LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Filmfestival Locarno 

10.8.2012, 01:04 Uhr

Die Früchte des Zorns

10.8.2012, 01:04 Uhr

Harry Belafonte blickt mit 85 Jahren zurück auf sein ereignisreiches Leben – und mag sich als Aktivist noch immer nicht zur Ruhe setzen. Von

Locarno wirkte in den vergangenen Tagen wie eine Hochburg der Schweizer Sozialdemokraten. Bundesrat Alain Berset sprach hier über die Filmförderung. Der Berner Nationalrat Matthias Aebischer wurde zum Präsidenten von Cinésuisse, dem Dachverband der Schweizerischen Film- und Audiovisionsbranche, gewählt. Weniger offiziell wirkten dagegen alt Bundesrat Moritz Leuenberger, den man am Rande des Trubels gemütlich einen Kaffee trinken sah, oder die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die entspannt über die Piazza schlenderte.

Am unscheinbarsten aber wirkte am Dienstagnachmittag jene ältere, robuste Dame, die sich in der langen Schlange vor dem Cinema Rialto einreihte. Wie Dutzende andere war sie bereits eine halbe Stunde vor Filmbeginn erschienen, in der Hoffnung, einen guten Platz für die Vorführung von «Sing Your Song» zu ergattern. Und wie Dutzende andere steckte sie in der Schlange fest. Die Hitze drückte, die Ungeduld wuchs. Die ältere Dame brach aus, überholte die anderen Besucherinnen und Besucher auf der linken Seite und erkundigte sich vorne an der Kasse, warum es nicht vorwärts gehe. Der Saal sei bereits voll, erfuhr sie. Es war völlig egal, welche Art Festivalpass man oder frau auch besass: Niemand wurde mehr hineingelassen. Auch nicht eine alt Bundesrätin wie Ruth Dreifuss. Die Genfer Sozialdemokratin erfuhr damit am eigenen Leib: Vor Harry Belafonte sind alle gleich.

Die schiefe Bahn vor der Haustür

Für soziale Gleichberechtigung hat sich der 85-jährige US-Amerikaner sein Leben lang eingesetzt. Das zeigt der Dokumentarfilm der deutschen Regisseurin Susanne Rostock mit eindrücklichen Bildern und Interviews. Es ist die komprimierte Fassung seines Lebens als Entertainer und Aktivist – zwei Aufgaben, die bei Belafonte nicht voneinander zu trennen sind.

1927 im New Yorker Immigrantenstadtteil Harlem geboren, wuchs Belafonte in schwierigen Verhältnissen auf: Armut, Arbeitslosigkeit, Alkoholikereltern. Oft auf sich allein gestellt, musste er sich um seinen jüngeren Bruder kümmern. Die schiefe Bahn führte an seiner Haustür vorbei. Stark war sein Wille, nicht wie seine Mutter ein aussichtsloses Leben zu führen, und gross der Zorn, mitansehen zu müssen, wie die Verzweiflung viele Menschen in seinem Umfeld in die Kriminalität, in den Knast, ins Elend führte.

Belafonte überholt Presley

Im American Negro Theater sammelte er erste Bühnenerfahrungen, zuerst als Handlanger, dann als Schauspieler, lernte dabei den stillen Kollegen Sidney Poitier kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte. Belafonte knüpfte auch Kontakte zu Jazzmusikern wie Lester Young, die ihn ermutigten, zu singen. «Doch im Jazz fühlte ich mich nicht zu Hause, also ging ich in die Library of Congress und forschte dort nach alten Folksongs», erzählt Harry Belafonte bei unserem Tischgespräch in Ascona. «Zur gleichen Zeit entdeckte ich den Performer und Aktivisten Paul Robeson.» Der afroamerikanische Sozialist wurde ein wichtiger Mentor für den jungen Sänger. «Robeson sagte mir: Mach, dass sie deinen Song singen – und dann wissen sie, wer du bist!»

Kunst für den Wandel

Der junge Belafonte verinnerlichte diese Aussage, wie er auch nie vergass, was seine Mutter ihm einmal sagte, als sie bedrückt und erschöpft von einem Tagesjob bei einer weissen Familie nach Hause kam: «Man sollte sich abends nicht schlafen legen, wenn man sich tagsüber nicht gegen eine Ungerechtigkeit gewehrt hat.»

Ein dritter Mensch inspirierte ihn nachhaltig: die deutsche Theaterlegende Erwin Piscator. Als einziger dunkelhäutiger Kursteilnehmer genoss er bei ihm einen Workshop, umgeben von Studenten wie Walter Matthau, Marlon Brando und Tony Curtis, die ebenfalls das Rüstzeug für eine Weltkarriere sammelten. «Piscator lehrte uns, dass Kunst nicht einfach nur Unterhaltung ist, sondern ein Instrument für den Wandel», erzählt Belafonte.

1954 spielte er in Oscar Premingers Film «Carmen Jones» mit, einer Anlehnung an Georges Bizets Oper, die in den USA heftige Kontroversen auslöste. Erstmals in einem Hollywoodfilm waren alle Rollen mit Farbigen besetzt. Im gleichen Jahr schloss sich Belafonte einer Roadshow an, die ihn auch in den Süden führen sollte. «Ich wollte den Weissen meine Songs ins Gesicht singen», erinnert er sich. «Sie sollten mich aus der Nähe sehen, wenn ich ihre Gesellschaftstheorie mit meinen Mitteln infrage stellte.»

Vom Arbeiterlied zum Stadionsong

Was ihm gelang. Denn wenn heute in einem Sportstadion die Masse «Day-O» ruft, geht gerne vergessen, dass in diesem alten Schlager, dem «Banana Boat Song», eine tiefe Bedeutung steckt, die eng mit Belafontes Biografie verknüpft ist: Sein Vater arbeitete als Koch auf «Banana Boats», war oft auf See und fern der Familie. Harry selbst wurde von der Mutter nach Jamaika verfrachtet, wo er einige Kindheitsjahre unter Wellblechdächern verbrachte und mit eigenen Augen sah, wie die Hafenarbeiter die ganze Nacht über schufteten und sich mit Gesängen wachhielten.

Der «Banana Boat Song (Day-O)» erschien 1956 auf seinem dritten Album «Calypso», das Geschichte schrieb: Erstmals wurden mehr als eine Million Exemplare von einer LP verkauft. Damit übertrumpfte Belafonte den Rock’n’Roll-Sänger Elvis Presley, wurde ein gefragter Sänger in Nachtclubs und Konzertsälen, aus heutiger Sicht der erste Weltmusik-Star.

Auch in diesen ruhmreichen Stunden vergass er nicht, warum er Belafonte heisst – und nicht wie seine Vorfahren Bellanfanti: Andere Künstler nehmen Pseudonyme an, weil ihr Taufname zu wenig einprägsam ist. Hinter Belafonte steht eine andere Geschichte: Die Eltern hielten sich illegal in den USA auf. Stets auf der Flucht vor der Einwanderungsbehörde, liess sich die Mutter gefälschte Pässe mit anderen Namen ausstellen. Als er selbst ein gefeierter Star war, half Belafonte der südafrikanischen Sängerin Miriam Makeba, die beim Apartheidregime in Ungnade gefallen war. Half ihr bei der Einreise in die USA – und beim künstlerischen Durchbruch.

Im Visier des Ku-Klux-Klans

Ende der 1950er-Jahre lernte er den ein Jahr jüngeren Pfarrer Martin Luther King kennen, war beeindruckt von dessen Rhetorik und Willen zum Ungehorsam, um der herrschenden Rassentrennung in den USA ein Ende zu setzen. Bald freundete er sich auch mit den Kennedys an. «Ich wusste, dass die Kennedys meine Popularität benutzten – aber auch ich habe sie benutzt, um die Bewegung voranzutreiben», erzählt er uns im Gespräch.

Belafonte setzte sich dabei immer wieder Gefahren aus. Als er in den frühen 1960ern nach Mississippi reiste, um jungen Bürgerrechtsaktivisten eine Tasche voller Dollarscheine zu überreichen, damit sie ihre Arbeit fortsetzen konnten, entkam er nur knapp dem Ku-Klux-Klan, der ihn im Visier hatte.
Er gab nicht auf, auch nicht, nachdem Weggefährten wie John F. und Robert Kennedy sowie Martin Luther King ermordet worden waren. Belafonte machte sich stark im Kampf gegen Armut und Kriegswut, sei es als Co-Initiant von USA For Africa («We Are The World») oder, bis heute, als Sonderbotschafter der Unicef.
Kam der Philanthrop einmal an den Punkt, an dem er sich fragen musste, ob es das alles wert gewesen sei? «Ja, jedes Mal, wenn mir das Geld auszugehen drohte», sagt er. «Ich habe Millionen von Dollars gespendet. Und eine Zeit lang auch viel Geld in Spielcasinos liegen gelassen», wie er ehrlich anfügt.

Hüter der Wahrheit

Obschon er sich an einem Gehstock festhält, wirkt Belafonte noch immer kräftig. Und sein Blick ist wach, so wach, dass man gar nicht wahrnimmt, dass er auf einem Auge blind ist. Mit seinen 85 Jahren darf man ihn nicht zum alten Eisen zählen. «Ich arbeite bereits an einem neuen Projekt, der TV-Sender HBO garantiert die Finanzierung. Es wird ein Film über den arabischen Frühling und die Occupy-Bewegung.» Als Wahlhelfer von Barack Obama agiert er aber nicht. «Er hat mehr für die Mittelschicht getan als für die vielen Armen und Notleidenden in diesem Land», kritisiert Belafonte den US-Präsidenten.

«Die Demokraten ernähren sich wie die Republikaner von der eigenen Macht, viele haben ihr moralisches Zentrum verloren. Diese Apparate mag ich finanziell nicht unterstützen», sagt er. Dennoch wird er Barack Obama seine Stimme geben, «schon nur, weil wir Mitt Romney unbedingt verhindern müssen! Bereits unter George W. Bush standen wir am Anfang eines Vierten Reichs, unvorstellbar, was unter Romney geschehen könnte!»

Sympathien für Marx und Occupy

Da ist er wieder, der Zorn des alten Mannes, der Gutes tut und lebt. Dem die Demokraten zu weichgespült sind, der noch immer glaubt, dass der Marxismus im Kern die Welt besser machen würde: «Marx’ Ideen waren ja nicht falsch, sondern das, was die Leute in den Machtpositionen damit anstellten!», sagt Belafonte und fügt an, wie sehr er bedaure, dass Profitgier, Eigennutz und Neid bei vielen Künstlern Überhand genommen haben. «Dabei sind Künstler mehr denn je notwendig, um den Regierenden dieser Welt zu helfen, den richtigen Weg aus den Krisen der Gegenwart zu finden. Künstler sind die Hüter der Wahrheit.»

Dennoch: Den Optimismus hat Belafonte nicht verloren. «Auf keinen Fall! Ich hoffe, dass aus der Occupy-Bewegung etwas Grösseres entsteht. Die jungen Aktivisten haben meine Sympathien und Unterstützung. Und jene, die sie belächeln, seien gewarnt: Vor über 50 Jahren bezeichnete man auch Martin Luther King und mich als frustrierte Jugendliche ohne Zukunftsperspektiven – und unterschätzte die Kraft, die freigesetzt wurde.»

Kämpferische Worte eines eindrücklichen Mannes. Sein Auftritt auf der Piazza Grande, wo ihm ein Leopard für sein Lebenswerk überreicht wurde, begeisterte mehrere Tausend Menschen. Dass der Film über sein Leben tags darauf in einem viel zu kleinen Kinosaal ausgestrahlt wurde, ist ein Widerspruch, für den das Filmfestival künftig eine Lösung finden sollte. Schon nur, damit Sozialdemokraten sehen können, was man in einem Leben erreichen kann.

Ein kleiner Trost bleibt Ruth Dreifuss und all den anderen, die nicht ins Kino reingelassen wurden: Der Film erscheint demnächst auf DVD.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Musik, Film, Menschenrechte, Barack Obama

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Harry Belafonte in Locarno geehrt Weiterlesen

Berner SP-Nationalrat Matthias Aebischer wird Cinésuisse-Präsident Weiterlesen

Alain Berset spricht sich gegen Filminstitut aus Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 01:04 Uhr

Die Früchte des Zorns

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 16:24
    Marc-Uwe Kling präsentiert den dritten Streich

    Marc-Uwe Kling präsentiert die «Känguru-Offenbarung», den dritten Teil seines popliterarischen Bestsellers.

  • 16.04.2014 um 11:49
    «Ich bin Diabetiker und Borderliner, da rutscht mir ab und zu was raus!»

    25 Jahre Stiller Has: Ein guter Grund, um wieder einmal die Befindlichkeit von Endo Anaconda zu erfragen. Der Sänger findet klare Worte zu Casting-Shows, Wirtschaftselite, Mindestlohn und Bundesrätin Leuthard.

  • 13.04.2014 um 15:36
    Der Mann hinter den Funk-Klassikern

    Sein Name überstrahlte alle anderen auf der Affiche des diesjährigen Basler Bluesfestivals: Allen Toussaint. Nach 50 Jahren gab er sein erstes Gastspiel auf Basler Boden. Der Altmeister aus New Orleans erzählt im Interview, wie der Hurrikan Katrina sein Hab und Gut vernichtete – und ihn auf die Bühne katapultierte.

  • 27.02.2014 um 14:44
    Verstehen Sie mich nicht falsch...
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    lieber Herr Leuthold I can hear you! Ich bin kein Pathologe und will Sie nicht desavouieren, verstehe auch Ihr Anliegen. Aber gewisse Sachen wurden schon mehrfach hier (auf dieser Website) thematisiert und auch beantwortet, namentlich die Sache mit de...

  • 27.02.2014 um 11:06
    Einige Gedanken
    Zum Artikel: Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    Vielleicht meldet sich der RFV zu den Fragen. Ich habe Tobit Schäfer auf Ihre Kommentare hingewiesen. Allerdings verstehe ich nicht ganz, weshalb die Öffentlichkeit wissen muss, wieviel dort jeder verdient. Ist das nicht allenfalls Vereinssache? An der...

  • 21.02.2014 um 23:54
    @ Christian Burkhardt
    Zum Artikel: Was der Olympiasong Anna Rossinelli bringt

    Lieber Herr Burkhardt, Sie machen mir (und gleich auch noch der gesamten TagesWoche) den Vorwurf, dass ich recherchiert habe, was eigentlich für die Band rausschaut bei einem solchen Engagement. Okay. In meinem Umfeld wurde ich von Bekannten gerade ebe...

Aktuell

:

Doppelspitze 

Der FCB wird Meister, wenn...

Nach der Cupfinal-Enttäuschung ist vor dem Gipfeltreffen-Fieber. Am Sonntag gibt es FCB gegen GC, Erster gegen Zweiter. Eine Entscheidung um den Titel kann noch nicht fallen – aber hier können Sie Ihren Meister schon mal hochrechnen.Von Christoph Kieslich Weiterlesen

SI: Reals Benzema (rechts) erzielte den einzigen Treffer der Partie

Fussball, Champions League 

Real reist mit 1:0-Sieg zum Rückspiel

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema. Von SI. Weiterlesen

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen