LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Studie 

10.8.2012, 16:00 Uhr

Ecstasy hilft, positive Gefühle zu erkennen

10.8.2012, 16:00 Uhr

Die Uni Basel hat für eine Studie 48 Probanden MDMA verabreicht. Die Erkenntnis: Wer Ecstasy konsumiert, kann Gefühle in einem Gesicht besser lesen – aber nur positive. Von

: Vermeintliches Glück.

Vermeintliches Glück.

Wenn am Samstag während der Street Parade wieder Tausende durch die Strassen von Zürich tanzen, schmeisst sich der eine oder die andere – das ist so sicher wie die Dröhnen der Lovemobiles und das können Sie sich spätestens seit unserer Titelgeschichte «Ein Volk auf Drogen» vorstellen – Ecstasy ein. Dass sie dann nur noch fröhliche Mensche sehen, hat offenbar nicht nur damit zu tun, dass die eigene Gedanken und Gefühle durch den Wirkstoff MDMA verstärkt werden, sondern auch mit der Wahrnehmung der anderen Menschen.

Unterschiede zwischen positiven und negativen Emotionen

Wie Forscher der Universität Basel in einer Studie festgestellt haben, können wir unter Einfluss von Ecstasy positive Gefühle im Gesicht von anderen Menschen «überdurchschnittlich gut erkennen». Allerdings – und dies dürfte kurz vor der Street Parade besonders wichtig sein – hatten die 48 Probanden (24 Männer und 24 Frauen) in der Studie Mühe, einen «misstrauischen oder herausfordernden Gesichtsausdruck richtig zu deuten», heisst es in der Medienmitteilung zur Studie. Neutrale Mienen konnten die Testpersonen mit oder ohne Einfluss von MDMA «gleich gut einordnen», deutliche Unterschiede zeigten sich nur bei positiven oder negativen Emotionen (zur Methodik der Studie).

Die Erklärung für die Wahrnehmungsunterschiede könnte gemäss den Forschern, der erhöhte Oxytocin-Spiegel im Blut der Probanden unter MDMA-Einfluss sein. Sicher ist: «Wer unter Ecstasy steht, scheint die Welt durch eine rosarote Brille zu sehen», wird Erstautor Cédric Hysek zitiert. Dass die Leute unter dem Einfluss von MDMA weniger gut in der Lage sind, feindselige Blicke zu erkennen, sagt Hysek, «ist mit bestimmten Risiken verbunden». Regelmässige Besucher der Street Parade können sich die Risiken lebhaft vorstellen – auch jene ohne MDMA im Blut.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Drogen, Wissenschaft, Psychologie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die berauschte Gesellschaft Weiterlesen

«Die Sucht sitzt in jedem von uns» Weiterlesen

Statistik: Drogendelikte in der Schweiz Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 16:00 Uhr

Ecstasy hilft, positive Gefühle zu erkennen

Text

Text:

  • 18.12.2014 um 14:59
    Zum Artikel: Das Spiel: Verteilen Sie die Kultur-Millionen!

    Lieber Doktor, Sie können eingespartes Geld ja für Rockmusik wieder ausgeben, Teil 2 des Spiels. Da können Sie sogar verdreifachen, wenn Sie das wollen.

  • 26.11.2014 um 11:56
    Zum Artikel: Hier sollten Sie während der OSZE-Konferenz Ihren Ausweis dabeihaben

    @Moerik, danke für den Input. Sie müssen sich nicht durchkämpfen, Sie dürfen gerne unser Dossier zum Thema anschauen (tageswoche.ch/+esy63). Eine übersichtliche Zusammenfassung der Medienkonferenz erhalten Sie unter diesem Link später. Einfach später v...

  • 20.11.2014 um 18:35
    Zum Artikel: OSZE: Bald kommt die Sperrzone

    @Georg: Ich habe den Artikel nochmals gelesen und frage mich dasselbe: Wo steht denn im Text «Ausgangssperre»? Und wo sind Fakten weggelassen worden? Oder anders: Nein, wir haben keine «kleineren Fakten weggelassen». Aber danke für den Input, wir haben...

Aktuell

Imago: Hält der Trainer den unzufriedenen Spieler zurück? Pep Guardiola (links) und Xherdan Shaqiri.

Fussball, Bundesliga 

Guardiola rechnet weiter mit Shaqiri

Pep Guardiola äussert sich zu den Wechselgerüchten um Xherdan Shaqiri. Der Trainer von Bayern München geht davon aus, dass der Schweizer Internationale in München bleiben wird. Von SI. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Blatter, die Fifa-Krise und das Harakiri

«Präsident Blatter hat seinen Laden nicht im Griff», sagt Sylvia Schenk von Transparency International, «die Fifa zerbröselt vor unseren Augen.» Das ist nur eine der geharnischten Reaktionen nach dem Rücktritt des Fifa-Chefermittlers Michael Garcia. Und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert bekommt auch sein Fett ab. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei sueddeutsche.de

Reuters/WOLFGANG RATTAY: Chapeau für die Unterstützung: Jürgen Klopps Dank an die Dortmunder Fans, die ihre Mannschaft tapfer in die Abstiegszone begleitet haben.

Fussball, Bundesliga 

Es ist angerichtet für das Kellerduell

Borussia Dortmund schlägt sich gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg beim 2:2 nicht schlecht, verpasst aber einen Befreiungsschlag. Jetzt geht es nach Bremen, wo es Werder noch schlechter geht.Von Daniel Theweleit. Weiterlesen