LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ladenöffnungszeiten 

10.8.2012, 11:43 Uhr

Referendum zustande gekommen

10.8.2012, 11:43 Uhr

Die Gegner der längeren Ladenöffnungszeiten in Basel haben ihr Ziel erreicht: Das Referendum ist zustande gekommen. Unia und Referendumskomitee haben die rund 3300 Unterschriften dem Staatssekretariat übergeben. Sie schauen der Abstimmung zuversichtlich entgegen. Von

Die Baslerinnen und Basler dürfen über die längeren Ladenöffnungszeiten entscheiden. Die Gewerkschaft Unia und das Komitee «Gegen längere Ladenöffnungszeiten in Basel Stadt» haben am Freitag im Innenhof des Rathauses rund 3300 Unterschriften dem Staatssekretariat übergeben. Franziska Stier, Verantwortliche für den Detailhandel bei der Unia, entnahm einem Einkaufswagen einen Einkaufssack aus Papier und überreichte ihn Staatsschreiberin Barbara Schüpbach.

Unter dem Motto «Weil es mehr Zeit zum Leben braucht» konnten innert einer Woche sogar mehr als die erforderlichen 2000 Unterschriften gesammelt werden – trotz Ferienzeit.

Zuversicht beim Referendumskomitee

Auf Probleme, die auf die Arbeiterinnen und Arbeit zukommen könnten, wenn der Grossratsbeschluss in Kraft treten würde, machten die Initianten mit Schildern aufmerksam, auf denen Sätze standen wie: «Ich suche Kinderkrippe, die samstags bis 21h geöffnet ist» und «Ich suche Gäste, die nicht vor 22h zum Essen kommen». Auch vernachlässigte Haustiere waren ein Thema.

Patrick Dubach, Kommunikationsbeauftragter der Unia, ist zuversichlich: «Ähnliche Vorlagen in Luzern und Zürich wurden abgelehnt. Das zeigt, dass die Stimmbevölkerung mit den aktuellen Ladenöffnungszeiten zufrieden ist.» Auch bei der Unterschriftensammlung habe sich gezeigt, dass ein grosser Teil der Bevölkerung kein Verständnis für den Beschluss des Grossen Rats habe.

Die Abstimmung über die Vorlage wird voraussichtlich am 25. November sein.

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Arbeit, Detailhandel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Der Samstagabend wäre futsch» Weiterlesen

Der Samstag wird liberalisiert – vielleicht Weiterlesen

Die alte Leier der Detailhändler Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 11:43 Uhr

Referendum zustande gekommen

Text

Text:

  • 31.12.2012 um 15:56
    «Ein bisschen klöpfen muss es schon»

    «The same procedure as every year» fordert nicht nur die alte Miss Sopie von ihrem Butler James im Sketch «Dinner for one». Auch wir haben alle unsere jahrelangen Silvesterbräuche und -rituale. Das zeigt ein Besuch im Zauberlädeli.

  • 24.12.2012 um 15:00
    Machs doch selber!

    Die Kreativ-Abteilung der TagesWoche ist auch am Heiligabend aktiv. Hans-Jörg «Fonzi» Walter hat Geschenkpapier designt. Verwenden kann es jeder, der einen Drucker zur Verfügung hat.

  • 21.12.2012 um 20:19
    O du fröhliche Heilsarmee

    Die Heilsarmee ist wieder unterwegs. Anders als ihre Berner ESC-Kollegen haben die Basler weniger Hürden zu überwinden, damit sie singen dürfen.

  • 16.08.2012 um 09:26
    Korrektur
    Zum Artikel: Andere Uni, andere Sitten

    Liebe Frau Bockemühl, ihr Kommentar hat mich auf einen Fehler im Text aufmerksam gemacht: Es handelt sich um eine Zunahme der Möbilität um durchschnttlich 1,4 Prozent pro Jahr seit 2005. Viel ist das freilich auch dann nicht... Selbstverständli...

  • 03.08.2012 um 09:49
    Kein Velofahrerbashing
    Zum Artikel: Ein Schild für die Katz

    Guten Tag Herr Boesiger, um Velofahrerbashing geht es der TagesWoche keineswegs. (Ich bin selber Velofahrerin und finde solche Verkehrssituationen lästig.) Es ging uns vor allem darum, einen Augenschein von der Siuation am Blumenrain zu nehmen und die...

Aktuell

sda: Die Saat der Ecopop-Initianten dürfte im Boden stecken bleiben. (Symbolbild)
2

SRG-Umfrage 

Wenig Aussichten für Ecopop

Die Mehrheit der Stimmbürger lehnt Ecopop ab, das sagen die neuesten Umfragen der SRG. Bei der Abschaffung der Pauschalbesteuerung liegt der Ja-Anteil bei 48 Prozent. Die Trends sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen2 Kommentare

sda: Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (Archiv)

Personenfreizügigkeit 

De Maizière: EU soll nicht «bockig» sein

Die Schweiz erhält im Streit mit der EU Rückendeckung aus Deutschland: Innenminister Thomas de Maizière hält eine einvernehmliche Lösung in Bezug auf die Personenfreizügigkeit immer noch für möglich. Von sda. Weiterlesen