LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Informatik 

16.8.2012, 16:42 Uhr

Swisscom will Teile ihres IT-Angebotes ins Ausland verlagern

16.8.2012, 16:42 Uhr

Die Informatikspezialistin Swisscom IT Services will Teile ihres Angebotes ins Ausland verlagern. Damit reagiert die Division des "Blauen Riesen" auf den harten Wettbewerb in der IT-Branche. Swisscom IT Services will künftig Firmenkunden gewinnen, bei denen sie bisher wegen der hohen Schweizer Kosten nicht zum Zuge kam. Von sda

sda: Soll bald auch im Ausland zu sehen sein: Das Swisscom-Logo in Worblaufen BE

Soll bald auch im Ausland zu sehen sein: Das Swisscom-Logo in Worblaufen BE (Bild: sda)

"Wir wollen auch die Möglichkeit haben, grosse Kunden zu bedienen, die eine internationale Tätigkeit haben", sagte Swisscom-Finanzchef Ueli Dietiker am Donnerstag in einem Firmenvideo: "Unsere Konkurrenz in der Schweiz sind oft internationale Konzerne wie HP, IBM, Accenture oder Orange Business Solutions."

Diese könnten einen Teil ihrer IT-Dienstleistungen vom Ausland aus anbieten. "Wir müssen da mit gleich langen Spiessen kämpfen können", sagte Dietiker.

Die Kunden von Swisscom IT Services können künftig wählen, ob ihre IT-Dienstleistungen vollständig aus der Schweiz oder zum Teil aus dem Ausland stammen sollen. Die Betreuung der Kunden finde jedoch weiterhin vollständig in der Schweiz statt, hiess es.

Helpdesks im Ausland

Swisscom IT Services starte in diesen Tagen ein Pilotprojekt in den Bereichen Arbeitsplatz, Hosting und SAP-Unternehmenssoftware. Wenn zum Beispiel ein Unternehmen seine IT an die Swisscom auslagere, könne es entscheiden, ob das Helpdesk künftig in der Schweiz oder im günstigeren Ausland angesiedelt sein solle, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage.

Bis Ende Jahr wolle man einen internationalen Partner für die Auslagerung gefunden haben, erklärte Dietiker. Von den ursprünglich 40 Kandidaten seien noch 4 im Rennen, sagte Roetz.

Es sei noch nicht absehbar, in welchem Ausmass Stellen aus der Schweiz verlagert würden. Kurzfristig könne es zu einem Stellenabbau kommen. Langfristig sei aber das Ziel, Firmenkunden zu gewinnen und in der Schweiz einen stabilen Stellenbestand bei IT Services zu behalten. Die Sozialpartner seien in das Projekt involviert.

Derzeit hat Swisscom IT Services 2900 Mitarbeiter. Davon sind 130 Agenten bei Servicedesks an zwei Standorten in der Schweiz.

Gewerkschaft besorgt

Gar nicht begeistert reagierte die Gewerkschaft Transfair. Er mache sich Sorgen um die Angestellten, sagte Robert Métrailler, der Leiter der Branche Kommunikation bei Transfair. Er befürchte dramatische Folgen für das Personal. Es handle sich nicht um eine Umlagerung von Arbeitsplätzen, sondern um einen Verlust von Stellen in der Schweiz.

Sollte sich das Projekt als rentabel erweisen, sei zu vermuten, dass andere Projekte folgen würden. "Wir sind sehr vorsichtig. Wir fürchten, dass mit dem Projekt die Büchse der Pandora geöffnet wurde", sagte Métrailler der Nachrichtenagentur sda.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.8.2012, 16:42 Uhr

Swisscom will Teile ihres IT-Angebotes ins Ausland verlagern

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Rettungskräfte bei den Trümmern des verunglückten Militärhelikopters auf dem Gotthardpass.
1

Schweizer Armee 

Armeehelikopter am Gotthard abgestürzt

Kaum einen Monat nach dem Absturz eines F/A-18-Jets ist ein Super Puma der Armee abgestürzt. Beide Piloten kamen ums Leben. Laut dem Armeechef hat der Helikopter ein Stromkabel berührt. Verteidigungsminister Parmelin sprach vor Ort von einem «neuen Drama für das VBS».Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Weil die UBS ihr Verkaufspersonal zu wenig geschult habe, hätten dieses die Kunden beim Kauf von komplexen Finanzprodukten schlecht beraten, sagt die die US-Börsenaufsicht SEC.

Banken 

UBS zahlt in den USA 15 Millionen Dollar

Die Grossbank UBS legt eine Auseinandersetzung mit der US-Börsenaufsicht SEC mit einer Zahlung von über 15 Millionen Dollar bei. Die Behörde wirft der Schweizer Bank Versäumnisse beim Verkauf von komplexen Finanzprodukten an Privatkunden vor. Von sda. Weiterlesen

sda: Rentnerinnen und Rentner sollen 10 Prozent mehr AHV erhalten. Das verlangt die Initiative «AHVplus».
3

Altersvorsorge 

Nationalrat für Rentenalter 67

Der Nationalrat will das Rentenalter auf 67 Jahre erhöhen, sobald die AHV in finanzielle Schieflage gerät. Einen Zuschlag auf den AHV-Renten lehnte er am Mittwoch ab. Bei der Reform der Altersvorsorge ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.Von sda. Weiterlesen3 Kommentare