LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Baugewerbe 

Jeremias Schulthess: Am Bahnhof SBB treffen sich die Streikenden. Viele der politisch aktiven Bauarbeiter sind Unia-Mitglieder.

Unia fordert neuen Bau-GAV im Raum Basel mit höheren Mittagsspesen

Die Gewerkschaft Unia fordert wieder einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Region Basel. Dieser soll um einen Franken höhere Mittagsspesen gewähren: mindestens 17 statt bisher 16 Franken pro Arbeitstag. Der alte Regio-GAV war per Jahresende ausgelaufen. Von sda

Multimedia-Reportage 

Nils Fisch: Es geht aufwärts mit der Längi, aber was kommt jetzt?

Die Welt der Längianer

Die Längi in Pratteln ist ein Dorf für sich. Manche nennen es ein Ghetto. Doch in den letzten Jahren hat die Grosssiedlung gezeigt, dass sie besser ist als ihr Ruf. Von Simone Janz

Themen

Geschichte 

: Auch wenn der Kanton sein eigenes Geld prägte, finanzieren mussten ihn doch die Bürger.

Freigiebige Ratsherren und geizige Bürger

Der Basler Historiker Christian Keller hat 100 Jahre Steuergeschichte der beiden Basel analysiert und stellt fest: Im 19. Jahrhundert wollte die städtische Elite von sich aus höhere Steuern zahlen, im Baselbiet dagegen scheiterte eine progressive Steuer jahrzehntelang am Volkswillen. Von Fabian Brändle

Barbier 

Nils Fisch: Onur Keser hat das Rasieren im Blut.

Bei Onur Keser ist Mann in guten Händen

Für Onur Keser geht ein Lebenstraum in Erfüllung: Im Gotthelf-Quartier hat er seinen eigenen Barbershop eröffnet, um sich ganz der männlichen Gesichtsbehaarung zu widmen. Von Hannes Nüsseler

Linkempfehlung 

Dominique Spirgi: Durch den Kauf konnte die Genossenschaft Miethäuser Syndikat verhindern, dass das Haus an der Klybeckstrasse 101 zum Spekulationsobjekt wird

Widerstand im «Pfäffiloch»

In Basel werden immer mehr günstige Altbauwohnungen durch teure Neubauten ersetzt, schreibt Timo Posselt in der «Wochenzeitung». Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, organisieren sich die Bewohnerinnen und Bewohner selbst, zum Beispiel im Mietshäuser-Syndikat. Empfohlen von Felix Michel Weiterlesen bei der «Wochenzeitung»