LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Peter Jaeggi: Bambushütten soweit das Auge reicht: Vertriebene Bauern leben in einfachen Unterkünften.

Entwicklungszusammenarbeit 

Schwieriger Aufbruch für Burmas Bauern

Noch immer verfolgt das burmesische Regime ethnische Minderheiten. Betroffen sind vor allem Kleinbauern, die ihres Landes beraubt und vertrieben werden. Hunderttausende leben in Flüchtlingslagern und in umgesiedelten Dörfern. Mit Hilfe aus der Schweiz kämpfen sie für eine bessere Zukunft. Eine Reportage aus dem Shan-Staat. Von Peter Jaeggi Weiterlesen

Bildstoff 

Stefan Pangritz: Frauen, Freundinnen, untergehackt, eine Hafenszene in Nordgriechenland...

Endlich, Griechenland!

Griechenland ist in aller Munde. Ein Fotograf erinnert sich in Bildern an seine Reise ins Land kurz nach der Militärdiktatur und kurz vor dem Beitritt in die Europäische Gemeinschaft. Von Stefan Pangritz

Mord in Moskau 

sda: Ein Meer von russischen Flaggen am Trauermarsch für Nemzow

Zehntausende zu Trauermarsch für Kreml-Kritiker Nemzow in Moskau

Zehntausende Menschen haben am Sonntag mit einem Trauermarsch in Moskau des ermordeten Kreml-Kritikers Boris Nemzow gedacht. Die Ermordung des prominenten Dissidenten am Freitagabend auf einer Brücke in Sichtweite des Kremls hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Von sda

13

Massimo Agostinis 

Nils Fisch:

«Italien ist ein moralisch und politisch zerstörtes Land»

Sechs Jahre lang war Massimo Agostinis als Journalist für das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in Rom tätig. Jetzt ist der Basler mit italienischen Wurzeln wieder zurück in der Schweiz – mit vielen Erinnerungen an ein «schönes und zugleich unmögliches Land». Von Brendan Bühler und Remo Leupin 13 Kommentare

Russland 

sda: Boris Nemzow bei einer Protestkundgebung (2012) in Moskau. (Archiv)

Putin-Gegner Boris Nemzow in Moskau auf offener Strasse erschossen

In Moskau ist einer der prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf offener Strasse durch Schüsse aus einem vorbeifahrenden Auto ermordet worden. Der 55-jährige Boris Nemzow ging über eine Brücke, als ihn vier Schüsse in den Rücken trafen. Von sda

Themen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Ukraine-Konflikt 

sda: Ukrainische Soldaten in einer Kolonne in der Region von Donezk

Drei Soldaten trotz Waffenruhe im Osten der Ukraine getötet

Im Kriegsgebiet Ostukraine kommt es auch während der vereinbarten Waffenruhe weiterhin zu Toten und Verletzten. Trotz gegenseitiger Vorwürfe, die Minsker Vereinbarung verletzt zu haben, setzen beide Konfliktparteien denn Waffenabzug fort. Von sda

3

Banken 

Nils Fisch: Künftig sollen Algorithmen über die Kreditwürdigkeit entscheiden – das birgt erhebliche Gefahren.

Sie wollen Geld? Sorry, der Computer sagt Nein

Wer um einen Kredit ersucht, muss zuerst seine Bonität überprüfen lassen. Bis anhin wird dies von Menschen gemacht – doch bald schon könnten Computerprogramme diese Aufgabe übernehmen. «Die schöne neue Welt» lässt grüssen. Von Adrian Lobe 3 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Putin und der geheime Ukraine-Plan

 Ein russisches Strategiepapier vom Februar 2014 belegt, dass Moskau schon vor mehr als einem Jahr die Spaltung der Ukraine plante.  «Zeit Online» hat das Papier auf Deutsch übersetzt. Als Verfasser des Originals kommen verschiedene Autoren in Frage.  Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeit.de

Religion 

sda: Islamfeindliche Schmierereien am Eingang zur Tuna Moschee in Wien

Österreich beschliesst sein Islamgesetz

Österreich hat die Finanzierung muslimischer Vereine und Moscheen aus dem Ausland verboten. Islamverbände und Opposition kritisieren den Gesetzesentwurf. Von sda

Datenspionage 

sda: Gibt Entwarnung bezüglich des Code-Diebstahls: Gemalto (Archiv)

SIM-Kartenproduzent stellt keinen Diebstahl von Codes fest

Nach der jüngsten Aufregung über den möglichen Diebstahl von Verschlüsselungscodes für SIM-Karten durch die Geheimdienste NSA und GCHQ gibt der weltgrösste Hersteller Gemalto Entwarnung. Zugleich könnten die Schlüssel aber auch an anderer Stelle abgegriffen worden sein. Von sda

Menschenrechte 

sda: UNO-Bericht: Afghanische Häftlinge berichten von Schlägen, Elektroschocks, Einnahme von Stresspositionen und Androhung sexueller Gewalt.

UNO-Bericht dokumentiert Folter in afghanischen Gefängnissen

Häftlinge in Afghanistan werden immer noch Opfer von Misshandlung und Folter. Laut einer UNO-Studie gaben 35 Prozent der Befragten an, sie seien nach ihrer Festnahme oder in Gefängnissen der afghanischen Sicherheitskräfte misshandelt oder gefoltert worden. Von sda

Boko Haram 

sda: Das Gesicht des Terrors in Nigeria: Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau.

Blutige Anschläge auf Busse im Norden Nigerias

Bei zwei Bombenanschlägen auf Busbahnhöfe im Norden Nigerias sind am Dienstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Das erste Attentat wurde in der Stadt Potiskum verübt, das zweite in der Millionenmetropole Kano. Im Zentrum des Landes verschleppten bewaffnete Männer eine US-Missionarin, wie die Polizei mitteilte. Von sda