LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ausstellung 

12.8.2012, 12:47 Uhr

Hinter den Kulissen

12.8.2012, 12:47 Uhr

Die Künstler Pawel Ferus und Piotr Jaros entwerfen im Ausstellungsraum Klingental mögliche Szenarien für Dinge, die man sonst nicht sieht. Von

Jedes Kind kennt Tom und Jerry. Zumindest hierzulande. In Polen kennt jedes Kind den Wolf und den Hasen. Die Trickfilmserie ist die sovjetische Travestie des US-amerikanischen Vorbilds. In jeder Folge versucht der Wolf den Hasen zu erwischen, erfolglos. Und jede Folge endet mit einem wütenden Ausruf des Wolfes. «Warts ab!», ruft er dem Hasen hinterher, oder – im Original – «Nu Pagadi!»

Das westliche Vorbild jedoch wurde der östlichen Kultur angepasst, die Motive verschoben. Diese Anverwandlung wirft einen Blick auf das Verhältnis zweier Länder, Systeme und Kulturen. Die Manipulation gegebener Rollenbilder sowie Verschiebungen von Motiven und Themen interessiert auch Pawel Ferus und Piotr Jaros in ihrer Ausstellung im Ausstellungsraum Klingental (ARK), und so nennen sie diese denn schlicht «Nu Pagadi».

Beide Künstler sind mit dem Wolf und dem Hasen aufgewachsen, Jaros in Polen, Ferus in seiner polnischen Familie in der Schweiz. Sie teilen sich in ihrem Oeuvre zudem das Interesse an Travestie und Paraphrase, und so lag die Zusammenarbeit nahe. Zu nahe am Trickfilmvorbild wollte man allerdings nicht agieren, aber um Film geht es in der Ausstellung augenscheinlich.

Kameras und ein Löwenhintern

Der ARK ist erfüllt von hängenden Kameras. Die Skulpturen von Piotr Jaros sind aus einfachen Materialien wie Karton und Stoff gearbeitet. Jede Kamera steht für ein Vorbild aus der Filmgeschichte, von «Star Trek» über «Gone with the wind» bis hin zu Bollywood. Die sonst so distanzierten Betrachter stehen für einmal selbst im Mittelpunkt.

Auch Ferus lenkt den Blick auf ansonsten Verborgenes: Unzählige Male schon brüllte der Löwe von Metro Goldwyn Mayer den Kinosbesuchern von der Leinwand entgegen. Ferus zeigt uns für einmal sein (mögliches) Hinterteil. Und wer durch ein in Hartschaumplatten gebohrtes und mit Zähnen versehenes Loch blickt, der sieht nicht nur wie durch eine Kameralinse den vor sich liegenden Ausstellungsraum, sondern auch gleich das Innere des vermeintlichen Tieres.

Über eine Spiegelwand macht Ferus ausserdem auch gleich noch in Ausstellungen Unsichtbares sichtbar: Die Besucher selbst nämlich. Wenn auch nur verschwommen. Ein bisschen Geheimnis darf ja noch bleiben.

  • Ausstellungsraum Klingental, bis 31. August.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Sonderausstellung zum Bau der Kaserne Weiterlesen

Kaserne wird seitlich geöffnet Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.8.2012, 12:47 Uhr

Hinter den Kulissen

Text

Text:

  • 10.07.2014 um 16:23
    «Kunst am Wegrand» nun als Karte

    Welche Werke wir in unserer Serie «Kunst am Wegrand» bereits besprochen haben? Darüber informiert diese Karte.

  • 09.07.2014 um 09:58
    Als der Luminator im Bahnhof leuchtete und ratterte

    Jean Tinguelys «Cyclope» kommt nach Basel. Allerdings kennt man hier andere Werke des Schweizer Künstlers besser. Zum Beispiel seine «Lampe»: den «Luminator».

  • 08.07.2014 um 11:44
    Umzäunte Wildnis

    Drinnen oder draussen? Zwei Zäune in der Elisabethenanlage stellen uns vor ein Wahrnehmungsproblem. Sie stammen vom Künstler Erik Steinbrecher.

  • 09.06.2014 um 09:14
    @Domingo
    Zum Artikel: Happy birthday, Donald!

    Guten Morgen, Das ist schade, dass sie enttäuscht sind von meinem Text. Tatsächlich gehört DD seit Jahrzehnten zu meinem Leben, Barks wie Rosa eingeschlossen. Was ich wiedergegeben habe, ist gewiss teilweise ein subjektiver Eindruck. Trotzdem ist Don...

  • 13.05.2014 um 16:58
    @Rookie
    Zum Artikel: Viermal Gerhard Richter für die Sammlung

    Es ist anzunehmen, dass der Ankauf kurzfristiger eingefädelt wurde als die Ausstellung in der Fondation Beyeler geplant. Natürlich entbehrt das Ganze nicht einer gewissen Ironie, da haben Sie Recht. Aber die Fondation und das Kunstmuseum sind beides gr...

  • 27.02.2014 um 09:11
    @K Willi
    Zum Artikel: Gegenvorschlag der Basler Regierung zur Initiative «Wohnen für alle»

    Ups, Herr Willi, da ist mir vor lauter Suchen im Internet der falsche Link reingerutscht - das kommt davon, wenn mehrere Initiativen unter demselben Titel rumschwirren... Jedenfalls ist nun der Basler Initiativtext verlinkt. Entschuldigen Sie, und dank...

Aktuell

Nils Fisch: Zum Start unseres Wochenthemas zum Rheinhafen, eine Einführung in die Sprache der Schiffer.

Rheinschifffahrt 

Das Matrosenquiz für Landratten

Rheinkapitäne reden ihre eigene Sprache. Sie sprechen von Schweien, Adventswasser und Frau Backbordlicht. Verstehen Sie «Schiffisch»? In unserem Quiz finden Sie es heraus.Von Simon Jäggi. Weiterlesen

Nils Fisch:

Lärmklage 

Streit um Hühner an der Missionsstrasse

Seit Jahren hält Gabrielle Chiarello auf ihrem Grundstück Hühner und Hähne. Fast ebenso lang kämpft ein genervter Anrainer gegen das Krähen und Gegacker. Nun verfügten Basels Behörden die Entfernung der Tiere. Ende Juli läuft die Gnadenfrist ab.Von Yen Duong. Weiterlesen