LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schule 

10.8.2012, 00:01 Uhr

Werte und Würde

10.8.2012, 00:01 Uhr

Baloise-Chef Andreas Burckhard war als Schüler ein Schlingel, aber viel gelernt hat er trotzdem. Von TaWo

Illustration: Domo Löw: Andreas Burckhardt, 61, Verwaltungsratspräsient Baloise Group

Andreas Burckhardt, 61, Verwaltungsratspräsient Baloise Group (Bild: Illustration: Domo Löw)

Waren Sie ein guter Schüler?
Ich hatte in der Primarschule grosse Freude. Im Gymnasium haben dann die Noten und die Freude mit zunehmender Dauer abgenommen. In den letzten fünf Schuljahren wurde ich im Herbst jeweils «auf Probe» gesetzt, zweimal, obwohl ich das verlangte Minimum auf den Punkt erreicht hatte!

Gingen Sie gern zur Schule?
Siehe oben.

Was war Ihr Lieblingsfach?
Geschichte. Die Deutsch- und Sprachkenntnisse, Letztere habe ich später privat noch vertieft.

Was finden Sie im Rückblick wertvoll?
Im Rückblick haben sich unsere Lehrer grosse Mühe gegeben und hatten keine leichte Aufgabe. Das Humanistische Gymnasium hat uns gut auf das Studium und das Leben vorbereitet, weil Werte und Würde des einzelnen Menschen und der Gesellschaft zentrale Elemente waren.

Was falsch/unnötig?
Die verschiedenen Stunden Arrest – und manchmal der Turnunterricht.

Wenn Sie nochmals zur Schule gingen, wie sollte sie sein?
So wie das HG, heute Gymnasium am Münsterplatz, seinerzeit war. Sicher sollte die Orientierungsstufe, die ich noch nicht kannte, abgeschafft werden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Region Basel, Wirtschaft, Schule

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Lehrer haben mehr Freiheiten als sie denken» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

10.8.2012, 00:01 Uhr

Werte und Würde

Text

Text: TaWo

Aktuell

Nils Fisch: Fokussiert sich neu auf drei Hauptbereiche: Novartis.
1

Novartis 

Ein gewagter Deal

Mit einem grossen Umbau will die Novartis-Führung den Konzern dynamisieren und zu neuen Ufern führen. Es spricht einiges dafür, dass das gelingen wird – aber risikolos ist es nicht.Von Gerd Löhrer. Weiterlesen1 Kommentar

Hans-Jörg Walter:

Mittendrin 

TagesWoche, 25.4.: Die Themen

Anders als vor einigen Jahren laufen wieder vermehrt junge Leute an den 1.-Mai-Märschen mit. In Basel ziehen viele von ihnen am Abend zum Restaurant Hirscheneck, das am diesjährigen Tag der Arbeit sein 35-Jahr-Jubiläum feiert. Das und mehr lesen Sie in der TagesWoche vom 25. April.Von Remo Leupin Weiterlesen