LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Überschallgeschwindigkeit 

16.8.2012, 02:57 Uhr

Superschneller Jet der US-Luftwaffe geht bei Testflug verloren

16.8.2012, 02:57 Uhr

Enttäuschung beim US-Militär: Nur rund 30 Sekunden dauerte der Testflug eines superschnellen Jets, der sechsfache Schallgeschwindigkeit erreichen sollte. Das Fluggerät namens "Waverider" (Wellenreiter) ging über dem Pazifik verloren. Von sda

sda: Der Waverider auf einer Computervisualisation

Der Waverider auf einer Computervisualisation (Bild: sda)

Die US-Luftwaffe informierte am Mittwoch über den Fehlschlag. Demnach löste sich der unbemannte Hyperschalljet X-51A "Waverider" beim Testflug am Dienstag zwar planmässig von dem B-52-Bomber, der ihn über den Pazifik getragen hatte.

Wenige Sekunden später sei aber ein Problem mit einem Kontrollruder festgestellt worden und die Maschine kurz danach verloren gegangen, hiess es. Der Bomber mit dem "Waverider" war vom Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien aufgestiegen.

In einer Stunde von London nach New York

Der Experimentalflieger, der gemeinsam mit dem Flugzeughersteller Boeing entwickelt wurde, sollte nach dem Abkoppeln auf eine Geschwindigkeit von gegen 7000 Kilometer pro Stunde kommen. Im diesem Tempo wäre London von New York aus in rund einer Stunde zu erreichen.

Der unbemannte Minijet wurde "Waverider" getauft, da er auf den durch seine hohe Geschwindigkeit erzeugten Schockwellen reitet und dadurch noch mehr beschleunigt. Insgesamt sollte das Fluggerät bei dem Test die Geschwindigkeit von Mach 6 für fünf Minuten halten.

Nicht der erste Fehlschlag

Es war nicht der erste fehlgeschlagene Test mit dem unbemannten Minijet: 2011 stürzte ein X-51A ebenfalls ins Meer. Beim ersten Testflug 2010 erreichte "Waverider" für drei Minuten fünffache Schallgeschwindigkeit.

Nach dem jüngsten Absturz ist noch eine X-51A übrig. Die Luftwaffe hat noch nicht entschieden, ob und wann sie fliegen soll. Die US-Regierung will ein Flugzeug entwickeln lassen, das innerhalb weniger Minuten jeden Punkt auf der Erde erreichen kann.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Flugverkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bundesrat genehmigt Fluglärm-Vertrag mit Deutschland Weiterlesen

Propeller der legendären Dakota auf dem Gauligletscher entdeckt Weiterlesen

Schweizer Pilot verliert Tür bei Rundflug über Deutschland Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 16.08.2012, 09:44

    So "super" kann der "Waverider" gar nicht sein, denn es ist ja nicht das erste Mal, dass es den "Vogel" nach unten, zu den "Wellen" zieht. Aber auch da hat er versagt, er "ritt" nicht auf ihnen, sondern tauchte weg.

Informationen zum Artikel

16.8.2012, 02:57 Uhr

Superschneller Jet der US-Luftwaffe geht bei Testflug verloren

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/ALBERTO ESTEVEZ: epa04760123 FC Barcelona's captain Xavi Hernandez leaves a press conference after announcing his departure from Spanish champions FC Barcelona at the end of the season in Barcelona, northeastern Spain, 21 May 2015. Xavi will join Qatar's Al-Sadd Sports Club after playing 17 seasons for Barca. EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Fussball, Xavi Hernandez 

Xavi sagt «Hasta luego» – aber nicht «Adiós»

Xavi Hernandez verlässt den FC Barcelona, um in Katar bei Al-Sadd seine Karriere ausklingen zu lassen. Die Karriere des ruhigen Gemüts ist derart schillernd, dass sogar der spanische Fussballverband eine Ausnahme macht für diesen katalanischen Regisseur, der seiner Mutter lieber verheimlichte, dass ihn Barcelona eigentlich behalten wollte.Von Florian Haupt. Weiterlesen

SI: Martina Voss-Tecklenburg hat ihr definitives Kader für die WM-Endrunde bestimmt

Fussball, Frauen-WM 

Eine FCB-Spielerin im WM-Kader

Stürmerin Eseosa Aigbogun ist die einzige Spielerin des FC Basel, die es das definitive Aufgebot von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg für die WM-Endrunde in Kanada vom 6. Juni bsi 5. Juli geschafft hat. Dabei ist auch die zuletzt verletzte Vanessa Bürki. Von SI. Weiterlesen