LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

8.8.2012, 14:52 Uhr

Olympia-Gold für Steve Guerdat

8.8.2012, 14:52 Uhr

Steve Guerdat gewinnt dank zwei Nullfehlerritten im Olympia-Final der Springreiter im Londoner Greenwich Park die Gold-Medaille. Von SI

Si: Steve Guerdat auf Nino des Buissonnets ritt fehlerfrei zur Medaille

Steve Guerdat auf Nino des Buissonnets ritt fehlerfrei zur Medaille (Bild: Si)

Der 30-jährige Westschweizer mit Wohnsitz in Herrliberg ZH zeigte mit Franzosen-Wallach Nino des Buissonnets zwei souveräne Ritte ohne Makel. Auch die (knapp bemessene) Zeitvorgabe bereitete Guerdat und seinem Wallach kein Kopfzerbrechen. Damit gelang Guerdat bei der dritten Olympia-Teilnahme endlich der grosse Wurf. In Athen (2004) verpasste Guerdat den Final, vier Jahre später in Hongkong/Peking realisierte er den 9. Platz. Eine Top-Klassierung war Guerdat im Einzel bislang nur am Weltcup-Final 2012 in 's-Hertogenbosch gelungen (2. Platz).

Steve Guerdat musste nicht einmal durch die Nervenmühle Stechen gehen. Denn kein anderer Reiter blieb in beiden Umgängen ohne Fehler. Dem Schweizer stand die Glücksgöttin Fortuna zur Seite, deren Beistand der Schweizer Delegation in London oftmals gefehlt hatte. So verpasste der Ire Cian O'Connor das Stechen um Gold im zweiten Durchgang nur wegen einer Zeitüberschreitung um zwei Hundertstel. O'Connor hatte schon gejubelt; erst beim Verlassen der Arena realisierte er, dass er um einige wenige Zentimeter zu langsam geritten war. Der Holländer Gerco Schröder, der sich mit O'Connor in einem Stechen um Silber duellierte, hatte seine Zeitüberschreitung schon im ersten Umgang hinnehmen müssen. Das Stechen gewann Schröder, weil O'Connor das letzte Hindernis nicht mehr korrekt überspringen konnte.

Insgesamt sechs Reiter waren im ersten Umgang ohne Fehler geblieben. Aber nur Guerdat und O'Connor gelang das "Nachdoppeln". Olivier Guillon (Fr), Scott Brash (Gb), Marcus Ehning (De) und Nick Skelton (Gb) warfen alle mindestens eine Stange ab.

Und die übrigen Schweizer? Pius Schwizer, der etwas gar laut von einer Medaille fabuliert hatte ("Alles andere als eine Medaille ist eine Riesen-Enttäuschung für mich"), musste sich mit Platz 12 bescheiden. Der Weltranglistendritte startete mit nur einem Strafpunkt in den zweiten Durchgang, verpatzte dort mit der Holsteiner-Stute Carlina die Dreierkombination (zwei Abwürfe). Mit je fünf Strafpunkten pro Durchgang blieb Paul Estermann auf Eclipse der 17. Platz.

Steve Guerdat ist erst der zweite Schweizer Einzel-Olympiasieger im Springreiten. 1924 in Paris holte der Kavallerie-Offizier Alphonse Gemuseus die zuvor einzige Goldmedaille. 1996 in Atlanta holte Willi Melliger mit dem legendären Calvaro Silber. Ausserdem gab es noch zweimal Bronze: 1928 für Charles Kuhn in Amsterdam und 1984 für Heidi Robbiani-Hauri in Los Angeles.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

8.8.2012, 14:52 Uhr

Olympia-Gold für Steve Guerdat

Text

Text: SI

  • 03.05.2015 um 12:33
    Einbruch in Halbzeit zwei – FCB verliert Cupfinal mit 0:5

    Trotz des Gegentores in der elften Minute gestalten die Frauen des FC Basel die erste Halbzeit des Cupfinals gegen den FC Zürich einigermassen ausgeglichen. Der Einbruch folgt im zweiten Durchgang, als die Favoritinnen aus Zürich mit vier Toren innerhalb von zwölf Minuten den elften Cupsieg sichern.

  • 29.04.2015 um 10:52
    Eine Liga sucht ein bisschen Spannung

    In den Mittwochspielen der 30. Runde der Super League treffen die Spitzenteams FC Basel und Young Boys auf die Kellerteams FC Vaduz und FC Aarau. Werden Meisterrennen und Abstiegskampf noch einmal mit etwas Kitzel versorgt?

  • 24.04.2015 um 12:32
    Das Traumduell der beiden FCB

    Zwei Trainer kehren in der Champions League zu Stätten früherer Triumphe zurück: Pep Guardiola mit Bayern München beim FC Barcelona und Carlo Ancelotti mit Real Madrid zu Juventus Turin. Das ergab die Auslosung der Halbfinals, die am 5./6. Mai sowie 13./14. Mai gespielt werden.

Aktuell

sda: Schwedens ESC-Gewinner Måns Zelmerlöw geniesst das Bad in der Menge am Flughafen in Stockholm.
1

Eurovision Song Contest 

Schwach, schwächer, Schweiz

Für Schweden gab es den erhofften Triumph, für die Schweiz reichte es wie erwartet nicht einmal für das Halbfinal: Der 60. Eurovision Song Contest (ESC) in Wien ist Geschichte. Insgesamt 195 Millionen Menschen weltweit sahen am Samstagabend die fast vierstündige Show. Von sda. Weiterlesen1 Kommentar

: Howe Gelb blickt zurück: «Die späten 90er-Jahre waren gut für die Musik, aber schrecklich für mein Leben».

Giant Sand 

Countrylegende Howe Gelb im Interview

Howe Gelb, der «Godfather» der alternativen Countrymusik, tritt am Pfingstmontag in der Kaserne auf. Im Interview blickt er zurück auf 30 Jahre Musikgeschäft, spricht seinen Hass auf die 80er-Jahre aus und seine Bewunderung für Punk, Johnny Cash und Hank Williams.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen