LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stimmrechtsbeschwerden 

15.8.2012, 13:57 Uhr

Baselbieter Verwaltungsgericht rügt Regierung

15.8.2012, 13:57 Uhr

Das Baselbieter Verwaltungsgericht hat im Nachgang zur Abstimmung vom 17. Juni über das Sparpaket die Regierung gerügt. Diese habe mit einem durch das Pro-Komitee versandten Schreiben das Stimmrecht verletzt, befand das Gericht am Mittwoch. Der Urnengang muss indes nicht wiederholt werden. Von sda

www.bl.ch: Nichts mehr zu lachen: Die Regierung hat Schelte kassiert.

Nichts mehr zu lachen: Die Regierung hat Schelte kassiert. (Bild: www.bl.ch)

Das Schreiben mit dem Titel "Es geht um das Gesamtwohl unseres Baselbiets" warb für ein Ja zum Sparpaket und war von allen fünf Regierungsmitgliedern unterzeichnet. Das Pro-Komitee versandte es auf Betreiben des abtretenden Wirtschaftskammern-Direktors Hans Rudolf Gysin vor der Abstimmung, dies aber nur an ausgewählte Adressaten.

Zwei Stimmberechtigte reichten dagegen noch vor dem Urnengang eine Stimmrechtsbeschwerde ein. Nach dem Urnengang liessen sie zwar ihr ursprüngliches Begehren auf dessen Wiederholung fallen, hielten aber daran fest, dass die Verletzung des Stimmrechts gerichtlich festzustellen sei.

Laut dem Verwaltungsgericht hielt die Regierung entgegen, es habe sich trotz der fünf Unterschriften nicht um ein Schreiben der Gesamtregierung gehandelt. Ausserdem sei ein erneuter solcher Fall unwahrscheinlich. Das Verwaltungsgericht gab nun aber den Beschwerdeführern Recht.

Gravierend war Vorgehen

Der Inhalt des Schreibens sei harmlos, stellte der Referent in der öffentlichen Gerichtsberatung fest. Anders aber das Vorgehen: Gravierend sei, wie unbekümmert die Regierung den Brief dem Pro-Komitee überliess. Dieses verschickte ihn an ausgewählte Stimmbürger, um diese zu mobilisieren.

Laut der Präsidentin erweckte das Schreiben aber klar den Eindruck einer offiziellen Verlautbarung. Und da es nur selektiv versandt wurde, habe die Regierung das Transparanzgebot und Propagandaverbot verletzt, wie sie für Behördenverlautbarungen vor Abstimmungen gälten, befand das Gericht.

Zuvor hatte das Gericht die Zulässigkeit eines blossen Feststellungsbegehrens geprüft und bejaht: Nach dem deutlichen Abstimmungsergebnis wäre ein Begehren auf Wiederholung des Urnengangs chancenlos gewesen, ein schutzwürdiges Interesse auf Klärung der Frage bestehe jedoch trotzdem.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kanton Basel-Landschaft, Regierungsrat BL

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Baselbieter Volk sagt Nein zur zentralen Vorlage des Sparpaketes Weiterlesen

Regierung bedauert Sparpaket-Nein Weiterlesen

So darf es nicht weitergehen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Aktuell

Reuters: Ein pro-russischer Separatist vor einem zerstörten Kriegsdenkmal östlich von Donzek.

Ukraine 

Ist die Ostukraine verloren?

Militärisch wird die Ukraine der Konflikt im Osten des Landes nicht beenden können. Je näher der Winter kommt, umso stärker bestimmen Putin und die Separatisten über das Schicksal der Bevölkerung.Von Moritz Gathmann (n-ost). Weiterlesen

Yuri Kochetkov: Andacht im Gymnasium: Für die zahlreichen Opfer wurden Blumen hingelegt und Kerzen angezündet.

Geiseldrama 

10 Jahre nach Beslan: Putins Separatismus

In Beslan starben vor zehn Jahren bei einer Geiselnahme durch Tschetschenen und der Befreiung durch russische Spezialeinheiten über 300 Menschen. Präsident Putin hat den Separatismus damals mit allen Mitteln bekämpft. Heute fördert er selbst solche Tendenzen.Von Stefan Boss. Weiterlesen