LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, Champions League 

10.8.2012, 12:16 Uhr

FCB: Vor dem Wiedersehen mit Cluj redet Heiko Vogel Klartext

10.8.2012, 12:16 Uhr (aktualisiert: 14:35; 20:00)

In den Playoffs der Champions League bekommt es der FC Basel mit dem rumänischen Meister CFR 1907 Cluj zu tun. Der FCB tritt am Dienstag, 21. August zuhause an und am Mittwoch, 29. August in Cluj (jeweils 20.45 Uhr MESZ). Trainer Heiko Vogel sagt, er habe «keine Lust mehr zuzuschauen, wie wir uns selbst in die Bredouille bringen». Von und

Wie schon 2010/11 trifft der FC Basel auf den rumänischen Meister Cluj. Vor zwei Jahren gab es in der Gruppenphase eine 1:2-Niederlage in Cluj und einen 1:0-Heimsieg – eine Ergebniskonstellation, die im K.o.-Modus der Playoffs mit der Auswärtstorregel zum Weiterkommen des Schweizer Meisters reichen würde.

Die Spiele finden innerhalb von neun Tagen statt. Der FCB tritt am Dienstag, 21. August zuhause an und am Mittwoch, 29. August in Cluj (jeweils 20.45 Uhr Schweizer Zeit).

Beim letzten Aufeinandertreffen gab es am 23. November einen 1:0-Sieg des FCB durch ein Tor von Almerares, das dem FC Basel den dritten Gruppenplatz hinter Bayern München und der Roma sicherte und damit eine Fortsetzung in der Europa League.

Fünf Trainerwechsel seit 2010

Mit dem Blick zurück auf diese beiden Spiele spricht FCB-Trainer Heiko Vogel von «einem alten Bekannten in Anführungszeichen». Denn seit dem letzten Aufeinandertreffen ist in Cluj fast kein Stein auf dem anderen geblieben. Aus dem Kader, mit dem Cluj 2010 gegen den FCB spielte, sind nur noch vier Spieler dabei. Nach fünf Trainerwechseln seit dem 12. September 2010 ist Ioan Andone wieder am Ruder, der Mann, unter dem der CFR 1907 Cluj 2008 erstmals rumänischer Meister geworden war.

«Da kann man schon nicht mehr von einem Facelifting sprechen», stellte Vogel knapp eine halbe Stunde nach der Auslosung und einem kurzen Blick auf die Spielerliste der Rumänen fest, in dem insgesamt neun portugiesische Profis figurieren, «das war schon ein grober Umbruch.»

Ganz offensichtlich war es auch ein erfolgreicher. Nach einer kleinen Durstrecke feierte der Club aus Siebenbürgen im Mai seinen dritten Meistertitel und spielt nun um seine dritte Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League. Zwar geht der FC Basel über den sogenannten Meisterweg den stärksten Teams in der letzten Qualifikationsphase aus dem Weg (Mönchengladbach mit Granit Xhaka etwa trifft auf Dynamo Kiew mit Admir Mehmedi), doch Cluj dürfte zu den unangenehmeren Herausforderungen gehören, zumal das Rückspiel in Transilvanien stattfindet.

Vogel verlangt eine Leistungssteigerung

Die erste Qualifikationshürde gegen den tschechischen Meister Slovan Liberec nahmen die Rumänen einigermassen souverän. Einem 1:0-Heimsieg liessen sie im Rückspiel mit dem Pausenpfiff die Führung folgen. Zu mehr als dem Ausgleich in der 58. Minute reichte es Slovan nicht mehr, und in der vierten Minute der Nachspielzeit gelang Cluj durch den neuen Stürmer Modou Sougou der 2:1-Siegtreffer. Massgeblich finanziert werden die Rumänen nach wie vor von dem millionenschweren Unternehmer Arpad Paszkany.

«Betrachtet man die letzten Jahre, dann haben wir im Vergleich mit rumänischen Clubs die Nase vorne», befindet Vogel. In der letzten Saison schlugen die Basler die Rumänen von Otelul Galati zweimal in der Gruppenphase der Champions League (2:1, 3:2). Eben bei diesem Otelul Galati bestreitet Cluj am Montag sein viertes Spiel in der Liga und bietet dem FCB die erste Gelegenheit zur Beobachtung vor Ort. In den jungen Saison hat Cluj nach zwei Remis vergangenes Wochenende mit einem 3:0 daheim gegen Vaslui den ersten Sieg eingefahren.

