LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

5.8.2012, 23:22 Uhr

Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt

5.8.2012, 23:22 Uhr

Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Der 25-jährige Jamaikaner aus Trelawny krönte sich in London im Final über 100 m in 9,63 Sekunden zum Sprintkönig der XXX. Olympischen Sommerspiele. Von SI

Der Weltrekordhalter, der fünf Hundertstel über seinem in Berlin 2009 aufgestellten Weltrekord blieb, gewann das Duell gegen seinen Landsmann Yohan Blake und wiederholte damit seinen Triumph vor vier Jahren von Peking, wo er über 100 m, 200 m und in der Sprintstaffel gesiegt hatte. In 9,63 Sekunden lief Bolt sechs Hundertstel schneller als in Peking - und eine deutlich neue Jahresweltbestzeit. Silber holte sich Blake, der 9,75 Sekunden lief, Bronze sicherte sich der Amerikaner Justin Gatlin (9,79). Tyson Gay (USA/9,80) und Asafa Powell (Jam), der sich vierzig Meter vor dem Ziel verletzte und ins Ziel humpelte, gingen leer aus.

Mit sieben Läufern unter zehn Sekunden ging der Final von London als schnellster Endlauf in die Geschichte ein. Dieser hatte sich bereits in den Halbfinals zwei Stunden zuvor angekündigt. Nur Richard Thompson war in den Halbfinals als einziger der acht Finalteilnehmer über zehn Sekunden geblieben (10,02). Obwohl Gatlin, der Sieger der US-Trials, mit 9,82 Sekunden die beste Zeit gelaufen war, hatten Bolt mit 9,87 Sekunden und Blake mit 9,85 Sekunden bereits da den stärksten Eindruck hinterlassen. Die beiden Jamaikaner liefen nur unwesentlich langsamer als Gatlin, ohne allerdings voll durchzuziehen.

Bolt und Blake wurde damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Bereits vor den Spielen hatten alle vom Duell zwischen den beiden gesprochen. Die Trainingspartner, welche beide von Coach Glen Mills zu Ausnahmeathleten geformt worden sind, hatten sich gemeinsam in Birmingham auf den Showdown im Olympiastadion in East London vorbereitet. Blake war in den letzten zwölf Monaten phasenweise aus dem Schatten seines Vorbilds getreten. Vor einem Jahr an den Weltmeisterschaften in Daegu hatte er vom Fehlstart und der Disqualifikation Bolts profitiert und sich zum 100-m-Weltmeister gekürt. In dieser Saison entschied er vor gut einem Monat an den jamaikanischen Trials in Kingston sowohl das Duell über 100 m als auch jenes über 200 m für sich. Mit 9,75 Sekunden war Blake als Jahresschnellster nach London gereist. Nun nahm Bolt Revanche.

Einen Tag vor dem 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Jamaikas von der britischen Krone unterstrich die Karibik-Insel damit ihre Vormachtstellung im Sprint. Nach Shelly-Ann Fraser-Pryce schaffte auch Bolt das Double zweier 100-m-Olympiasiege hintereinander, welches letztmals bei den Männern Carl Lewis (USA) gelungen war (1984/88). Mit seinem insgesamt vierten Olympiasieg stieg Bolt auf die gleiche Stufe wie Jesse Owens (USA), der an den Olympischen Spielen 1936 viermal Gold gewonnen hatte.

Bereits am Donnerstag dürfte es zu einem weiteren Duell zwischen Bolt und Blake kommen. Dann steht der Final über 200 m an.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Leichtathletik, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Showdown zwischen Bolt und Blake Weiterlesen

Silber statt Gold für Federer Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.8.2012, 23:22 Uhr

Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

Françoise Theis:

Kunst am Wegrand #12 

Roni Horn «You in You»

Mit dem Peter Merian Haus hat der Architekt Hans Zwimpfer eine Vision umgesetzt: Kunst wird in den Bau miteinbezogen, statt nachträglich hinzugefügt. Etwa die von Roni Horn geschaffene Fussgängerpassage.Von Françoise Theis. Weiterlesen

Juri Junkov: Stimmen 2014
Anna Calvi / Thea Hjemeland
Foto Juri Junkov
Haagener Str. 35a
79599 Wittlingen
Tel.: 07621 140962
Mobil: 0171 7410128
www.junkov.com

«Stimmen»-Festival 

Anna Calvi – schlicht fantastisch

Sie ist so talentiert als Sängerin und Songwriterin, dass man glauben könnte, sie sei die Tochter von David Bowie und PJ Harvey. Dazu spielt sie noch berauschend gut Gitarre, dass man befürchtet, Prince könnte sie entdecken und in eine Zeugin Jehovas verwandeln: Anna Calvi ist live schlicht eine Sensation.Von Marc Krebs. Weiterlesen

:
1

Comedy 

Basler Fans nahmen Abschied von Monty Python

Sie waren die Beatles der Comedy. Waren es. Gestern Abend gaben Monty Python ihre allerletzte Live-Performance, die in Kinos rund um die Welt übertragen wurde – so auch ins Pathé Küchlin. Nicht nur die technischen Probleme sorgten dafür, dass man den Saal mit gemischten Gefühlen verliess.Von Marc Krebs. Weiterlesen1 Kommentar