LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Baselbieter Kulturpreise 2012 

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

14.8.2012, 18:17 Uhr

Die Baselbieter Kulturpreise 2012 sind auch Basler Kulturpreise: Neben dem Langenbrucker Künstlerduo Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger (Langenbruck) werden auch Stimmhornist Christian Zehnder, Filmemacher Vadim Jendreyko und das Vokalensemble larynx ausgezeichnet. Von

Der Kanton Baselland überrascht immer wieder gerne mit der Vergabe seiner Kulturpreise: So flossen im letzten Jahr gleich alle Preisgelder in die Pop- und Rockkultur. Norbert Mandel (Z7 Pratteln), Christian Plösser (Rockfact Music-Club, Münchenstein) und das Team der Biomill Laufen wurden 2011 ausgezeichnet. Ganz nebenbei liessen die Baselbieter mit diesem kulturpolitischen Entscheid den Stadtkanton alt aussehen, der seinerseits bislang noch keinen Vertreter dieser Sparte mit dem Kulturpreis gewürdigt hat.

Ein kleiner Seitenhieb Richtung Stadt ist auch aus den Baselbieter Kulturpreisen 2012 herauszuspüren: Nebst dem Künstlerduo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger aus Langenbruck werden zwei Kulturschaffende ausgezeichnet, die stark in der Stadt verankert sind: der Vokalkünstler Christian Zehnder und der Filmemacher/Produzent Vadim Jendreyko. Letzterer hat mit seinen Dokumentarfilmen, allen voran «Die Frau mit den fünf Elefanten» (2009, über die Dosojewskij-Übersetzerin Swetlana Geier), international Beachtung erhalten.

Das gleiche kann man über Christian Zehnder sagen, der mit dem Duo Stimmhorn über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist und den mit ebenfalls 20’000 Franken dotierten Spartenpreis Performance/Theater erhält. Die Kategorisierung erstaunt insofern ein bisschen, dass man Zehnder eher der Musiksparte zuordnen würde, wie etwa auch der Name seiner Internet-Website unterstreicht. Regierungsrat Urs Wüthrich, Vorsitzender im Baselbieter Kulturrat, räumt auf Nachfrage ein, dass man Zehnder «natürlich auch der Musik zuordnen kann – aber wir müssen uns auf einen Spartenpreis pro Person beschränken.»

Postleitzahlen sind nicht ausschlaggebend

Und wie kommt es, dass der Landkanton in diesem Jahr zwei von drei Spartenpreisen an Basel-Städter vergibt? Nimmt Wüthrich damit die Fusion der Kantone vorweg? «In der Kultur wäre es viel zu eng gefasst, wenn Postleitzahlen bei der Preisvergabe ausschlaggebend wären», sagt der Baselbieter Regierungsrat und verweist darauf, dass selbst altehrwürdige Institutionen wie die beiden kantonalen Musikverbände heutzutage unter einem gemeinsamen Dach auftreten würden – und das übrigens schon seit einigen Jahren.

Damit stellt sich der Regierungsrat hinter die Aussagen seines Kulturbeauftragten Niggi Ullrich, der schon im Mai 2012 im Interview mit der TagesWoche gesagt hatte, dass der Begriff Baselbieter Kultur ein Phantom sei, weil sich kaum jemand darauf berufen wolle. «Kultur orientiert sich an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume.»

Förderpreis für Vokalensemble larynx

Der Kulturrat, dem nebst Wüthrich auch Christoph Haering (Bottmingen), Christoph Huldi (Muttenz), Gabriela Lazar (Zürich, aus Niederdorf stammend) und Ursula Pfister (Gelterkinden) angehören, verleiht nebst den drei Spartenpreisen auch einen Förderpreis. Auch dieser sprengt die Kantonsgrenzen: Das 2005 von Studierenden der Musikhochschule Basel gegründete Vokalensemble larynx, das unter der Leitung des gebürtigen Liestalers Jakob Pilgram steht (wie im Communiqué hervorgehoben wird), erhält 10’000 Franken und wird damit für seine «Sprungbrettfunktion» gewürdigt.

Angesichts all dieser Grenzüberschreitungen passt auch die Location, die für die feierliche Verleihung ausgewählt wurde: Das ZicZac in Allschwil ist nur einen Unspunnensteinwurf von der Kantonsgrenze entfernt. Die Preise werden am Mittwoch, 26. September 2012, übergeben.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Baselland, Urs Wüthrich-Pelloli, Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Von der Film-Premiere zum Kulturinfarkt Weiterlesen

«‹Baselbieter Kultur› ist ein Phantom» Weiterlesen

Kulturpreis BL für Norbert Mandel Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 14.08.2012, 23:40

    Wenn Herr Ullrich sagt, dass sich «Kultur an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume orientiert», dann dürfen sich, sofern es sie dort denn gäbe, auch Künstlerinnen und Künstler aus Mörel, aus Müstair, aus Palézieux oder aus Schlattingen, auf einen der Baselbieter Kulturpreise 2013 hoffen. Hübsch.

    Dass Preise an Christian Zehnder und Vadim Jendreyko, beide aus Basel, vergeben wurden, damit kann ich leben. Und die beiden Ausgezeichneten erst recht. Denke ich.... mehrWenn Herr Ullrich sagt, dass sich «Kultur an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume orientiert», dann dürfen sich, sofern es sie dort denn gäbe, auch Künstlerinnen und Künstler aus Mörel, aus Müstair, aus Palézieux oder aus Schlattingen, auf einen der Baselbieter Kulturpreise 2013 hoffen. Hübsch.

    Dass Preise an Christian Zehnder und Vadim Jendreyko, beide aus Basel, vergeben wurden, damit kann ich leben. Und die beiden Ausgezeichneten erst recht. Denke ich. Seltsam dünkt mich allerdings, dass man unter den Baselbieter „Gestaltern“, und die gibt es, nicht weitere für eine „Belohnung“ würdig erachtet hatte. Etwa Personen aus der ‹Wirkstatt Hanro›, der Baselbieter Künstlergruppe «mir wei luege», oder sonst jemanden „vo Schönebuech bis Ammel“

    Und wenn Postleitzahlen nicht ausschlaggebend sind, wie wäre es mit einem BL Kulturpreis für jemandem aus 9658? Möglicherweise gar für Noldi Alpiger, der für seine Objekte mit „Art is heart“ wirbt. Nebst dem Schneeschuhwandern.

Informationen zum Artikel

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

Text

Text:

  • 11.02.2016 um 10:44
    Simon Lutz: «Die Kuppel ist nicht mehr meine persönliche Spielwiese»

    Die neue Kuppel soll kommen, die Garage bleiben, und das Acqua zieht temporär aufs Schiff. Mittelpunkt im ganzen Rummel: Simon Lutz, der Nightlife- und Gastrounternehmer, der einen Teil seiner Unabhängigkeit im Nachtigallenwäldeli aufgeben muss. Was ihm nicht ganz einfach gefallen ist, wie er im Interview zugibt.

  • 10.02.2016 um 16:55
    Jetzt ist es offiziell: Der Nordstern zieht aufs Schiff

    Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der international renommierte Basler Club Nordstern feiert im Juni seinen zweiten Frühling – im Bauch des Schiffs «Expostar». Auch Simon Lutz' Restaurant Acqua findet auf dem Schiff Unterschlupf.

  • 09.02.2016 um 16:29
    Hört auf zu jammern! Am Ende sind doch alles Pappnasen

    Vor der Basler Fasnacht beschäftigen sich manche Medien und Traditionswächter mit Pseudo-Problemen: Zum Beispiel mit jenem, ob die Basler Detailhändler auch Cowboyhüte und Pappnasen verkaufen dürfen.

  • 09.02.2016 um 19:02
    Zum Artikel: Hört auf zu jammern! Am Ende sind doch alles Pappnasen

    Ha, sehr guter Punkt! Auch wenn zahlreiche Kinder an der Fasnacht gezeugt worden sind: Ausschliesslich darauf möchte ich diese Aussage nicht bezogen haben ;-) Ich präzisiere just mit einem «bei diesem». Danke für den Hinweis!

  • 01.02.2016 um 11:27
    Zum Artikel: Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

    Soeben hat uns der Schweizer Verleih trigon-film darüber informiert, dass der Film auch ganz regulär in Basel zu sehen sein wird: ab 4. Februar im kult.kino camera.

  • 12.01.2016 um 15:43
    Zum Artikel: Sieben magische Bowie-Momente

    Super, all diese persönlichen Erinnerungen zu lesen. Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken (mit)teilt!

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Grosseinsatz im Rotlichtmilieu: Mann vermisst

Mehrere Einsatzwagen der Basler Polizei sowie der Sanität standen am frühen Donnerstagabend in der Kleinbasler Webergasse. Die Einsatzkräfte reagierten damit gemäss Telebasel auf den Hinweis, dass sich ein seit zwei Tagen vermisster Mann im Gebiet befinden könnte. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen

Photo Basilisk Basel: Einen Blick zurück auf den Polizeialltag früherer Tage bietet das kleine Polizeimuseum im Foyer des 4. Stocks des Spiegelhofs.
 

Kantonspolizei 

Basler Kantonspolizei wird 200 Jahre alt

Die Kantonspolizei Basel-Stadt feiert dieses Jahr ihr 200-Jahr-Jubiläum. Als Höhepunkt ist im Juni eine Polizeiparade durch die Innerstadt geplant. Neu eingerichtet wurden die Vitrinen des kleinen Polizeimuseums, zudem erscheint ein Buch über die Geschichte der Polizei.Von sda und Dominique Spirgi. Weiterlesen

GEORGIOS KEFALAS: Das Piccolo als weiblich besetztes Instrument, das Trommeln als männliches Ritual: Wer sagt, dass das so sein muss? Fasnächtler plädieren dafür, alte Klischees zu hinterfragen.

Fasnacht 

«Pfeifen ist nichts Weibliches»

Eigentlich gibt es keinen Grund, weshalb Buben nicht Piccolo spielen sollten. Überholte Rollenbilder erschweren aber die Nachwuchssuche bei den Pfeifern – besonders bei den Männercliquen. Diese versuchen nun, Gegensteuer zu geben.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen