LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Klassiker 

10.8.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #40: Spiel mir das Lied vom Tod

10.8.2012, 00:01 Uhr

Spaghetti-Western ist eine viel zu abschätzige Bezeichnung für diesen grossartigen Film von Sergio Leone. Von

Ein kleiner Bahnhof in der Wüste. Draussen brennt die Sonne, drinnen zittert der Stationsvorstand. Drei schweigsame Cowboys mit Revolvern okkupieren das lottrige Gebäude. Geduldig warten sie – und wir mit ihnen. Minutenlang.

Ab und zu wird die Stille durch quälende Geräusche unterbrochen; hier ein Wassertropfen, dort eine Fliege. Schweissperlen rinnen im Close-up über die Stirn. Die Spannung ist kaum auszuhalten. Unheil kündigt sich an, lange vor der Dampflokomotive. Als sie wieder davonrattert, setzt eine Melodie ein, die heute fast berühmter ist als der Film selbst. Der Mundharmonikaspieler fragt nach einem Frank. «Er hatte keine Zeit», sagt ein Ganove. Auf einen lakonischen Wortwechsel folgt ein schneller Schusswechsel. Der Mann mit der Mundharmonika (Charles Bronson) hat seinen Rachefeldzug begonnen. Sein Ziel: Frank (Henry Fonda), ein sadistischer Kerl, der seinen Bruder auf dem Gewissen hat.

Angeblich hat das amerikanische Publikum 1968 bei der Premiere dieses Films gekreischt, als es Henry Fonda als skrupellosen Killer Frank erkannte. Bis dahin hatte dieser stets den Freund in der Not, den aufrechten Kämpfer für Freiheit und gegen Unterdrückung gespielt.

Ihn für die Rolle des kaltblütigen Mörders zu verpflichten, war nicht der einzige brillante Schachzug des italienischen Filmemachers Sergio Leone. Mit Charles Bronson als namenlosen Rächer und Claudia Cardinale als Edelhure besetzte er alle Hauptrollen erstklassig. Schon mit seiner vorangegangenen Trilogie «Für eine Handvoll Dollar» (mit der Clint Eastwood international bekannt wurde) hatte Leone Hollywood vorgeführt, dass die Zeiten der strahlenden Westernhelden vorbei waren.

Mit «Spiel mir das Lied vom Tod» perfektionierte der Italiener sein Handwerk und präsentierte ein Meisterwerk, ja, ein Kunstwerk: Grosse Zooms und spannungsgeladene Zeitlupen reicherte er inhaltlich mit sozialkritischen Seitenhieben an, räumte mit dem Mythos der ehrbaren Besiedelung des Wilden Westens auf. So löscht Frank eine ganze Familie aus, weil auf ihrem Grundstück ein Brunnen steht. Rohstoff, Profitgier und Gewalt – ein Kreislauf, der bis heute seine Gültigkeit hat.

In atemberaubenden zweieinhalb Stunden erzählt Leone eine Geschichte, die den Wilden Westen weitaus weniger ruhmreich darstellt, als es Hollywood damals lieb war. Ennio Morricone hat den Film kongenial vertont, vergleichbar mit einer Oper für jede Figur ein eigenes Thema geschaffen und dabei Melodien komponiert, die fast noch bekannter wurden als der Film selbst.

Henry Fonda: 1905 im US-Bundesstaat Nebraska geboren, arbeitete sich Henry Fonda als Charakterdarsteller in Hollywood ganz nach oben. Vor 30 Jahren, am 12. August 1982, starb der Oscar-Preisträger. Seine Nachkommen, die Kinder Jane und Peter sowie Enkelin Bridget Fonda, haben es als Schauspieler ebenfalls zu Ruhm gebracht.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Western Film, Kultwerk

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kultwerk #39: Dirty Dancing Weiterlesen

Kultwerk #38: Harry Potter Weiterlesen

Kultwerk #38: Danaë von Gustav Klimt Weiterlesen

Radiohead «Ok Computer» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 00:01 Uhr

Kultwerk #40: Spiel mir das Lied vom Tod

Text

Text:

  • 11.02.2016 um 10:44
    Simon Lutz: «Die Kuppel ist nicht mehr meine persönliche Spielwiese»

    Die neue Kuppel soll kommen, die Garage bleiben, und das Acqua zieht temporär aufs Schiff. Mittelpunkt im ganzen Rummel: Simon Lutz, der Nightlife- und Gastrounternehmer, der einen Teil seiner Unabhängigkeit im Nachtigallenwäldeli aufgeben muss. Was ihm nicht ganz einfach gefallen ist, wie er im Interview zugibt.

  • 10.02.2016 um 16:55
    Jetzt ist es offiziell: Der Nordstern zieht aufs Schiff

    Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der international renommierte Basler Club Nordstern feiert im Juni seinen zweiten Frühling – im Bauch des Schiffs «Expostar». Auch Simon Lutz' Restaurant Acqua findet auf dem Schiff Unterschlupf.

  • 09.02.2016 um 16:29
    Hört auf zu jammern! Am Ende sind doch alles Pappnasen

    Vor der Basler Fasnacht beschäftigen sich manche Medien und Traditionswächter mit Pseudo-Problemen: Zum Beispiel mit jenem, ob die Basler Detailhändler auch Cowboyhüte und Pappnasen verkaufen dürfen.

  • 09.02.2016 um 19:02
    Zum Artikel: Hört auf zu jammern! Am Ende sind doch alles Pappnasen

    Ha, sehr guter Punkt! Auch wenn zahlreiche Kinder an der Fasnacht gezeugt worden sind: Ausschliesslich darauf möchte ich diese Aussage nicht bezogen haben ;-) Ich präzisiere just mit einem «bei diesem». Danke für den Hinweis!

  • 01.02.2016 um 11:27
    Zum Artikel: Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

    Soeben hat uns der Schweizer Verleih trigon-film darüber informiert, dass der Film auch ganz regulär in Basel zu sehen sein wird: ab 4. Februar im kult.kino camera.

  • 12.01.2016 um 15:43
    Zum Artikel: Sieben magische Bowie-Momente

    Super, all diese persönlichen Erinnerungen zu lesen. Vielen Dank, dass ihr eure Gedanken (mit)teilt!

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Grosseinsatz im Rotlichtmilieu: Mann vermisst

Mehrere Einsatzwagen der Basler Polizei sowie der Sanität standen am frühen Donnerstagabend in der Kleinbasler Webergasse. Die Einsatzkräfte reagierten damit gemäss Telebasel auf den Hinweis, dass sich ein seit zwei Tagen vermisster Mann im Gebiet befinden könnte. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen

Photo Basilisk Basel: Einen Blick zurück auf den Polizeialltag früherer Tage bietet das kleine Polizeimuseum im Foyer des 4. Stocks des Spiegelhofs.
 

Kantonspolizei 

Basler Kantonspolizei wird 200 Jahre alt

Die Kantonspolizei Basel-Stadt feiert dieses Jahr ihr 200-Jahr-Jubiläum. Als Höhepunkt ist im Juni eine Polizeiparade durch die Innerstadt geplant. Neu eingerichtet wurden die Vitrinen des kleinen Polizeimuseums, zudem erscheint ein Buch über die Geschichte der Polizei.Von sda und Dominique Spirgi. Weiterlesen

GEORGIOS KEFALAS: Das Piccolo als weiblich besetztes Instrument, das Trommeln als männliches Ritual: Wer sagt, dass das so sein muss? Fasnächtler plädieren dafür, alte Klischees zu hinterfragen.

Fasnacht 

«Pfeifen ist nichts Weibliches»

Eigentlich gibt es keinen Grund, weshalb Buben nicht Piccolo spielen sollten. Überholte Rollenbilder erschweren aber die Nachwuchssuche bei den Pfeifern – besonders bei den Männercliquen. Diese versuchen nun, Gegensteuer zu geben.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen