LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kampfjets 

16.8.2012, 18:27 Uhr

Schweden streiten über Kosten des Gripen-Kampfflugzeugs

16.8.2012, 18:27 Uhr

In Schweden ist eine Debatte über die Kosten für die neue Version des Kampfflugzeugs Gripen E/F entbrannt. Vor allem die Grüne Partei Schwedens kämpft gegen den Kauf. Dabei erhalten die Gripen-Gegner Schützenhilfe von unerwarteter Seite: von der Armee selbst. Von sda

sda: Ein schwedisches Kampfflugzeug Gripen bei der Flugschau in Sitten im September 2011 (Archiv)

Ein schwedisches Kampfflugzeug Gripen bei der Flugschau in Sitten im September 2011 (Archiv) (Bild: sda)

"Es ist klar, dass wir eine erneuerte Gripen-Version wollen, aber nicht zu jedem Preis", sagte der Leiter der Abteilung Planung und Politik bei der schwedischen Armee, Brigadegeneral Dennis Gyllensporre, am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Aussagen, die einer seiner Mitarbeiter gegenüber der "Neuen Luzerner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) gemacht hatte.

Streit um Entwicklungskosten

Beim Streit geht es um die Entwicklungskosten für den Gripen E/F. Diese sind gemäss dem Verteidigungspolitischen Sprecher der Grünen im Parlament, Peter Rådberg, nicht in den bislang öffentlich gemachten Zahlen enthalten.

Dies bestätigte der schwedische Rüstungskonzern Saab: «Saab hat keine Kostenprognosen zur Entwicklung des Gripen E/F veröffentlicht», sagte Saab-Sprecherin Karin Walka auf Anfrage.

Rådberg geht deshalb davon aus, dass die von der Armee gewünschten 60 Gripen Schweden etwa 50 Milliarden Kronen (7,3 Milliarden Franken) kosten werden. Saab rechne dagegen mit zwischen 32 (4,7 Mrd. Franken) und 33 Milliarden Kronen.

Armee: «Andere Schätzung» als Saab

Bedeckt hält sich die Armee, die gemäss dem Brigadegeneral eine «andere» Schätzung zu den Gripen-E/F-Kosten als Saab der schwedischen Regierung übermittelt hat. Gyllensporre wollte aber weder Zahlen nennen noch sagen, ob die Schätzung der Armee höher oder tiefer ausgefallen ist.

Er begründete dies damit, dass noch Elemente fehlten, fügte aber an: «Es besteht ein Risiko, dass im Armee-Budget ab 2015 ein Loch klafft. Kommt der Gripen-Kauf hinzu, wäre das Risiko noch grösser.» Dann müsste die Armee andernorts Einschnitte machen.

Darum verlangt sie von der Regierung mehr Geld, sollte der Gripen E/F gekauft werden. Die Regierung hatte jedoch unlängst den Verteidigungshaushalt gekürzt.

Saab auf Deal mit der Schweiz angewiesen

Die Schweiz spielt im Streit in Schweden eine entscheidende Rolle, wie der Grünen-Abgeordnete Rådberg sagte. «Saab kann den neuen Gripen nur bauen, wenn die Schweiz wie zugesagt 22 Jets kauft.»

Grund sei, dass der Reichstag zwar Geld gesprochen habe für 10 Gripen-Prototypen, jedoch unter der Bedingung, das Saab noch einen Grossauftrag aus dem Ausland an Land ziehe, wie Rådberg und Sophia Karlberg von der staatlichen Rüstungsagentur sagten.

«Indien und Brasilien, die ebenfalls Interesse gezeigt haben, sind abgesprungen», sagte Rådberg. «Damit hängt der Gripen E/F von euch Schweizern ab.»

Dem widerspricht Saab-Sprecherin Walka: «In Brasilien hat es der Gripen unter die letzten drei geschafft. Ein Typen-Entscheid ist noch nicht gefallen. In Indien dagegen haben wird derzeit keine Kampagne für den Gripen E/F am Laufen.»

Schweiz beteiligt sich nicht an Entwicklungskosten

Die Schweiz will sich nicht an zusätzlichen Entwicklungskosten beteiligen, wie Verteidigungsminister Ueli Maurer stets betont. Es sei ausgeschlossen, dass die Schweiz abgesehen vom Teuerungsaufschlag mehr als die von Saab in der Offerte verlangten 3,126 Milliarden Franken - inklusive Entwicklungskosten - bezahle, hatte er im April erklärt.

Gemäss Karlberg laufen die Verhandlungen zwischen der Rüstungsagentur und der Schweiz noch. Thema sei unter anderem die technische Grundausstattung der Flugzeuge.

«Schweden anerkennt, dass die Schweizer Regierung für den Kauf der 22 Gripen E/F als Maximum 3,126 Milliarden Franken festgelegt hat», sagte Karlberg und bekräftigte so eine Aussage, die sie Anfang Woche bereits im ’Tages-Anzeiger’ gemacht hatte.

Zu Befürchtungen, die Schweden könnten höhere Entwicklungskosten später in allfälligen Nachrüstungen (Upgrades) verstecken, sagte Karlberg nur, über Upgrades werde derzeit nicht verhandelt. «Darüber entscheidet jedes Land später selbst.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Armee

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Piloten kämpfen für Luxus-Kampfjets Weiterlesen

Maurer bleibt gelassen Weiterlesen

«Gripen-Affäre» fällt in sich zusammen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.8.2012, 18:27 Uhr

Schweden streiten über Kosten des Gripen-Kampfflugzeugs

Text

Text: sda

Aktuell

Dominique Spirgi: Ziehen im Sprachenstreit am selben Kompromiss-Strick: Bundesrat Alain Berset, der Basler Erziehungsdirektor und EDK-Präsident Christoph Eymann sowie die beiden Erziehungsdirektoren aus St. Gallen und dem Waadt, Stefan Kölliker und Anne-Catherine Lyon
1

Sprachenstreit 

Es bleibt bei zwei Fremdsprachen

Am Prinzip, dass in der Primarschule neben einer zweiten Landessprache noch eine weitere Fremdsprache unterrichtet werden soll, wird nicht gerüttelt. Dies hielt die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz an ihrer Jahresversammlung in Basel fest – allerdings nicht ganz einstimmig, wie zu erfahren war.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

So ist das Vermögen in der Schweiz verteilt

Das reichste Prozent der Steuerpflichtigen deklariert 40 Prozent aller Vermögen. Auch regional zeigen sich beträchtliche Unterschiede: Hinter Schwyz mit einem Durchschnittsvermögen von fast einer Million Franken folgen Nidwalden und Zug, dann lange niemand mehr. Die Übersicht auf tagesanzeiger.ch. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen beim Tagi