LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, Super League 

4.8.2012, 19:00 Uhr

FC Basel: Ein Punkt im Walliser Sturm

4.8.2012, 19:00 Uhr (aktualisiert: 23:00)

Seine beste Saisonleistung bringt dem FC Basel ein 1:1 beim FC Sion ein. Kovac besorgt die Basler Führung in der 49. Minute, in der 50. geht der Sturm los und das Licht aus, in der 80. trifft Leo zum Ausgleich. Von

In der 49. Minute gingen beim FC Sion gleich doppelt die Lichter aus. Erst verwertete Radoslav Kovac einen von Marco Streller verlängerten Freistoss des Chilenen Marcelo Diaz zum 1:0 für den FC Basel. Und gleich darauf legte das losbrechende Gewitter die Flutlichtmasten im Stade de Tourbillon lahm. Dunkelheit senkte sich über das Stadion, das Spiel wurde unterbrochen.

Doch rund eine Viertelstunde später gingen die Lichter an den Masten wieder an. Und auch die Sittener erholten sich vom Rückstand. Das Tor des Tschechen Kovac war nicht nur dessen erstes Tor für den FC Basel – es war zugleich der erste Gegentreffer, den Sion in der laufenden Saison erhalten hat.

Kovac wiederum konnte nur deswegen zum Torschützen werden, weil Aleksandar Dragovic zur Pause in der Kabine geblieben war. Der Innenverteidiger verspürte ein Ziehen im rechten Oberschenkel, wollte zwar weiterspielen, wurde aber von Heiko Vogel gebremst. «Ne Junge, ich brauche dich später noch», habe er Dragovic gesagt, erzählte der FCB-Trainer nach Spielschluss, «ich wollte kein Risiko eingehen.»

Das Spiel löste alle Versprechungen ein

Geschockt waren die Sittener nach dem 0:1 nicht. Mit dem Selbstbewusstsein von drei Startsiegen im Rücken drückte das Team von Neo-Trainer Sébastien Fournier auf den Ausgleich.

Das Spiel, das bereits in der ersten Halbzeit einiges angedeutet hatte, löste nun alle Versprechungen ein, die die Affiche im Vorfeld gemacht hatte. Die Walliser Mehrheit im mit knapp 15'000 Zuschauern ausverkauften Tourbillon peitschte das Heimteam nach vorne. Und der FCB hielt mit aller Macht dagegen.

Dass Sion in der 80. Minute das 1:1 gelang, war schliesslich nicht unverdient – in der Entstehung für die Basler aber gleichwohl ärgerlich. Eine weite Flanke segelte durch den Basler Strafraum, über Joo Ho Park hinweg genau in die Füsse von Leo, der wiederum von Zoua sträflich alleine gelassen worden war. Ohne Mühe erzielte der Brasilianer den Ausgleich. Es war sein drittes Tor im vierten Spiel der Saison.

Ohne Alex Frei – dafür mit viel Bewegung

Der FCB war ohne den angeschlagenen Alex Frei, der an einer Rückenprellung laboriert, ins Wallis gereist. Vor dem dritten Auswärtsspiel in acht Tagen hatte FCB-Trainer Heiko Vogel den FC Sion, wie er sagte, «unter den Umständen» zum Favoriten erklärt.

Die Basler agierten dann zwar mit Marco Streller als einziger nomineller Spitze. Aber auch in einem äusserst beweglichen System. In der defensiven Grundordnung war es ein 4-1-4-1, das bei Ballbesitz zu einer Art 4-3-3 wurde. Dabei zogen sich die zentralen Mittelfeldspieler für den Spielaufbau auf die Position der Aussenverteidiger zurück. Kay Voser, der für Markus Steinhöfer rechts verteidigte, und Joo Ho Park, sein Pendant auf links, rückten ins Mittelfeld vor.

Biel Lauf- und Denkarbeit für die Basler

Heiko Vogel verlangte mit seinen Anweisungen viel Lauf- und Denkarbeit von seinen Spielern. Und diese zeigten sich der Aufgabe gewachsen. Soviel Bewegung wie in der ersten Halbzeit war im das Spiel der Rotblauen in dieser Saison noch nie zu beobachten gewesen.

Viele Chancen erarbeiteten sich die Basler in Hälfte eins zwar nicht. Einmal verzog Aleksandar Dragovic äusserst knapp (23. Minute) – nach einer Ecke von Diaz. Aber insgesamt machte das Spiel des Meisters trotzdem einen reifen Eindruck. Es war über die 94 Minuten gesehen sicher die beste Leistung der Basler in dieser Saison.

Zumal vor der Pause auch die Defensive überzeugte. Mit einer – nicht ganz ungefährlichen – Ausnahme: In der 11. Minute hatte Leo mit einem Kopfball-Aufsetzer die Lattenoberkante gestreift.

Die Wörter «Meister» und «Titel» sind im Wallis auf dem Index

Dass die Basler dann in der zweiten Halbzeit zeitweise mächtig unter Druck gerieten, war im Tourbillon zu erwarten gewesen. Schliesslich gilt der FC Sion in dieser Saison nicht zu Unrecht als Meisterkandidat. Auch wenn Trainer Sébastien Fournier die Wörter «Meister» und «Titel» auf den Index gesetzt hat. Er, der einst noch mit Alex Frei zusammen bei Servette spielte, hat die Von-Spiel-zu-Spiel-Strategie ausgegeben.

Dass dieser FC Sion trotzdem ein heisser Mitbewerber des FCB sein wird, wurde an diesem stürmischen Abend im Wallis dennoch klar. Denn Fournier konnte mit Serey Die und dem Nordiren Kyle Lafferty zwei Spieler von der Bank bringen, die dem Spiel seiner Mannschaft noch einmal mächtig Schwung verliehen. Tiefe ist in diesem Kader ganz offensichtlich vorhanden.

Die Basler ihrerseits werden mit diesem 1:1 leben können. Sie haben in einem Moment der Meisterschaft, in dem sie sich (wie der Gegner auch) immer noch in der Findungsphase befinden und ohne ihre Torversicherung Alex Frei, eine der schwierigsten Auswärtspartien der Saison ungeschlagen hinter sich gebracht.

Super League, 4. Runde
FC Sion–FC Basel 1:1 (0:0)
Tourbillon. – 14‘850 (ausverkauft). – SR Hänni.

Tore: 49. Kovac 0:1 (Kopfball nach Freistoss Diaz und Kopfballverlängerung Streller), 80. Leo Itaperuna 1:1 (satter Rechtsschuss aus halbrechter Position auf weite Flanke).
Verwarnungen: 18. Cabral (Foul), 27. Dingsdag (Foul), 45.+1 Voser (Foul), 58. Serey Die (Foul), 63. Vanczak (Foul), 65. Sommer (Zeitspiel), 70. Streller (Unsportlichkeit), 80. Leo (übertriebener Torjubel), 85. Kovac (Foul).

FC Sion: Vanins; Vanczak, Aislan, Dingsdag, Bühler; Gattuso (79. Manset), Marques (53. Serey Die); Margairaz, Darragi, Crettenand (53. Lafferty); Leo Itaperuna.
FC Basel: Sommer; Voser, Sauro, Dragovic (46. Kovac), Park; Cabral; Zoua, Yapi, Diaz, Stocker (73. D. Degen); Streller.

Bemerkungen: Sion ohne Wüthrich, Mrdja und Deana (alle verletzt) Basel ohne F. Frei, P. Degen und Ajeti (alle verletzt), Grether, Pak (ohne Aufgebot).

 

Live-Tweets zum Spiel

 
Der Torverteiler - präsentiert von weltfussball.de
Alles über Fußball oder direkt zur Super League (CH)

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, FC Sion, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FC Sion–FC Basel – die Einzelkritiken Weiterlesen

Ein guter Punkt für beide Seiten Weiterlesen

Vogel erklärt Sion zum Favoriten Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.8.2012, 19:00 Uhr

FC Basel: Ein Punkt im Walliser Sturm

Text

Text:

  • 20.09.2014 um 11:24
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Elo Peregrino, da haben Sie mich erwischt. Tatsächlich hatte ich die Grenzsperre im Fall der Bebbi-Säcke tatsächlich in meinem Kopf. Denn immer, wenn mir in der Migros oder im Coop in Allschwil in den Sinn kam, dass ich noch Säcke benötige, dachte ich:...

  • 20.09.2014 um 09:38
    Zum Artikel: Paulo Sousa verteidigt sich vor dem Cupspiel in Winterthur

    Ganz grundsätzlich zeigt sich beim FCB derzeit ein Phänomen, das eigentlich nur Grossclubs kennen: Es wird nach jedem Spiel abgerechnet.

  • 19.09.2014 um 21:32
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Lieber Herr Bauer, irgendwie muss ich da etwas zu wenig deutlich geschrieben haben: Mein Kind (dem Bewegung absolut gut tut) ist derzeit kein Baselbieter Kind, sondern ein basel-städtisches Kind, da wir in Basel wohnen. Von daher lebe ich auch nicht w...

Aktuell

Keystone/ENNIO LEANZA: Trotz Graffiti im Hintergrund keine Strassenkicker, sondern die Spieler des FCB, die sich mit Breel Embolo über eines seiner drei Tore freuen.

Fussball, FC Basel 

Alle sind gut und einer sticht heraus

Breel Embolo erzielt drei von vier Basler Toren. Matias Delgado sticht als zentrales Element im offensiven Mittelfeld heraus. Und Ahmed Hamoudi übertreibt es bei der Zurschaustellung seiner Spielfreude – die Einzelkritik zum 4:0-Sieg im Cup gegen den FC Winterthur.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/Georgios Kefalas: Der Basler Mergim Ahmeti, rechts, stoert den Zuercher Patrick Rossini, Mitte, beim Schuss, im Sechzehntelfinal des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Black Stars und dem FC Zuerich im Stadion Schuetzenmatte in Basel, am Sonntag, 21. September 2014. (

Fussball, Schweizer Cup 

Black Stars zwingen FCZ in Verlängerung

Erst in der 5. Minute der Nachspielzeit platzt der Traum der Black Stars den grossen FC Zürich aus dem Cup zu verabschieden. Wie 2012 erhalten die Basler Unterstützung des Swisslos-Fonds, um die Sicherheitskosten tragen zu können.Von Florian Raz. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: Der Basler Trainer Paulo Sousa im Sechzehntelfinal im Schweizer Cup Fussballspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Basel am Sonntag, 21. September 2014 auf der Schuetzenwiese in Winterthur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fussball, Schweizer Cup 

Cup-Ensemble macht den FCB-Trainer glücklich

Mit einem konzentrierten Auftritt erledigt der FC Basel seine Cup-Aufgabe. Beim Challenge-League-Zweiten FC Winterthur führt er nach Toren von Mohamed Elneny und einer Doublette Breel Embolos schon zur Pause 3:0. Der 17-jährige Embolo setzt mit dem 4:0 in der 66. Minute noch einen oben drauf.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen