LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bundesrat 

15.8.2012, 17:23 Uhr

Streit um Zweitwohnungen geht weiter

15.8.2012, 17:23 Uhr

Der Bundesrat hat Leuthards «Zweitwohnungs-Verordnung» nur andiskutiert. Gestritten wird um das Inkrafttreten und um Ausnahme-Schlupflöcher. Von Niklaus Ramseyer

sda: Zweitwohnungen mit geschlossenen Fensterläden in Champfer im Oberengadin (Archiv)

Zweitwohnungen mit geschlossenen Fensterläden in Champfer im Oberengadin (Archiv) (Bild: sda)

«Verordnung über Zweitwohnung» stand als gewichtigstes Thema auf der Traktandenliste für die erste Sitzung der Landesregierung nach den Ferien. Das Geschäft ist dringend, weil die federführende Bundesrätin, Umweltministerin Doris Leuthard (CVP) die Verordnung auf 1. September in Kraft setzen möchte. Es geht um die Konkretisierung der Initiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen», die Volk und Stände am 11. März klar angenommen haben.

Verzögerungs-Manöver

Doch noch vor Ende der Bundesratssitzung wurde bekannt, dass über Leuthards vorläufige Verordnung nur «seriös und kontrovers» diskutiert worden sei – aber «noch nichts beschlossen». Das freut die Verlierer vom 11. März, die seither alles tun, um die Umsetzung dieser neuen Verfassungs-Bestimmung zu verzögern, die festlegt: Der Anteil von Zweitwohnungen in jeder Schweizer Gemeinde werde «auf höchstens 20 Prozent beschränkt».

Die Verzögerungs-Manöver beginnen schon bei der Frage, wann die Verordnung in Kraft treten soll: Die Initianten und die zuständigen Bundesstellen möchten schon ab 1. September provisorisch Klarheit schaffen, was nun gilt, bis dann das eigentliche Zweitwohnungs-Gesetz durch die Bundesversammlung verabschiedet ist. Die am 11. März unterlegenen Gegner des erfolgreichen Volksbegehrens – vorab Baumeister und rechte Politiker aus den Berggebieten – kämpfen hingegen für eine Verzögerung bis 1. Januar 2013. Sie möchten so lange wie möglich weiter planen und betonieren.

Sawiris-Klausel und «strukturierte Beherbergung»

Umstritten sind auch die Ausnahmebestimmungen in Artikel 5 der Verordnung: So sollen etwa «qualifiziert touristisch bewirtschaftete Zweitwohnungen» über die Limite von 20 Prozent hinaus weiterhin gebaut werden können – wenn sie «im Rahmen strukturierter Beherbergungsformen angeboten werden». Meint wohl: Wenn sie dauernd an Feriengäste vermietet würden.

Wer das zum Vornherein garantieren kann, ist unklar. Wie auch die inzwischen so genannte «Sawiris-Klausel» für Ärger sorgt: «Auch gestützt auf einen vor dem 11. März 2012 genehmigten projektbezogenen Sondernutzungsplan» dürfe noch weiter gebaut werden, steht da nämlich. Dann jedenfalls, wenn dieser Plan «als baurechtlicher Vorentscheid qualifiziert werden» könne. Als Beispiel hierfür wird stets das Grossprojekt des ägyptischen Milliardärs Samih Sawiris in einer Sondernutzungszone in Andermatt genannt.

Schon am nächsten Montag wollen die Vertreter der Verlierer vom 11. März in der zuständigen Kommission des Nationalrats (UREK) nochmals Druck machen. Aber an der nächsten Sitzung des Bundesrates vom 22. August sollte der Entscheid fallen. Für Verordnungen ist die Landesregierung allein zuständig.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bundesrat, Umwelt & Natur, Tourismus, Abstimmungen & Wahlen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bundesrat packt heisses Eisen an Weiterlesen

Tessiner Regierung fordert Ausnahmeregelung für Rustici Weiterlesen

Basel-Stadt will keine Verwässerung bei Zweitwohnungsinitiative Weiterlesen

Zweitwohnungsinitiative erhielt Zustimmung von links und rechts Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Anders Denk

    am 16.08.2012, 00:29

    ... nicht umsetzen möchte, dann soll er das sagen. Dann sollen die Damen und Herren auch zurücktreten.

  1. Anders Denk

    am 16.08.2012, 00:29

    ... nicht umsetzen möchte, dann soll er das sagen. Dann sollen die Damen und Herren auch zurücktreten.

Informationen zum Artikel

15.8.2012, 17:23 Uhr

Streit um Zweitwohnungen geht weiter

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell