LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympia 2012 

8.8.2012, 21:42 Uhr

Kein Exploit über 200 m für Alex Wilson

8.8.2012, 21:42 Uhr

Alex Wilson gelingt über 200 m kein Exploit. Der Sprinter scheidet in den Halbfinals in 20,85 Sekunden aus. Die Jamaikaner Usain Bolt und Yohan Blake qualifizieren sich locker für den Final. Von SI

Si: Alex Wilson beim Handshake mit Superstar Usain Bolt

Alex Wilson beim Handshake mit Superstar Usain Bolt (Bild: Si)

Das Erreichen des Halbfinals war bereits ein Erfolg für den 22-jährigen Athleten der Old Boys Basel gewesen. Für den Riesen-Exploit hätte er den inzwischen 17 Jahre alten Schweizer Rekord von Kevin Widmer (20,41) unterbieten müssen. Wilson konnte sich aber gegenüber dem Vorlauf (20,57) nicht steigern, sondern blieb in 20,85 Sekunden 33 Hundertstel hinter seiner persönlichen Bestzeit zurück. Selbst wenn er den Schweizer Rekord unterboten hätte, hätte es dem gebürtigen Jamaikaner nicht für einen Finaleinzug gereicht. Stattdessen beendete er den Halbfinal im 7. Rang.

Wie bereits im Vorlauf bekam es Wilson im zweiten von insgesamt drei Halbfinal-Läufen mit Weltrekordhalter Bolt zu tun. Für den Jamaikaner glich der Halbfinal einem lockeren Auslaufen. Dass er keinen Konkurrenten zu fürchten brauchte, zeigte die bescheidene Zeit von 20,18 Sekunden. Viel knapper ging es im ersten Halbfinal zu und her. Yohan Blake (Jam), Wallace Spearmon (USA) und Christophe Lemaître (Fr) lagen innerhalb von drei Hundertstelsekunden. Europameister Lemaître, der zugunsten des 200-m-Laufs auf den 100-m-Wettkampf verzichtet hatte, kam in 20,03 nur über die Zeit in den Final.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wilson verpasst mit Staffel Olympia Weiterlesen

Wilson im Halbfinal - Schenkel enttäuscht Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

8.8.2012, 21:42 Uhr

Kein Exploit über 200 m für Alex Wilson

Text

Text: SI

  • 03.05.2015 um 12:33
    Einbruch in Halbzeit zwei – FCB verliert Cupfinal mit 0:5

    Trotz des Gegentores in der elften Minute gestalten die Frauen des FC Basel die erste Halbzeit des Cupfinals gegen den FC Zürich einigermassen ausgeglichen. Der Einbruch folgt im zweiten Durchgang, als die Favoritinnen aus Zürich mit vier Toren innerhalb von zwölf Minuten den elften Cupsieg sichern.

  • 29.04.2015 um 10:52
    Eine Liga sucht ein bisschen Spannung

    In den Mittwochspielen der 30. Runde der Super League treffen die Spitzenteams FC Basel und Young Boys auf die Kellerteams FC Vaduz und FC Aarau. Werden Meisterrennen und Abstiegskampf noch einmal mit etwas Kitzel versorgt?

  • 24.04.2015 um 12:32
    Das Traumduell der beiden FCB

    Zwei Trainer kehren in der Champions League zu Stätten früherer Triumphe zurück: Pep Guardiola mit Bayern München beim FC Barcelona und Carlo Ancelotti mit Real Madrid zu Juventus Turin. Das ergab die Auslosung der Halbfinals, die am 5./6. Mai sowie 13./14. Mai gespielt werden.

Aktuell

Hansjörg Brunhart: Christoper Ullmann, 52. Susanne-Meier-Memorial 2015

Leichtathletik 

Wilson und weitere starke Rückmeldungen

Alex Wilson und ein Frauen-Trio, darunter Stabhochspringerin Angelica Moser mit einem Schweizer Rekord, sorgten für die raren Höhepunkte am Susanne-Meier-Memorial, einem Leichtathletik-Meeting unter erschwerten Bedingungen auf der Schützenmatt.Von Jörg Greb. Weiterlesen

Keystone/PETER SCHNEIDER: Thuns Berat Sadik, links, und Marco Rojas feiern den Treffer zum 1:0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Pfingstmontag, 25. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fussball, Berat Sadik 

Thuns Torschütze, der Marco Streller ähnelt

Beim 2:2 gegen den FC Basel traf der finnische Nationalspieler Berat Sadik doppelt. Er liegt damit bei vier Toren in vier Spielen gegen den Meister. Und dieser verliert mit Marco Streller einen Spieler, dem Sadik in mehreren Punkten gleicht.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Imago: GER, 1.FBL, Hannover 96 vs SC Freiburg 23.05.2015, HDI Arena, Hannover, GER, 1.FBL, Hannover 96 vs SC Freiburg, im Bild Christian Streich (Trainer SC Freiburg) tr�stet einen Spieler nphxFrisch ger 1 FBL Hanover 96 vs SC Freiburg 23 05 2015 HDI Arena Hanover ger 1 FBL Hanover 96 vs SC Freiburg in Picture Christian Coup team manager SC Freiburg consolation a Players nphxFrisch

Fussball, Bundesliga 

In die Freiburger Trauer mischt sich Trotz

Der SC Freiburg versucht den bittersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu verarbeiten. Trainer Christian Streich wird bleiben und den nächsten Umbruch gestalten müssen. Denn viele Stammspieler werden gehen.Von Christoph Ruf und Christoph Kieslich. Weiterlesen