LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

5.8.2012, 17:22 Uhr

Silber für Federer in London

5.8.2012, 17:22 Uhr

Roger Federer scheitert im Olympia-Final deutlich. 2:6, 1:6, 4:6 verliert der Weltranglistenerste das Einzel-Endspiel gegen den Briten Andy Murray. Von SI

Damit muss sich Roger Federer mit Olympia-Silber begnügen. Bronze sicherte sich der Argentinier Juan Martin Del Potro, der den Serben Novak Djokovic mit 7:5, 6:4 bezwang.

Die Kanterniederlage gegen Andy Murray begann sich früh abzuzeichnen. Das 2:6, 1:6, 4:6 in einer Stunde und 55 Minuten stellt für Federer mit Sicherheit eine der bittersten Niederlagen in einem grossen Final in seiner gesamten Karriere dar. Aber immerhin gab es Erklärungen für die völlig missratene Leistung. Einerseits traf Federer auf einen Gegner, der sein allerbestes Tennis spielte, und dem alles gelang. Anderseits vermochte sich Federer vom äusserst strapaziösen Halbfinal gegen Juan Martin Del Potro vom Freitag nicht zu erholen. Diese Partie hatte bis zum 19:17 im Entscheidungssatz fast viereinhalb Stunden gedauert. Federer wirkte von Anfang an müde. Nach dem 2:2-Ausgleich im ersten Satz verlor er neun Spiele hintereinander.

Die Schlüsselmomente in der Partie liefen schon während der ersten Dreiviertelstunde ab. Roger Federer startete gut, erspielte sich gleich im ersten Game zwei Breakbälle, nützte diese aber nicht. Schliesslich gelang Andy Murray zum 4:2 das erste Break. Und Federer schlitterte in eine Krise. Er brachte erst zum 1:5 im zweiten Satz wieder ein Aufschlagspiel durch. Eine kleine Chance, in die Partie zurückzufinden, bot sich Federer bei 2:6, 0:2, als er sich sechs Breakchancen erspielte. Aber Federer nützte keinen einzigen seiner total neun Möglichkeiten.

Halbwegs ausgeglichen verlief nur der dritte Satz. Murray gelang das Break zum 3:2, erspielte sich weitere Break-Möglichkeiten (zum 5:2), vor allem aber liess er Federer keine Chance mehr. Die Partie beendete Andy Murray mit drei Aufschlagassen hintereinander.

Wenige Stunden nach seinem Sieg verpasste Murray seine zweite Goldmedaille. An der Seite von Laura Robson unterlag der Brite im Endspiel des Mixed-Wettbewerbs gegen die topgesetzten Max Mirnyi/Wiktoria Asarenka aus Weissrussland 6:2, 3:6, 8:10.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Tennis, Roger Federer, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Spirig holt das erste Gold Weiterlesen

Federer spielt gegen Murray um Gold Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

5.8.2012, 17:22 Uhr

Silber für Federer in London

Text

Text: SI

  • 14.07.2015 um 10:47
    Ab in die Berge: Die Tour erreicht die Pyrenäen

    Zum Nationalfeiertag wird die Tour de France lanciert: Die erste Bergankunft ist zu meistern von Chris Froome, dem Mann im Gelben Trikot, und seinen Widersachern. In diesem Stil geht es dann die nächsten zwei Tage weiter – ein Blick auf das Streckenprofil.

  • 02.07.2015 um 21:46
    Die erste Cup-Runde steht fest – der FC Basel trifft auf den FC Meyrin

    Der FC Basel trifft in der ersten Runde der kommenden Cup-Kampagne auf den FC Meyrin aus Genf. Auch in die Romandie muss der FC Luzern, er darf sich allerdings über weniger Losglück freuen und bekommt es mit Servette zu tun.

  • 03.05.2015 um 12:33
    Einbruch in Halbzeit zwei – FCB verliert Cupfinal mit 0:5

    Trotz des Gegentores in der elften Minute gestalten die Frauen des FC Basel die erste Halbzeit des Cupfinals gegen den FC Zürich einigermassen ausgeglichen. Der Einbruch folgt im zweiten Durchgang, als die Favoritinnen aus Zürich mit vier Toren innerhalb von zwölf Minuten den elften Cupsieg sichern.

Aktuell

Hansjörg Walter : Überwachung wird seit diversen Anschlägen, unter anderem auf Charlie Hebdo, gross geschrieben in der französischen Regierung.

Frankreich 

Paris billigt neues Überwachungsgesetz

Der französische Verfassungsrat hat ein umstrittenes Überwachungsgesetz mit wenigen Abstrichen genehmigt. Der Geheimdienst erhält damit ähnliche Kompetenzen wie die amerikanische NSA.Von Stefan Brändle. Weiterlesen

SABRI ELMHEDWI: Per Video zum Tod verurteilt: Gaddafis Sohn Saif al-Islam wurde nur hin und wieder per Videolink in den Gerichtssaal von Tripolis zugeschaltet.

Prozess 

Todesstrafe für Gaddafi-Sohn Saif al-Islam

Ein Gericht in Tripolis hat Saif al-Islam und acht hohe Funktionäre der Gaddafi-Diktatur zum Tode verurteilt. Der Schuldspruch betraf Kriegsverbrechen, die während der Revolution von 2011 begangen wurden. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Verfahren als unfair.Von Astrid Frefel. Weiterlesen