympisches Diplom gewonnen und war bester Nichtafrikaner gewesen. Im 24. Marathon, seinem vierten an olympischen Spielen, musste sich der 38-jährige Obwaldner mit einer Klassierung knapp ausserhalb der Top 10 bescheiden. Der Europameister von 2010 klassierte sich in 2:12:48 Stunden im 11. Rang, wobei unter anderen der Japaner Kentaro Nakamoto (6.), der Pole Henryk Szost (9.) und der Italiener Ruggero Pertile (10.) vor ihm blieben. Röthlin hatte bei Halbzeit 2:14 Minuten auf die Zwischenbestzeit des Kenianers Wilson Kipsang verloren, nach 30 Kilometern lag er mit 3:34 Minuten Rückstand auf Platz 21. Auf den letzten Kilometern vermochte der Schweizer nochmals zuzusetzen und überholte mehrere Konkurrenten; am Ende wurde er drittbester Europäer.

Überraschender Sieger des Olympia-Marathons wurde Stephen Kiprotich in 2:08:01 Stunden. Der 23-Jährige aus Uganda führte die Vorentscheidung fünf Kilometer vor dem Ziel mit einer Tempoverschärfung herbei. Seine beiden Begleiter seit Kilometer 26, die Kenianer Wilson Kipsang und Abel Kirui, vermochten ihm nicht mehr zu folgen. Kiprotich gehörte nicht zum Favoritenkreis. Erstmals auf einer grösseren internationalen Bühne in Erscheinung getreten ist er als Dritter beim diesjährigen Tokio Marathon. Der Olympia-Marathon war für Kiprotich erst das vierte internationale Rennen über 42,195 km. Für Uganda war es erst die zweite Goldmedaille in der Olympia-Geschichte.

Silber mit 26 Sekunden Rückstand sicherte sich der Kenianer Abel Kirui. Der Weltmeister von 2009 und 2011 vermochte damit nicht in die Fussstapfen seines im Mai 2011 verstorbenen Landsmanns Samuel Wanjiru zu treten, der vor vier Jahren in Peking triumphiert hatte. Die Bronzemedaille gewann mit Wilson Kipsang ein weiterer Kenianer.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Röthlin vor seinem letzten Olympia-Marathon Weiterlesen

Wilson verpasst mit Staffel Olympia Weiterlesen

Röthlins tolle Zeit beim Tokio-Marathon Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 14:27 Uhr

Röthlin verpasst Top 10 knapp - Kiprotich überraschender Sieger

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

:

Mittendrin 

TagesWoche an der Botschauti Battle

Die erste Teilnahme der TagesWoche an der Botschauti Battle auf dem Münsterplatz endete mit einem Achtungserfolg. In der Kategorie Medien schieden Sportredaktor Florian Raz (Fahrer) und Schöngeist Valentin Kimstedt (Stecher) als Viertletzte aus – Ledermedaille.Von Dani Winter Weiterlesen

Staatsarchiv Basel-Stadt: Der Doyen des Basler Zollis ist gestorben. Ernst M. Lang mit seinem weltberühmten Ziehkind Goma.

Nachruf 

Zolli-Doyen Ernst M. Lang gestorben

Als langjähriger Direktor hatte er die Entwicklung des Basler Zollis zur renommierten Vorzeigeinstitution massgeblich mitgeprägt, als Ziehvater des Gorilla-Mädchens Goma wurde er weltberühmt: Wie der Basler Zolli heute Donnerstag mitteilte, ist Ernst M. Lang am 21. Oktober im Alter von 101 Jahren gestorben.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen