LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wettervorhersage 

15.8.2012, 10:57 Uhr

Nach dem ersten Tag der Hitzewelle folgt eine Gewitternacht

15.8.2012, 10:57 Uhr

Der Sommer 2012 hat einen schlechten Ruf. Nass und nicht sehr sonnig zeigte sich die erste Hälfte. Nun aber kündigt sich ein furioses Sommerfinale an. Am Mittwoch wurde verbreitet ein Hitzetag mit Werten über 30 Grad verzeichnet. Am heissesten war es gemäss MeteoSchweiz in Basel mit 33,3 Grad. Von sda

sda: Eine willkommene Abkühlung bietet zum Beispiel der Zürichsee

Eine willkommene Abkühlung bietet zum Beispiel der Zürichsee (Bild: sda)

In einer Südwestströmung gelangt heisse und trockene Luft aus Nordafrika via Spanien in die Schweiz. Und so steigen die Temperaturen am Wochenende deutlich über 30 Grad. Möglich seien 35 Grad, kündigt MeteoSchweiz an.

In der Nacht auf Donnerstag überquert eine Gewitterstörung die Schweiz. Die Temperaturen gehen etwas zurück, allerdings nur vorübergehend.

Die Meteorologen erwarten teils kräftigen Regen. Laut MeteoNews muss besonders entlang der zentralen und östlichen Voralpen mit grösseren Niederschlagsmengen von rund 20 bis 30 Millimeter gerechnet werden. Ebenfalls sind kräftige Windböen möglich.

Der Donnerstag wird etwas weniger heiss, das kräftige Hochsommerhoch baut sich auf. Die Hitzewelle erreicht ihren Höhepunkt voraussichtlich am Sonntag und am Montag.

Keine Seltenheit

Hitzewellen in der zweiten Augusthälfte sind keine Seltenheit, wie MeteoSchweiz schreibt. Sie fallen zum Teil noch unter den Witterungsregelfall der sogenannten "Hundstage", der klimatologisch zwischen dem 23. Juli und dem 23. August angesiedelt ist.

So wurde die 30-Grad-Marke auch im vergangenen Jahr sowie 2009, 2003 und 2001 nach dem 15. August verbreitet überschritten. In den 80er und 90er Jahren war dies noch deutlich seltener der Fall.

Wenn man jeweils die Zeitperiode vom 10. bis 31. August betrachtet, stechen die Rekorde vom 13. August 2003 ins Auge. Damals wurden 38,6 Grad in Basel, 37,8 Grad in Sitten, 37,4 Grad in Genf und 36,7 Grad in Bern gemessen.

In den höheren Lagen ist hingegen an den meisten Orten die Hitzewelle vom vergangenen Jahr das Mass aller Dinge: Am 22. August 2011 wurden in Disentis GR und Ulrichen VS 30,2 Grad, in Davos GR 28,5 Grad und auf dem Chasseral im Berner Jura 24,4 Grad erreicht.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wetter

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.8.2012, 10:57 Uhr

Nach dem ersten Tag der Hitzewelle folgt eine Gewitternacht

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/Eric Gaillard: Football Soccer - England v Iceland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de Nice, Nice, France - 27/6/16 Iceland's Ragnar Sigurdsson celebrates scoring their first goal REUTERS/Eric Gaillard Livepic
1

Euro 2016 

Fussballwelt verneigt sich vor Island

Island gelingt im Achtelfinal die Sensation. Der EM-Debütant erobert einmal mehr die Fussballherzen und schlägt in Nizza das Starensemble aus England mit 2:1. Englands Trainer Roy Hodgson tritt unmittelbar nach dem Spiel zurück, und für Island mit Birkir Bjarnason vom FC Basel geht es im Viertelfinal gegen Frankreich weiter. Von sda und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar

Andy Mueller/freshfocus: Er muss das einfach sehen: Davide Calla (mit den Schuhen auf dem Stuhl) schaut sich das EM-Spiel zwischen Italien und Spanien zusammen mit seinen Mannschaftskameraden an.

FC Basel 

Italien–Spanien mit Calla und ein Berglauf

Nach einem verregneten Tag ist das Wetter am Montag auf der Seite des FC Basel. Im Trainingslager absolvieren drei Spieler ein Spezialprogramm, eine Gipfelbesteigung inklusive – und einer der Älteren verpasst ganze zehn Minuten vom EM-Spiel seiner Landsleute.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/PETER KLAUNZER: Roger Federer of Switzerland on his way to a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday, June 24, 2016. The Wimbledon Tennis Championships 2016 will be held in London from 27 June to 10 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tennis 

Roger Federer und die Kraftquelle Wimbledon

Kaum je zuvor war die Unsicherheit grösser, bevor Roger Federer an diesem späten Montagnachmittag in sein Lieblingsturnier einsteigt. Wimbledon – das ist der Garten Eden für den siebenmaligen Sieger, ein Ort der Inspiration und eine Kraftquelle. Die kann der Basler gebrauchen nach einem Jahr, das er als «teilweise eine Katastrophe» bezeichnet.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen