LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

10.8.2012, 11:48 Uhr

Österreich hilft der Galgenhumor – und die Vorfreude auf Schnee

10.8.2012, 11:48 Uhr

Ohne eine einzige mickrige Medaille werden die Österreicher von den Olympischen Spielen zurückkehren. Die Politik ist entsetzt und will den Sport ganz neu fördern. Das Volk nimmt's mit schwarzem Humor und freut sich einfach auf den Winter. Von Christoph Geiler

Irgendwann hilft nur mehr der Galgenhumor. Wenn es schon sonst nichts zu lachen gibt bei den Olympischen Spielen, dann werden sich wenigstens die Reporter einen Spass auf Kosten der österreichischen Sportstars erlauben dürfen. Der Mitarbeiter des ORF, der sich in London ins Schweizer Haus verirrte, um endlich einmal einer Medaillenfeier beiwohnen zu können, beendete sein Interview mit Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig süffisant provokant: «Noch nie war bei diesen Olympischen Spielen ein Österreicher einer Medaille so nah, wie ich heute.»

Während alles von perfekt organisierten Sommerspielen schwärmt, von Bolt'schen Goldläufen und von Phelp'schen Superlativen, von freundlichen Gastgebern und spektakulären Wettbewerben, ist in Österreich der grosse Katzenjammer voll im Gang.

Der Blick in den Medaillenspiegel lässt Fans und Funktionäre mit jedem Wettkampftag noch mehr erschaudern: 0, 0, 0 – Österreichs Sommersport schlägt die Stunde null, seit fast einem halben Jahrhundert (Tokio 1964) haben die rot-weiss-roten Sportler bei Olympischen Spielen nicht mehr so schlecht abgeschnitten wie jetzt in London.

Ein Auszug aus Österreichs Pleiten-, Pech-, und Pannenregister

Zwei vierte Plätze im Segeln und im Schwimmen waren schon das Höchste der Gefühle. Der grosse Rest fällt eher unter die Rubrik Olympia-Touristen, die das olympische Motto allzu ernst nahmen. Denn für den Grossteil der 70 österreichischen Sportler war in London tatsächlich «dabei sein alles».

Nur ein Auszug aus dem olympischen Pleiten-, Pech- und Pannenregister Made in Austria: Der Geländereiter Harald Ambros? Vom Pferd geplumpst. Der Sprinter Bernhard Eisel? Vom Rad gefallen. Der Turner Fabian Leimlehner? Vom Reck gestürzt.

Dazu eine Judokämpferin (Sabrina Filzmoser), die sich an der Gegnerin vergriff und wegen einer falschen Technik disqualifiziert wurde; ein Rückenschwimmer (Sebastian Stoss), der über 200 Meter immerhin einen Gegner hinter sich liess und Rang 34 belegte; Tischtennisspieler, die im Teamwettkampf gegen Deutschland einen ganzen Satz gewannen; Schützen, die die Finalkämpfe klar verfehlten; und, und, und ...

Der Schwimmer, der an der Ski-Legende rüttelt

Und vor allem nicht zu vergessen Markus Rogan. Der österreichische Schwimmstar (34 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften) war bei diesen Sommerspielen in aller Munde. Zu Land und zu Wasser. Über 200 Meter Lagen wurde er wegen einer unsauberen Wende disqualifiziert, und auch vor dem Mikrofon lief für den Egozentriker nicht alles nach Plan. In einem Interview hatte er sinngemäss erklärt, dass er im Wettkampf gerne den Kopf ausschalten würde wie seinerzeit Hermann Maier und zu viel Nachdenken überhaupt schädlich sei im Spitzensport.

Das hatte gerade noch gefehlt, so eine Aussage fällt fast schon unter Majestätsbeleidigung in einer Ski-Nation wie Österreich, in der Hermann Maier unter Denkmalschutz steht. Seinen Kritikern und Medien lieferte der ehemalige Stanford-Absolvent Rogan damit Stoff für tägliche Häme und Kolumnen.

Prompt heisst es heute: Österreichs Sportler seien nur ein Fall für Physik- und Mathematik-Wettkämpfe. Wenn sie schon nicht schiessen, laufen und Badminton spielen können, dann müssten sie bei diesem desolaten Abschneiden in Rogan'schem Muster wohl höchstintelligent sein. Immerhin etwas.

Der Sportminister will jetzt aber wirklich etwas unternehmen

Die Nullnummer von London ist derweil auch längst auch zum Politikum geworden. Norbert Darabos, der österreichische Sportminister, plant nach dem Londoner Fiasko eine Totalreform der Sportförderung. «Wir dürfen jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern müssen rechtzeitig die Strukturen ändern. Sonst sehe ich für Rio schwarz und wir stehen wir 2016 wieder auf einer Stufe mit Luxemburg», poltert Darabos.

Vor allem die Mentalität und fehlende Professionalität einiger Olympia-Teilnehmer ärgern den obersten Sportpolitiker des Landes. «Dass sich Leute, die einen 20., 25., 30. Platz erreicht haben, vor die Kamera hinstellen und sagen, wie sehr ihnen nicht die Atmosphäre im olympischen Dorf gefallen hat, ist am Beruf vorbei.»

Künftig sollen die Fördergelder nicht mehr über dem gesamten Sport ausgeschüttet werden. Gezielte Investition heisst das neue Credo. «Wir müssen aufhören, unkontrolliert mit der Giesskanne drüber zu fahren», sagt Minister Darabos.

Im Niemandsland der Leichtathletik

Vor allem der Nachholbedarf in Elemantarsportarten wie etwa der Leichtathletik ist eklatant. Mit Ausnahme der Hürdensprinterin Beate Schrott, die überraschend den Final erreichte, laufen, werfen und springen die Österreicher der Konkurrenz um Welten hinterher. Längst ist die Nation ehemaliger Medaillengewinner in der Leichtathletik zu einem Niemandsland degradiert worden.

Die aktuellen Jahresbestleistungen dienen dafür als Beleg: So würde der aktuelle amerikanische Zehnkampf-Olympiasieger Ashton Eaton die besten österreichischen Spezialisten derzeit in sechs von zehn Disziplinen besiegen (100 Meter, Weitsprung, Hochsprung, 400 Meter, 110 Meter Hürden, Stabhochsprung).

Auch deshalb fordert Sportminister Darabos eine «Totalreform der Sportförderung» und verweist – wie fast immer in Österreich – auf das Erfolgsmodell Skiverband. «Nur zwei von 60 Fachverbänden in unserem Land garantieren olympische Medaillen. Der Rodelverband und der Skiverband. Das kann nicht sein.»

Peter Schröcksnadel, umtriebiger Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), in dessen 20-jähriger Ära das Budget von 3 Millionen auf 35 Millionen Euro erhöht wurde, soll mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Im Österreich-Haus in London liegt echter Schnee

Überhaupt dreht sich in Österreich ohnehin schon wieder alles um die wichtigste Nebensache der Alpenwelt – das Skifahren. Da können in London noch so Olympische Sommerspiele sein, da mögen die Temperaturen noch so tropisch sein. Skifahren zieht immer, und so ist es auch kein Zufall, dass im Österreich-Haus in London mit echtem Schnee grosse Werbung für das wahre Sporthighlight gemacht wurde: Die Ski-Weltmeisterschaften im Februar 2013 in Schladming.

Für keinen anderen Sport sind Herr und Frau Österreicher mehr Feuer und Flamme, wie auch die schwachen Einschaltquoten rund um die Olympischen Spiele in London belegen. Selbst die Blamage der Fussballer von Red Bull Salzburg gegen den luxemburgischen Meister Düdelingen bewegte die Nation mehr als das schwache Olympia-Abschneiden.

Die ewigen Optimisten sehen derweil bereits Land in Sicht. Im Medaillenspiegel liegt Österreich gleichauf mit Luxemburg – das ist schon eine Steigerung gegenüber dem Fussball.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 11:48 Uhr

Österreich hilft der Galgenhumor – und die Vorfreude auf Schnee

Text

Text: Christoph Geiler

  • 17.07.2014 um 18:48
    Österreich ist eifersüchtig auf die Schweiz

    Ein Dorfclub in der höchsten Fussballliga eines Landes? Dem sind zunächst die Sympathien der neutralen Zuschauer sicher. Was aber, wenn fast die Hälfte der obersten Spielklasse aus Dorfvereinen besteht?

  • 04.07.2014 um 11:39
    Der FCB, Paulo Sousa und die knappe Zeit

    Die Zeitspanne ist kurz bemessen für Paulo Sousa, um seine Ideen mit der Mannschaft des FC Basel umzusetzen. Und der neue Trainer des Meisters muss sich damit arrangieren, dass einige Spieler erst eine Woche vor Saisonstart dazustossen werden. Ob Marcelo Diaz dazugehören wird, ist ebenso offen wie die Frage, ob es einen Neuzugang aus Japan gibt.

  • 03.07.2014 um 21:26
    Gashi und González geben ihr Debüt beim FCB-Testspielsieg

    Die beiden offensiven Neuerwerbungen Shkelzen Gashi und Derlis González kommen in Innsbruck zu ihren ersten Minuten im Trikot des FC Basel, der ein Testspiel gegen den FC Wacker nach Toren von Frei, Streller und Embolo mit 3:0 gewinnt.

Aktuell

PATRICK STRAUB: Rund 100'000 Menschen kommen jeweils zum Bundesfeier-Feuerwerk nach Basel, das immer am 31. Juli stattfindet. (Bild: 31. Juli 2013).
1

Basler Bundesfeier 

Es wird gefeuert, was das Zeug hält

Basel rüstet sich für den Nationalfeiertag: Aufgrund des hohen Rheinpegels wird das Feuerwerk dieses Jahr nur auf einem Schiff gezündet. Auch dieses Jahr finden in der ganzen Stadt und der Agglomeration verschiedene Festlichkeiten statt.Von Mélanie Honegger. Weiterlesen1 Kommentar

Daniela Gschweng: Vor allem zur Mittagszeit wird im «Ploy Siam» fleissig gerührt und geschnitzelt.

Aus den Quartieren 

Apropos Mittag: Hier kennt man den Dreh

Asiatisches Fastfood schmeckt toll und ist erst noch rasch zubereitet. Das denken sich derzeit wohl auch Bewohner und Angestellte im Gundeldinger-Quartier – und stauen sich manchmal regelrecht vor den Türen des Ploy-Siam-Take-Away.Von Daniela Gschweng Weiterlesen