LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Interview mit Gregor Dill 

10.8.2012, 00:01 Uhr

«Gewichtheben? Grossartig!»

10.8.2012, 00:01 Uhr

Warum nur sassen wir bis am Sonntag, als nach Mitternacht Schweizer Zeit das Olympische Feuer erlosch, alle gebannt vor dem Fernseher und litten mit fremden Menschen in London? Gregor Dill, Leiter Sportmuseum Schweiz, hat eine Vermutung. Von , und

Nils Fisch: «Der Athlet ist mein Vertreter. Und wenn er verliert, werde ich aggressiv.» Für Gregor Dill, Leiter Sportmuseum Schweiz, sind die Olympischen Spiele auch eine Art Freakshow.

«Der Athlet ist mein Vertreter. Und wenn er verliert, werde ich aggressiv.» Für Gregor Dill, Leiter Sportmuseum Schweiz, sind die Olympischen Spiele auch eine Art Freakshow. (Bild: Nils Fisch)

Eine lange Vorrede ist für einmal nicht nötig. Die Olympischen Spiele in London sind eine Echtzeit-Veranstaltung. «Fangt an – ich will zurück zum Fernseher!», begrüsst uns Gregor Dill, Leiter Sportmuseum Schweiz, in seinem Büro an der Grünpfahlgasse in Basel. Also los.


Gregor Dill, Sie haben uns zur Eile angehalten. Ganz im Ernst: Warum verbringen wir unsere Bürotage vor dem Fernseher und fiebern bei Sportarten mit, die uns eigentlich überhaupt nicht interessieren?

Das war eigentlich ein Scherz. Vier Jahre gehen wir an keine Springkonkurrenz, schauen uns auch sicher nicht einen Wettbewerb im Fernsehen an. Aber heute geht es eben darum, ob die Schweiz eine Medaille gewinnt. Ob wir eine Medaille gewinnen. Der Nationalismus ist ein entscheidender Teil der Erfolgsgeschichte der Olympischen Spiele, er ist eine Konstante. Bei den Spielen geht es nicht um den Wettkampf zwischen Athleten. Es geht um den Kampf der Nationen. Die Olympischen Spiele sind ein internationaler Krieg mit friedlichen Mitteln.

War das tatsächlich die Idee von Pierre de Coubertin, dem Gründer der Olympischen Spiele der Neuzeit?

De Coubertin hatte durchaus erzieherische und pazifistische Absichten, als er die Spiele am Ende des 19. Jahrhunderts initiierte, im Zeitalter des Imperalismus und des aufkommenden glühenden Nationalismus. Aber auch de Coubertin brachte die politische Weltkarte nicht aus seinem Kopf: Als er 1894 das IOC gründete, wollte er um Gottes willen keinen Deutschen im Komitee, obwohl der Deutsch-Französische Krieg bereits 20 Jahre her war.

Also war die Heuchelei bereits zu Beginn der Spiele im System vorhanden?

Einerseits war es die pazifistische Idee vom friedlichen Kampf der Nationen, andererseits repräsentierte man die kriegerische und aggressive Aufteilung der Welt. Das Nationenspiel als Teil der kriegerischen Ausgangslange des 20. Jahrhunderts hat die olympische Bewegung mitgetragen und war ein integraler Bestandteil dessen, was Pierre de Coubertin eigentlich überwinden wollte. Allerdings lassen sich schon pazifistische Elemente erkennen.

Ja?

Nehmen Sie Louis Zutter aus Neuenburg, der 1896 als erster Schweizer eine Goldmedaille gewann. Er reiste gegen den Willen des Eidgenössischen Turnverbands nach Athen und turnte am Pauschenpferd. Der Verband war eben keine pazifistische Organisation und trat für die Wehrhaftigkeit der Bevölkerung ein.

Lassen sich eigentlich Politik und Olympische Spiele trennen?

Nie. Die politische Weltkarte ist die Weltkarte des IOC. Und die Olympischen Spiele sind eine politische Veranstaltung, weil die Welt politisch aufgeteilt ist. Darum können die Spiele auch nicht politisch missbraucht werden – weil sie schon politisch sind. Man kann höchstens politisch mit den Spielen in die eine oder andere Richtung jonglieren.

Trotzdem gab es einen Aufschrei, als die Spiele 2008 in China stattfanden, einem totalitären Staat.

Praktisch alle Länder der Welt sind Mitglied beim IOC und auch bei der Fifa. Wir wissen, dass die Welt keine demokratische ist. Insofern sind IOC und Fifa so undemokratisch und demokratisch, so korrupt oder eben nicht, wie es die Welt ist. Der Fall von China ist insofern speziell, weil mit China eine Urangst des Abendlands heraufbeschworen wird: die Angst vor der gelben Gefahr. Sobald China eine Medaille in einer neuen Disziplin gewinnt, zucken alle anderen Länder zusammen: Jetzt werden wir von den Chinesen überrollt. Dabei ist die Angst – wie auch jene vor der roten Gefahr durch den Russen – total irrational.

Warum?

China hat 1,3 Milliarden, die Schweiz 0,007 bald 0,008 Milliarden Einwohner. Eigentlich müsste China 186-mal mehr Medaillen holen als die Schweiz. In London wären das beim aktuellen Zwischenstand über 370 Medaillen – dabei haben sie erst 60! Geht man von der Einwohneranzahl aus, ist China eine der schlechtesten Sportnationen überhaupt.

Hat sich der politische Charakter der Spiele über die Jahre verändert? Wir leben heute nicht mehr in der Imperialisten-Welt des 19. Jahrhunderts.

In einer globalen, transnationalen Welt wirken die Olympischen Spiele in der Tat etwas anachronistisch. Auf der anderen Seite gibt es grosse Teile der Welt, in denen der Nationalismus erst am Entstehen ist. In diesen Teilen der Welt haben die Olympischen Spiele noch eine andere Resonanz als etwa in der Schweiz. Bei uns war die Euphorie etwa in den 70er-Jahren noch viel krasser als heute.

Aber auch einseitiger. Heute sind selbst die Linken und Alternativen enttäuscht, wenn unser Leichtgewichtsvierer nur Fünfter wird.

Der Schweizer Nationalismus ist im Gegensatz etwa zu den 80er-Jahren nicht mehr ganz so konservativ und aggressiv. Patriotismus ist kein politisches Bekenntnis mehr, ob man links oder rechts tickt. Spätestens seit den Skandalen in den 90er-Jahren hat sich die ausschliesslich konservative Lesart des Patriotismus herausgewaschen. Patriotismus ist auch nicht mehr so wichtig – viele schauen sich die Olympischen Spiele an, weil sie gut unterhalten werden wollen.

Welche Rolle spielen dabei all die Skandale und Skandälchen, die wir an allen Olympischen Spielen erleben?

Eine grosse! Alle Olympischen Spiele haben ihre zwei, drei, vier Skandale gehabt. Der mit Strychnin und Brandy gedopte Marathonläufer Thomas Hicks 1904, der Ausschluss von Karl Schranz 1972, der Dopingskandal um Ben Johnson 1988 – das sind Ereignisse, die unsere Erinnerungskultur an die Spiele beeinflussen und den Mythos von Olympia begründen.

Braucht es eigentlich Olympische Spiele?

(Überlegt lange.) Brauchen? Nein, brauchen nicht. Aber es ist auch die falsche Fragestellung. Ich bin kein Sportpolitiker, der die Spiele fördern oder reinigen möchte. Ich stelle nur fest. Das ist auch die Perspektive vom Sportmuseum Schweiz: Sport ist nicht gut oder schlecht, nötig oder unnötig. Sport ist. Und wir sind da, um den Sport und seine Begleiterscheinungen zu beobachten und einzuordnen.

Olympia wird in mehr Länder übertragen, als die UNO Mitglieder hat. Was sind abgesehen vom Nationalismus die Gründe für diese Faszination?

Die Bedürfnispalette ist sehr breit. Die einen schauen, weil es die anderen auch schauen – Olympia als Gemeinschaftsakt. Andere wetten. Und dritte, zu denen ich mich auch zähle, interessieren die Olympische Spiele als eine Art Freakshow. Ich schaue sehr gerne Gewichtheben. Diese grossen, dicken Männer aus Ländern im Osten, die ich auf der Weltkarte nicht zeigen könnte, steigen alle vier Jahren aus ihrem dunklen Keller und haben sechs Versuche, um sich der Welt zu präsentieren. Das Freakige an den Olympischen Spielen manifestiert sich aber nicht nur im Körper der Athleten. Wenn man weiss, dass die Goldmedaillengewinnerin Nicola Spirig ihren Körper bis zum Erschöpfungsbruch trainierte, hat das auch etwas sehr Absonderliches. Wir beobachten an den Olympischen Spielen, wenn man so will, eine Horde von hochgezüchteten Zirkus­figuren. Und das kann auch ein Motiv sein, sich die Spiele im Fernsehen anzusehen.

Hat die Kommerzialisierung die Olympischen Spiele verändert?

Die Olympischen Spiele hatten immer ein grosses Sendungsbewusstsein. Von Beginn weg gab es Bücher über die Spiele. Der Titel des ersten war: «Die Olympischen Spiele von 776 v. Chr. bis 1896 n. Chr.». Das Buch haben wir in unserer Sammlung. Die Organisatoren wollten sich von Anfang an eine Tiefe geben, haben einen Mythos generiert und ihn mit gehörig Pathos versehen. Und dieses Produkt haben sie dann in die Welt getragen. Daher ist die Kommerzialisierung der Spiele nur ein konsequenter Weg: Die Medien tragen die Idee in die ganze Welt, die Sponsoren bezahlen es.

Und diktieren der restlichen Welt ihr Verhalten. Mit dem falschen Shirt kommt man nicht ins Sta­dion, nicht genehme Bilder werden von Twitter und Facebook gelöscht. Ist da überhaupt noch eine Steigerung möglich?

Aber ja. Grossveranstaltungen wie eine Fussball-Weltmeisterschaft oder Olympische Spiele werden heute in erster Linie fürs Fernsehen produziert. Es braucht nur einen kleinen Ausschnit im Stadion mit ein paar Fans, die gut ins 16:9-Format passen, um der Veranstaltung medial die richtige Atmos­phäre zu verpassen. Fans im Olympia-Stadion sind wie das Studiopublikum beim «Sportpanorama»: Staffage zum perfekten Bild. Und das lässt sich noch perfektionieren: Irgendwann braucht es keine Fans mehr vor Ort.

Und trotzdem wirken die Olympischen Spiele dank der vielen Sportarten und Disziplinen anarchischer als eine Fussball-WM. Da sitzt eine südkoreanische Fechterin eine Stunde auf der Planche, weil sie ihre Niederlage nicht akzeptieren will, da wird ein Boxer zum Sieger erkoren, der eigentlich k. o. gegangen ist. Da scheint sich der Sport manchmal dem organisierten Skript zu entziehen.

Das hat damit zu tun, dass es die einzelnen internationalen Sportverbände sind, die die Wettkämpfe an den Olympischen Spielen organisieren. Und die sind natürlich höchst unterschiedlich in ihrer Professionalität – während die TV-Bilder natürlich bei allen Disziplinen gleich professionell produziert werden. Der Fussball ist ja praktisch ein eigener Wirtschaftszweig. Andere Weltverbände dagegen sind während einer Olympiade, also den vier Jahren zwischen den Spielen, weit von einer solchen Professionalität entfernt. Das habe ich bei diesem Badminton-Skandal gedacht: Dass jemand in den Gruppenspielen extra verlieren könnte, das hätte man antizipieren können. Der Fussball hat da seine Erfahrungen einfach schon gemacht. Ich denke da nur an dieses Ballgeschiebe in Gijon zwischen Deutschland und Österreich an der WM 1982. Da wurde aber niemand nach Hause geschickt.

Dass es einen Anspruch ans Fair Play gibt, ist doch verständlich?

Ja, diese Badminton-Spielerinnen wurden auch ausgebuht. Die Zuschauer haben schliesslich Geld bezahlt, um in dieser Halle sitzen zu dürfen. Ich glaube, sie haben das etwas dumm angestellt. Weltklasse-Spielerinnen könnten wohl smarter verlieren, als immer Anspielfehler zu begehen.

Und Fair Play gilt nichts mehr?

Was mich bei diesem Thema stört, ist, dass Fair Play als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Dieser Meinung bin ich nicht. Ich denke, dass man beim sportlichen Wettkampf an den Spielen immer davon ausgehen muss, dass die Mehrheit zu den Verlierern gehört. Die Übungsanlage ist nun einmal, dass ganz viele Athletinnen und Athleten antreten, es aber pro Wettkampf nur drei Medaillen gibt – 1896 gab es sogar nur Silber und Bronze. Das erzeugt viel Frust.

Viele Sportler werden vorher wissen, wo sie etwa landen werden.

Fussball-Manager Erich Vogel hat mal die Super League untersucht und herausgefunden, dass nur 20 Prozent der Clubs in einer Saison ihr Saisonziel erreichen. Wenn wir das auf die Spiele übertragen, dann müssen wir davon ausgehen, dass das Frustpotenzial bei 80 Prozent liegt. Weil 80 Prozent der Athletinnen und Athleten ihr Ziel nicht erreichen werden. Und dieser Frust führt zu Aggressionen, zu Twitter-Meldungen, die einem die Heimreise bescheren. Man muss sehen, was auf dem Spiel steht. Diese Leute haben ihr ganzes Leben dem Sport gewidmet wie Mönche oder Nonnen im Kloster. Und am Ende, was schaut am Ende dabei heraus? Gar nichts.

Ist die Freude am Fair Play nicht deswegen so gross, weil es eben nicht selbstverständlich ist?

Das sehe ich nicht so. Ich denke, dass es als selbstverständlich angesehen wird, dass ein Sportler fair ist. Nicht umsonst sagt man: «Das musst du sportlich nehmen.» Das heisst, man muss etwas akzeptieren, nicht allzu ernst nehmen. Viele Menschen sind sich darüber nicht im Klaren, wie präsent die Frustration im sportlichen Wettkampf ist. Das hat auch mit der Kameraführung zu tun: Der Sieger kommt ins Ziel – und alle Kameras stürzen sich auf den Sieger. Wer nicht zu den Siegern oder den gestürzten Favoriten gehört, wird nicht gezeigt.

Wir Sportkonsumenten haben doch einfach das Gefühl, dass wir ein Anrecht haben. Ein Anrecht darauf, dass die Sportler aus unserem Land gute Leistungen zeigen, dass alle Sportler fair sind und dass sie nicht dopen – oder sich zumindest nicht erwischen lassen. Gibt es dieses Anrecht tatsächlich?

Ja, tendenziell schon. Natürlich nicht juristisch (lacht). Aber im Rahmen des nationalen Gedankens an Olympischen Spielen ist der einzelne Athlet mein Vertreter. Und ich will, dass er gewinnt, dass er anständig ist und dass er mich gut vertritt. Und wenn er das nicht tut, dann macht er mich aggressiv. Also, wenn er verliert, wenn er dumm stürzt oder blöd twittert, dann nervt mich das (lacht).

Ausser Roger Federer kann doch niemand diesen Anspruch erfüllen.

Möglicherweise. Er kann es aus einer Position der Stärke heraus. Aus der Position dessen, der schon alles gewonnen hat. Aber wenn dann einer kommt, der so viel trainiert hat, dass er die Olympiaqualifikation geschafft hat – und jetzt kommt der entscheidende Wettkampf … Da ist das Denken doch sehr individuell. Da geht es um seine eigene Sportlerkarriere. Es ist ja in der Schweiz auch nicht so, dass er finanziell wahnsinnig getragen würde. Ein Schweizer Sportler, der opfert sein Leben dem Sport, muss unten durch, treibt hier und da etwas Geld auf und fristet ein einfaches Leben. Und wenn es dann nicht klappt, dann wird es problematisch. Weil er vielleicht gedacht hat, er gewinne eine Medaille und sei danach auf Rosen gebettet. Wenn er gewinnt, feiert er sein Individuum. Und wenn er verliert, zelebriert er seinen persönlichen Frust.

Ist das eine typisch schweizerische Wesensart?

Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass in anderen Nationen das Auftreten als Individuum ein Problem sein kann. Ein Scham-Problem, weil die kulturelle Prägung in diesen Nationen darauf ausgelegt ist, nicht als Einzelperson herauszustechen. Sich selbst zu repräsentieren, ist eigentlich frech. Diese ganze Wettkampfanlage, dass es einen Sieger gibt, der gross gefeiert wird, ist eine abendländische Erfindung. Siegern mit anderem kulturellem Hintergrund kann es da helfen, sich in die Landesfahne einzuwickeln. Da ist dieses Greifen nach der Landesflagge gar nicht so sehr als nationalistische Aktion zu verstehen. Indem ich mich in der Flagge verstecken kann, hebe ich mich nicht so sehr als Individuum hervor.

Wenn wir bei kulturellen Hintergründen sind, eine etwas heikle Frage: Ist die Medaillenverteilung nicht noch immer ein Abbild der kolonialisierten Welt? Europäer und Nordamerikaner können mit ihrem Geld überall mithalten, Afrikaner sind in den vergleichsweise weniger finanz-intensiven Kernsportarten wie Langstreckenlauf stark – und was macht eigentlich der Südamerikaner?

Eine schwierige Frage. Ein Mythos der Olympischen Spiele ist die Chancengleichheit. Aber die gibt es nicht. Das einzig Gleiche an den Athleten, die an der Startlinie des 800-Meter-Laufes stehen, ist, dass sie alle gleichzeitig dort stehen. Aber sie haben sicher nicht dieselben Chancen. Nehmen wir Schwimmen: Michael Phelps hat Schuhgrösse 52. Er nennt seine Füsse selbst Flossen. Ich war selbst Schwimmer – mit Flossen schwimmst du auf 100 Meter vier bis fünf Sekunden schneller. Wenn ich also gegen Phelps schwimmen würde, müsste mir erlaubt sein, Flossen anzuziehen. Das ist aber verboten.

Die Schweiz scheint immer zu Beginn in den Trendsportarten mithalten zu können – oder in Disziplinen, die viel Geld kosten, um sie überhaupt ausüben zu können.

Was natürlich ein Faktor ist: das technische Know-how. 1980 hat die Schweiz im Zweierbob Gold geholt, weil sie unter anderem einen versenkbaren Anschubgriff und dazu Kufen aus einer wärmespeichernden Legierung hatte. Oder nehmen sie die gekrümmte Skibindung von Medartis für Simon Ammann im Skispringen. Heute springen alle so, da hatte die Schweiz einen technischen Vorteil. Und beim Snowboarden hatte die Schweiz den grössten Anteil von Snowboardern unter den alpinen Wintersport-Treibenden. Also spielen kulturelle, technologische und finanzielle Vorteile immer eine Rolle. Sie hebeln die Chancengleichheit aus. Die Chancen der Chinesen sind wohl, dass sie einfach eine so grosse Bevölkerung haben. Die 16-jährige Schwimmerin Ye Shiwen soll wegen ihrer grossen Hände fürs Schwimmen ausgewählt worden sein. Eigentlich ist das ja eine körperliche Behinderung. Jemand ohne Hände macht bei den Paralympics mit – jemand mit besonders grossen wird Olympiasiegerin. Und wenn ich 1,3 Milliarden Menschen in meinem Land habe, dann werde ich doch wohl noch einen mit grossen Händen finden.

Zum Abschluss: Welche Sportart könnte man an den Olympischen Spielen ersatzlos streichen?

Diese Frage habe ich mir nie gestellt. Ich habe mich eher gefragt, warum einige Sportarten nicht vertreten sind. Warum sind alle Motorsportarten nicht dabei? Motocross, Formel 1? Irgendwie gelten Motorsportarten als nicht gleichwertig. Dabei weiss man heute doch, welche körperlichen Höchstleistungen nötig sind, um ein Formel-1-Auto während des gesamten Rennens unter Kontrolle zu halten. Wenn ich mir überlege, welche Sportart überflüssig ist … Also für mich auf jeden Fall nicht Gewichtheben!

Gregor Dill
Die meisten wechseln von der Privatwirtschaft in die Verwaltung – Gregor Dill (47) ging den umgekehrten Weg. Nachdem er in Basel und Bern Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie studiert hatte, heuerte Dill für knapp zehn Jahre beim Schweizerischen Bundesarchiv an. Nachdem er sich 2001 selbstständig gemacht hatte, übernahm er 2005 das Direktorium der Stiftung Sportmuseum Schweiz. Das Museum konnte im September 2011 auf dem Dreispitz ein Begehlager einrichten, in dem ingesamt 150 000 Objekte zu sehen sind. Neben seiner berufsbedingten Affinität zum Sport hat Dill auch eine Wettkampfvergangenheit als Schwimmer. Mit seiner Bestzeit über 200 Meter Delfin aus den 80er-Jahren, erzählt Dill gerne, hätte er bei den Olympischen Sommerspielen von Melbourne 1956 die Goldmedaille geholt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Interview, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Gewichtheben? Grossartig!» Weiterlesen

Ein 1. August zum Vergessen Weiterlesen

Ein Sklave läuft bei Olympia Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Wahrsager

    am 13.08.2012, 17:03

    Am Sonntag 0050 sassen wir vor dem CH-programm bis dieses die Veranstaltung-ohalätz-abbrach, Werbung musste her, das Programm wie geplant weitergefahren werden... Ganz schwach Herr Matter! Schwach wie nie zuvor. Die Werbenden haben bestimmt extra bezahlt, gell?

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 00:01 Uhr

«Gewichtheben? Grossartig!»

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Bild

Bild:

  • 30.08.2014 um 18:02
    Unser Fisch schafft's ins Mittelfeld

    Die «Basel Cycle Messenger Championchips» (BCMC14), die Meisterschaften der Velokuriere sind vorbei. Mittendrin war unser Fotograf Nils Fisch. Am «Main Race» durch Riehen zeigte er den Kurieren, wo die Pedale hängen und erreichte den sensationellen 26. Rang (von 40).

  • 26.07.2014 um 19:28
    «Sie wollen einen schönen Krieg»

    Ferdinand Hodler hat 1897 den Rückzug aus der Schlacht von Marignano gemalt. Nun hat der Berner Autor Beat Sterchi hat eine fiktive Empörung von Ferdinand Hodler geschrieben. Er lässt Hodler richtig in Fahrt kommen, darum wirkt der Text am stärksten, wenn man ihn hört. Wir haben ihn auf Video aufgenommen.

  • 23.07.2014 um 16:52
    Tetris spielen auf dem höchsten Hafenkran der Schweiz

    Über 200 Container verschiebt der Containerkran im Hafenbecken 2 pro Tag. Pause gibt es keine. Und in den nächsten Jahren soll der Containerverkehr weiter zunehmen.

Aktuell

Reuters/MIGUEL VIDAL: Zuverlässiger Goalgetter des FC Porto: Der Kolumbianer Jackson Martinez trifft auch beim 4:0 gegen Setubal.

Fussball, Portugal 

Die makellose Antwort des FC Porto

Die Torjäger treffen beim 4:0-Heimsieg des FC Porto in der heimischen Meisterschaft. Der Gegner des FC Basel in der Champions League hat in den nächsten Wochen ein vollgepacktes Programm vor sich.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

SI: Die Schweizer gingen durch Simon Moser 1:0 in Führung

Eishockey 

Schweiz gewinnt Heimturnier

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam gewinnt zum zweiten Mal nach 2012 das Heimturnier in Arosa. Im Final bezwingen sie Weissrussland, das ehemalige Team von Nationaltrainer Glen Hanlon, mit 3:2.Von SI. Weiterlesen

SI: Simon Ammann musste sich mit Platz 9 begnügen.

Skispringen 

Sieg für Freitag, Ammann auf Platz neun

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verbessert sich Simon Ammann beim Weltcup-Skispringen in Engelberg noch vom 15. auf den 9. Platz. Den Tagessieg holt sich Richard Freitag. Von SI. Weiterlesen