LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Rekord am Rheinschwimmen 

14.8.2012, 20:42 Uhr

6000 Basler gingen den Bach runter

14.8.2012, 20:42 Uhr

So viele Rheinschwimmer wie noch nie trieben am Dienstagabend durch die Stadt. Es war einfach schön. Von

Es war wieder ein Erlebnis, das Rheinschwimmen. Schon vor dem Start, beim Aufblasen der Migros-gesponserten Plastik-Fische. Wer danach noch Puste hatte, konnte sich ins Wasser stürzen. Und sich treiben lassen – zusammen mit Tausenden von anderen Müssigschwimmern.

Oder – auch beliebt – plaudern wie ein Wasserfall. Über die Krise, über Gott und die Welt, unter der Wettsteinbrücke hindurch, vorbei am Münster und spätestens dort war man schon so zufrieden, dass man das Gefühl hatte, vielleicht sei es doch nicht so schlimm, wenn alles den Bach runter geht.

Alles Sieger

Dann der Ausstieg und weiter zu den nächsten Migros-Geschenken (Flip-Flops diesmal), zum Rheinschwumm-Zertifikat und der Medaille. Das freute nicht nur die stolzen Kinder. Fast noch begeisterter waren die erfolgsverwöhnten englischen Expats, die auch nach Olympia ganz offensichtlich noch nicht genug vom Edelmetall haben. «Sweet is the metal! A gold medal, yeah!»

So schön! Und dieses Mal, das war die schöne Abwechslung zu London 2012, dieses Mal konnte man sich sogar als Schweizer als Sieger fühlen.

Auszeichnungswürdig war in diesem Jahr auch die Teilnehmerzahl: auf 6000 wird sie gemäss Agenturbericht von den Veranstaltern geschätzt. Das ist ein neuer Rekord. Der alte wurde im Hitzesommer 2003 erzielt, als sich rund 5000 Schwimmer die gut eineinhalb Kilometer von oberhalb der Wettsteinbrücke bis zur Dreirosenbrücke hinuntertreiben liessen.

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Sport, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Immer Ärger mit den Scherben Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

14.8.2012, 20:42 Uhr

6000 Basler gingen den Bach runter

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 05:00
    Drei Kandidaten im Streitgespräch

    Am 18. Mai 2014 wird über die Nachfolge des zurücktretenden Basler CVP-Gesundheitsdirektors Carlo Conti entschieden. Die drei Kandidaten Martina Bernasconi (GLP), Lukas Engelberger (CVP) und Eduard Rutschmann (SVP) im Video-Streitgespräch.

  • 21.04.2014 um 19:17
    Der FC Basel und DIE Karte

    Die Basler reden sonst gerne über IHN, Matias Delgado. DER spielte im Cupfinal aber eher eine untergeordnete Rolle. Das Thema nach dem Spiel war darum ein ganz anderes: DIE Karte; DIE Gelbrote für eine angebliche Schwalbe von Sio, DIE ihn auch nach dem Schlusspfiff noch sichtlich empörte.

  • 21.04.2014 um 10:48
    FCB muss krassen Fehlentscheid einstecken und verliert den Cupfinal

    Der FC Zürich gewinnt den 89. Cupfinal gegen einen FC Basel in doppelter Überzahl mit 2:0 in der Verlängerung. Dem entscheidenden Treffer zum 1:0 von Doppeltorschütze Mario Gavranovic in der 100. Minute geht unmittelbar davor eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters voraus, der Giovanni Sio für eine angebliche Schwalbe vom Platz stellt, statt Penalty für den FCB zu geben.

  • 28.02.2014 um 18:18
    Zum Artikel: «Mittendrin:Integriert?!» – der Rückblick

    Na ja, manchmal ist ein Korrekturprogramm halt auch eher das Gegenteil von dem, was der Name verspricht. Danke darum für den Hinweis!

  • 27.01.2014 um 12:21
    @Luethi
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Lieber Herr Luethi. Ich persönlich finde die Verteilung, so wie sie heute ist, selbstverständlich auch nicht in Ordnung und schon gar nicht gerecht. Nur glaube ich nicht, dass sich dieses Problem bei mehrkantonalen und teilweise sogar binationalen Inst...

  • 27.01.2014 um 09:59
    @Thüring
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Danke für den Hinweis. Ist mir schleierhaft, wie das in den Lead kam.

Aktuell

SI: Reals Benzema (rechts) erzielte den einzigen Treffer der Partie

Fussball, Champions League 

Real reist mit 1:0-Sieg zum Rückspiel

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema. Von SI. Weiterlesen

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen