LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Baselbieter Kulturpreise 2012 

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

14.8.2012, 18:17 Uhr

Die Baselbieter Kulturpreise 2012 sind auch Basler Kulturpreise: Neben dem Langenbrucker Künstlerduo Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger (Langenbruck) werden auch Stimmhornist Christian Zehnder, Filmemacher Vadim Jendreyko und das Vokalensemble larynx ausgezeichnet. Von

Der Kanton Baselland überrascht immer wieder gerne mit der Vergabe seiner Kulturpreise: So flossen im letzten Jahr gleich alle Preisgelder in die Pop- und Rockkultur. Norbert Mandel (Z7 Pratteln), Christian Plösser (Rockfact Music-Club, Münchenstein) und das Team der Biomill Laufen wurden 2011 ausgezeichnet. Ganz nebenbei liessen die Baselbieter mit diesem kulturpolitischen Entscheid den Stadtkanton alt aussehen, der seinerseits bislang noch keinen Vertreter dieser Sparte mit dem Kulturpreis gewürdigt hat.

Ein kleiner Seitenhieb Richtung Stadt ist auch aus den Baselbieter Kulturpreisen 2012 herauszuspüren: Nebst dem Künstlerduo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger aus Langenbruck werden zwei Kulturschaffende ausgezeichnet, die stark in der Stadt verankert sind: der Vokalkünstler Christian Zehnder und der Filmemacher/Produzent Vadim Jendreyko. Letzterer hat mit seinen Dokumentarfilmen, allen voran «Die Frau mit den fünf Elefanten» (2009, über die Dosojewskij-Übersetzerin Swetlana Geier), international Beachtung erhalten.

Das gleiche kann man über Christian Zehnder sagen, der mit dem Duo Stimmhorn über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist und den mit ebenfalls 20’000 Franken dotierten Spartenpreis Performance/Theater erhält. Die Kategorisierung erstaunt insofern ein bisschen, dass man Zehnder eher der Musiksparte zuordnen würde, wie etwa auch der Name seiner Internet-Website unterstreicht. Regierungsrat Urs Wüthrich, Vorsitzender im Baselbieter Kulturrat, räumt auf Nachfrage ein, dass man Zehnder «natürlich auch der Musik zuordnen kann – aber wir müssen uns auf einen Spartenpreis pro Person beschränken.»

Postleitzahlen sind nicht ausschlaggebend

Und wie kommt es, dass der Landkanton in diesem Jahr zwei von drei Spartenpreisen an Basel-Städter vergibt? Nimmt Wüthrich damit die Fusion der Kantone vorweg? «In der Kultur wäre es viel zu eng gefasst, wenn Postleitzahlen bei der Preisvergabe ausschlaggebend wären», sagt der Baselbieter Regierungsrat und verweist darauf, dass selbst altehrwürdige Institutionen wie die beiden kantonalen Musikverbände heutzutage unter einem gemeinsamen Dach auftreten würden – und das übrigens schon seit einigen Jahren.

Damit stellt sich der Regierungsrat hinter die Aussagen seines Kulturbeauftragten Niggi Ullrich, der schon im Mai 2012 im Interview mit der TagesWoche gesagt hatte, dass der Begriff Baselbieter Kultur ein Phantom sei, weil sich kaum jemand darauf berufen wolle. «Kultur orientiert sich an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume.»

Förderpreis für Vokalensemble larynx

Der Kulturrat, dem nebst Wüthrich auch Christoph Haering (Bottmingen), Christoph Huldi (Muttenz), Gabriela Lazar (Zürich, aus Niederdorf stammend) und Ursula Pfister (Gelterkinden) angehören, verleiht nebst den drei Spartenpreisen auch einen Förderpreis. Auch dieser sprengt die Kantonsgrenzen: Das 2005 von Studierenden der Musikhochschule Basel gegründete Vokalensemble larynx, das unter der Leitung des gebürtigen Liestalers Jakob Pilgram steht (wie im Communiqué hervorgehoben wird), erhält 10’000 Franken und wird damit für seine «Sprungbrettfunktion» gewürdigt.

Angesichts all dieser Grenzüberschreitungen passt auch die Location, die für die feierliche Verleihung ausgewählt wurde: Das ZicZac in Allschwil ist nur einen Unspunnensteinwurf von der Kantonsgrenze entfernt. Die Preise werden am Mittwoch, 26. September 2012, übergeben.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Baselland, Urs Wüthrich-Pelloli, Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Von der Film-Premiere zum Kulturinfarkt Weiterlesen

«‹Baselbieter Kultur› ist ein Phantom» Weiterlesen

Kulturpreis BL für Norbert Mandel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 14.08.2012, 23:40

    Wenn Herr Ullrich sagt, dass sich «Kultur an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume orientiert», dann dürfen sich, sofern es sie dort denn gäbe, auch Künstlerinnen und Künstler aus Mörel, aus Müstair, aus Palézieux oder aus Schlattingen, auf einen der Baselbieter Kulturpreise 2013 hoffen. Hübsch.

