LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Universität Basel 

16.8.2012, 07:28 Uhr

Andere Uni, andere Sitten

16.8.2012, 07:28 Uhr

Die Bologna-Reform an der Universität ist ein viel diskutiertes Thema. Nun hat der Regierungsrat Baselland aufgrund eines Postulats die Bewertung von Studienleistungen an der Uni Basel mit anderen Universitäten untersucht. Von

iStock Photo/ Artwork Nils Fisch: Unter dem Bologna-System gibt es für dieselbe Leistung nicht überall dieselben Punkte.

Unter dem Bologna-System gibt es für dieselbe Leistung nicht überall dieselben Punkte. (Bild: iStock Photo/ Artwork Nils Fisch)

Eines der erklärten Ziele der Bologna-Reform an Schweizer Universitäten war, die Mobilität von Studierenden zu erhöhen. Dazu wurde ein Bewertungssystem geschaffen, mit dem die Leistungen der Studierenden abgegolten werden können, das sogenannte European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). Studienleistungen von ungefähr 25–30 Stunden werden dabei mit einem Credit Point (auch ETCS-Punkt) belohnt.

Das Problem: Nicht an jeder Uni werden Veranstaltungen mit gleich viel ETCS-Punkten vergütet.

Deshalb beauftragte der grüne Landrat Klaus Kirchmayr 2010 in einem Postulat den Regierungsrat zu prüfen, «inwieweit das Absolvieren gleicher Studienkurse an Schweizer Hochschulen (z.B. in der Romandie) mit gleich vielen ‹Bologna-Punkten› wie an der Uni Basel berücksichtigt werden kann».

Grenzen für Harmonsierungsbestrebungen

Am 14. August legte der Regierungsrat Baselland den Bericht zu Kirchmayrs Postulat vor.

Laut diesem ist «die vom Postulanten verlangte Prüfung … Gegenstand der laufenden Beratungen» in der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) und der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK). Da es jedoch «keine identischen Studienkurse gibt und die Schweizer Hochschulen unterschiedliche Bachelor- und Mastermodelle kennen, sind diesen Koordinations- und Harmonisierungsbestrebungen Grenzen gesetzt».

Mit der Einführung dieser ETCS-Punkte sollte «zwar die Mobilität erleichtert werden», jedoch sollte sie nicht eine Vereinheitlichung der Studiengänge an verschiedenen Unis zur Folge haben.

Ausserdem sei der «Prozess der Konsolidierung der Bologna-Reform» noch nicht abgeschlossen, schreibt der Regierungsrat. Ein «Abbau der Mobilitätshemmnisse» sei zudem im Gang.

Der Regierungsrat appelliert zudem an die Eigenverantwortung der Studierenden. Diese sollten vor dem Austausch mit der Heim- und der Gastuniversität Vereinbarungen treffen über Studienleistungen, die sie auswärts erbringen sollen.

Nachholbedarf bei der Anerkennung

Dass allerdings die Bologna-Reform die Mobilität der Studierenden gesteigert hat, belegen die Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) und die Studierendenstatistiken der Hochschulen:

Im Jahr 2008 haben 20,9 Prozent der Master-Absolvierenden im Laufe ihres Studiums im Rahmen des Erasmus-Programms Studienaufenthalte an einer Gastuniversität gemacht oder von Studienangeboten wie EUCOR profitiert. Im gleichen Jahr waren es bei den Lizentiats- und Diplomstudenten lediglich 15,7 Prozent. 

Das Bologna-System, bei dem erst ein Bachelor- und dann ein Masterabschluss erworben wird, bietet Studierenden zudem die Chance, nach dem Bachelor den Master an einer anderen Uni zu absolvieren. Seit der Einführung des neuen Systems 2005 nahm die Zahl von Studenten, die für den Master an eine andere Schweizer Universität wechselten, um jährlich durchschnittlich 1,4 Prozent zu.

Fazit: Die Bologna-Reform hat zwar dazu beigetragen, dass Studierende vermehrt den Studienort wechseln, doch bei der Anerkennung von Studienleistungen besteht noch Nachholbedarf.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Bildung, Universitäten, Uni Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die verkaufte Uni Weiterlesen

Kein Numerus clausus für Pharma & Wirtschaft Weiterlesen

Philosophie scheint gesichert Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Cornelis Bockemühl

    am 16.08.2012, 07:49

    Wenn Förderung der Mobilität ein Ziel der "Bologna-Reform" ist, dann ist eine Zunahme um 1.4% in 7 Jahren nicht gerade beeindruckend! Das heisst doch so etwa: Wenn vorher 100 Studierende nach dem Bachelor/Vordiplom die Uni gewechselt haben sind es jetzt 101!

    Ich habe das selber vor etwa 30 Jahren versucht: wechseln von Basel nach Lausanne nach dem Vordiplom. Nach einem (an sich sehr anregenden!) Jahr musste ich die Übung abbrechen weil die Lausanner, mit ihrem damals sehr viel... ... mehrWenn Förderung der Mobilität ein Ziel der "Bologna-Reform" ist, dann ist eine Zunahme um 1.4% in 7 Jahren nicht gerade beeindruckend! Das heisst doch so etwa: Wenn vorher 100 Studierende nach dem Bachelor/Vordiplom die Uni gewechselt haben sind es jetzt 101!

    Ich habe das selber vor etwa 30 Jahren versucht: wechseln von Basel nach Lausanne nach dem Vordiplom. Nach einem (an sich sehr anregenden!) Jahr musste ich die Übung abbrechen weil die Lausanner, mit ihrem damals sehr viel "verschulteren" Hochschulsystem, irgendwie mit meinen Basler Vorleistungen nicht klar kamen. Die Basler hingegen, zumindest damals mit sehr viel freieren Studiengängen, haben meiner Rückkehr keine Steine in den Weg gelegt. Kurz: Dank ihnen habe ich nur gewonnen und nichts verloren!

    Ob man jemals mit einem immer stärker reglementierten und verschulten Studiensystem, plus oben drauf dann noch die ganze europäische Punkte-Bürokratie, die Vorteile eines einfach offeneren, flexibleren und freieren Studiengangs auch nur erreichen kann??

  1. Cornelis Bockemühl

    am 16.08.2012, 07:49

    Wenn Förderung der Mobilität ein Ziel der "Bologna-Reform" ist, dann ist eine Zunahme um 1.4% in 7 Jahren nicht gerade beeindruckend! Das heisst doch so etwa: Wenn vorher 100 Studierende nach dem Bachelor/Vordiplom die Uni gewechselt haben sind es jetzt 101!

    Ich habe das selber vor etwa 30 Jahren versucht: wechseln von Basel nach Lausanne nach dem Vordiplom. Nach einem (an sich sehr anregenden!) Jahr musste ich die Übung abbrechen weil die Lausanner, mit ihrem damals sehr viel... mehrWenn Förderung der Mobilität ein Ziel der "Bologna-Reform" ist, dann ist eine Zunahme um 1.4% in 7 Jahren nicht gerade beeindruckend! Das heisst doch so etwa: Wenn vorher 100 Studierende nach dem Bachelor/Vordiplom die Uni gewechselt haben sind es jetzt 101!

    Ich habe das selber vor etwa 30 Jahren versucht: wechseln von Basel nach Lausanne nach dem Vordiplom. Nach einem (an sich sehr anregenden!) Jahr musste ich die Übung abbrechen weil die Lausanner, mit ihrem damals sehr viel "verschulteren" Hochschulsystem, irgendwie mit meinen Basler Vorleistungen nicht klar kamen. Die Basler hingegen, zumindest damals mit sehr viel freieren Studiengängen, haben meiner Rückkehr keine Steine in den Weg gelegt. Kurz: Dank ihnen habe ich nur gewonnen und nichts verloren!

    Ob man jemals mit einem immer stärker reglementierten und verschulten Studiensystem, plus oben drauf dann noch die ganze europäische Punkte-Bürokratie, die Vorteile eines einfach offeneren, flexibleren und freieren Studiengangs auch nur erreichen kann??

    1. AutorIn des Artikels

      Noemi Kern

      am 16.08.2012, 09:26

      Liebe Frau Bockemühl,

      ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht...

      Selbstverständlich habe ich den Fehler im Text korrigiert.

      Beste Grüsse,
      Noëmi Kern

  2. Alois Karl Hürlimann

    am 16.08.2012, 10:30

    Der Bologna-"Reformprozess" ist derart umstritten - und zwar vor allem aus der Hochschullandschaft selber heraus -, dass der Begriff "Erfolg" des Prozesses nach zehn Jahren seiner Genesis durchaus in Frage steht: Unter anderem vor allem für Hunderttausende von Studierenden in Europa.
    Dazu einige Kommentare aus Deutschland:

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/studienreform-der-bologna-boykott-11857113.html

    Oder:... mehrDer Bologna-"Reformprozess" ist derart umstritten - und zwar vor allem aus der Hochschullandschaft selber heraus -, dass der Begriff "Erfolg" des Prozesses nach zehn Jahren seiner Genesis durchaus in Frage steht: Unter anderem vor allem für Hunderttausende von Studierenden in Europa.
    Dazu einige Kommentare aus Deutschland:

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/studienreform-der-bologna-boykott-11857113.html

    Oder:
    www.ftd.de/karriere-management/karriere/:bologna-prozess-bachelor-macht-studenten-nicht-mobiler/70076987.html

    Oder:
    www.sueddeutsche.de/bildung/bachelor-und-master-absolventen-zweiter-klasse-1.1442064

    Nebenbei bemerkt:
    Zu hinterfragen ist wohl auch der folgende Satz in Frau Kern's Artikel über die Antwort der basellandschaftlichen Regierung zu einer Parlamentsanfrage:
    "Der Regierungsrat appelliert zudem an die Eigenverantwortung der Studierenden. Diese sollten vor dem Austausch mit der Heim- und der Gastuniversität Vereinbarungen treffen über Studienleistungen, die sie auswärts erbringen sollen."
    Man stelle sich solcherlei "Eigenverantwortungs-Wahrnehmung " im Rahmen der Zeitvorgabe des Bachelor-Studiums, nämlich 6 Semester bis zum Abschluss, einmal konkret für eine einzelne Person vor. Ich kenne mehrere Studierende, welche für einen Wechsel an eine so genannte Gastuniversität innerhalb Deutschlands einen Zeitaufwand für Organisatorische von mindestens einem halben Semester gebraucht haben.
    Die Frage, ob mit den ständigen Prüfungen in einzelnen Lehrmodulen die Qualität der Lehre wie auch jene des Wissens genügend berücksichtigt wird, ist dabei noch gar nicht gestellt, geschweige denn beantwortet.

Informationen zum Artikel

16.8.2012, 07:28 Uhr

Andere Uni, andere Sitten

Text

Text:

  • 31.12.2012 um 15:56
    «Ein bisschen klöpfen muss es schon»

    «The same procedure as every year» fordert nicht nur die alte Miss Sopie von ihrem Butler James im Sketch «Dinner for one». Auch wir haben alle unsere jahrelangen Silvesterbräuche und -rituale. Das zeigt ein Besuch im Zauberlädeli.

  • 24.12.2012 um 15:00
    Machs doch selber!

    Die Kreativ-Abteilung der TagesWoche ist auch am Heiligabend aktiv. Hans-Jörg «Fonzi» Walter hat Geschenkpapier designt. Verwenden kann es jeder, der einen Drucker zur Verfügung hat.

  • 21.12.2012 um 20:19
    O du fröhliche Heilsarmee

    Die Heilsarmee ist wieder unterwegs. Anders als ihre Berner ESC-Kollegen haben die Basler weniger Hürden zu überwinden, damit sie singen dürfen.

  • 16.08.2012 um 09:26
    Korrektur
    Zum Artikel: Andere Uni, andere Sitten

    Liebe Frau Bockemühl, ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht... Selbstverständli...

  • 03.08.2012 um 09:49
    Kein Velofahrerbashing
    Zum Artikel: Ein Schild für die Katz

    Guten Tag Herr Boesiger, um Velofahrerbashing geht es der TagesWoche keineswegs. (Ich bin selber Velofahrerin und finde solche Verkehrssituationen lästig.) Es ging uns vor allem darum, einen Augenschein von der Siuation am Blumenrain zu nehmen und die...

Aktuell

iStock: So schön kann Berlin nur aus der Vogelperspektive aussehen. In Wahrheit geht es hier nur selten zu und her wie auf einer Postkarte. Und das ist auch gut so.

Stadtleben 

Berlin wie es leibt und lebt

Wasserwerfer und Kinderwagen gehen in Berlin ebenso gut einher wie Dönerbuden und Staatsbesuche. Dieser Stadt ist nichts fremd – und in mancher Hinsicht auch nichts zu eigen.Von Alois-Karl Hürlimann. Weiterlesen

Daniela Gschweng: So sieht er aus der vegane Burger. Hier die Variante «Captain».
4

Aus den Quartieren 

Politisch korrekte Burger

Basel hat eine vegane Verpflegungsstelle mehr. Seit dem 1. September gibt es Gemüseburger von «Captain Plant», der künftig mit seinem Food Truck abwechselnd in der Helsinkistrasse und am Bahnhof SBB stehen wird. Aber eigentlich will er ja die Schweiz erobern…Von Daniela Gschweng Weiterlesen4 Kommentare

sda: Schauspielerin Kirsten Dunst gehört zu den Hacker-Opfern (Archiv)

Hacker-Attacke 

Apple: Keine Sicherheitslücke bei iCloud

Die Nacktfotos von Stars wie Jennifer Lawrence sollen nicht durch eine Sicherheitslücke in Apple-Diensten erbeutet worden sein. Es habe sich vielmehr um sehr gezielte Attacken auf die Konten der einzelnen Prominenten gehandelt, teilte Apple am Dienstag mit. Von sda. Weiterlesen