LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Steuerstreit 

15.8.2012, 16:07 Uhr

Im Steuerstreit mit Deutschland gibts keine Nachverhandlungen

15.8.2012, 16:07 Uhr

Im Steuerstreit mit Deutschland hat der Bundesrat am Mittwoch deutlich gemacht, dass er nicht neu verhandeln will. Er reagierte damit auf Forderungen aus Deutschland, das Steuerabkommen ein weiteres Mal anzupassen. Von sda

sda: Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien (Archiv)

Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien (Archiv) (Bild: sda)

"Es wird keine Nachverhandlungen geben", sagte Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien in Bern. Dies habe der Bundesrat festgehalten. Die Lösung sei durch das Steuerabkommen gegeben.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatte den Bundesrat an der ersten Bundesratssitzung nach der Sommerpause über diverse Steuerthemen informiert, auch über die Kontroversen um das Erbschaftssteuerabkommen mit Frankreich und die Lieferungen von Bankmitarbeiterdaten an die USA. Eine Diskussion dazu gab es laut Simonazzi nicht.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Maya Eldorado

    am 16.08.2012, 01:07

    Wir haben doch die Verrechnungssteuer. So kommt der Staat doch noch zu entsprechenden Steurn, wenn jemand das Geld nicht angeibt.

    Warum schlägt die Schweiz nicht sowas vor. Deutschland kann ja bestimmen, wieviel Prozent das sein soll. Die Banken liefern das entsprechende Geld den Steuerbehörden in Deutschland ab. Wer von den Deutschen seine Schweizer Vermögen bei der Steuererklärung angibt, bekommt das Geld vom Staat zurück.
    So könnte die leidige Schnüffelei, die allenthalben in erster... ... mehrWir haben doch die Verrechnungssteuer. So kommt der Staat doch noch zu entsprechenden Steurn, wenn jemand das Geld nicht angeibt.

    Warum schlägt die Schweiz nicht sowas vor. Deutschland kann ja bestimmen, wieviel Prozent das sein soll. Die Banken liefern das entsprechende Geld den Steuerbehörden in Deutschland ab. Wer von den Deutschen seine Schweizer Vermögen bei der Steuererklärung angibt, bekommt das Geld vom Staat zurück.
    So könnte die leidige Schnüffelei, die allenthalben in erster Linie eine vergiftete Athmosphäre schafft ein Ende haben.

  1. Maya Eldorado

    am 16.08.2012, 01:07

    Wir haben doch die Verrechnungssteuer. So kommt der Staat doch noch zu entsprechenden Steurn, wenn jemand das Geld nicht angeibt.

    Warum schlägt die Schweiz nicht sowas vor. Deutschland kann ja bestimmen, wieviel Prozent das sein soll. Die Banken liefern das entsprechende Geld den Steuerbehörden in Deutschland ab. Wer von den Deutschen seine Schweizer Vermögen bei der Steuererklärung angibt, bekommt das Geld vom Staat zurück.
    So könnte die leidige Schnüffelei, die allenthalben in erster... mehrWir haben doch die Verrechnungssteuer. So kommt der Staat doch noch zu entsprechenden Steurn, wenn jemand das Geld nicht angeibt.

    Warum schlägt die Schweiz nicht sowas vor. Deutschland kann ja bestimmen, wieviel Prozent das sein soll. Die Banken liefern das entsprechende Geld den Steuerbehörden in Deutschland ab. Wer von den Deutschen seine Schweizer Vermögen bei der Steuererklärung angibt, bekommt das Geld vom Staat zurück.
    So könnte die leidige Schnüffelei, die allenthalben in erster Linie eine vergiftete Athmosphäre schafft ein Ende haben.

Informationen zum Artikel

15.8.2012, 16:07 Uhr

Im Steuerstreit mit Deutschland gibts keine Nachverhandlungen

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/VASSIL DONEV: epa04456569 Basel's coach Paulo Sousa (C) runs with players during a training session at Vassil Levski stadium in Sofia, Bulgaria, 21 October 2014. FC Basel play PFC Ludogorets Razgrad in the UEFA Champions League Group B soccer match in Sofia on 22 October 2014. EPA/VASSIL DONEV

Fussball, Champions League 

Der FCB zu Gast beim kleinen Fussballwunder

Mit viel Respekt begegnet der FC Basel seinem Gegner Ludogorets Razgrad. Die Punkte im dritten Champions-League-Gruppenspiel will der Schweizer Meister dennoch am Mittwoch (20.45 Uhr) aus Sofia mitnehmen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04456341 Switzerland's Marco Chiudinelli thanks the fans after losing his first round match against Croatia's Ivan Dodig at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

Chiudinelli verliert siebtes Startspiel

Vor fünf Jahren erspielte sich Marco Chiudinelli mit dem Halbfinal an den Swiss Indoors den grössten Erfolg seiner Karriere. 2014 scheitert er in der ersten Runde am Kroaten Ivan Dodig (ATP 85) – allerdings äussert knapp in drei Sätzen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/KURT SCHORRER: Roger Federer ist die Lichtgestalt des Basler Tennisurniers, zieht die Aufmerksamkeit auf sich – obwohl er ohne Vertrag antritt.

Tennis, Swiss Indoors 

Federer spielt ohne Vertrag in Basel

Die Prioritäten von Roger Federer sind in diesem Jahr der Final des Davis Cups gegen Frankreich und die World Tour Finals in London. Mit den Swiss Indoors sei er nicht verbunden – er habe sich normal angemeldet, wie jeder andere Spieler auch.Von Samuel Waldis. Weiterlesen