LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Hans-Jörg Walter: Die Basler Regierung kritisiert: Die Krankenkassenprämien steigen in Basel stärker an als die Gesundheitskosten.
1

Krankenkassen 

Basler Regierung: Prämien steigen zu stark an

Das Bundesamt für Gesundheit kündigt für Basel-Stadt eine Prämienerhöhung um 4 Prozent an. Nach Ansicht der Basler Regierung ist das zu viel. Die für die Grundversicherung relevanten Gesundheitskosten seien in Basel nur um 1,4 Prozent gestiegen. Von Dominique Spirgi Weiterlesen1 Kommentar

2

Migration 

Daniel Faulhaber: Die Härtefallkommission heisst Gesuche von Sans-Papiers gut. Das Bild stamm von einer Solidaritätsaktion im Januar 2016.

Härtefall-Kommission heisst Gesuche von Sans-Papiers gut

Die Basler Härtefallkommission heisst Gesuche von Sans-Papiers um Bleiberecht in der Schweiz gut. Das Justiz- und Polizeidepartement wird diese Gesuche, die zuvor vom Migrationsamt abgelehnt worden sind, an die zuständige Bundesstelle weiterleiten. Von Dominique Spirgi 2 Kommentare

Öffentlicher Verkehr 

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Der 11er schleicht am Bahnhof um die Ecke.

Tramgleise durch Sommerhitze verbogen

Die Sommerhitze hat in Basel Tramgleise verbogen. Beim Bahnhof SBB dürfen Trams der BLT-Linien 10 und 11 deswegen seit einigen Wochen nur im Schneckentempo um die Post-Kurve schleichen. Im Oktober soll repariert werden. Von sda

Themen

Im Fokus:
Region heute
:

«Region heute» präsentiert unsere tägliche Auswahl der besten Lokal-Geschichten – unabhängig vom Medium, das den Artikel publiziert hat. Der Übersichtsartikel erscheint Montag bis Freitag immer um 11 Uhr. Weiterlesen

Tropenholz 

Hans-Jörg Walter:

Der neue Manser

Lukas Straumann führt den Kampf des verschollenen Bruno Manser gegen die Abholzung des Regenwalds weiter. So reichte er gegen die UBS Strafanzeige ein wegen Geldwäscherei. Er nutzt andere Mittel als Manser, den Nahkampf scheut aber auch er nicht. Von Stefan Boss

Wirtschaftsoffensive 

Uptown Basel AG: Blick von weit oben auf den angedachten Hightech-Cluster an der Birs bei Arlesheim.

Wo Roboter dereinst Roboter bauen werden: Geplantes Zentrum für Industrie 4.0 in Arlesheim

Auf dem Schorenareal in Arlesheim soll ein Kompetenzzentrum für Industrie 4.0 entstehen. Die Uptown Basel AG plant zur Freude des Kantons Baselland und der Standortgemeinde als erste Bauetappe ein Gebäude für Roboter-Technologien mit rund 300 Arbeitsplätzen. In zehn Jahren sollen gegen 1000 neue Hightech-Arbeitsplätze entstehen. Von TaWo und sda

5

Rheinschifffahrt 

Hans-Jörg Walter: Bei niedrigem Wasserstand können die Schiffe nicht vollbeladen bis Birsfelden fahren. Darum soll die Fahrtrinne um 30 Zentimeter vertieft werden.

Tieferlegen der Fahrtrinne in Basel verzögert

Die von den Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) für 2016 angekündigte Tieferlegung der Fahrtrinne im Rhein bei Basel kann frühestens 2017 erfolgen. Die Behörden haben zusätzliche Informationen verlangt, womit das geeignete Zeitfenster heuer verpasst wurde. Von sda 5 Kommentare