Vogel ist sich bewusst, «dass Cluj noch einmal stärker sein wird als Molde. Also müssen wir unser Leistungsvermögen der Stärke des Gegners anpassen.» Will heissen: Der FCB braucht eine markante Steigerung gegenüber dem Rückspiel gegen den norwegischen Meister.

Vogels öffentliche Gardinenpredigt

In dieser Partie gegen Molde war Vogel zur Pause die Hutschnur geplatzt. Und der 36-Jährige empfand die Leistung seiner Mannschaft ganz offensichtlich als derart haarsträubend, dass er nicht nur in der Pausenansprache ein paar Dezibel lauter wurde als üblich. Nein, der Trainer des FCB, der sonst immer auf die «Privatsphäre zwischen Spielern und Trainer» pocht, machte seine Gardinenpredigt auch öffentlich.

Und Vogel wurde am Freitag nach der Auslosung noch einmal konkreter. «Ich habe keine Lust zuzuschauen, wie wir uns selbst in die Bredouille bringen, weil die nötigen Prozente in Sachen Präzision, Laufbereitschaft und Einsatz fehlen», stellte er klar. Und: «Das waren lauter unforced errors.» Sprich: unnötige, individuelle Fehler aus Konzentrationsmangel.

In den Ligaspielen sei er noch nachsichtig gewesen, befand Vogel. Schliesslich befinde sich das Team in einem Umbruch: «Da weiss der einzelne Spieler noch nicht genau, wie sich der Nebenmann verhält.» Aber wenn es um die Qualifikation zur Champions League geht, versteht er keinen Spass: «Da will ich, dass der Fokus geschärft ist. Es reicht eben nicht, wenn man bloss sagt, dass man in die Gruppenphase will – und dann doch nicht den richtigen Einsatz zeigt.»

Champions League, Playoff

Meisterweg:
FC Basel–CFR 1907 Cluj
Helsingborgs IF–Celtic Glasgow
Bate Borissow–Hapoel Kirjat Schmona
AEL Limassol–RSC Anderlecht
Dinamo Zagreb–NK Maribor

Ligaweg:
SC Braga–Udinese Calcio
Spartak Moskau–Fenerbahce
Malaga–Panathinaikos
Borussia Mönchengladbach–Dynamo Kiew
OSC Lille–FC Kopenhagen

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Die Millionen-Tat Weiterlesen

1:1 gegen Molde: FCB dank Sommer weiter Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Gaston Ravasi

    am 10.08.2012, 16:19

    Wenn Herr Vogel nach dem Spiel gegen Molde richtigerweise die Körpersprache seiner Spieler in der ersten Halbzeit kritisiert, dann muss er aber auch über seine eigene Körpersprache nachdenken. Ein Trainer, der wie ein pubertärer Teenager Kaugummi kauend in seinem Stuhl liegt und so den Eindruck erweckt, als ginge ihn das alles gar nchts an, sendet nicht wirklich die richtigen Signale an seine Spieler.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 12:16 Uhr

FCB: Vor dem Wiedersehen mit Cluj redet Heiko Vogel Klartext

Text

Text:

  • 23.11.2014 um 12:18
    Ein glatter 3:0-Heimsieg gegen Aarau und weitere frohe Kunde vom FCB

    Mit einer Tor-Doublette von Shkelzen Gashi und einem Treffer von Breel Embolo in der Nachspielzeit zum 3:0 gegen den FC Aarau verteidigt der FC Basel in der 16. Runde die Tabellenführung in der Super League. Die Aarauer waren ein unbequemer Gegner, den die Basler erst in der Schlussphase distanzieren konnten. Diese erlebte FCB-Trainer Paulo Sousa von der Tribüne aus.

  • 20.11.2014 um 19:09
    Marco Streller bewegt sich schon wieder wie ein junges Reh

    Beim öffentlichen Training des FC Basel gab es Donnerstag einen quietschvergnügten Marco Streller zu sehen, der nach seinem Bandscheibenvorfall ohne sichtbare Einschränkung mittat. Ausserdem fühlt der FCB bis zum Wochenende einem 17-jährigen Talent aus Ghana auf den Zahn.

  • 12.11.2014 um 17:48
    Anerkennung für den Sport in der Nische

    Der Baseballspieler Sven Leemann, das Boxcenter in Frenkendorf und der Skateboard-Aktivist Oliver Bürgin wurden vom Panathlon-Club beider Basel mit Preisen ausgezeichnet.

Text

Text:

  • 23.11.2014 um 21:50
    Marco Streller und der FC Basel: Warum der Captain noch nicht von Bord gehen kann

    Das musste ja so kommen. Viel zu eng ist die Bindung zwischen Marco Streller und dem FC Basel, als dass der Captain im Sommer einfach hätte zurück treten können. Jetzt hängt der 33-Jährige noch eine Saison an – und wird für den FCB als Integrationsfigur weiterhin Gold wert sein.

  • 23.11.2014 um 19:18
    Die Vertragsverlängerung mit Breel Embolo ist ein Zeichen für die Stärke dieses FC Basel

    Eben als der Hype um Breel Embolo ein schier unerträgliches Ausmass anzunehmen drohte, verlängert der 17-Jährige seinen Vertrag mit dem FC Basel bis Dezember 2017. Es ist auch das Zeichen für die Stellung, die sich der FCB im europäischen Fussball erworben hat.

  • 23.11.2014 um 12:18
    Ein glatter 3:0-Heimsieg gegen Aarau und weitere frohe Kunde vom FCB

    Mit einer Tor-Doublette von Shkelzen Gashi und einem Treffer von Breel Embolo in der Nachspielzeit zum 3:0 gegen den FC Aarau verteidigt der FC Basel in der 16. Runde die Tabellenführung in der Super League. Die Aarauer waren ein unbequemer Gegner, den die Basler erst in der Schlussphase distanzieren konnten. Diese erlebte FCB-Trainer Paulo Sousa von der Tribüne aus.

  • 10.11.2014 um 14:47
    Zum Artikel: Wann dieser FCB am stärksten ist

    Natürlich besteht immer die Gefahr, in die Falle der «kleinen Zahlen» zu tappen. Ausgewertet sind unter Sousa 45 Tore – halt einfach alle, die gefallen sind. Die Häufung vor dem Seitenwechsel scheint allerdings doch frappant. Bei Murat Yakin waren es ...

  • 29.10.2014 um 10:37
    Zum Artikel: Die TagesWoche feiert ihren dritten Geburtstag

    Liebe ch serena, zunächst einmal herzlichen Dank für die Auszeichnung als Perle. Allerdings muss ich Sie leicht enttäuschen: Meine Serie mit der Weltliteratur werde ich bis zum bitteren Ende durchziehen. Aber keine Angst: Das ist so etwas wie mein ...

  • 28.10.2014 um 09:26
    Zum Artikel: Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Nehmen wir also an, auf der Welt gäbe es tatsächlich Menschen, die es den Swiss Indoors zum Vorwurf machen würden, dass auf dem Rücken der Ballkinder die Buchstaben IS geschrieben stehen, obwohl klar ersichtlich ist, dass die Buchstaben Teil eines engl...

Aktuell

MSTYSLAV CHERNOV: OSZE-Mitarbeiter beobachten im von Rebellen kontrollierten Teil der Ukraine, wie Trümmer des Malaysia-Airlines-Flugs 17 in Hrabove geborgen werden.
1

OSZE-Ministerratskonferenz 

Gestatten, das ist die OSZE

Die vier Buchstaben OSZE halten derzeit Basel in Atem. Nicht wegen der politischen Brisanz, sondern wegen der Absperrungen, die für das Ministertreffen aufgestellt werden. Aber was ist die OSZE – und warum wird sie kritisiert?Von Andreas Schwald. Weiterlesen1 Kommentar

Basile Bornand: Thai mal anders: Gregory Stäubles Konzept geht auf.
2

Basler Gastronomie 

Curry in der Quartierbeiz

Seit über drei Jahren betreibt Gregory Staeuble mit seinen Geschwistern das «Nordbahnhof» im St. Johann. Das Thai-Restaurant trumpft mit Quartierbeiz-Charme statt asiatischem Ambiente. Das kommt gut an.Von Naomi Gregoris. Weiterlesen2 Kommentare