LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Baselbieter Kulturpreise 2012 

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

14.8.2012, 18:17 Uhr

Die Baselbieter Kulturpreise 2012 sind auch Basler Kulturpreise: Neben dem Langenbrucker Künstlerduo Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger (Langenbruck) werden auch Stimmhornist Christian Zehnder, Filmemacher Vadim Jendreyko und das Vokalensemble larynx ausgezeichnet. Von

Der Kanton Baselland überrascht immer wieder gerne mit der Vergabe seiner Kulturpreise: So flossen im letzten Jahr gleich alle Preisgelder in die Pop- und Rockkultur. Norbert Mandel (Z7 Pratteln), Christian Plösser (Rockfact Music-Club, Münchenstein) und das Team der Biomill Laufen wurden 2011 ausgezeichnet. Ganz nebenbei liessen die Baselbieter mit diesem kulturpolitischen Entscheid den Stadtkanton alt aussehen, der seinerseits bislang noch keinen Vertreter dieser Sparte mit dem Kulturpreis gewürdigt hat.

Ein kleiner Seitenhieb Richtung Stadt ist auch aus den Baselbieter Kulturpreisen 2012 herauszuspüren: Nebst dem Künstlerduo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger aus Langenbruck werden zwei Kulturschaffende ausgezeichnet, die stark in der Stadt verankert sind: der Vokalkünstler Christian Zehnder und der Filmemacher/Produzent Vadim Jendreyko. Letzterer hat mit seinen Dokumentarfilmen, allen voran «Die Frau mit den fünf Elefanten» (2009, über die Dosojewskij-Übersetzerin Swetlana Geier), international Beachtung erhalten.

Das gleiche kann man über Christian Zehnder sagen, der mit dem Duo Stimmhorn über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist und den mit ebenfalls 20’000 Franken dotierten Spartenpreis Performance/Theater erhält. Die Kategorisierung erstaunt insofern ein bisschen, dass man Zehnder eher der Musiksparte zuordnen würde, wie etwa auch der Name seiner Internet-Website unterstreicht. Regierungsrat Urs Wüthrich, Vorsitzender im Baselbieter Kulturrat, räumt auf Nachfrage ein, dass man Zehnder «natürlich auch der Musik zuordnen kann – aber wir müssen uns auf einen Spartenpreis pro Person beschränken.»

Postleitzahlen sind nicht ausschlaggebend

Und wie kommt es, dass der Landkanton in diesem Jahr zwei von drei Spartenpreisen an Basel-Städter vergibt? Nimmt Wüthrich damit die Fusion der Kantone vorweg? «In der Kultur wäre es viel zu eng gefasst, wenn Postleitzahlen bei der Preisvergabe ausschlaggebend wären», sagt der Baselbieter Regierungsrat und verweist darauf, dass selbst altehrwürdige Institutionen wie die beiden kantonalen Musikverbände heutzutage unter einem gemeinsamen Dach auftreten würden – und das übrigens schon seit einigen Jahren.

Damit stellt sich der Regierungsrat hinter die Aussagen seines Kulturbeauftragten Niggi Ullrich, der schon im Mai 2012 im Interview mit der TagesWoche gesagt hatte, dass der Begriff Baselbieter Kultur ein Phantom sei, weil sich kaum jemand darauf berufen wolle. «Kultur orientiert sich an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume.»

Förderpreis für Vokalensemble larynx

Der Kulturrat, dem nebst Wüthrich auch Christoph Haering (Bottmingen), Christoph Huldi (Muttenz), Gabriela Lazar (Zürich, aus Niederdorf stammend) und Ursula Pfister (Gelterkinden) angehören, verleiht nebst den drei Spartenpreisen auch einen Förderpreis. Auch dieser sprengt die Kantonsgrenzen: Das 2005 von Studierenden der Musikhochschule Basel gegründete Vokalensemble larynx, das unter der Leitung des gebürtigen Liestalers Jakob Pilgram steht (wie im Communiqué hervorgehoben wird), erhält 10’000 Franken und wird damit für seine «Sprungbrettfunktion» gewürdigt.

Angesichts all dieser Grenzüberschreitungen passt auch die Location, die für die feierliche Verleihung ausgewählt wurde: Das ZicZac in Allschwil ist nur einen Unspunnensteinwurf von der Kantonsgrenze entfernt. Die Preise werden am Mittwoch, 26. September 2012, übergeben.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Baselland, Urs Wüthrich-Pelloli, Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Von der Film-Premiere zum Kulturinfarkt Weiterlesen

«‹Baselbieter Kultur› ist ein Phantom» Weiterlesen

Kulturpreis BL für Norbert Mandel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. «Gspässig»!

    von René Reinhard am 14.08.2012 um 23:40Uhr

    Wenn Herr Ullrich sagt, dass sich «Kultur an Inhalten oder Formen, aber nicht über kantonal abgegrenzte Räume orientiert», dann dürfen sich, sofern es sie dort denn gäbe, auch Künstlerinnen und Künstler aus Mörel, aus Müstair, aus Palézieux oder aus Schlattingen, auf einen der Baselbieter Kulturpreise 2013 hoffen. Hübsch.

    Dass Preise an Christian Zehnder und Vadim Jendreyko, beide aus Basel, vergeben wurden, damit kann ich leben. Und die beiden Ausgezeichneten erst recht. Denke ich. Seltsam dünkt mich allerdings, dass man unter den Baselbieter „Gestaltern“, und die gibt es, nicht weitere für eine „Belohnung“ würdig erachtet hatte. Etwa Personen aus der ‹Wirkstatt Hanro›, der Baselbieter Künstlergruppe «mir wei luege», oder sonst jemanden „vo Schönebuech bis Ammel“

    Und wenn Postleitzahlen nicht ausschlaggebend sind, wie wäre es mit einem BL Kulturpreis für jemandem aus 9658? Möglicherweise gar für Noldi Alpiger, der für seine Objekte mit „Art is heart“ wirbt. Nebst dem Schneeschuhwandern.

    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

14.8.2012, 18:17 Uhr

Baselbieter Kulturpreis sprengt die Kantonsgrenzen

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 16:24
    Marc-Uwe Kling präsentiert den dritten Streich

    Marc-Uwe Kling präsentiert die «Känguru-Offenbarung», den dritten Teil seines popliterarischen Bestsellers.

  • 16.04.2014 um 11:49
    «Ich bin Diabetiker und Borderliner, da rutscht mir ab und zu was raus!»

    25 Jahre Stiller Has: Ein guter Grund, um wieder einmal die Befindlichkeit von Endo Anaconda zu erfragen. Der Sänger findet klare Worte zu Casting-Shows, Wirtschaftselite, Mindestlohn und Bundesrätin Leuthard.

  • 13.04.2014 um 15:36
    Der Mann hinter den Funk-Klassikern

    Sein Name überstrahlte alle anderen auf der Affiche des diesjährigen Basler Bluesfestivals: Allen Toussaint. Nach 50 Jahren gab er sein erstes Gastspiel auf Basler Boden. Der Altmeister aus New Orleans erzählt im Interview, wie der Hurrikan Katrina sein Hab und Gut vernichtete – und ihn auf die Bühne katapultierte.

  • 27.02.2014 um 14:44
    Verstehen Sie mich nicht falsch...
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    lieber Herr Leuthold I can hear you! Ich bin kein Pathologe und will Sie nicht desavouieren, verstehe auch Ihr Anliegen. Aber gewisse Sachen wurden schon mehrfach hier (auf dieser Website) thematisiert und auch beantwortet, namentlich die Sache mit de...

  • 27.02.2014 um 11:06
    Einige Gedanken
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    Vielleicht meldet sich der RFV zu den Fragen. Ich habe Tobit Schäfer auf Ihre Kommentare hingewiesen. Allerdings verstehe ich nicht ganz, weshalb die Öffentlichkeit wissen muss, wieviel dort jeder verdient. Ist das nicht allenfalls Vereinssache? An der...

  • 21.02.2014 um 23:54
    @ Christian Burkhardt
    Zum Artikel: Was der Olympiasong Anna Rossinelli bringt

    Lieber Herr Burkhardt, Sie machen mir (und gleich auch noch der gesamten TagesWoche) den Vorwurf, dass ich recherchiert habe, was eigentlich für die Band rausschaut bei einem solchen Engagement. Okay. In meinem Umfeld wurde ich von Bekannten gerade ebe...

Aktuell

sda: Bundespräsident Burkhalter (l) mit Albaniens Aussenminister Bushati

Balkan 

Burkhalter wirbt für OSZE-Unterstützung

Zum Auftakt seiner zweitägigen Balkanreise hat der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter am Donnerstag Serbien und Albanien besucht. Schwerpunkt der Gespräche waren die Rolle der OSZE auf dem Westbalkan und die Ukraine-Krise. Von sda. Weiterlesen

sda: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu
1

Nahost 

Israel suspendiert Friedensgespräche

Israel setzt die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern aus. Grund dafür sei das Aussöhnungsabkommen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) mit der Hamas. Die ruft in ihrer Gründungs-Charta zur Vernichtung des jüdischen Staates auf. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

sda: Armenier und Türken gedenken in Istanbul des Völkermords

Türkei - Armenien 

Armenien weist Erdogans Beileid zurück

Armenien hat die Beileids-Erklärung der Türkei zum Völkermord an den Armeniern zurückgewiesen. Ankara bleibe bei seiner Politik der «völligen Leugnung» des Genozids, kritisierte der armenische Präsident Sersch Sarkissjan am Donnerstag. Von sda. Weiterlesen