LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball 

12.8.2012, 15:13 Uhr

Keine Probleme gegen zehn Thuner – der FCB gewinnt 3:1

12.8.2012, 15:13 Uhr (aktualisiert: 18:21)

Der FC Basel gewinnt sein Spiel gegen den FC Thun, der bereits nach 22 Minuten nur noch zu zehnt auf dem Platz steht. Die Basler Tore erzielen Marco Streller (2) und Valentin Stocker. Der FCB klettert damit in der Tabelle der Super League auf Rang zwei und liegt vier Punkte hinter Leader Sion. Von und

Genau neun Minuten dauerte der couragierte Auftritt der Thuner im St. Jakob Park. Dann versenkte Marco Streller den Penalty sicher zum 1-0, den Thun-Goalie Faivre mit einer verunglückten Rettungsaktion gegen Salah verschuldet hatte. Es war das erste Mal, dass der FC Basel überhaupt in die Nähe des gegnerischen Tors gekommen war – die Thuner zwangen die Basler in den Anfangsminuten mit aufsässigem Pressing in die eigene Hälfte.

Ein Pressball, ein Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger, das anschliessende Foul und Strellers 100. Tor in Rotblau gaben dem Spiel dann früh seine Richtung. Die Thuner wirkten nach dem Gegentreffer geschockt, der FC Basel bekam das Spiel zunehmend in den Griff.

Vorentscheidung in der 22. Minute

Endgültig geschehen um die Thuner war es in der 22. Minute, als ihr Torwart Faivre mit Gelb-rot des Feldes verwiesen wurde. Einen Steilpass auf Salah hatte er ausserhalb des Strafraums mit der Hand abgefangen. Da er bei der Szene, die zum Penalty geführt hatte, bereits verwarnt worden war, war für ihn das Spiel frühzeitig zu Ende.

Die Überzahl nutzten die Basler in der 32. mit einer schönen Ballstafette über die rechte Seite, die Streller mit einem satten Schuss aus fünf Metern zum 2-0 abschloss. Salah und Degen hatten das zweite Tor der Basler Nummer 9 mustergültig vorbereitet. Salah war während des ganzen Spiels der auffälligste Basler – praktisch an allen gefährlichen Angriffen war der schnelle Ägypter beteiligt.

Ein folgenloser Anschlusstreffer

Eher überraschend kam Thun in der 35. Minute zum Anschlusstreffer. Die FCB-Verteidigung liess sich bei einem Freisstoss übertölpeln, Steinhöfer verlor Gegenspieler Schirinzi aus den Augen, der den quer gespielten Freistoss von der Strafraumgrenze unhaltbar für Sommer ins rechte Eck schlenzte.

Dass trotz des Gegentreffers nicht nochmals Spannung aufkommen sollte, dafür sorgten die Basler mit den 3-1 praktisch im Gegenzug. Wieder waren es Salah und Degen, die sich auf der rechten Seite durchspielten, die Flanke von Degen köpfte Streller zunächst an die Latte, Stocker staubte schliesslich zum 3-1 ab.

Basel nun 2., Thun 6.

Mit wohldosiertem Auftreten in der zweiten Halbzeit sorgte der FC Basel dafür, dass der auf zehn Spieler dezimierte FC Thun nicht mehr ins Spiel fand – aber auch, dass die 27'422 Zuschauer im Stadion nicht noch weitere Tore zu sehen bekamen. Einem vierten Treffer am nähesten kam Streller, der in der 78. Minute alleine vor Thuns Ersatzgoalie Moser scheiterte.

Mit dem zweiten Sieg im fünften Meisterschaftsspiel (nach zuletzt drei Unentschieden) klettert der FC Basel auf den zweiten Tabellenrang. Leader bleibt der FC Sion mit vier Punkten Vorspung auf den FCB. Thun fällt nach der Niederlage auf Rang 6 zurück.

Super League, 5. Runde 
FC Basel–FC Thun 3:1 (3:1)
St.-Jakob-Park. – 27’422 Zuschauer. – SR Stephan Klossner.

Tore: 9. Streller 1:0. (Er verwandelt einen Elfmeter nachdem Faivre Salah gefoult hat.)
31. Streller 2:0. (Legt sich den Ball sieben Meter vor dem Tor zurecht und trifft hoch. Vorarbeit David Degen nach einem Doppelpass mit Salah.)
35. Schirinzi 2:1. (Schuss aus 16 Metern nach einer klugen Freistossvariante. Gegenspieler Steinhöfer lässt ihn einfach ziehen.)
42. Stocker 3:1. (Ein Abstauber nach Strellers Kopfball an die Latte. Die Flanke kam von Steinhöfer nach Hackentrick Salah).
Platzverweis: 22. Faivre (Handspiel).
Verwarnungen:
8. Faivre (Foul), 28. Ghezal (Reklamieren), 82. F. Frei (Foul), 82. Streller (Reklamieren).

