LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

SWA H+I C 510: Elegante Damenmode in repräsentativer Verkaufsumgebung: Die Titelseite dieses Katalogs von 1923 zeigt das Gebäude an der Streitgasse, das Knopf zehn Jahre zuvor erworben hatte.

Zeitmaschine 

Kaufhaus Knopf: Das Ende eines Erfolgsmodells

Anfang des 20. Jahrhunderts gehörten die Kaufhäuser der Brüder Knopf zu den Grossen der Branche. Der Ausgang des Ersten Weltkriegs und die Hitlerdiktatur erschütterten das Handelsimperium in seinen Grundfesten. 1978 schloss die letzte Filiale. Von Martin Stohler Weiterlesen

21

Kunstmuseum 

Alexander Preobrajenski: Ein prachtvolles Stück Architektur. Fragt sich nur, was darin alles passieren wird.

Das Mahnmal der Mäzenin

Der Erweiterungsbau des Kunstmuseums ist ein Geschenk an die Öffentlichkeit. Aber die Herausforderung steht noch bevor: ein inhaltliches Programm, das der beeindruckenden Verpackung gerecht wird. Von Andreas Schwald 21 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Abstimmungen 28. Februar
STEFFEN SCHMIDT: Ein Paar geht am Sonntag, 5. Juni 2005, in Zuerich zum Abstimmen in ein Stimmlokal. Bei den eidgenoessischen Abstimmungen zeichnet sich ein klares Ja zum Partnerschaftsgesetz ab. Schengen/Dublin wird zur Zitterpartie. Das SRG-Hochrechnungszentrum erwartet

Vier nationale und drei baselstädtische Abstimmungen stehen Ende Februar an – von der Durchsetzungs- bis zur Bodeninitiative, und in den Baselbieter Gemeinden wird gewählt. In diesem Dossier finden Sie alle unsere Artikel dazu. Weiterlesen

25

Behindertenfachstelle 

:

Die neue Meldestelle für Behinderte – «ein schlechter Witz»

Statt einer beratenden Fachstelle gibt es im Kanton neuerdings nur noch eine Meldestelle für Menschen mit einer Behinderung. Diese befindet sich jedoch in einem Gebäude, das für Rollstuhlfahrer nicht zugänglich ist. Guy Morin habe sich nicht sehr viel dabei überlegt, kritisiert das Behindertenforum. Von Yen Duong 25 Kommentare

Architekt Emanuel Christ 

Nils Fisch: Spezialist für Museumsbauten: Architekt Emanuel Christ.

«Das Original soll auf das Original treffen»

Ein Museumsbau muss dem Inhalt dienen. Der architektonische Rahmen sollte aber zugleich so verbindlich sein, wie das Kunstwerk, das darin zu sehen ist, sagt Emanuel Christ, der den Erweiterungsbau des Kunstmuseums Basel entworfen hat, im Interview. Von Dominique Spirgi

14

Wahlen BS 2016 

Nils Fisch : Die Linken gehen mit einem Fünferticket in die Regierungsratswahlen. Gesetzt sind Christoph Brutschin, Eva Herzog und Hans-Peter Wessels (alle SP). Wer für BastA! und die Grünen kandidiert, entscheidet sich im März.

Die Linken wollen fünf Sitze in der Regierung

SP, Grüne und BastA! treten mit einem Fünferticket zu den Regierungsratswahlen in Basel-Stadt an – und sagen somit der LDP den Kampf an. Bei den Liberalen kommt dieses Vorgehen nicht gut an. Sie werfen den Linken «Machtgier» vor. Von Yen Duong 14 Kommentare