LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ukraine 

sda: Bei  Kramatorsk blockierte ukrainische Militärkolonne

NATO verstärkt die militärische Präsenz in Osteuropa

Der ukrainischen Übergangsregierung entgleitet die Kontrolle über den russisch geprägten Osten immer weiter. Die Hoffnungen richten sich nun auf ein Krisentreffen in Genf. Die NATO will derweil ihre Bündnispartner beruhigen und verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa. Von sda

Schiffsunglück 

sda: Rettungsoperation beim sinkenden Fährschiff  «Sewol»

Immer noch 291 Vermisste nach Fährunglück in Südkorea

Vor der südkoreanischen Küste ist eine Fähre mit mehr als 450 Menschen an Bord gesunken. Fieberhaft suchte ein Grossaufgebot an Rettungskräften nach fast 300 Vermissten. Die Küstenwache meldete, vier Tote seien geborgen worden. Von sda

5

Bildungsabkommen 

sda: Horizon 2020 und Erasmus+ bleiben blockiert.

EU geht nicht auf Schweizer Kompromissvorschlag ein

Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer Vorschlag, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls anzuwenden, nicht zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das EU-Mandat für ein Rahmenabkommen mit der Schweiz weiterhin blockiert. Das Gleiche gilt für «Horizon 2020» und «Erasmus+». Von sda 5 Kommentare

China 

sda: Arbeitshalle in einer Schuhfabrik in China (Archiv)

Streikende Chinesen legen Zulieferer von Adidas und Nike lahm

Tausende Arbeiter legen mit ihrem Streik einen chinesischen Zulieferer grosser Sportartikelhersteller wie Adidas und Nike lahm. Ein Angebot des Schuhhersteller Yue Yuen Industrial schlugen die Streikenden in der südchinesischen Stadt Gaobu am Dienstag aus. Von sda

Linkempfehlung 

:

«Der Mensch ist so schlecht, wie man ihn sein lässt»

Regionalismus wird meist «von rechten, reaktionären Gruppen geschürt», in Spanien gilt er als progressiv, sagt der Spanische Philosoph Fernando Savater in der NZZ und beschuldigt dafür Separatismus und starre Dogmen. Für Savater purer Herdentrieb, denn «Denkende Menschen verändern sich». Empfohlen von Alain Appel Weiterlesen bei NZZ-Online.

Finanzkrise 

sda: Schweizer Finanzbranche im Umbruch: UBS und CS bauten massiv Stellen ab.

Kahlschlag bei Europas Banken im Jahr 2013 - 80'000 Jobs abgebaut

Europas grösste Banken haben im vergangenen Jahr 80'000 Arbeitsplätze gestrichen – und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Das Niveau vor der weltweiten Finanzkrise wird nach Einschätzung von Experten vermutlich nicht mehr erreicht. Schärfere Regulierungen machen viele Bankgeschäfte weniger profitabel. Von sda

Ukraine 

sda: Burkhalter mit Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk

OSZE-Mission in Ukraine wird auf 200 bis 300 Personen aufgestockt

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will die Zahl ihrer Beobachter in der Ukraine rasch auf 200 bis 300 erhöhen. Derzeit befinden sich 121 Beobachter in dem Land. Man wolle auch die Bereitschaft zum nationalen Dialog fördern, sagte Bundespräsident Didier Burkhalter, derzeitiger OSZE-Vorsitzender, am Montag in Kiew. Von sda

Bosnien und Herzegowina 

Krsto Lazarevic: Die Bürger von Sajarevo machen klar, was sie von der Kantonsregierung halten.

Die Bürger reden mit

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen des 7. Februar begannen die Menschen in Bosnien-Herzegowina Bürgerforen zu organisieren. Inzwischen kommen immer weniger, obwohl erste Erfolge erzielt wurden. Derweil wird täglich vor dem Präsidium in Sarajevo demonstriert. Von n-ost Krsto Lazarevic

Werbung