LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Informatik 

16.8.2012, 16:42 Uhr

Swisscom will Teile ihres IT-Angebotes ins Ausland verlagern

16.8.2012, 16:42 Uhr

Die Informatikspezialistin Swisscom IT Services will Teile ihres Angebotes ins Ausland verlagern. Damit reagiert die Division des "Blauen Riesen" auf den harten Wettbewerb in der IT-Branche. Swisscom IT Services will künftig Firmenkunden gewinnen, bei denen sie bisher wegen der hohen Schweizer Kosten nicht zum Zuge kam. Von sda

sda: Soll bald auch im Ausland zu sehen sein: Das Swisscom-Logo in Worblaufen BE

Soll bald auch im Ausland zu sehen sein: Das Swisscom-Logo in Worblaufen BE (Bild: sda)

"Wir wollen auch die Möglichkeit haben, grosse Kunden zu bedienen, die eine internationale Tätigkeit haben", sagte Swisscom-Finanzchef Ueli Dietiker am Donnerstag in einem Firmenvideo: "Unsere Konkurrenz in der Schweiz sind oft internationale Konzerne wie HP, IBM, Accenture oder Orange Business Solutions."

Diese könnten einen Teil ihrer IT-Dienstleistungen vom Ausland aus anbieten. "Wir müssen da mit gleich langen Spiessen kämpfen können", sagte Dietiker.

Die Kunden von Swisscom IT Services können künftig wählen, ob ihre IT-Dienstleistungen vollständig aus der Schweiz oder zum Teil aus dem Ausland stammen sollen. Die Betreuung der Kunden finde jedoch weiterhin vollständig in der Schweiz statt, hiess es.

Helpdesks im Ausland

Swisscom IT Services starte in diesen Tagen ein Pilotprojekt in den Bereichen Arbeitsplatz, Hosting und SAP-Unternehmenssoftware. Wenn zum Beispiel ein Unternehmen seine IT an die Swisscom auslagere, könne es entscheiden, ob das Helpdesk künftig in der Schweiz oder im günstigeren Ausland angesiedelt sein solle, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage.

Bis Ende Jahr wolle man einen internationalen Partner für die Auslagerung gefunden haben, erklärte Dietiker. Von den ursprünglich 40 Kandidaten seien noch 4 im Rennen, sagte Roetz.

Es sei noch nicht absehbar, in welchem Ausmass Stellen aus der Schweiz verlagert würden. Kurzfristig könne es zu einem Stellenabbau kommen. Langfristig sei aber das Ziel, Firmenkunden zu gewinnen und in der Schweiz einen stabilen Stellenbestand bei IT Services zu behalten. Die Sozialpartner seien in das Projekt involviert.

Derzeit hat Swisscom IT Services 2900 Mitarbeiter. Davon sind 130 Agenten bei Servicedesks an zwei Standorten in der Schweiz.

Gewerkschaft besorgt

Gar nicht begeistert reagierte die Gewerkschaft Transfair. Er mache sich Sorgen um die Angestellten, sagte Robert Métrailler, der Leiter der Branche Kommunikation bei Transfair. Er befürchte dramatische Folgen für das Personal. Es handle sich nicht um eine Umlagerung von Arbeitsplätzen, sondern um einen Verlust von Stellen in der Schweiz.

Sollte sich das Projekt als rentabel erweisen, sei zu vermuten, dass andere Projekte folgen würden. "Wir sind sehr vorsichtig. Wir fürchten, dass mit dem Projekt die Büchse der Pandora geöffnet wurde", sagte Métrailler der Nachrichtenagentur sda.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.8.2012, 16:42 Uhr

Swisscom will Teile ihres IT-Angebotes ins Ausland verlagern

Text

Text: sda

Aktuell

:

Linkempfehlung 

«Zu viele Illusionen»: Die Gefahren der Brexit-Verhandlungen

Was kommt nun, da das Scheidungsgesuch eingereicht ist? «Im Königreich schwirren noch zu viele Illusionen umher», sagt Stefan Kornelius, Leiter Ressort Aussenpolitik der «Süddeutschen Zeitung», in seinem Videokommentar, in dem er auf die Herausforderungen der nächsten zwei Jahre blickt. Er macht das ausgesprochen verständlich und nachvollziehbar. Empfohlen von Tino Bruni. Zum Video

JONATHAN ERNST: U.S. President Donald Trump is interviewed by Reuters in the Oval Office at the White House in Washington, U.S., February 23, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst - TPX IMAGES OF THE DAY

USA 

Stopp von Einreiseverbot verlängert

Das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot bleibt ausser Kraft. Ein Bundesrichter in Hawaii hat die bislang vorläufige Verfügung gegen das Verbot am Mittwoch unbefristet verlängert. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Wie der Brexit Grossbritannien verändert hat

Der Korrespondent des «Tages-Anzeigers» analysiert den Wandel auf der Insel seit dem Brexit-Referendum. Quintessenz: Die politische Kultur hat sich verändert. Wem der Kurs der Regierung nicht passt, der muss schweigen, und eine Welle von Hass gegen Ausländer schwappt über das Land. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Analyse