LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Rekord am Rheinschwimmen 

14.8.2012, 20:42 Uhr

6000 Basler gingen den Bach runter

14.8.2012, 20:42 Uhr

So viele Rheinschwimmer wie noch nie trieben am Dienstagabend durch die Stadt. Es war einfach schön. Von

Es war wieder ein Erlebnis, das Rheinschwimmen. Schon vor dem Start, beim Aufblasen der Migros-gesponserten Plastik-Fische. Wer danach noch Puste hatte, konnte sich ins Wasser stürzen. Und sich treiben lassen – zusammen mit Tausenden von anderen Müssigschwimmern.

Oder – auch beliebt – plaudern wie ein Wasserfall. Über die Krise, über Gott und die Welt, unter der Wettsteinbrücke hindurch, vorbei am Münster und spätestens dort war man schon so zufrieden, dass man das Gefühl hatte, vielleicht sei es doch nicht so schlimm, wenn alles den Bach runter geht.

Alles Sieger

Dann der Ausstieg und weiter zu den nächsten Migros-Geschenken (Flip-Flops diesmal), zum Rheinschwumm-Zertifikat und der Medaille. Das freute nicht nur die stolzen Kinder. Fast noch begeisterter waren die erfolgsverwöhnten englischen Expats, die auch nach Olympia ganz offensichtlich noch nicht genug vom Edelmetall haben. «Sweet is the metal! A gold medal, yeah!»

So schön! Und dieses Mal, das war die schöne Abwechslung zu London 2012, dieses Mal konnte man sich sogar als Schweizer als Sieger fühlen.

Auszeichnungswürdig war in diesem Jahr auch die Teilnehmerzahl: auf 6000 wird sie gemäss Agenturbericht von den Veranstaltern geschätzt. Das ist ein neuer Rekord. Der alte wurde im Hitzesommer 2003 erzielt, als sich rund 5000 Schwimmer die gut eineinhalb Kilometer von oberhalb der Wettsteinbrücke bis zur Dreirosenbrücke hinuntertreiben liessen.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Immer Ärger mit den Scherben Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

14.8.2012, 20:42 Uhr

6000 Basler gingen den Bach runter

Text

Text:

Aktuell

sda: Ein Kreditausfall ist laut Rating-Agenturen so gut wie ausgeschlossen: Der Schweiz Geld zu leihen bleibe eine sichere Sache.

Kreditwürdigkeit 

Rating für die Schweiz bleibt exzellent

Standard & Poor's hat das Kreditrating für die Schweiz mit «AAA/A-1+» und Ausblick «stabil» bestätigt. Die Schweiz habe eine prosperierende, wettbewerbsfähige und diversifizierte Wirtschaft sowie eine stabile Regierung. Von sda. Weiterlesen

sda: FDP-Nationalrätin Christa Markwalder in der Sondersession am 6. Mai. An dem Tag berichtete die NZZ, wie die Kasachstan-Interpellation zustande kam.

Fall Markwalder 

FDP wartet auf Ratsbüro-Entscheid

Die FDP-Fraktion hat sich an ihrer Sitzung vom Freitag hinter Christa Markwalder gestellt. Von dieser Seite drohen der Berner Nationalrätin wegen der Kasachstan-Affäre vorerst keine Konsequenzen. Von sda. Weiterlesen