LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

10.8.2012, 17:52 Uhr

Lisa Norden will was vom Spirig-Gold abhaben

10.8.2012, 17:52 Uhr

Die Schweden lassen nicht locker und wollen, dass neben Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig nachträglich auch die zweitplatzierte Lisa Norden eine Goldmedaille erhält. Der Internationale Gerichtshof CAS hat für Samstag eine Entscheidung angekündigt. Von

Einen Einspruch gegen die Wertung des olympischen Frauen-Triahtlonwettbewerbs vom vergangenen Samstag hat die Internationale Triathlon Union ITU am Mittwoch abgelehnt. Das Nationale Olympische Komitee (NOC) Schwedens und der nationale Fachverband STF hatten beantragt, dass Lisa Norden eine zweite Goldmedaille zugesprochen wird.

In einem dramatischen Schlussspurt nach 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 km Radfahren und nach 10 km Laufen waren die Schweizerin Nicola Spirig und Lisa Norden gleichauf über die Ziellinie gelaufen; beide Läuferininnen werden mit 1:59,48 Stunden in der Ergebnisliste geführt. Lange dauerte es danach, ehe die Wettkampfjury aufgrund des Zielfotos Spirig zur Gewinnerin erklärte. Damit hatte die Schweiz die erste Medaille überhaupt an diesen Spielen gewonnen.

Wo war der Oberkörper?

Die Schweden wollen sich mit der Silbermedaille nicht abfinden. Sie argumentieren, dass die Kampfrichter der ITU bei ihrer Zielfoto-Beurteilung nicht die Position der Oberkörper beider Athletinnen in Betracht gezogen habe. Nach Ansicht der Beschwerdeführer sei auf dem Bild Spirigs Oberkörper durch Norden verdeckt, so dass eine Positionierung nicht präzise festzustellen sei. Spirigs Torso soll sogar 15 Zentimeter hinter Norden gelegen haben.

Deshalb wollen das NOC Schwedens und die STF, dass Norden und Spirig ex-aequo im ersten Rang platziert werden und Norden eine zweite Goldmedaille erhält. Die in London speziell für die Spiele eingerichtete ad-hoc-Kommission des CAS will noch am Freitag eine Anhörung folgen lassen und am Samstag vor 13.00 Uhr MESZ eine definitive Entscheidung bekanntgeben.

Olympia-Schiedsrichter in der Kritik

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Schiedsrichterentscheidung bei diesen Spielen für Aufregung sorgt. Beim Boxen gab es einen skandalösen turkmenischen Ringrichter, der den Aserbaidschaner Magomed Abdulhamidov zu Sieger erklärte, obwohl der Bantamgewichtler in seinem Fight gegen den Japaner Satoshi Shimizu sechs Niederschläge hatte einstecken müssen. Am Tag darauf korrigierte der Boxweltverband AIBA das Urteil.

Beim Fechten verzweifelte die Südkoreanerin Shin A Lam an einer defekten Uhr und einer überforderten Schiedsrichterin. Die letzte Kampfsekunde dauerte minutenlang, und schliesslich landete die Deutsche Britta Heinemann den entscheidenden Treffer und zog in den Final ein. Im Bahnradfahren wurde den Chinesinnen im Teamsprint Gold nachträglich wieder entzogen.

Im Siebenkampf der Frauen setzten sich die peinlichen Leistungen der Unparteiischen fort. Der Deutschen Lilli Schwarzkopf wurde nachträglich wieder Silber zugesprochen. Erst hiess es, sie habe beim abschliessenden 800-Meter-Lauf die Begrenzung ihrer Bahn übertreten. Dann – als die Athletin selbst die Recherche in die Hand genommen hatte – stellte sich heraus, dass eine Verwechslung von zwei Blondinnen vorgelegen hatte.

Mitteilung des CAS

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Triathlon-Gold für Nicola Spirig Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 17:52 Uhr

Lisa Norden will was vom Spirig-Gold abhaben

Text

Text:

  • 30.05.2015 um 00:27
    Strellers Drehbuch und Samuels Premiere – die Einzelkritik

    Der eine erzielt sein zweihundertstes Tor als Profi, der andere sein erstes im Dress des FC Basel. Und ein dritter, weit über ein Jahrzehnt jünger als besagte Figuren, ist ganz nahe dabei, als Marco Streller den grossen Moment seiner Auswechslung erlebt. Die Einzelkritik zum 4:3-Sieg des FCB gegen den FC St. Gallen.

  • 29.05.2015 um 22:03
    Die Tränen fliessen und das Herz blutet

    Unter herzlicher Anteilnahme der Fans, des FC Basel, von ehemaligen und aktuellen Weggefährten sowie von Roger Federer wird Marco Streller vor dem Anpfiff der Partie gegen St. Gallen verabschiedet. Es ist grosses Gefühlskino im Joggeli.

  • 29.05.2015 um 19:35
    4:3 gegen St. Gallen: Streller macht sein 200. Tor und Basel feiert seinen Maischter

    Es ging um nicht mehr viel, zumindest nicht für den FC Basel: Der alte und neue Mester gewinnt eine unterhaltsame Kehrauspartie gegen den FC St. Gallen mit 4:3, Marco Steller macht in seinem Abschiedsspiel sein 200. Tor und der für ihn eingewechselte Albian Ajeti den Siegtreffer.

  • 13.05.2015 um 16:38
    Zum Artikel: FCB-YB: Viele freie Plätze hat es nicht mehr Joggeli

    Na, Saint Louis, faul muss ja nicht gleich etwas sein. Aber: Wir haben uns jüngst auch gewundert über Zuschauer- und Vorverkaufszahlen, die nicht zusammengepasst haben. Wir recherchieren.

  • 11.05.2015 um 18:04
    Zum Artikel: Basler Fans in Zürich: Ganz schön sachlich

    Danke, Mike Anderhalden, für diesen Hinweis. Wir haben den von Ihnen empfohlenen Beitrag und einen weiteren zum Thema von «zentralplus» in unserem Artikel verlinkt (siehe Box). Gruss zurück an den See

  • 11.05.2015 um 17:33
    Zum Artikel: Basler Fans in Zürich: Ganz schön sachlich

    Oh, oh, 1. Wenn das meine Französisch-LehrerInnen (bei denen es quasi nie für eine genügende Note gereicht hat) spitzkriegen... 2. Ich habe das dem Kollegen Beck reinredigiert (seinen Französischkenntnisse muss ich überprüfen, sobald er wieder in der ...

Aktuell

Stefan Erhalder: Die Giegling-Nacht in Hinterhof-Bar wird ein musikalischer Höchstgenuss werden.

Nachtgang 

Giegling-Nacht – das Highlight vom Weekend

Ein Wochenende für Electronica-Feinschmecker wartet auf uns. Das Deutsche Qualitäts-Label schickt ein paar ihrer feinsten Vertreter am Freitag in die Hinterhof Bar. Den Samstag verbringen House-Liebhaber am besten in der Kaschemme.Von Danielle Bürgin. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Ein schlichtes Schild, das Wehmut weckt – und die Sehnsucht nach Büchern.

Buchhandlung Labyrinth 

Ein Liebesbrief ans Labyrinth

Mit einer Lesung zeigen junge Autoren und Autorinnen im Labyrinth ihre Verbundenheit zur immer noch darbenden Buchhandlung. Daniel Kissling ist einer davon. Sein Liebesbrief an den Bücherschatz am Nadelberg.Von Daniel Kissling. Weiterlesen

Peter Cox, © 2015, ProLitteris: The Painter, 1994 Öl auf Leinwand, 200 x 100 cm The Museum of Modern Art, New York, partielle und zugesagte Schenkung von Martin und Rebecca Eisenberg© Marlene Dumas

Ausstellung 

Marlene Dumas – erschreckend gut

«The Image as Burden» – «Das Bild als Bürde» heisst die Marlene Dumas-Ausstellung in der Fondation Beyeler, analog zu einem ihrer Bildtitel. Doch die Schau ist alles andere als das: Sie schafft es, dass man sich in die Malerei verliebt.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen