LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fluglärmstreit 

15.8.2012, 14:27 Uhr

Bundesrat genehmigt Fluglärm-Vertrag mit Deutschland

15.8.2012, 14:27 Uhr

Der Bundesrat hat am Mittwoch den Staatsvertrag mit Deutschland im Fluglärmstreit gutgeheissen. Gleichzeitig hat er Verkehrsministerin Doris Leuthard ermächtigt, das Abkommen zu unterzeichnen. Von sda

sda: Mehr Fluglärm für die Schweiz: Der Bundesrat segnet den Fluglärm-Vertrag ab (Symbolbild)

Mehr Fluglärm für die Schweiz: Der Bundesrat segnet den Fluglärm-Vertrag ab (Symbolbild) (Bild: sda)

Die Unterzeichnung sei für September geplant, teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Anfang Juli hatten sich die Verhandlungesdelegationen der Schweiz und Deutschlands nach jahrelangem Seilziehen auf den Inhalt des Abkommens geeinigt.

Für die Schweiz bedeutet der Vertrag mehr Fluglärm: Anflüge am Abend sollen künftig drei Stunden früher als heute über Schweizer Gebiet geführt werden dürfen, nämlich bereits ab 18 Uhr.

Im Gegenzug verzichtet Deutschland auf eine zahlenmässige Begrenzung für Anflüge auf den Flughafen Zürich über deutsches Gebiet. Zudem können Flugzeuge werktags bereits eine halbe Stunde früher als heute Zürich über Süddeutschland anfliegen, nämlich bereits um 6.30 Uhr.

Leuthard: Fairer Vertrag

Wie die Lasten in der Schweiz verteilt werden sollen, ist noch offen. Bis 2020 müssen laut Verkehrsministerin Doris Leuthard rund 20'000 Anflüge umgelagert werden. Ein Drittel der An- und Abflüge soll dann über der Schweiz stattfinden.

Als mögliche Option in der Vereinbarung enthalten ist der umstrittene gekröpfte Nordanflug. Dabei fliegen die Flugzeuge beim Anflug nach Zürich entlang des Rheins auf Schweizer Gebiet, bevor sie in die Anflugschneise eindrehen.

Leuthard zeigte sich im Juli mit dem Verhandlungsresultat "mittel zufrieden". Es handle sich um einen fairen Vertrag, beide Seiten seien an die Grenzen ihrer Kompromissbereitschaft gegangen. Damit der Vertrag in Kraft treten kann, müssen ihn die eidgenössischen Räte und der deutsche Bundestag ratifizieren.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.8.2012, 14:27 Uhr

Bundesrat genehmigt Fluglärm-Vertrag mit Deutschland

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Chris von Rohr: den Nagel auf den Kopf getroffen oder einfach nur bekloppt? Das ist Ansichtssache.
1

Thiel-Debatte 

Rechte Kunst im linken Kulturbetrieb

Ein unlustiger Politkomiker klagt über Rufmord. Ein Altrocker springt ihm bei und geisselt die Tyrannei des linken Kulturkuchens. Dahinter steckt nicht mehr als die Selbstinszenierungen von zwei «Weltwoche»-nahen Wichtigtuern.Von Georg Kreis. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Keine helfende Hand. Für viele unbegleitete Minderjährige endet die Flucht an der Schweizer Südgrenze – und damit vorläufig in einem Park in Como (I).

Flüchtlinge 

NGOs kritisieren die Regime

Vor allem die Situation von unbegleiteten Minderjährigen sorgt an der Schweizer Südgrenze immer wieder für Kritik. Am Mittwoch legten italienische und Tessiner Nichtregierungsorganisationen dafür umfangreiche Belege vor. Von sda. Weiterlesen

sda: Ein im Sustengebiet seit Montag vermisster F/A-18-Kampfjet ist abgestürzt. Fast 24 Stunden haben die Suchtrupps nach dem verschollenen Jet gesucht – darunter mit Helikoptern.
18

Luftwaffe 

Vermisster Kampfjet-Pilot ist tot

Die Luftwaffe hat einen vierten F/A-18-Kampfjet verloren. Am Tag nach ihrem Verschwinden wurde die Maschine im Sustengebiet zerschellt lokalisiert. Seit Mittwoch Morgen besteht jetzt auch traurige Gewissheit über das Schicksal des Piloten. Von sda. Weiterlesen18 Kommentare