Basel: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Voser; D. Degen (74. Zoua), Diaz (81. F. Frei), Cabral, Stocker (68. Andrist); Salah; Streller.
Thun: Faivre; Wittwer, Matic (82. Cassio), Ghezal, Reinmann; Zuffi (46. M. Schneuwly), Demiri; Schirinzi, Hediger, Ferreira (25. Moser); Ngamukol.

Bemerkungen: FCB ohne Alex Frei , P. Degen, Ajeti, Vailati (alle verletzt) und Yapi (kein Aufgebot). Thun ohne Bättig, Kristic, Steffen, Schneider und Bigler (alle verletzt). – Ab 25. (Platzverweis Faivre) Moser im Thuner Tor, Thun im 4-4-1. – Thun ab 46. mit M. Schneuwly im Angriff, Nagumokol im rechten Mittelfeld. – 54. Lattenstreifschuss Hediger. 76. Freistoss Schirinzi an die Latte.

Live-Tweets zum Spiel

 
Der Torverteiler - präsentiert von weltfussball.de
Alles über Fußball oder direkt zur Super League (CH)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, FC Thun, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Dank Salah: Der FCB wird zur Kobra Weiterlesen

FCB–Thun – die Einzelkritiken Weiterlesen

Heiko Vogel freut sich auf Momo Weiterlesen

FCB: Ein Wiedersehen und Klartext Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 15:13 Uhr

Keine Probleme gegen zehn Thuner – der FCB gewinnt 3:1

Text

Text:

  • 31.12.2015 um 18:17
    Bleifreies Bleigiessen

    Zur Einstimmung auf den heutigen Abend – unsere Sonderdienstleistung zum Silvesterabend: Die praktische Applikation für alle, die auf Bleigiessen nicht verzichten wollen, aber eigentlich lieber mehr Zeit zum Trinken hätten.

  • 30.11.2014 um 15:00
    Das Magnetfeld des Doppeltorschützen Shkelzen Gashi

    Der FC Basel schlägt nach einer dramatischen Schlussphase im Spitzenkampf im Letzigrund den FCZ und hat neu fünf Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Zürcher.

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 11.03.2016 um 11:29
    Zum Artikel: Das «Bünzliquartier» Neubad wird zum Café-Hotspot – zumindest fast

    Liebe Frau Foppa! Dass Sie das Neubad als Bünzliquartier bezeichnen, geht natürlich gar nicht. Ich bin diese Liste durchgegangen: http://www.tageswoche.ch/de/2013_14/leben/527937/ Und ich stelle fest: Fast niemand entspricht der wissenschaftlichen D...

  • 15.09.2015 um 00:28
    Zum Artikel: Für die manische Migros gibts kein Baselbiet

    Sehr schön! Ich hätte noch folgende Vorschläge: - Das (illegale) Steuergeschenkpäckli für Hüslibesitzer. - Die Blackbox der Wirtschaftskammer BL - Die Pläne der Salina Raurica - Der Wahlschilderwald - Der verscherbelte Anteil des Münsterschatzes - De...

  • 21.08.2015 um 17:20
    Zum Artikel: Das opportune Geschäft mit dem talentierten Jean-Paul Boëtius

    Zu Herrn Bjarnason: Er schien mir schon im Heimspiel gegen Thun reichlich indisponiert. Aber ich habe seine ersten Auftritte (die auch hier gelobt wurden, so scheint mir) halt ferienhalber auch verpasst.

Aktuell

sda: Die parlamentarische Oberaufsicht war gegen die Geheimhaltung des Hacker-Angriffs auf die Ruag.

Spionage 

Cyber-Angriff auf Ruag war «gravierend»

Der bundeseigene Rüstungskonzern RUAG ist Opfer eines Cyber-Spionage-Angriffs geworden. Es wird vermutet, dass Russland dahinter steckt. Die parlamentarische Oberaufsicht beurteilt den Angriff als gravierend, der Schaden ist unklar.Von sda. Weiterlesen

Flurin Bertschinger: «Das Internet wird zu einer kriminellen Zone gemacht, wo jeder Schritt überwachungswürdig scheint», sagt der Hacker Hernani Marques zur Büpf-Revision.
3

Überwachung 

Hacker warnt vor «digitalem Totalitarismus»

Hernani Marques ist Hacker und Mitglied des Chaos Computer Clubs Zürich. Für ihn ist klar, dass das neue Überwachungsgesetz keine Sicherheit schafft, sondern lediglich IT-Sicherheit zerstört. Ein Gespräch über Staatstrojaner, digitale Privatsphäre und Massenüberwachung.Von Felix Michel. Weiterlesen3 Kommentare