    Dass Preise an Christian Zehnder und Vadim Jendreyko, beide aus Basel, vergeben wurden, damit kann ich leben. Und die beiden Ausgezeichneten erst recht. Denke ich.... mehrWenn Herr Ullrich sagt, dass sich «Kultur an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume orientiert», dann dürfen sich, sofern es sie dort denn gäbe, auch Künstlerinnen und Künstler aus Mörel, aus Müstair, aus Palézieux oder aus Schlattingen, auf einen der Baselbieter Kulturpreise 2013 hoffen. Hübsch.

    Dass Preise an Christian Zehnder und Vadim Jendreyko, beide aus Basel, vergeben wurden, damit kann ich leben. Und die beiden Ausgezeichneten erst recht. Denke ich. Seltsam dünkt mich allerdings, dass man unter den Baselbieter „Gestaltern“, und die gibt es, nicht weitere für eine „Belohnung“ würdig erachtet hatte. Etwa Personen aus der ‹Wirkstatt Hanro›, der Baselbieter Künstlergruppe «mir wei luege», oder sonst jemanden „vo Schönebuech bis Ammel“

    Und wenn Postleitzahlen nicht ausschlaggebend sind, wie wäre es mit einem BL Kulturpreis für jemandem aus 9658? Möglicherweise gar für Noldi Alpiger, der für seine Objekte mit „Art is heart“ wirbt. Nebst dem Schneeschuhwandern.

Informationen zum Artikel

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

Text

Text:

  • 30.10.2014 um 17:39
    «Das süsse Fuck You richtete sich an meine Plattenfirma»

    Im Video-Interview spricht Sänger CeeLo Green darüber, was ihn zum Überhit «Fuck You» inspiriert hat, was er am GlamRock bewundert und von welchen Stimmen er selber Fan ist.

  • 28.10.2014 um 21:34
    Alles mit dem Mund

    Ein Riesentalent gehört aufs Riesenrad: Butterscotch heisst die Sängerin und Beatboxerin, die dieser Tage als Artist in Residence an der Baloise Session auftritt. Wir haben sie für ein Videointerview über Höhe- und Tiefpunkte aufs Riesenrad eingeladen.

  • 23.10.2014 um 11:16
    Natsuki Ikezawa liest im Literaturhaus

    In Japan gehört Natsuki Ikezawa zu den wichtigsten Autoren, im deutschen Sprachraum stösst er noch nicht auf breite Wahrnehmung. Jetzt ist sein Roman «Schwere Blumen» auf deutsch erschienen.

  • 19.10.2014 um 17:35
    Zum Artikel: Skandal! Bilder aus dem Berghain aufgetaucht!

    Ich auch nicht, aber das ist auch Jahre her. Wann waren Sie denn zuletzt da? Die Sticker wurden vor einer Woche eingeführt, wie man den Tweets entnehmen konnte.

  • 28.09.2014 um 12:08
    BB? Deneuve? Larsson!
    Zum Artikel: Schmollmund ohne Lifting: Brigitte Bardot feiert den 80. Geburtstag

    Sie haben nur zum Teil Recht, Ihr harscher Ton ist daher vermessen. Das Bild war falsch beschriftet, aber auch nicht Deneuve war darauf zu sehen, sondern Mirja Larsson, Gunter Sachs' damalige Verlobte. Das Bild haben wir entfernt, danke für den Hi...

  • 31.08.2014 um 10:22
    Zum Artikel: Viel Bass macht Spass

    Bester Ben Pinsel Wird gleich geändert. Man verzeihe mir die Verwechslung, die Trommeln haben mich annehmen lassen, es handle sich um Fasnächtliches...

Aktuell

RDA: «The Greatest»: Muhammad Ali wurde 1974 in Zaire triumphal empfangen.

Kultwerk #153 

40 Jahre «Rumble in the Jungle»

Ein Grossmaul und politischer Fürsprecher kämpfte sich zur Legende: Vor vierzig Jahren schlug Muhammed Ali in Kinshasa George Foreman k.o. Und wurde zum Grössten.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Der Basler Giovanni Sio, links, gegen den Wohlener Mario Buehler, rechts, im Achtelfinal des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Wohlen und dem FC Basel, am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in Wohlen. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Fussball, FC Basel 

Ein ackernder Torjäger und ein Drahtzieher

Beim 3:1-Sieg im Cup-Achtelfinal gegen den FC Wohlen beweist einer, dass er technisch beschlagen ist, aber sehr leicht. Ein anderer hat die Bälle am Fuss und so die Fäden in der Hand. Und einer trifft und trifft, aber fast nur im Cup – die Einzelkritik.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Gut gemacht: Luca Zuffi gratuliert Yoichiro Kakitani (rechts) zu einem Tor und einem Assist, der Beitrag des Japaners zum Cup-Sieg in Wohlen.

Fussball, Schweizer Cup 

3:1 in Wohlen: FCB lässt nichts anbrennen

Konzentriert, zweckmässig und phasenweise ansehnlich – so erledigt der FCB die Aufgabe im Cup, steht nach dem 3:1 (2:1)-Sieg in Wohlen in den Viertelfinals und hellt die Stimmung in Basel etwas auf. Yoichiro Kakitani, Giovanni Sio und Breel Embolo erzielen die Basler Tore beim Challenge-League-Tabellenführer, der nur eine erste Halbzeit lang mithalten kann.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen